Sonntag, 19. August 2018

Hortkinder der Kita „Anne Frank“ können ab sofort bolzen

Eröffnungsspiel Erwachsene gegen KidsZwickau.- Dass auch langersehnte Wünsche in Erfüllung gehen können, bewies heute die Kindertageseinrichtung „Anne Frank“, Joliot-Curie-Straße 2. Vor fünf Jahren feierte die kommunale Kita ihren 50sten Geburtstag. Die Kinder durften einst Wünsche zur weiteren Ausstattung ihrer Kita äußern. Ganz oben auf der Wunschliste stand ein eigener, richtig cooler Bolzplatz. Leider konnte dieser bisher noch nicht umgesetzt werden.
Beharrlichkeit und langer Atem haben sich nun aber gelohnt, denn ab sofort stehen den 28 Mädchen und 32 Jungen im Hortbereich ein nagelneues Spielfeld zum aktiven Bespielen und sportlich-fairen Bolzen zur Verfügung. „Die neue Anlage ist ein sehr großer Gewinn für unsere Einrichtung.“ freut sich Heike Lingrön, Leiterin der I-Kita „Anne Frank“. „Wenn unsere Hortkinder von der Schule kommen, „fliegen“ die Ranzen in die Ecke und dann geht’s zum Bolzen auf den neuen Platz“.
Möglich wurde die Realisierung der Sportanlage durch das gute Zusammenwirken von Stadtverwaltung und Projekt unterstützenden Firmen, wie Taufmann + Heier, Ranstadt, Metallbau Steinbach und Johnson Controls, sowie durch Arbeitseinsätze vieler ehrenamtlicher Helfer. „Im vergangenen Jahr trat Johnson Controls an uns heran und fragte, ob sie uns einen Wunsch erfüllen können.“ berichtet die Leiterin. „Dank dieser weiteren Spende und den Eigenmitteln der Stadt war es Anfang 2018 endlich möglich, den Bau des Bolzplatzes in Angriff zu nehmen.“ freut sich die Leiterin.Eltern eifern mit Kindern um Punkte
Im Frühjahr 2018 startete die Baumaßnahme mit dem Erdaushub und Bodenausbau. Anfang August konnte die Maßnahme mit einem letzten gemeinsamen Arbeitseinsatz abgeschlossen werden. Es wurden Tore aufgestellt, Linien gezogen und Gras angesät.
Heute weihten die Kids ihren Bolzplatz mit einem Eröffnungsspiel gegen die Erwachsenen offiziell ein. Gleich im Anschluss startete das Familiensportfest. An rund 10 verschiedenen Stationen waren vor allem Schnelligkeit und Geschicklichkeit gefragt. Rund 60 Eltern und Großeltern folgten der Einladung und gaben – trotz hochsommerlicher Temperaturen – alles, um sportlich fürs Team und für die Familie zu punkten. Dank eines kleinen Speisen- und Getränkeangebotes der Kita konnten später die verbrauchten Kräfte schnell wieder aufgetankt werden.
Der Bolzplatz steht zunächst hauptsächlich den 60 Hortkindern zum Fußballspielen zu Verfügung. Zukünftig soll er auch anderweitig genutzt werden, eventuell für Volley- und Basketballspiele, kleine Kita-Sportfeste und eine Cheerleader-Gruppe.
Die integrative Kindertageseinrichtung „Anne Frank“ betreut derzeit insgesamt bis zu 130 Kinder im Alter von 0 bis 11 Jahren.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Samstag, 18. August 2018

