Dienstag, 30. März 2021

Wegen Hetze im Netz: „Volksstimme“ empfiehlt Wetzel die Ausreise

Westsachsen/Zwickau.-
Nachdem sich schon am vergangenen Wochenende in Zwickau hunderte Menschen zum spontanen Protest gegen die immer empfindlicheren Freiheitsbeschneidungen unter dem Vorwand des „Seuchenschutzes“ versammelt hatten, wurde der Zwickauer Hauptmarkt auch am Montagabend wieder zum Ort der freien Meinungsäußerung. Erneut konnte man hier miterleben, wie die immer wieder verlängerten Lockdown-Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung und die dadurch hervorgerufenen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Schäden den Menschen unter den Nägeln brennen. Im Unterschied zum Wochenende verzichteten die anwesenden Polizeikräfte am Montag auf Provokationen. Es scheint, dass sich auf dieser Seite die Einsicht durchsetzt, dass eine weitere Eskalation der gespannten Lage niemandem dienlich ist.
Dass derartige Einsichten auch in den Kreisen der politisch Verantwortlichen angekommen sein könnten, wird von den Demonstranten allerdings stark bezweifelt. Deutliche Worte wurden auch diesmal in Richtung Landes- und Bundeshauptstadt geschickt. Auch die staatsnahen Medien, vor allem der MDR und das Regionalblatt „Freie“ Presse bekamen ihr Fett weg. Deren Berichterstattung wird in immer größerem Maße als plumpe Propaganda und betreutes Denken für eine als unmündig eingestufte Leserschaft, nicht selten gespickt mit persönlichen Diffamierungen, empfunden.
Vom Offenen Mikrofon wurde auch diesmal wieder reichlich Gebrauch gemacht. Es ist die breite Palette verschiedenster Sichtweisen und Weltanschauungen, die diese Veranstaltungen für viele Besucher immer wieder zu etwas Besonderem machen. Vor allem Max (21), Trainer einer Faustball-Jugendmannschaft, traf diesmal den Nerv der anwesenden Gäste. Es tut ihm in der Seele weh, wie die Kinder, die er einst trainiert hat, unter ihrer sozialen Isolation leiden.
Der Vertreter des Zwickauer Bürgerbündnisses „Volksstimme“ widmete sich gegen Ende der Veranstaltung in einer äußerst stimmungs- und humorvollen Rede der anhaltenden Hetze des Zwickauer Bundestagsabgeordneten Wolfgang Wetzel (Grüne) und empfahl diesem (auch wegen des gestörten Verhältnisses der Grünen zur Heimat) die Ausreise. Dieser Ratschlag stieß auf ausgiebigen Zuspruch.
Die nächste Veranstaltung dieser Art findet am Ostermontag um 19 Uhr wie gewohnt auf dem Zwickauer Hauptmarkt statt.

Jetzt die WSZ kostenlos abonnieren und keine Story mehr verpassen: Hier anmelden