Mittwoch, 18. Juli 2018

Veronika Hiebl wird neue Geschäftsführerin bei der TMGS

Veronika_Hiebl_TMGSDresden.- Veronika Hiebl wird ab 1. Mai 2019 neue Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS). Die 48-jährige Diplom-Betriebswirtin ist seit 2010 Geschäftsführerin des Tourismusverbands Erzgebirge. Zuvor war sie zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der Tourismusmarketing Baden-Württemberg (TMBW) tätig, zuletzt als Leiterin Marketing. Veronika Hiebl hat sich in einem halbjährigen, mehrstufigen Auswahlverfahren gegen zahlreiche Mitbewerberinnen und Mitbewerber aus dem In- und Ausland erfolgreich durchgesetzt und gestern einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet.
Dr. Hartmut Mangold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und Aufsichtsratsvorsitzender der TMGS, erklärte: „Veronika Hiebl hat uns im Bewerbungsverfahren überzeugt und wir sind sicher, dass sie die sehr erfolgreiche Arbeit der TMGS in den letzten neunzehn Jahren in die Zukunft führen und mit neuen Impulsen versehen wird.“
Die TMGS wurde im Jahre 1999 gegründet und seitdem von Hans-Jürgen Goller geführt, der zum 1. Mai 2019 mit Vollendung seines 68. Lebensjahres in den Ruhestand treten wird. Unter seiner Geschäftsführung hat sich die TMGS, die mit 23 Mitarbeitern einen Umsatz von knapp 6 Millionen Euro erzielt, sehr stark international ausgerichtet. Ein gutes Drittel ihres Marketingbudgets gibt die TMGS für Maßnahmen im Ausland aus und verfügt heute über sieben Repräsentanten in den wichtigsten Quellmärkten weltweit. Schwerpunkt der Vermarktung im In- und Ausland ist die Positionierung Sachsens als Kulturreiseziel Nr. 1 in Deutschland.
2017 erzielte Sachsen mit 7,8 Mio. Gästeankünften und 19,5 Mio. Übernachtungen
in Hotels mit mehr als zehn Betten ein weiteres touristisches Rekordjahr und verzeichnete mit 11 Prozent den höchsten Zuwachs unter allen Bundesländern bei Gästeankünften aus dem Ausland. Für das laufende Jahr rechnet die TMGS mit erstmals über 8 Mio. Gästeankünften und über 20 Mio. Übernachtungen.

Quelle und Foto: TMGS

Dienstag, 17. Juli 2018

Positive Resonanz: „Klavier für Jedermann“ erlebt zweite Auflage

Klavier für JedermannZwickau.- Aufgrund der positiven Resonanz im Vorjahr erlebt das „Klavier für Jedermann“ derzeit seine zweite Auflage und lädt bereits seit Anfang Juli in der Innenstadt wieder zum Spielen und Verweilen ein. Damit macht die Automobil- und Robert-Schumann-Stadt auch in ihrem 900-jährigen Jubiläumsjahr ihrem Namen und ihrer musikalischen Tradition alle Ehre.
Für Konzertpianisten, Berufsmusiker, Musiklehrer und -schüler, passionierte Hobby-Klavierspieler –  einfach für „Jedermann“, der Lust auf Klavierspielen hat und Zuhörer nicht scheut – bietet sich bis voraussichtlich Ende August wieder die Möglichkeit, seine musikalischen Ambitionen zu erproben und zu Gehör zu bringen. Auch Lehrer und Schüler der zwei musischen Zwickauer Lehrinstitutionen Robert Schumann Konservatorium und Clara-Wieck-Gymnasium geben hier gern auch außerhalb ihrer Probenräume Kostproben ihres musikalischen Könnens.
Besucher und Einheimische freuen sich über diesen „Passantenstopper“ am Eingang der Zwickau Arcaden, Ecke Innere Plauensche-Straße/Magazinstraße.
Ob Robert Schumanns Träumerei, andere klassische Musikstücke oder auch moderne Rhythmen – sobald die ersten Töne erklingen, nehmen die Passanten dies gern als Einladung zum Zuhören und Innehalten an.
Die zum Teil transparente Vorderfront eröffnet dieses Jahr auch erstmals lehrreiche Einblicke in das Innenleben eines solchen Tasteninstrumentes.
Initiiert wurde die Umsetzung dieses Projektes aus dem 2016 stattgefundenen Ideenwettbewerb zur Stadtbildaufwertung Innenstadtwettbewerb vom Ideengeber Hendrick Schädlich wie auch schon im Vorjahr vom Büro Wirtschaftsförderung. Finanziert wird es mit Fördermitteln aus dem Verfügungsfond „Zentrum.Leben“ in Kooperation zwischen Förderverein Stadtmanagement Zwickau e. V. und der Stadt Zwickau.
Zur Verfügung gestellt wurde das Instrument wieder vom Pianohaus Bayer & Piano Ritter. Schlechtwetter-Quartier und nächtliche Unterstellmöglichkeit findet das Klavier in bewährter Weise in den Zwickau Arcaden.
Dank gilt allen Akteuren, die ermöglichen, dass auch dieses Jahr im täglichen Stadtbild unzählige Male die Tasten angeschlagen werden und damit zur Attraktivität und Belebung der Innenstadt beigetragen wird.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Sommer in Bad Elster: Youth Orchestra, Nachtmusik und Olm