Psychiatrische Klinik Rodewisch unter Scientology-Verdacht

Dipl_Med_Wilfried_MeissnerSaalfeld/Rodewisch.- Nachdem die Westsächsische Zeitung über fragwürdige Methoden der Patientenbehandlung in der Forensischen Psychiatrie des Sächsischen Krankenhaus Rodewisch (SKH) berichtet hatte, meldete sich nun ein ehemaliger Mitarbeiter zu Wort. Der Saalfelder Dipl. med. Wilfried Meißner (Foto) ist Facharzt für Anatomie, Psychiatrie, Psychotherapie a.D. und war als Bereichsoberarzt der Allgemeinpsychiatrie in Rodewisch tätig. Außerdem war Meißner psychologischer Leiter der Gruppe Justizkontrolle / Scientology Abwehr Deutschland. Aus dieser Erfahrung heraus sind ihm Ungereimtheiten beim Umgang mit Patienten aufgefallen, die er in einem Brief an das Sächsische Sozialministerium am 24. Juli 2018 formulierte.
Zunächst ging es Meißner darum, ob es Ärzten, Dipl.-Psychologen, Sozialpädagogen oder anderen Mitarbeitern in den Sächsischen Kliniken erlaubt wäre, nebenbei – offen oder insgeheim – dem „Scientology“-System dienstbar zu sein. Seine Frage bezieht sich dabei auf die Handlungsweisen einzelner Mitarbeiter. Namentlich geht es bei der Anfrage an das Sächsische Sozialministerium um Chefarzt Dr. med. Liskowsky, die Dipl. Psychologin Görner (beide Station 8.1.) sowie den Ärztlichen Direktor, Prof. Riedel. Der Mediziner will ihnen Fragen zur Anwendung von „Scientology“ – „Ethik“ bzw. beziehungsdestruktiven und betrügerischen Praktiken aus dem „Handbuch des Rechts“ stellen.
Anlass für die neuerliche Scientology-Vermutung bietet Meißner ein aktueller Fall, bei dem ein dreijähriger Junge über sieben Wochen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Rodewisch behandelt wurde, ohne dass sich die Verantwortlichen mit der Sicht der Mutter und mit kritischen Kollegenanfragen befassen wollten. Die Mutter macht sich nun große Sorgen um das Wohlergehen des Kindes, das zunächst ohne Angabe eines Grundes bis heute nicht wieder in ihre Obhut entlassen wurde.
Die Klinikleitung des SKH Rodewisch verweigert bisher jegliche Stellungnahme.

