Dienstag, 16. November 2021

Abendspaziergang: Polizei geht gewaltsam gegen Teilnehmer vor

Westsachsen/Zwickau.-
Am Montag Abend fanden sich zahlreiche Bürger jeden Alters auf dem Hauptmarkt ein, um bei einem Spaziergang die frische Luft in den Abendstunden zu genießen. Hier erwartete sie bereits ein massives Polizeiaufgebot, aus dessen Reihen via Lautsprecher dazu aufgefordert wurde, einen Veranstaltungsleiter zu benennen, mit dem man eine Marschroute aushandeln wolle. Da jedoch niemand vorhatte, an diesem Abend zu marschieren und auch keine Veranstaltung geplant war, die eines Leiters bedurfte, wurde von dem großzügigen Angebot kein Gebrauch gemacht. Eine solche Veranstaltung wäre wohl ohnehin mit Verweis auf die sogenannten Corona-Schutzmaßnahmen sofort untersagt worden.
Gut gelaunt setzten sich die Spaziergänger Richtung Schumannplatz in Bewegung, wo sie im Chor Anton Günthers „Deutsch und frei“ in einer textlichen Neufassung von Horst Berghöfer sangen und lautstark „Frieden, Freiheit, keine Diktatur“ forderten. Am Glühweinstand neben dem bekannten Softeis-Truck machte man kurz Halt und genoss heiße Getränke, die in der frischen Abendluft besonders gut schmeckten. Leider wurden die Spaziergänger während ihres Ausflugs immer wieder von mitlaufenden Polizisten durch Scheinwerfer und Kameras belästigt. Zahlreiche Passanten empfanden dies als Einschüchterungsmaßnahme.
Vorbei am Kornhaus und der Katharinenkirche zogen die Spaziergänger friedlich, doch unter ständiger aufdringlicher Polizeibegleitung Richtung Kornmarkt. In der Nähe des Brauhauses eskalierte schließlich die bis dahin friedliche Situation. Ein Pulk von Polizisten in schwarzer Kampfmontur stürzte sich auf einen Jugendlichen, den man zuvor separiert hatte, und schlug brutal auf diesen ein. Der Empörung vieler Anwesender über diesen völlig unerwarteten Akt von Polizeigewalt begegneten die Uniformierten mit einer weiteren Welle der Aggression. Einem Jugendlichen, der seinem am Boden liegenden Freund zu Hilfe eilen wollte, wurde aus wenigen Zentimetern Abstand Pfefferspray ins Gesicht gesprüht und mit einer massiven Stabtaschenlampe auf den Kopf geschlagen. Danach spritzen die Beamten wahllos Pfefferspray in die Menge, in der sich auch zahlreiche Senioren und Kinder befanden. Mehrere Passanten trugen hierdurch Haut- und Augenreizungen davon. Nach massivem und lautstarkem Protest zog sich der uniformierte Pulk schließlich zurück und ließ die Spaziergänger weiter ziehen.
Obwohl viele der anwesenden Menschen sichtlich schockiert über dieses neue Ausmaß der Polizeigewalt waren, war es einhellige Meinung, dass man sich von solchen Ausfällen auch in Zukunft bei der Ausübung der eigenen Grundrechte nicht einschüchtern lassen wird. Weder Medienhetze noch Polizeigewalt werden den friedlichen Widerstand gegen die immer weiter ausufernden Corona-Maßnahmen in Zwickau zum Erliegen bringen, so die einhellige Meinung der Abendspaziergänger.
Vorbei am Dom spazierte man nun Richtung Rathaus. Hier stimmte man im gut geheizten Foyer noch einmal ein Lied an. Als gelungener Abschluss sorgte dieser musikalische Beitrag im und vor dem Rathaus für reichlich Applaus. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll es am kommenden Montag gegen 18 Uhr wieder einen Freiheits-Spaziergang vom Zwickauer Hauptmarkt aus geben. Man darf also gespannt sein, ob es den Zwickauern beim nächsten Mal endlich möglich sein wird, die frische Abendluft ohne Provokationen und Polizeigewalt zu genießen.
TG