Dienstag, 13. Juli 2021

Rote Karte für Kretschmer: Zwickauer sagen NEIN zur Zwangsimpfung

Westsachsen/Zwickau.- Am vergangenen Montagabend hielt die Bürgerinitiative „Bewegung Zwickau“ erneut ihre wöchentliche Kundgebung ab. Diesmal nicht auf dem Hauptmarkt, sondern vor historischer Kulisse: dem Zwickauer Dom.
An Gesprächsstoff mangelte es auch diesmal wahrlich nicht. Erst am vorangegangenen Freitag hatte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer „harte Maßnahmen“ für Impfunwillige für den Herbst im Aussicht gestellt und behauptete, dies sei schließlich „in einem Rechtsstaat völlig normal“. Die unverfrorene Aussage Kretschmers erhitzte die Gemüter auch am Montag. Am offenen Mikrofon machten sich zahlreiche Bürger dahingehend Luft, was sie von dieser Zwangsimpfung durch die Hintertür halten. Angesichts der Tatsache, dass Kretschmer noch vor wenigen Monaten betont hatte, die Behauptung, es sei eine Zwangsimpfung in Planung, sei „eine böswillige Unterstellung gegenüber der Regierung“, lässt die neuesten Ankündigungen Kretschmers als besonders zynisch erscheinen. Sein Argument, Impfen sei doch schließlich Nächstenliebe, stieß am offenen Mikrofon auf besondere Ablehnung. Schließlich sei es Kretschmer selbst gewesen, der seine seltsame Vorstellung von Nächstenliebe dadurch bewiesen habe, dass er über Monate hinweg vereinsamte alte Menschen in Seniorenheimen von ihren Familien trennte und dort einsam vor sich hinsiechen ließ.
Diese Salami-Taktik Kretschmers und seiner Kollegen, die auf ständige Beschwichtigungen setzen, um im Anschluss immer weitere Grundrechte zu schleifen, werfe auch die Frage auf, wie lange es noch dauere, bis man Impfunwillige in entsprechende Lager deportieren würde. Eine Zwangsimpfung oder auch Erpressung zur Impfung durch persönliche oder berufliche Benachteiligungen seien mit der grundgesetzlich als unantastbar geltenden Menschenwürde unvereinbar, darin waren sich die Teilnehmer der Kundgebung einig.
Trotz der düsteren Ankündigungen der politischen Kaste gab es auch positive Worte zu hören. Eine Krise stelle auch eine Herausforderung dar, die mit Kreativität und Verstand überwunden werden kann. Mit uns wird es keine Zwangsimpfung geben, so das eindeutige Fazit der Veranstaltung.
Die nächste Kundgebung der „Bewegung Zwickau“ findet am kommenden Montag um 19 Uhr, voraussichtlich wieder auf dem Zwickauer Hauptmarkt statt. Schon am kommenden Freitag trifft sich die Bürgerinitiative „Volksstimme“ um 18 Uhr, ebenfalls auf dem Hauptmarkt. Danach wird es erneut die vielbeachtete mobile Kunstaktion geben, die schon in der vergangenen Woche für Aufsehen sorgte: Artikel hier.