Quelle: ZPA
Foto: Privat

Diesen Artikel teilen:
Twitter-Logo823Facebook_Logo2223

Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Freitag, 17. August 2018

Kita Gutwasserstraße erhält zum vierten Mal Auszeichnung

allmorgendliches Tautreten im Außenbereich der KitaZwickau.- Heute stellte sich die „Gesunde Kita“ Gutwasserstraße in Trägerschaft der Stadt Zwickau einer erneuten Überprüfung, um die Auszeichnung als „Gesunde KiTa“ weiterhin tragen zu können. Vergeben wird diese von der Zertifizierungsstelle der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheits-förderung e. V.
Dem vorausgegangen war eine interne Selbsteinschätzung der Einrichtung. Anhand vorgegebener Kategorien wurden in der Kita unter anderem die Rahmenbedingungen, das Betriebsklima, die Gesundheitskompetenzen des Personals und die Sicherheit im gesamten Objekt betrachtet und selbst eingeschätzt. Der daraus entstandene Qualitätsbericht der Kita wurde als Bewerbung an die Zertifizierungsstelle geschickt.
Heute schauten sich ausgebildete Auditoren und Kita-Praktiker aus sächsischen Einrichtungen, die ebenso das Zertifikat tragen, in der Kita Gutwasserstraße um. Sie prüften, ob die Qualitätskriterien des Gesundheits-Audits erfüllt werden und nahmen eine Fremdbewertung und Hospitation im Tagesablauf vor. Zur Auswertung gab es ein eindeutiges JA für eine erneute Zertifizierung. „Der Qualitätsbericht war sehr gut geschrieben und die Prüfung heute vor Ort hat gezeigt, dass die Kita einen hohen Standard hat und die Auszeichnung mehr als verdient.“ lobt Annekathrin Maretzky, Fachberaterin vom SOLIDAR-SOZIALRING e. V. und Auditorin, die Einrichtung. Über 55 Prozent der möglichen Punkte bedarf es, um das Zertifikat erneut zu erhalten. Erreicht hat die Kita Gutwasserstraße heute tolle 93 Prozent und darf sich ab sofort weitere drei Jahre „Gesunde Kita“ nennen.
Aktions-Tabletts mit selbsterklärenden Aufgaben für die KleinstenDas der Kita und dem Team ein gesundes Aufwachsen der Kinder wichtig ist, zeigt nicht allein der Name: Gesundheitsförderung ist seit vielen Jahren fester Bestandteil des Kita-Alltags geworden. Tägliches Tautreten und Aufenthalte im Freien stehen ebenso auf dem Plan wie gesundes Essen und Förderung. „Für unsere Jüngsten halten wir kleine spezielle Aktionstabletts mit einfachen selbsterklärenden Spielen bereit. Vormittags gibt’s eine zusätzliche Obstpause, manchmal ernten wir dieses auch aus unserem hauseigenen Garten. Freitags treiben wir Sport und verlegen unsere Gruppenzimmer - je nach Wetter - auch mal ganztägig nach draußen.“ erklärt Silke Glatzer, Leiterin der Kita Gutwasserstraße. „Toll finden unsere Kinder auch die Fahrradtouren um den nahegelegenen Schwanenteich – natürlich mit Erzieherin und Unterstützung vom Förderverein. All jene mit Rad ohne Stützräder fahren selbst, alle anderen „kutschieren“ im Bollerwagen hinterher. Das gibt immer ne Menge Spaß“ schwärmt die Leiterin.
Die Einrichtung wurde 2009 erstmals als „Gesunde KiTa“ ausgezeichnet. Der eingeschlagene Weg wurde erfolgreich fortgesetzt: 2012 erfolgte die erste Rezertifizierung und 2015 die zweite. Heute bewies die Kita, dass sie sich weiterentwickelt hat und dem Titel abermals gerecht wird.
Das Gesundheits-Audit ist ein Verfahren zur Qualitätssicherung und -entwicklung in Kindertageseinrichtungen. Es wurde durch die Landesvereinigung für Gesundheit Sachsen-Anhalt e. V. entwickelt und wird in Sachsen durch die IKK classic gefördert.
Das Audit „Gesunde KiTa“ möchte Leitung, Eltern, Personal, Träger und lokale Partner zum Thema „Gesundheit“ an einen Tisch bringen, Gelingendes betonen und Mögliches aufzeigen. Einerseits schätzt sich die Kita selber ein, andererseits sind es die Kolleginnen und Kollegen aus anderen Kitas, die im Rahmen der Fremdbewertung gute Hinweise geben, Verständnis zeigen und selbst neue Impulse mitnehmen.
Bundesweit gibt es aktuell insgesamt 255 „Gesunde KiTas“, davon 60 in Sachsen, 5 im Landkreis Zwickau, drei in der Stadt Zwickau (I-Kita "Regenbogenland", I-Kinderhaus "Kuschelkiste" und Kita Gutwasserstraße).

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Mittwoch, 15. August 2018

Dienstag, 14. August 2018

Sächsische Psychiatrie: So werden Patienten in Rodewisch gequält

Olaf_FanghaenelLichtenstein/Rodewisch.- Es ist der Alptraum schlechthin. Sie werden eines Verbrechens beschuldigt, das Sie nicht begangen haben, und keiner glaubt Ihnen. Im Gegenteil: das Gericht verlässt sich auf die Aussage eines einzelnen Gutachters und verurteilt Sie daraufhin zu lebenslanger Freiheitsstrafe mit Sicherungsverwahrung. Klingt absurd? Na dann lesen Sie mal weiter…
Ein Beispiel aus  Rodewisch zeigt, wie schnell jemand in die Fänge der Justiz geraten kann und sich kurze Zeit später in der Forensischen Psychiatrie wiederfindet. Olaf Fanghänel (Foto) war Sozialarbeiter in Lichtenstein. Er hatte beruflich mit Kindern und Jugendlichen in seiner Heimatstadt zu tun.  Beim Spielen traf ein Stein, den der Betreuer einem achtjährigen Mädchen zuwarf, dieses am Fuß. Die Verletzung war gering, doch die Mutter erstattete Strafanzeige. Gleichzeitig kam das Gerücht auf, Fanghänel würde sich für das achtjährige Mädchen interessieren, hätte ihr sogar einen Heiratsantrag gemacht. Der Fall wurde von der Boulevardpresse aufgegriffen und ausgeschlachtet. Es kam zur Gerichtsverhandlung. Unter anderen Umständen hätte das Verfahren mit einer Geld- bzw. Bewährungsstrafe ausgehen können. Aufgrund eines Psychiatrischen Gutachtens landete der Beschuldigte jedoch in der geschlossenen Psychiatrie. Grundlage dafür ist der in Fachkreisen sehr umstrittene §63 StGB. Das bedeutet im schlimmsten Fall lebenslange Sicherungsverwahrung ohne Aussicht auf Entlassung.
Es kann praktisch jeden treffen. Der Fall Gustl Mollath hat auf eindrucksvolle Weise gezeigt, wie die Justiz in Deutschland tickt. Der Sachverhalt kann noch so konstruiert und an den Haaren herbei gezogen sein. Sobald ein Gutachter seine Meinung über einen Angeklagten bei Gericht vorgetragen hat, sind die Messen gelesen. Die meisten Richter verlassen sich darauf blind. Wohl auch deshalb, weil sie selbst keinerlei Kenntnis über die Zusammenhänge in der Psychiatrie und auch keine psychologische Ausbildung haben. Aus diesem Grund ist man als Beschuldigter in einem Strafverfahren meist der Meinung eines einzelnen Gutachters ausgeliefert. Auch der beste Rechtsanwalt kann jetzt nicht mehr helfen.
Olaf Fanghänel kam 2005 in die Forensischen Psychiatrie nach Rodewisch. Hier wurde er als Kinderschänder geführt und auch so behandelt. Da er sich vehement gegen die vom Klinikpersonal verordnete Zwangsmedikation wehrte, verschlechterte sich seine Gesamtsituation immer weiter. Bereits während seiner Inhaftierung berichtete er seiner Mutter, die zur gerichtlichen Betreuerin bestellt war, immer wieder von massiven Übergriffen seitens des Pflegepersonals. 2015 eskalierte eine Situation so sehr, dass die Polizei und ein Notarzt gerufen werden mussten. Die Staatsanwaltschaft ermittelte damals wegen Misshandlung Schutzbefohlener. Artikel in der Westsächsischen Zeitung
Seit dem 10. August 2017 ist Olaf Fanghänel wieder frei. Nach 13 qualvollen Jahren in psychiatrischer Gefangenschaft ist er jetzt dazu in der Lage, über das Erlebte zu berichten. Einen ersten Eindruck vermittelt ein Video, das ohne Kommentar die Aussagen mehrerer Betroffener wiedergibt: Westsächsisches Fernsehen

Quelle und Foto: ZPA

Diesen Artikel teilen:
Twitter-Logo823[1]Facebook_Logo2223[1]

Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Stadtfest beginnt mit Metal-Sounds und endet mit Gottesdienst

Oekumenischer Gottesdienst 2017Zwickau.- Das 17. Zwickauer Stadtfest vom 16. bis 19. August beginnt mit Metal-Sounds von HÄMATOM (Headliner der 16. Newcomer Night) und endet mit Latinoklängen der Band Marquess. Auf drei Altstadtbühnen erlebt das Publikum das reine Sommer-Party-Vergnügen unter dem Motto: „Stars hautnah – Party pur – DU mittendrin“.
Für Teeny-Kreischalarm sorgen Wincent Weiss („Feuerwerk“) und Lukas Rieger. Neben jungen Social-Media-Größen und Chartstürmern, zu denen Nico Santos („Rooftop“) sowie das DJ Duo Anstandslos & Durchgeknallt zählen, gesellen sich Langzeitstars wie Julia Neigel, Bernhard Brink, Die Paldauer, Roof Garden und Rockpirat. Rod Stewart-Fans erwartet die seit 2014 weltweit aufgeführte Covershow mit Mr. Rod. Das 17. Stadtfest ist Teil des Festjahres „900 Jahre Zwickau“, deshalb gehört der Freitag auf dem Domhof Zwickauer Bands.
Viel zu bieten hat auch das Muldeparadies. Stars auf der Kinderbühne sind Liedermacher Gerhard Schöne und der Kinderliederkünstler Reinhard Horn. Der Samstagabend steht dort im Zeichen sanfter Singer-/Songwriter-Melodien von Hannes Wittmer (ehemals Spaceman Spiff), Lilly Among Clouds und Lina Maly.
Daneben gibt es seit dem ersten Zwickauer Stadtfest im Jahr 2002 eine Veranstaltung, die den nachdenklichen, leisen und auch mahnenden Tönen vorbehalten ist. Am letzten Tag des viertägigen ausgelassenen größten Festes der Automobil- und Robert-Schumann-Stadt, kommen in guter Tradition Gläubige der Kirchgemeinden zusammen, um beim Ökumenischen Stadtgottesdienst gemeinsam zur inneren Einkehr zu finden, zu beten, zu singen und mit der Kollekte Gutes zu tun.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Tipp der Woche: Jazztage Bad Elster mit Cristin Claas & Nils Landgren

christin-claas-trio©PeterReichlingBad Elster.- Anlässlich der 15. Internationalen Jazztage präsentiert das hinreisende Cristin Claas Trio am Freitag, den 24. August um 19.30 Uhr eine ganz spezielle Interpretation von »Songpoesie« im König Albert Theater Bad Elster.Fantastische Stimme, hinreißende Live-Performance, eingebettet in grandiose Musik - Vorhang auf für das begeisternde Cristin Claas Trio und einen Konzertabend, der lange nachhallt! Die im Mittelpunkt stehende, einzigartige Sängerin Cristin Claas hat mit ihrem Trio in den letzten Jahren einen unverwechselbaren eigenen Sound erschaffen. Ihre Stimme erinnert an die nordischen Sängerinnen wie Victoria Tolstoy, Silje Nergaard oder Torun Eriksen, jedoch hat die deutsche Sängerin ihre eigene Art zu singen gefunden. Vorwiegend deutsch, aber auch in ihrer eigenen Fantasiesprache spielt sie mit dem Gitarristen Stephan Bormann und dem Pianisten Christoph Reuter. Es gibt keinen Schlagzeuger und man vermisst ihn auch nicht - die Band versteht, rhythmisch mitzureißen. Sie ist voller Ideen, Witz und unterhält spielend das Publikum, das schon nach dem ersten Song mit offenem Mund über diese Klangwelten staunt. Zwischen Melancholie und Witz: Musik, die so klingt wie das Leben! Tickets: 037437/53 900 | www.koenig-albert-theater.de
Nils LandgrenDas NaturTheater Bad Elster freut sich am Sonnabend, den 25. August, die Jazz-Ikone Nils Landgren im Rahmen der 15. Internationalen Jazztage in Bad Elster begrüßen zu dürfen. »Mr. Red Horn« wird dann um 19.30 Uhr gemeinsam mit seinem All Star Quartett und der St. Petersburger Kammerphilharmonie eine große Jazznacht zum 100. Geburtstag von Leonard Bernstein im NaturTheater Bad Elster zelebrieren. Leonard Bernstein war einer der größten Komponisten und Dirigenten des 20. Jahrhunderts. Mit den Musicals wie der »West Side Story« landete er Welterfolge, aber daneben suchte »Lenny« auch immer wieder die Nähe zum Jazz. Umso kurioser, dass Jazzer bis heute Bernstein so gut wie nie adaptiert haben. Einer der international erfolgreichsten Jazz-Posaunisten, Nils Landgren, präsentiert in Bad Elster nun zum 100. Geburtstag Bernsteins sein furioses Tributekonzert: Gespielt werden Songs aus dem Repertoire des großen Bernstein wie »West Side Story«, »Wonderful Town«, »On the Town« und »Mass« und grenzenlose Melodien aus der Kategorie der zeitlosen Meisterwerke. Für das rhythmische Fundament sorgen Landgrens langjährige Wegbegleiter: Am Bass Lisa-Rebecca Wulf, Pianist Jan Lundgren, der neben nordischem Vemod und impressionistischen Esprit auch in der amerikanischen Jazzpianotradition verwurzelt ist und der formidable schwedische Schlagzeuger Rasmus Kihlberg. Landgrens All Star Quartett wird erweitert durch die Musiker der St. Petersburger Kammerphilharmonie aus Russland, die weiblichen Gesangsparts übernimmt die schwedische Sängerin Viktoria Tolstoy, die große Melodramatikerin des Jazz, welche das Ensemble live komplettieren wird. Homogen verschmilzt die Rhythmusgruppe mit dem Klangkörper der St. Petersburger Kammerphilharmonie und über diesem Klangfundament schweben die unnachahmliche Posaune und der charakteristische, fragile Gesang von Nils Landgren. Tickets: 037437/53 900 | www.naturtheater-badelster.de

Quelle und Fotos: Chursächsische Verwaltungs GmbH

Veranstaltung: Geführter Rundgang durch den Fürstlich Greizer Park

„Ich verstehe nicht, wie man an einem Baum vorübergehen kann, ohne glücklich zu sein.“ - Fjodor Dostojewskij

parkfuehrung_greizer_parkGreiz.- Er gehört zu den schönsten europäischen Landschaftsparks: der Fürstlich Greizer Park. Angelegt im englischen Stil, verzaubert die wundervolle Parkanlage mit Parksee und atemberaubender Pflanzenvielfalt die Besucher zu jeder Jahreszeit. Der Parkführer führt bei der knapp 2-stündigen Tour zu malerischen Plätzen, öffnet die Augen für die zahlreichen dendrologischen Besonderheiten und gibt Informationen zur Geschichte und Gegenwart des Fürstlich Greizer Parks.www.greiz.de

Termin:
Samstag, 18. August 2018
Preise:
Erwachsene 3,50 Euro, Kinder 1,50 Euro
Treffpunkt:
Greiz, Unteres Schloss, Burgplatz 12, Tourist-Information
Zeit: 14.00 Uhr, Dauer rund 2 Stunden

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Greiz

Montag, 13. August 2018

Strandbad will mit zusätzlichen Angeboten an der Kober weiter punkten

Strandbad Kober 2018-08-07 001Werdau.- Das Strandbad an der Koberbachtalsperre im Werdauer Ortsteil Langenhessen ist beliebt bei Groß und Klein. In diesem Jahr erlebt die Freizeiteinrichtung aufgrund des fantastischen Wetters einen wahren Besucheranstrom. Bis zum Ende der Sommerferien am 12. August konnten 18.451 Gäste begrüßt werden. Und auch die Wasserqualität ist ausgezeichnet. Bei Sichttiefen von aktuell gut 1,10 Meter und ohne Algenbelastung gibt es ungetrübten Badespaß. Im EU-Badegewässer Monitoring erreicht die Kober aktuell die Bestnote.
Noch für die laufende Saison gibt es für die Wasserratten und Sonnenanbeter einige Neuerungen: In Kooperation mit der Werdauer Stadtbibliothek wurde der bereits 2017 eingerichtete öffentliche Bücherschrank aufgewertet, unter anderem sind nun zusätzlich zu Romanen und Kinderbüchern auch verschiedene Spiele auszuleihen. „Das Angebot erfreut sich zunehmender Nachfrage“, freut sich Betriebsleiterin Candy Schaub, die auch selbst ein paar Bücher beigesteuert hat. Ebenfalls in einem der historischen Holzspinde wurde dank der guten Kooperation mit Gebäude- und Grundstücksverwaltungsgesellschaft Werdau und der Pleißental-Klinik ein Wickelschrank eingebaut werden. Desinfektion, Reinigungstücher und Co. bieten nun einen kleinen aber praktischen Rückzugsort die jüngsten Badbesucher und ihre Eltern. An beiden Projekten ist auch ist auch die DRK-Wasserwacht beteiligt.
Und auch zwei Veranstaltungshighlights erleben schon bald ihre Prämiere: Am 31. August, dem theoretisch letzten Tag der Strandbadsaison, wird es eine lange Badenacht bis 22 Uhr mit Fackeln, Grill und Cocktails geben. Je nach Wetterlage wird das Bad dann noch bis zum 8. September öffnen. Einen Tag später, am Sonntag, den 9. September, wird es dann von 10-18 Uhr noch einen großen Hundebadetag geben. „Damit wollen wir den vielen Anregungen unserer Kunden entgegenkommen und eine weitere Zielgruppe erschließen“, erklärt Ines von Müller, Geschäftsführerin der Sport- und Freizeit GmbH Werdau, die das Strandbad betreibt und fügt optimistisch hinzu: „Schon kurz nachdem wir erstmals über unsere Pläne informierten, hatten wir für beide Vorhaben eine sehr große Nachfrage.“

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Freitag, 10. August 2018

WEBALU: Junge Wasserratten ziehen wieder ihre Bahnen

Zwickau.- Noch genießen viele Schülerinnen und Schüler der Region die letzten Tage ihrer verdienten Sommerferien, ab dem 13. August beginnt wieder der Ernst des Lebens. Mit dem neuen Schuljahr wird auch das WEBALU Hallen- und Freibad wieder stärker bevölkert.
Bereits ab dem 20.08. ziehen die Kinder der Grundschulen aus Werdau und Umgebung wieder ihre Bahnen in der Freizeiteinrichtung. Unter Anleitung fachkundiger Lehrer findet stets Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag das Schulschwimmen statt.
Wenig später, um genau zu sein ab Mittwoch, den 5. September, greift dann auch wieder die Abteilung Schwimmen des SV Sachsen 90 Werdau e.V. aktiv ins Geschehen ein. Insgesamt vier Gruppen sind in unterschiedlichen Leistungsklassen je 45 Minuten lang im Wasser. Die Trainingszeiten sind 15:45 – 16:30 Uhr, 16:30 – 17:15 Uhr, 17:15 – 18:00 Uhr, 18:00 – 18:45 Uhr, Einlass stets 15 Minuten vor Beginn. Gleichzeitig werden damit freie Kapazitäten für Schwimmer am Montagnachmittag bzw. –Abend geschaffen, die nun wieder alle vier Bahnen nutzen können.
Und auch die Zukunft des Trainings der DRK-Wasserwacht Koberbachtsperre ist gesichert. Ab 6. Oktober nutzen die ehrenamtlichen Rettungsschwimmer und Helfer während der Wintersaison stets samstags von 8 bis 10 Uhr das WEBALU. Im Sommer werden sie dann wie immer an der Talsperre zu finden sein.
In den letzten Monaten hatte es seitens der Vereine und Schulen mehrfach Kritik an den neuen Bedingungen gegeben. „Wir haben die Hinweise sehr ernst genommen und mit allen Beteiligten das Gespräch gesucht. Das Resultat kann sich sehen lassen“, so Oberbürgermeister Stefan Czarnecki. „Wir sind sehr froh, dass wir für alle Schulen und Vereine eine gute Lösung finden konnten. Das war uns allen ein wichtiges Anliegen“, freut sich Ines von Müller, die Geschäftsführerin der Sport- und Freizeit GmbH. Und auch die Nutzer selbst sind mit den gefundenen Kompromissen überaus zufrieden.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau