Donnerstag, 12. November 2020

Offener Brief von Holger Becker zu „Corona-Schutzmaßnahmen“

Westsachsen/Zwickau.- Holger Becker, ein Bürger der Stadt Zwickau, hat uns einen offenen Brief geschickt und um Veröffentlichtung gebeten. Diesem Wunsch kommen wir gerne nach:
„Liebe Damen und Herren Politiker, gern hätte ich ein paar Fragen, die bis hoch zur ,Mutti' Angela Merkel gereicht werden dürfen.
Aktuell im November 2020
Ich darf auf Arbeit mich mit 19 Kollegen aus 19 verschiedenen Haushalten treffen, jedoch zu Hause darf ich nur zu zehnt aus zwei Haushalten Spaß haben. Meine Schlussfolgerung hier: Privater Einschnitt und Verwehrung meiner privaten Rechte. In meiner Bäckerei um die Ecke dürfen der Bäckermeister, der Bäckergeselle, der Lehrling und die Verkäuferin die Brötchen und den Teig mit der Hand anfassen. Jedoch die Kneipe in der Straße, die täglich nur fünf Gäste hat, die muss schließen. Meine Schlussfolgerung hier: Man will die Kleinen kaputt machen, damit die Großen in der Wirtschaft das Volk noch mehr ausnehmen können. In Läden dürfen eine bestimmte Anzahl Leute pro qm rein, wenn sie 1,5 bis 2 m Abstand halten, jedoch ins Caffée oder Kino, wo man sogar 3 m Abstand einhalten kann, da werden die Geschäfte geschlossen. Meine Schlussfolgerung hier: Es sollen bestimmte Berufsstände ausgerottet werden.
Im Frühling 2020 hieß es, dass alle die Maske tragen sollen, dass damit die Ansteckung weg bleibt. Die Leute, die sich nicht daran halten, werden bestraft. Aber im TV, wenn die Regierung zusammen war, hatten da auch keine Politiker die Maske auf. (Sind die was Besseres?) Jedoch trotz dass das Volk die Masken auf hatte, gehen die Zahlen jetzt wieder hoch. (Bringen die Masken doch keinen Schutz?) So sieht man, dass die Dinger nicht helfen. Meine Schlussfolgerung hier: Verdummung des Volkes. Panikmache an den älteren Leuten. Das dumme Volk hat zu gehorchen und die Regierung ist aus allem befreit.
Dieses Schreiben würde ich gern öffentlich bekannt machen und hätte es gern auch öffentlich von den Politikern beantwortet! Nach Möglichkeit erbitte ich mir direkte Antworten und für jeden Bürger verständlich und nicht um den heißen Brei herum geredet.“

Dieses Schreiben erhielten außer der Westsächsischen Zeitung noch folgende Empfänger:
CDU-Kreisverband Zwickau / SPD-Kreisverband Zwickau / AfD-Kreisverband Zwickau / Bündnis 90, Die Grünen-Kreisverband Zwickau / Freie Presse Radio / Zwickau Wochenspiegel.

Sollte Herr Becker Antworten auf sein Anliegen erhalten, werden wir diese ebenfalls gern veröffentlichen.

Jetzt die WSZ kostenlos abonnieren und keine Story mehr verpassen: Hier anmelden