Bad Elster.- Am Dienstag, den 24. Juli präsentieren die Wolga Kosaken in der KunstWandelhalle Bad Elster Gesänge der russisch-orthodoxen Kirche, Volkslieder, und Balalaikaklänge, die das Temperament und die Melancholie der wahren »Russische Seele« offenbaren. Lieder wie »Abendglocken«, »Eintönig erklingt das Glöckchen«, »Steppe ringsumher« oder »Ich bete an die Macht der Liebe«, welche einen wunderschönen Abend garantieren werden. Die Wolga Kosaken sind die einzigen der ehemals großen russischen Chöre, die ohne Unterbrechung seit der Gründung Bestand hatten und auf den Bühnen der Welt präsent waren. In den 70er Jahren wurde der große Chor zu einem Ensemble umgebildet, das sein Publikum sowohl durch die eindrucksvolle Kraft seiner Stimmen, als auch durch die virtuose Beherrschung der typisch russischen Instrumente, Bajan, Balalaika und Domra zu begeistern versteht. Die Leitung liegt seit Jahren in den bewährten Händen von Alexander Petrow, der auch mit erklärenden Worten in deutscher Sprache durch das Programm führt. Tickets: 037437/53 900 | www.kunstwandelhalle.de

Hampshire County Youth Orchestra

TIPP DER WOCHE:

Am Mittwoch, den 25. Juli gastiert im Rahmen einer europäischen Bildungs- und Konzertreise das renommierte Hampshire County Youth Orchestra aus England unter der Leitung von Carl Clausen mit einem Orchesterkonzert im König Albert Theater Bad Elster. Das Jugendorchester aus der Grafschaft an der Südküste Englands präsentiert dann in der Reihe Junges Podium International mit knapp 100 jungen Musikern im Alter von 14 bis 19 Jahren ein unterhaltsames Klassikprogramm: Aufgeführt werden neben »Elsa's Prozession zur Kathedrale« aus der Oper »Lohengrin« von Richard Wagner auch die Ouvertüre zum Musical »Wonderful Town« von Leonard Bernstein. Höhepunkt des Konzertabends sind sicher die Aufführungen des weltbekannten Trompetenkonzerts in As-Dur von Alexander Arutjunjan mit Solistin Kirsty Loosemore und die wunderschöne Ballettmusik »Petruschka« von Igor Strawinsky. Tickets: 037437/53 900 | www.koenig-albert-theater.de
Am Freitag, den 27. Juli erheben die Musiker der Chursächsischen Streichersolisten um 19.30 Uhr ihre Instrumente für »Eine kleine Nachtmusik« im König Albert Theater Bad Elster. Dieses neu arrangierte, besondere Serenadenkonzert im Kerzenschein präsentiert dem Publikum eine Auswahl musikalischer Perlen der Klassik, welche von den Chursächsischen Streichersolisten in prachtvollen historischen Kostümen aufgeführt werden. Neben der weltberühmten Serenade »Eine kleine Nachtmusik« von Wolfgang Amadeus Mozart verbreiten an diesem stimmungsvollen Abend Kompositionen wie das virtuose Streichkonzert in e-Moll von Antonio Vivaldi oder die himmlische Orchestersuite Nr. 3 in D-Dur von Johann Sebastian Bach eine einzigartig-festliche Atmosphäre. Abgerundet wird dieser unterhaltsame Serenade der Klassik u.a. mit berühmten Kompositionen wie dem »Triumphmarsch« (Verdi) oder dem stürmischen »La Tempesta« (Rossini) sowie dem stimmungsvollen Nachtwachen-Quintett »La musica notturna di Madrid« als passende Abendmusik von Luigi Boccherini. Tickets: 037437/53 900 | www.koenig-albert-theater.de

WOCHENEND-TIPP:
Hans Werner Olm©TonstarkAm Sonnabend, den 28. Juli gastiert der bekannte Comedian Hans-Werner Olm mit seinem Live-Programm »Mach fertig« um 19.30 Uhr im König Albert Theater Bad Elster. Hans Werner Olm ist dem bundesweiten Publikum als Komik- und Kabarettklassiker der speziellen Art bekannt. Seit fast 40 Jahren im Geschäft, gilt er als Steinbruch für viele, die sich in diesem mittlerweile inflationären Genre versuchen. Mit seinem aktuellen Liveprogramm schlägt er nun auch in Bad Elster tabulos zurück und bietet augenzwinkernd seine humoristische Lebensberatung. Das neue Programm zeigt ein deutsches Leben im Schnelldurchlauf. Von der Wiege bis zum Sarg. Olm spiegelt uns das Portrait des späteren Arschlochs als süßes rebellisches Kind auf dem Weg in die angepasste Erwachsenenwelt. Der erste hin gehuschte Geschlechtsverkehr, der verzweifelte Kampf als Bürger für Anerkennung und Beifall sowie die gescheiterten Beziehungen voller Selbstzweifel und Entscheidungsunlust. Erleben Sie diesen bitterbösen Parforceritt extremer Heiterkeit und erfreuen Sie sich an einem Mann, der es noch schwerer hat als Sie … Olm macht fertig. Tickets: 037437/53 900 | www.koenig-albert-theater.de
Abgerundet wird das sommerliche Programm in den Königlichen Anlagen der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Tickets & Infos: 037437 /53 900 | www.badelster.de

Quelle und Fotos: Chursächsische Verwaltungs GmbH

900 Jahre Zwickau: unterhaltsam-vergnüglicher „Abend mit Gert Fröbe“

Gert_FroebeZwickau.- Am 5. September jährt sich zum 30. Mal der Todestag eines großen Zwickauers: Gert Fröbe. Ihm zu Ehren findet am Vorabend seines Todestages, am Dienstag, dem 4. September, um 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr), im Alten Gasometer in der Kleinen Biergasse 3 ein unterhaltsam-vergnüglicher „Abend mit Gert Fröbe“ statt. Veranstalter sind das Kulturamt und das Stadtarchiv der Stadt Zwickau sowie der Alter Gasometer e. V.
Schurke, Komödiant oder Charakterdarsteller ‑ man kennt den Schauspieler Gert Fröbe aus seinen großen Filmen. Doch wie war er außerhalb des Rampenlichts? Dieser Frage gehen seine Tochter Beate Fröbe, sein Neffe Eckehart Baumann sowie der Journalist und Autor Gregor von Mannstorff in einer Gesprächsrunde nach und stellen uns den ganz privaten Gert Fröbe hinter der Maske vor. Moderiert wird diese unterhaltsame Plauderei von Dr. Michael Löffler, der als gebürtiger Planitzer eine ganz eigene Affinität zu der Familie um Gert Fröbe hat. Im Anschluss daran, gegen 20 Uhr, zeigt das Kino „Casablanca“ das Vortragsprogramm „Morgenstern am Abend“ von 1973, in einem Mitschnitt des ORF. Gert Fröbe pickt sich aus den vielen Gedichten von Christian Morgenstern einige wie „Das Huhn“, „Windgeräusche“ oder die legendäre „Schnecke“ heraus und rezitiert und pantomiert diese auf seine ganz unnachahmliche komödiantische Art ‑ ein echter Augen- und Ohrenschmaus!
Begleitet wird die Veranstaltung von einer Plakatausstellung, die das Universitätsklinikum Dresden in Kooperation mit dem Planungsbüro Krämer & Partner der Stadt Zwickau zur Verfügung stellt. Diese Ausstellung wird unter dem Titel „Jedermanns Lieblingsschurke“ vom 3. bis 16. September in den Räumen der Stadtbibliothek im Kornhaus, Katharinenstraße 44 A, in unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsort zu sehen sein.
Der unterhaltsame Abend findet im Rahmen der 900-Jahrfeier der Stadt Zwickau statt. Der Eintritt ist frei! Da die Plätze begrenzt sind, werden ab dem 23. Juli im Bürgerservice im Rathaus, Hauptmarkt 1 sowie in der Tourist Information, Hauptstraße 6, die kostenfreien und limitierten Eintrittskarten ausgegeben. Der Zutritt zur Veranstaltung ist also nur in Verbindung mit einer Eintrittskarte möglich.

Quelle: Stadtverwaltung Zwickau
Foto: privat

Montag, 16. Juli 2018

Ex-Zwickauerin sucht verstorben geglaubte Zwillingsschwester

Simone_Lori_BaumannSpanien/Bayern/Zwickau.- Simone Lori Baumann ist ratlos. Seit über 20 Jahren sucht sie schon nach ihrer Zwillingsschwester, von der sie bis dahin glaubte, dass sie tot sei. Nach einer Sichtung in Spanien gibt es wieder Hoffnung. Aber wo genau befindet sich die heute 55-jährige?
Die beiden Mädchen wurden am 10 Juli 1963 im Heinrich-Braun-Krankenhaus in Zwickau als Frühchen geboren. Sie waren die einzigen Zwillinge an diesem Tag. Von ihrer Mutter erfuhr Frau Baumann noch, dass ihre Schwester kurze Zeit später, am 16. Juli 1963, im Krankenhaus verstorben sein soll. Bis 1997 gab es für sie auch keinen Zweifel daran.
Doch in diesem Sommer hatte ihre Cousine eine merkwürdige Begegnung in Spanien. „Sie wurde auf eine Person aufmerksam, weil sie dachte, dass ich es bin“, erzählt Simone Lori Baumann, die heute in Bayern wohnt. „Meine Cousine sprach sie an und die Frau wusste, dass sie adoptiert war und in Zwickau geboren ist. Das wurde aber von der Familie nie erwähnt. Durch die Wende habe ich erst von dem Vorfall sehr spät erfahren.“
Die Gesuchte ist in Thüringen aufgewachsen und wohnt jetzt offensichtlich in Spanien, so viel hat man in Erfahrung bringen können. Das Foto stammt aus dem Jahr 1997 und zeigt die eineiige Zwillingsschwester. Wenn sich jemand an die Frau erinnert oder sie möglicherweise näher kennt, dann bitte eine Nachricht per Email an unsere Redaktion. Wir leiten sie gern weiter.

Foto: privat

Cosplay-Szene: K-Pop Tanzworkshop erfreut sich großer Beliebtheit

K-Pop_Tanzworkshop_ZwickauZwickau.- Seit Monatsbeginn treffen sich Kinder und Jugendliche der Jugendinitiative „JACKT“, um am neuen K-Pop Tanzworkshop teilzunehmen, der vom gemeinnützigen Verein „Ich sehe die Sonne e.V.“ angeboten wird. Gestern trafen sich die Teilnehmer am Rande eines Cosplay Picknicks auf dem Schwanenteichgelände.
Geleitet wird der Workshop, der über ein Jahr läuft und vom Kulturraum Vogtland-Zwickau sowie der Aktion Mensch gefördert wird, von der 18-jährigen Seline Dhillon aus Aue (kleines Foto). Sie kennt sich mit dem Metier K-Pop Tanz gut aus und will ihr Wissen gern mit den bisher 12 angemeldeten Kids teilen. Gestern hatte sie außerdem Unterstützung von Freunden aus der Szene, die wegen des Cosplay Picknicks aus ganz Deutschland angereist waren.Seline_Dhillon_K-Pop-Tanzworkshop

Der K-Pop Tanzworkshop findet immer sonntags ab 16 Uhr in der Musikschule „Marina von Stroganoff“ statt. Bei gutem Wetter trifft man sich - wie gestern - auch schon mal auf dem Schwanenteichgelände und am jeweils letzten Sonntag des Monats im Alten Gasometer. Es werden auch weiterhin interessierte Kids in die Gruppe aufgenommen. Wer mitmachen will, kann sich entweder beim Verein „Ich sehe die Sonne e.V.“ anmelden oder spontan zu einem der hier ausgeschriebenen Termine vorbei kommen.

Fotos: ZPA

Diesen Artikel teilen:
Twitter-Logo82Facebook_Logo222

Bewaffnet und unter Drogen: Polizei stoppt kriminelles Pärchen

Verkehrskontrolle_DrogenLichtenstein.- Am Sonntag stoppte eine Polizeistreife einen Pkw Kia auf der Waldenburger Straße. Der 26-jährige Fahrer besitzt keinen Führerschein und stand unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Am Kia befanden sich gestohlene Kennzeichentafeln, welche außerdem mit einer falschen Prüfplakette versehen waren. Der Pkw war zudem nicht pflichtversichert. Bei der 22-jährigen Insassin wurden Cliptütchen mit kristallinen Substanzen gefunden. Im Kia fanden die Beamten eine Schreckschusspistole und ein Messer. Substanzen, sowie Waffen wurden sichergestellt. Nun ermittelt die Kriminalpolizei.

Quelle: PD Zwickau
Beispielfoto: privat

Diesen Artikel teilen:
Twitter-Logo8Facebook_Logo22

Samstag, 14. Juli 2018

Deutsch-tschechische Polizeistreife am Sachsenring unterwegs

Sachsenring_PolizeiHohenstein-Ernstthal.- Beim diesjährigen MotoGP am Sachsenring war am Samstag erstmals eine deutsch-tschechische Polizeistreife im Einsatz. Die Polizisten aus den Direktionen Zwickau, Karlovy Vary und Ústí nad Labem waren im Rahmen eines durch die EU geförderten Projektes zur grenzüberschreitenden Polizeizusammenarbeit gemeinsam im Veranstaltungsbereich unterwegs, um dort insbesondere für deutsch- bzw. tschechischsprachige Motorsportfans Ansprechpartner zu sein und bei Erfordernis Hilfestellung zu bieten. Auch die Pressesprecher der beteiligten Polizeidirektionen sowie Vertreter der Technischen Oberschule Most machten sich zur koordinierten Öffentlichkeitsarbeit ein Bild von diesem Einsatz.
Generell stellt der Polizeieinsatz anlässlich des MotoGP am Sachsenring für die einsatzführende Polizeidirektion Zwickau den größten geplanten Einsatz im Jahr 2018 dar. Dabei wird sie nicht nur durch die beiden tschechischen Bezirkspolizeidirektionen sondern auch von sämtlichen sächsischen Polizeidienststellen sowie von den Polizeien aus Berlin und Brandenburg unterstützt. Von Donnerstagmittag bis Montagmorgen werden insgesamt etwaMI418-2018_1407_Bild1 1 500 Beamte und Beschäftigte für die Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung rund um den Sachsenring im Einsatz stehen.
Mit Stand Samstagnachmittag hatte die Polizei die Lage und insbesondere den Verkehrsfluss im Griff. Außerdem gab es bis dahin keine nennenswerten Zwischenfälle. In diesem Sinne wünscht der Polizeiführer, Polizeioberrat Alexander Beitz, allen Motorsportinteressierten ein weiterhin eindrucksreiches Rennwochenende.
Für polizeiliche, insbesondere Verkehrsinformationen rund um den Sachsenring steht die Internetseiten der Polizei Sachsen zur Verfügung:
https://www.polizei.sachsen.de/de/58002.htm.

Quelle und Fotos: PD Zwickau

Diesen Artikel teilen:
Twitter-LogoFacebook_Logo

Donnerstag, 12. Juli 2018

Vortrag am 15. Juli: Zwickau zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges

Michael_LoefflerZwickau.- Die Zeit des Dreißigjährigen Krieges war geprägt durch Kampfhandlungen, wechselnde Besetzungen, Hungersnöte und verheerende Seuchen wie die Pest. Angst, Tod und Entbehrungen bestimmten den Lebensalltag in Zwickau. Vor allem zwischen 1632 und 1641 wurde Zwickau mehrfach belagert, besetzt und gebrandschatzt. Nach dem Westfälischen Frieden hatte Zwickau ein Friedensgeld von 2063 Talern an die Schweden zu bezahlen. Die Kriegsbelastung betrug insgesamt 321.141 Taler.
Am kommenden Sonntag, dem 15. Juli um 15 Uhr referiert Dr. Michael Löffler (Foto), Leiter des Kulturamtes der Stadt Zwickau und Historiker, in den Priesterhäusern über die wechselvollen Verhältnisse in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648). Der Eintritt beträgt 6 Euro (ermäßigt: 3,50 Euro).

Quelle: Stadtverwaltung Zwickau
Foto: YouTube

Brache der Strickwarenfabrik „Aktivist“ aus dem Stadtbild verschwunden

Hofansicht Strickwaren AktivistZwickau.- Der im Februar 2017 gestartete Komplettabriss des früheren VEB Strickwaren „Aktivist“ in Oberplanitz ist abgeschlossen, die belasteten Bodenbereiche ausgetauscht bzw. saniert. Bis das sprichwörtliche „Gras darüber gewachsen ist“, bedarf es allerdings noch etwas Geduld. Der Oberboden, der dem Grassamen als Grundlage dient, ist bereits aufgebracht worden. Die Firma wartet nun auf kühleres und feuchteres Wetter, da bei den hohen Temperaturen und der permanenten Trockenheit - wie auch auf allen anderen Abbruchbaustellen - leider keine Rasensaat aufgeht.
Bis zur Abnahme der Abbruchleistungen am 24. Mai diesen Jahres wurden auf dem ca. 3,4 ha umfassenden Areal der ehem. Strickwarenfabrik Aktivist rd. 46.000 t Bauschutt, 625 t Holz, 1.500 t Baumischabfälle einschl. Siedlungsabfälle, Textilien u. diverse Abfälle sowie 1.000 t Stahl entsorgt. Im Gegenzug dafür wurden ca. 26.000 t Austauschmaterial eingebaut. Zwei Brunnen mussten auf dem Gelände im Rahmen der Abbrucharbeiten gesichert und ein Aufzugsschacht verplombt werden.Bodensanierung Aktivist-Gelände Oberplanitz 2018
Demnächst erfolgen noch ausstehende Restleistungen wie die Montage von Mauersegler- und Fledermausturm sowie Turmfalkenkasten. Weiterhin sind in diesem Herbst entlang betroffener Gehwegbereiche noch entsprechende Konturschnitte sowie Rodungen des Strauchbewuchses eingeplant.
Die aufgewendeten Kosten für die Gesamtmaßnahme betragen ca. 1.962.000 €, die mittels einer 90%igen Förderung in Höhe von rd. 1.766.000 € bezuschusst wurden.
Der Ort, wo einst Ober- und Untertrikotagen sowie Badebekleidung in mechanischer Fertigung gestrickt und konfektioniert wurden, soll vorerst gemäß Fördermittelbescheid für einen Zeitraum von 10 Jahren als Grünfläche dienen. Danach ist aus heutiger Sicht durchaus eine Nutzung als attraktiver Wohnstandort denkbar.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau