Mittwoch, 15. August 2018

Dienstag, 14. August 2018

Sächsische Psychiatrie: So werden Patienten in Rodewisch gequält

Olaf_FanghaenelLichtenstein/Rodewisch.- Es ist der Alptraum schlechthin. Sie werden eines Verbrechens beschuldigt, das Sie nicht begangen haben, und keiner glaubt Ihnen. Im Gegenteil: das Gericht verlässt sich auf die Aussage eines einzelnen Gutachters und verurteilt Sie daraufhin zu lebenslanger Freiheitsstrafe mit Sicherungsverwahrung. Klingt absurd? Na dann lesen Sie mal weiter…
Ein Beispiel aus  Rodewisch zeigt, wie schnell jemand in die Fänge der Justiz geraten kann und sich kurze Zeit später in der Forensischen Psychiatrie wiederfindet. Olaf Fanghänel (Foto) war Sozialarbeiter in Lichtenstein. Er hatte beruflich mit Kindern und Jugendlichen in seiner Heimatstadt zu tun.  Beim Spielen traf ein Stein, den der Betreuer einem achtjährigen Mädchen zuwarf, dieses am Fuß. Die Verletzung war gering, doch die Mutter erstattete Strafanzeige. Gleichzeitig kam das Gerücht auf, Fanghänel würde sich für das achtjährige Mädchen interessieren, hätte ihr sogar einen Heiratsantrag gemacht. Der Fall wurde von der Boulevardpresse aufgegriffen und ausgeschlachtet. Es kam zur Gerichtsverhandlung. Unter anderen Umständen hätte das Verfahren mit einer Geld- bzw. Bewährungsstrafe ausgehen können. Aufgrund eines Psychiatrischen Gutachtens landete der Beschuldigte jedoch in der geschlossenen Psychiatrie. Grundlage dafür ist der in Fachkreisen sehr umstrittene §63 StGB. Das bedeutet im schlimmsten Fall lebenslange Sicherungsverwahrung ohne Aussicht auf Entlassung.
Es kann praktisch jeden treffen. Der Fall Gustl Mollath hat auf eindrucksvolle Weise gezeigt, wie die Justiz in Deutschland tickt. Der Sachverhalt kann noch so konstruiert und an den Haaren herbei gezogen sein. Sobald ein Gutachter seine Meinung über einen Angeklagten bei Gericht vorgetragen hat, sind die Messen gelesen. Die meisten Richter verlassen sich darauf blind. Wohl auch deshalb, weil sie selbst keinerlei Kenntnis über die Zusammenhänge in der Psychiatrie und auch keine psychologische Ausbildung haben. Aus diesem Grund ist man als Beschuldigter in einem Strafverfahren meist der Meinung eines einzelnen Gutachters ausgeliefert. Auch der beste Rechtsanwalt kann jetzt nicht mehr helfen.
Olaf Fanghänel kam 2005 in die Forensischen Psychiatrie nach Rodewisch. Hier wurde er als Kinderschänder geführt und auch so behandelt. Da er sich vehement gegen die vom Klinikpersonal verordnete Zwangsmedikation wehrte, verschlechterte sich seine Gesamtsituation immer weiter. Bereits während seiner Inhaftierung berichtete er seiner Mutter, die zur gerichtlichen Betreuerin bestellt war, immer wieder von massiven Übergriffen seitens des Pflegepersonals. 2015 eskalierte eine Situation so sehr, dass die Polizei und ein Notarzt gerufen werden mussten. Die Staatsanwaltschaft ermittelte damals wegen Misshandlung Schutzbefohlener. Artikel in der Westsächsischen Zeitung
Seit dem 10. August 2017 ist Olaf Fanghänel wieder frei. Nach 13 qualvollen Jahren in psychiatrischer Gefangenschaft ist er jetzt dazu in der Lage, über das Erlebte zu berichten. Einen ersten Eindruck vermittelt ein Video, das ohne Kommentar die Aussagen mehrerer Betroffener wiedergibt: Westsächsisches Fernsehen

Quelle und Fotos: ZPA

Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Stadtfest beginnt mit Metal-Sounds und endet mit Gottesdienst

Oekumenischer Gottesdienst 2017Zwickau.- Das 17. Zwickauer Stadtfest vom 16. bis 19. August beginnt mit Metal-Sounds von HÄMATOM (Headliner der 16. Newcomer Night) und endet mit Latinoklängen der Band Marquess. Auf drei Altstadtbühnen erlebt das Publikum das reine Sommer-Party-Vergnügen unter dem Motto: „Stars hautnah – Party pur – DU mittendrin“.
Für Teeny-Kreischalarm sorgen Wincent Weiss („Feuerwerk“) und Lukas Rieger. Neben jungen Social-Media-Größen und Chartstürmern, zu denen Nico Santos („Rooftop“) sowie das DJ Duo Anstandslos & Durchgeknallt zählen, gesellen sich Langzeitstars wie Julia Neigel, Bernhard Brink, Die Paldauer, Roof Garden und Rockpirat. Rod Stewart-Fans erwartet die seit 2014 weltweit aufgeführte Covershow mit Mr. Rod. Das 17. Stadtfest ist Teil des Festjahres „900 Jahre Zwickau“, deshalb gehört der Freitag auf dem Domhof Zwickauer Bands.
Viel zu bieten hat auch das Muldeparadies. Stars auf der Kinderbühne sind Liedermacher Gerhard Schöne und der Kinderliederkünstler Reinhard Horn. Der Samstagabend steht dort im Zeichen sanfter Singer-/Songwriter-Melodien von Hannes Wittmer (ehemals Spaceman Spiff), Lilly Among Clouds und Lina Maly.
Daneben gibt es seit dem ersten Zwickauer Stadtfest im Jahr 2002 eine Veranstaltung, die den nachdenklichen, leisen und auch mahnenden Tönen vorbehalten ist. Am letzten Tag des viertägigen ausgelassenen größten Festes der Automobil- und Robert-Schumann-Stadt, kommen in guter Tradition Gläubige der Kirchgemeinden zusammen, um beim Ökumenischen Stadtgottesdienst gemeinsam zur inneren Einkehr zu finden, zu beten, zu singen und mit der Kollekte Gutes zu tun.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Tipp der Woche: Jazztage Bad Elster mit Cristin Claas & Nils Landgren

christin-claas-trio©PeterReichlingBad Elster.- Anlässlich der 15. Internationalen Jazztage präsentiert das hinreisende Cristin Claas Trio am Freitag, den 24. August um 19.30 Uhr eine ganz spezielle Interpretation von »Songpoesie« im König Albert Theater Bad Elster.Fantastische Stimme, hinreißende Live-Performance, eingebettet in grandiose Musik - Vorhang auf für das begeisternde Cristin Claas Trio und einen Konzertabend, der lange nachhallt! Die im Mittelpunkt stehende, einzigartige Sängerin Cristin Claas hat mit ihrem Trio in den letzten Jahren einen unverwechselbaren eigenen Sound erschaffen. Ihre Stimme erinnert an die nordischen Sängerinnen wie Victoria Tolstoy, Silje Nergaard oder Torun Eriksen, jedoch hat die deutsche Sängerin ihre eigene Art zu singen gefunden. Vorwiegend deutsch, aber auch in ihrer eigenen Fantasiesprache spielt sie mit dem Gitarristen Stephan Bormann und dem Pianisten Christoph Reuter. Es gibt keinen Schlagzeuger und man vermisst ihn auch nicht - die Band versteht, rhythmisch mitzureißen. Sie ist voller Ideen, Witz und unterhält spielend das Publikum, das schon nach dem ersten Song mit offenem Mund über diese Klangwelten staunt. Zwischen Melancholie und Witz: Musik, die so klingt wie das Leben! Tickets: 037437/53 900 | www.koenig-albert-theater.de
Nils LandgrenDas NaturTheater Bad Elster freut sich am Sonnabend, den 25. August, die Jazz-Ikone Nils Landgren im Rahmen der 15. Internationalen Jazztage in Bad Elster begrüßen zu dürfen. »Mr. Red Horn« wird dann um 19.30 Uhr gemeinsam mit seinem All Star Quartett und der St. Petersburger Kammerphilharmonie eine große Jazznacht zum 100. Geburtstag von Leonard Bernstein im NaturTheater Bad Elster zelebrieren. Leonard Bernstein war einer der größten Komponisten und Dirigenten des 20. Jahrhunderts. Mit den Musicals wie der »West Side Story« landete er Welterfolge, aber daneben suchte »Lenny« auch immer wieder die Nähe zum Jazz. Umso kurioser, dass Jazzer bis heute Bernstein so gut wie nie adaptiert haben. Einer der international erfolgreichsten Jazz-Posaunisten, Nils Landgren, präsentiert in Bad Elster nun zum 100. Geburtstag Bernsteins sein furioses Tributekonzert: Gespielt werden Songs aus dem Repertoire des großen Bernstein wie »West Side Story«, »Wonderful Town«, »On the Town« und »Mass« und grenzenlose Melodien aus der Kategorie der zeitlosen Meisterwerke. Für das rhythmische Fundament sorgen Landgrens langjährige Wegbegleiter: Am Bass Lisa-Rebecca Wulf, Pianist Jan Lundgren, der neben nordischem Vemod und impressionistischen Esprit auch in der amerikanischen Jazzpianotradition verwurzelt ist und der formidable schwedische Schlagzeuger Rasmus Kihlberg. Landgrens All Star Quartett wird erweitert durch die Musiker der St. Petersburger Kammerphilharmonie aus Russland, die weiblichen Gesangsparts übernimmt die schwedische Sängerin Viktoria Tolstoy, die große Melodramatikerin des Jazz, welche das Ensemble live komplettieren wird. Homogen verschmilzt die Rhythmusgruppe mit dem Klangkörper der St. Petersburger Kammerphilharmonie und über diesem Klangfundament schweben die unnachahmliche Posaune und der charakteristische, fragile Gesang von Nils Landgren. Tickets: 037437/53 900 | www.naturtheater-badelster.de

Quelle und Fotos: Chursächsische Verwaltungs GmbH

Veranstaltung: Geführter Rundgang durch den Fürstlich Greizer Park

„Ich verstehe nicht, wie man an einem Baum vorübergehen kann, ohne glücklich zu sein.“ - Fjodor Dostojewskij

parkfuehrung_greizer_parkGreiz.- Er gehört zu den schönsten europäischen Landschaftsparks: der Fürstlich Greizer Park. Angelegt im englischen Stil, verzaubert die wundervolle Parkanlage mit Parksee und atemberaubender Pflanzenvielfalt die Besucher zu jeder Jahreszeit. Der Parkführer führt bei der knapp 2-stündigen Tour zu malerischen Plätzen, öffnet die Augen für die zahlreichen dendrologischen Besonderheiten und gibt Informationen zur Geschichte und Gegenwart des Fürstlich Greizer Parks.www.greiz.de

Termin:
Samstag, 18. August 2018
Preise:
Erwachsene 3,50 Euro, Kinder 1,50 Euro
Treffpunkt:
Greiz, Unteres Schloss, Burgplatz 12, Tourist-Information
Zeit: 14.00 Uhr, Dauer rund 2 Stunden

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Greiz

Montag, 13. August 2018

Strandbad will mit zusätzlichen Angeboten an der Kober weiter punkten

Strandbad Kober 2018-08-07 001Werdau.- Das Strandbad an der Koberbachtalsperre im Werdauer Ortsteil Langenhessen ist beliebt bei Groß und Klein. In diesem Jahr erlebt die Freizeiteinrichtung aufgrund des fantastischen Wetters einen wahren Besucheranstrom. Bis zum Ende der Sommerferien am 12. August konnten 18.451 Gäste begrüßt werden. Und auch die Wasserqualität ist ausgezeichnet. Bei Sichttiefen von aktuell gut 1,10 Meter und ohne Algenbelastung gibt es ungetrübten Badespaß. Im EU-Badegewässer Monitoring erreicht die Kober aktuell die Bestnote.
Noch für die laufende Saison gibt es für die Wasserratten und Sonnenanbeter einige Neuerungen: In Kooperation mit der Werdauer Stadtbibliothek wurde der bereits 2017 eingerichtete öffentliche Bücherschrank aufgewertet, unter anderem sind nun zusätzlich zu Romanen und Kinderbüchern auch verschiedene Spiele auszuleihen. „Das Angebot erfreut sich zunehmender Nachfrage“, freut sich Betriebsleiterin Candy Schaub, die auch selbst ein paar Bücher beigesteuert hat. Ebenfalls in einem der historischen Holzspinde wurde dank der guten Kooperation mit Gebäude- und Grundstücksverwaltungsgesellschaft Werdau und der Pleißental-Klinik ein Wickelschrank eingebaut werden. Desinfektion, Reinigungstücher und Co. bieten nun einen kleinen aber praktischen Rückzugsort die jüngsten Badbesucher und ihre Eltern. An beiden Projekten ist auch ist auch die DRK-Wasserwacht beteiligt.
Und auch zwei Veranstaltungshighlights erleben schon bald ihre Prämiere: Am 31. August, dem theoretisch letzten Tag der Strandbadsaison, wird es eine lange Badenacht bis 22 Uhr mit Fackeln, Grill und Cocktails geben. Je nach Wetterlage wird das Bad dann noch bis zum 8. September öffnen. Einen Tag später, am Sonntag, den 9. September, wird es dann von 10-18 Uhr noch einen großen Hundebadetag geben. „Damit wollen wir den vielen Anregungen unserer Kunden entgegenkommen und eine weitere Zielgruppe erschließen“, erklärt Ines von Müller, Geschäftsführerin der Sport- und Freizeit GmbH Werdau, die das Strandbad betreibt und fügt optimistisch hinzu: „Schon kurz nachdem wir erstmals über unsere Pläne informierten, hatten wir für beide Vorhaben eine sehr große Nachfrage.“

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Freitag, 10. August 2018

WEBALU: Junge Wasserratten ziehen wieder ihre Bahnen

Zwickau.- Noch genießen viele Schülerinnen und Schüler der Region die letzten Tage ihrer verdienten Sommerferien, ab dem 13. August beginnt wieder der Ernst des Lebens. Mit dem neuen Schuljahr wird auch das WEBALU Hallen- und Freibad wieder stärker bevölkert.
Bereits ab dem 20.08. ziehen die Kinder der Grundschulen aus Werdau und Umgebung wieder ihre Bahnen in der Freizeiteinrichtung. Unter Anleitung fachkundiger Lehrer findet stets Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag das Schulschwimmen statt.
Wenig später, um genau zu sein ab Mittwoch, den 5. September, greift dann auch wieder die Abteilung Schwimmen des SV Sachsen 90 Werdau e.V. aktiv ins Geschehen ein. Insgesamt vier Gruppen sind in unterschiedlichen Leistungsklassen je 45 Minuten lang im Wasser. Die Trainingszeiten sind 15:45 – 16:30 Uhr, 16:30 – 17:15 Uhr, 17:15 – 18:00 Uhr, 18:00 – 18:45 Uhr, Einlass stets 15 Minuten vor Beginn. Gleichzeitig werden damit freie Kapazitäten für Schwimmer am Montagnachmittag bzw. –Abend geschaffen, die nun wieder alle vier Bahnen nutzen können.
Und auch die Zukunft des Trainings der DRK-Wasserwacht Koberbachtsperre ist gesichert. Ab 6. Oktober nutzen die ehrenamtlichen Rettungsschwimmer und Helfer während der Wintersaison stets samstags von 8 bis 10 Uhr das WEBALU. Im Sommer werden sie dann wie immer an der Talsperre zu finden sein.
In den letzten Monaten hatte es seitens der Vereine und Schulen mehrfach Kritik an den neuen Bedingungen gegeben. „Wir haben die Hinweise sehr ernst genommen und mit allen Beteiligten das Gespräch gesucht. Das Resultat kann sich sehen lassen“, so Oberbürgermeister Stefan Czarnecki. „Wir sind sehr froh, dass wir für alle Schulen und Vereine eine gute Lösung finden konnten. Das war uns allen ein wichtiges Anliegen“, freut sich Ines von Müller, die Geschäftsführerin der Sport- und Freizeit GmbH. Und auch die Nutzer selbst sind mit den gefundenen Kompromissen überaus zufrieden.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Event zum Stadtjubiläum spannt Bogen von 1904 bis in die Gegenwart

900Jahre_Zwickau_AutomobilZwickau.- Über 200 Fahrzeuge aus mehr als einem Jahrhundert werden beim Zwickauer Automobiltag zu bestaunen sein. Dieser findet aus Anlass des Stadtjubiläums am Sonntag, dem 26. August von 10 bis 18 Uhr in der Innenstadt Zwickaus statt. Die Palette reicht von Horch und Audi bis zu den Rennwagen des Racing Teams der Hochschule, vertreten sind Pkw ebenso wie Motorräder, Rallye-, Tuning- oder Nutzfahrzeuge. Der Autotag wird gemeinsam vorbereitet vom August Horch Museum, Intertrab e. V., dem Motorsportclub Zwickau e. V., der Stadt Zwickau, der Volkswagen Sachsen GmbH und der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Unterstützt wird die Veranstaltung außerdem von der FES GmbH – Fahrzeug-Entwicklung Sachsen.
Das innerhalb des Dr.-Friedrichs-Rings liegende Veranstaltungsgelände ist am letzten Augustsonntag in zehn Bereiche gegliedert. Auf dem Hauptmarkt erhalten Besucher einen Überblick über die reichhaltige Geschichte des Zwickauer Fahrzeugbaus. Zu den Highlights zählen hier der Nachbau des ursprünglich 1904 gebauten Horch 14-17 PS, ein Audi Alpensieger von 1919 oder ein Horch 853 von 1937. Die Palette reicht über verschiedene Trabantausführungen bis hin zu einem gepanzerten VW Phaeton. Im Zeichen der Vorkriegsfahrzeuge steht der Domhof, wo auch, aber nicht nur in der Region gebaute Fahrzeuge zu sehen sind. Beispielsweise sollen hier ein Ford T (Baujahr 1914) oder eine Elite S 18 Feuerwehr (Baujahr 1922) zu bestaunen sein.
Auf dem Weg zum Kornmarkt bietet Intertrab mit Modellen wie Trabant 500, Trabant 600, Trabant 601 sowie Trabant 1,1 einen Überblick über die Trabantgeschichte. Der Gegenwart von Fahrzeugbau und -entwicklung widmen sich die Westsächsische Hochschule Zwickau und die Volkswagen Sachsen GmbH auf dem Kornmarkt. Die Hochschule präsentiert beispielsweise Renner der Formula Student und verschiedene Fahrzeuge, wie z. B. einen VW XL1 sowie einen Sachsenring UNI I. Für Kinder gibt es einen Experimentier­pavillon. VW Sachsen zeigt beispielsweise einen E-Golf, den „Wörther See“-Golf oder – aus dem Sonderfahrzeugbau – ein neues Feuerwehrfahrzeug. Außerdem gibt es die Radio Zwickau-Hitbox sowie Angebote für Kinder.900Jahre_Zwickau_Automobil1
Besucher, die ihren Rundgang auf dem Dr.-Friedrichs-Ring fortsetzen, werden ab der Schillerstraße in Richtung Platz der Deutschen Einheit verschiedene Nutzfahrzeuge bestaunen können. Angemeldet sind etwa ein H 3 A von Sachsenring (Baujahr 1954) oder ein Tatra Kolos 8x8 (Baujahr 1980). Auf dem Platz der Deutschen Einheit sind beim Concours d’Elegance besonders schöne und einmalige Automobile zu sehen.
Nicht nur sehen, sondern auch hören kann man – ebenfalls auf dem „Ring“ – Renn- und Rallyefahrzeuge, wie zum Beispiel Rallye-Trabis der Werksmannschaft vom VEB Sachsenring oder der Urquattro von Audi. Diese werden zwischen Innerer Plauenscher und Kreisig­straße zu Präsentationsfahrten die Motoren aufheulen lassen. Daran schließen sich Old- und Youngtimer aus mehreren Jahrzehnten an, etwa der Marken Mercedes, Porsche, Skoda oder Wartburg.
In der Hauptstraße sind schließlich Tuningfahrzeuge zu sehen, Motorräder sind im Bereich Innere Plauensche/Magazinstraße platziert. Komplettiert wird der Autotag durch die Verkehrswacht, welche u. a. mit einem Bremssimulator, einem Reaktionstestgerät oder einem MPU-Test („Idiotentest“) vor Ort ist. Als weiterer Aussteller präsentiert sich die Polizei mit einem Infomobil, einem E-Fahrzeug sowie einer Bastelstrecke für Kinder.
Die im Festgebiet präsentierten Fahrzeuge stammen einerseits von den Organisatoren und deren jeweiligen Partnern. Andererseits konnten sich seit vergangenem Jahr private Old- und Youngtimerbesitzer für den Zwickauer Automobiltag anmelden. Kurzentschlossene haben noch immer die Möglichkeit einer Teilnahme. Die kostenlose Nennung hat bis spätestens 22. August unter www.900jahre-zwickau.de/automobiltag zu erfolgen. Unter dieser Adresse sind außerdem Informationen zur Veranstaltung zu finden, wie beispielsweise der Flyer.
Mit dem Automobiltag, der im Rahmen des Festjahres „900 Jahre Zwickau“ stattfindet, soll insbesondere der langen und ungewöhnlichen Historie Rechnung getragen werden, die der Fahrzeugbau hat. Seit mehr als 114 Jahren werden in Zwickau Fahrzeuge und Fahrzeugteile entwickelt und hergestellt. Nach der Ansiedlung von August Horch im Jahr 1904 wurden zunächst Fahrzeuge der Marken Horch, Audi, DKW und Auto Union produziert. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es vor allem der Trabant, mit dem die automobile Geschichte ihre Fortsetzung fand und der bis 1991 mehr als 3 Mio. Mal vom Band lief.
Heute sind es vor allem die Volkswagen Sachsen GmbH, zahlreiche Zulieferbetriebe und die Westsächsische Hochschule, die diese Tradition erfolgreich fortsetzen. VW wird den Standort Zwickau zum größten Zentrum für E-Mobilität in Europa entwickeln. Ab Ende 2019 sollen auf Basis des I.D. und des I.D. Crozz täglich bis zu 1.500 modernste Elektrofahrzeuge, auch für andere Marken des VW-Konzerns, produziert werden. Eindrucksvoll präsentiert wird diese lange Tradition im August Horch Museum, einer gemeinschaftlichen Einrichtung der Audi AG Ingolstadt und der Stadt Zwickau. Seit der Erweiterung, die im November 2017 abgeschlossen werden konnte, begeistern auf 6.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche rund 160 automobile Großexponate und eine Vielzahl von Kleinexponaten (nicht nur) Auto- und Technikfreunde.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Donnerstag, 9. August 2018

Brennpunkt Neumarkt: So reagieren Zwickaus Stadträte

Zwickau.- Der Neumarkt kommt nicht zur Ruhe. Nach Messerattacken mit Schwerverletzen, Prügeleien unter Ausländern, Pöbeleien gegen die einheimische Bevölkerung und illegalen Graffiti-Schmierereien auf dem neu hergerichteten Areal gab es am Montag Abend erneut einen Zwischenfall.Bei einer Ortsbegehung mit Bürgern der Stadt und betroffenen Anwohnern griffen mehrere ausländische Jugendliche die Gruppe verbal an. Es wurden Kraftausdrücke und zum Teil massive Drohungen gegen Leib und Leben der Teilnehmer geäußert. Mehrere Pressevertreter sowie Politiker von AfD, FDP und CDU, die sich unter den Beobachtern befanden, waren schockiert über das Ausmaß der Aggressivität und die Hemmungslosigkeit, mit der die jungen Männer auf sie los gingen. Die herbei gerufene Polizei kontrollierte daraufhin die Kameras der Pressefotografen nach Bildern, die sie eventuell von einem der Angreifer aufgenommen haben könnten. Dieser hatte sie angezeigt, weil er sich in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt fühlte.
Die Westsächsische Zeitung hat zum Thema alle Stadtratsfraktionen befragt. Die Frage lautet: Was werden Sie als xyz-Fraktion im Stadtrat konkret unternehmen, dass die Bürger dieser Stadt sich wieder sicher fühlen können?
Bis auf die SPD haben alle geantwortet. Die LINKE ist der Meinung, dass die erhöhte Polizeipräsenz vor Ort zur Folge haben wird, dass die Häufung der Straftaten am Neumarkt abnehmen wird. Von einem nachts zur NO-GO-AREA verkommenen Neumarktgebietes will deren Vorsitzender Sven Wöhl nichts wissen.
Die Fraktion BfZ/GRÜNE hat im Juni einen Antrag gestellt, wonach derzeit durch die Stadtverwaltung eine umfängliche Prüfung möglicher Maßnahmen zur Verbesserung von Ordnung und Sicherheit, insbesondere an hochfrequentierten Orten der Stadt Zwickau erfolgt. Diese Prüfung schließe auch den Neumarkt ein, so der Geschäftsführer Wolfgang Rau. Nach Vorliegen der Ergebnisse werde über Weiteres zu beraten und entscheiden sein.
Der CDU-Landtagsabgeordnete Gerald Otto war am Montag anlässlich der Ortsbegehung dabei. Er plädiert seit längerem dafür, die neu aufgestellten Sitzmöglichkeiten wieder zu entfernen. Zum einen sind die Betonklötze mit illegalen Graffiti beschmiert und zweitens würden sie die Ausländer zum Herumlungern geradezu einladen.
Robin Schuchardt von der FDP zeigt dagegen Verständnis auch für die sich dort aufhaltenden Jugendlichen. Er war am Montag ebenfalls dabei und hat die Szenerie beobachtet. Er kenne einige der Kids aus dem CityPoint und versuchte sie noch zu beschwichtigen, wie er sagt. Die Verbalattacken auf die vorbei gehenden Passanten findet er jedoch vollkommen inakzeptabel.
Die AfD-Kreisvorsitzende Janin Klatt-Eberle reagierte bereits mit einem Offenen Brief an die SPD-Oberbürgermeisterin Pia Findeiß. Sie fordert energische Maßnahmen gegen die derzeit vorherrschenden Zustände: „Im Besonderen sollen die gesetzliche Nachtruhe ab 22:00 Uhr sowie das geltende Waffenrecht vor allem im Hinblick auf das Verbot zum Mitführen von Stichwaffen mit aller Konsequenz durchgesetzt werden. Des Weiteren bitte ich um Überprüfung der Einhaltung der staatlichen Fürsorgepflicht für die dort Großteils noch minderjährig aussehenden Jugendlichen.“, so ihre nachdrückliche Aufforderung.
Am kommenden Samstag hat der gemeinnützige Verein „Heimat Region Zwickau e.V“ zu einem Picknick am Muldeparadies eingeladen. Hier gab es bis vor kurzem noch ähnliche Verhältnisse wie jetzt am Neumarkt. Damit es nie wieder so weit kommt, wollen die Vereinsmitglieder ein friedliches Zeichen setzen.

Quelle: ZPA
Foto: Alfredo Randazzo

Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Dienstag, 7. August 2018

Schlossführung für jedermann und Besichtigung des Mausoleums

mausoleum_altar

Greiz.- Am Sonntag, dem 12. August, wird das Mausoleum in Waldhaus in der Zeit von 11 bis 17 Uhr für Besichtigungen geöffnet sein.
Für den letzten regierenden Fürsten Heinrich XXII. Reuss Aelterer Linie war Waldhaus ein beliebter Ort. Aus diesem Grund ließ er sich im Jahr 1883 seine Ruhestätte, das Mausoleum, errichten.
Vor über 15 Jahren wurde die Begräbnisstelle der letzten Greizer Reußen ä.L. durch die Stadt Greiz renoviert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Eine kleine Ausstellung zur Geschichte des Mausoleums, zu Heinrich XXII. und seiner Familie ist im Inneren der Kapelle zu besichtigen.

Weitere Termine der Öffnung 2018:
09.09.2018 (Tag des offenen Denkmals)
und 14.10.2018.

Das Obere Schloss
ist ein weithin bekanntes, architektonisch wertvolles und markantes Kulturdenkmal, das jeden Betrachter in seinen Bann zieht. Als Wahrzeichen vergangener deutscher Geschichte gibt es dem reizvollen Greizer Landschaftsbild im Tal der Weißen Elster ein charakteristisches Gepräge. Als ehemaliges Residenzschloss wartet es mit einer interessanten und wechselvollen Geschichte auf.
Im Rahmen einer öffentlichen Schlossführung über das Gelände des Oberen Schlosses Greiz können alle Interessierten am Samstag, dem 11. August, auf den Spuren der einstmals fürstlichen Bewohner des Oberen Schlosses wandeln und Episoden aus der Vergangenheit und Gegenwart des beeindruckenden Schlosses erfahren. Die Besichtigung des Fürstlichen Marstalls, des Brunnenraumes und des Gefängnisses sind u.a. Inhalt des Rundganges.
schlossfuehrung1Für Fragen rund um die öffentliche Führung auf dem Oberen Schloss Greiz stehen die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information Greiz unter Tel. 03661 – 689815 zur Verfügung.
Internet: www.greiz.de

Termin: Samstag, 11. August 2018
Preise: Erwachsene 3,50 Euro, Kinder 1,50 Euro
Treffpunkt: Greiz, Oberes Schloss, Torhaus, Schloss-Information
Zeit: 14.00 Uhr
Dauer: ca. 1 ½ Stunden

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Greiz

Montag, 6. August 2018

Brennpunkt Neumarkt: „Ich stech’ Dich ab, Du Hurensohn!“

AfD_Ortsbegehung_ZwickauZwickau.- Brennpunkt Neumarkt und kein Ende. Heute trafen sich Anwohner und Mitglieder der AfD zu einer Ortsbegehung, um erneut auf die seit Monaten andauernden Probleme hinzuweisen. Eingeladen hatte die Vorsitzende vom AfD-Kreisverband Zwickau, Janin Klatt-Eberle.
Die Stimmung war denkbar schlecht bei den Anwohnern des Neumarkts. Diejenigen, die da waren, ließen ihrem Frust freien Lauf. „Man traut sich nicht mehr auf die Straße!”, hört man im Vorbeigehen, „die Polizei kommt immer erst, wenn es schon zu spät ist” und „das Gesocks gehört sofort ausgewiesen.” Starker Tobak für jemanden, der die Zustände auf und am Neumarkt nicht jeden Tag hautnah miterlebt. Die Versammlung versprach also spannend zu werden.
Janin Klatt-Eberle eröffnete mit ein paar Begrüßungsworten, während Benjamin J. Przybylla vom AfD-Kreisverband Zwickau ein Plakat auspackte und sich daneben stellte. Zwei weitere AfD-Mitglieder rollten ein Transparent aus. Ein Anwohner meldete sich zu Wort. Er heißt Uwe Deutschmann und wohnt direkt vor Ort. „Nach 18 Uhr kann ich nicht mehr raus gehen. Die Ausländer pöbeln jeden Passanten an. Die sind so aggressiv, dass sogar mein Hund Angst vor ihnen hat.” Auf die Frage, wie man das Problem lösen könne meinte er, es müsste eigentlich ständig Polizei da sein, um die Anwohner zu schützen. Eine Geschäftsfrau aus der unmittelbaren Umgebung berichtet von einer älteren Dame, die am helllichten Tag bei ihr im Laden Schutz gesucht hat, weil sie sich von mehreren Ausländern massiv bedroht fühlte und um ihr Leben fürchtete.
Polizei_gegen_AfD_ZwickauNoch bevor Klatt-Eberle darauf antworten konnte, wurde die Versammlung durch die Polizei unterbrochen. Man vermutete eine nicht genehmigte Demonstration. Nach kurzer Aufklärung, dass es sich lediglich um eine ins Freie verlagerte Bürgerversammlung handelte, und nachdem das Transparent zusammen gerollt war, konnte es weiter gehen. Die anwesenden Zuschauer, unter denen sich auch der CDU-Landtagsabgeordnete Gerald Otto befand, bewegten sich in Richtung Straßenbahnhaltestelle. Hier wurden die Teilnehmer, hauptsächlich aber die Fotografen, von den dort herumlungernden Ausländern auf's übelste beschimpft und verbal attackiert. Es fielen Sätze wie: „Schmeiß Deine Kamera weg! Ich stech' Dich ab, wenn Du mich fotografierst, du Hurensohn!", und ähnliches.
Als die Gruppe wieder am Ausgangspunkt der Ortsbegehung angekommen war, dauerte es nicht lange, bis die Polizei erneut einschritt. Einer der pöbelnden Ausländer fühlte sich offenbar in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt und erstattete deshalb Anzeige gegen die Pressefotografen. Dem kam die Polizei umgehend nach. Sie griff sich drei Fotografen heraus, kontrollierte deren Ausweise und die Kameras.
Janin Klatt-Eberle versprach, dass sie von den Zuständen, wie sie am Neumarkt vorherrschen, im Zwickauer Stadtrat, im Sächsischen Landtag und auch im Bundestag berichten wird. „Damit sich hier endlich etwas ändert", wie sie sagt.

Quelle: ZPA
Fotos: Alfredo Randazzo

Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Ab September ist das letzte Kindergartenjahr in Zwickau kostenfrei

Kita MarienhofZwickau.- Ende 2017 beschloss der Zwickauer Stadtrat die Wiedereinführung des beitragsfreien letzten Kinder-gartenjahres. Die Erziehungsberechtigten werden demnach für 12 Monate von der Beitragspflicht befreit.
Da das Schuljahr 2019/2020 am 19. August 2019 beginnen wird, tritt die entsprechende  Richtlinie am 1. September 2018 in Kraft. So ist sichergestellt, dass die Kinder die jeweilige Einrichtung 12 Monate vor Schuleintritt (September 2018 bis einschließlich August 2019) kostenfrei nutzen können.
Ziel war von Beginn an, den bürokratischen Aufwand für alle Beteiligten so gering wie möglich zu halten und dafür Sorge zu tragen, dass auch alle Eltern von der freiwilligen sozialen Leistung der Stadt Zwickau profitieren können.
In allen Kindertageseinrichtungen wurde den betroffenen Eltern ein Antragsformular ausgehändigt und im direkten Kontakt zum Antragsprozess informiert. Voraussetzung für die Beitragsfreiheit ist, dass die Erziehungsberechtigten und Kinder ihren Hauptwohnsitz in Zwickau haben und eine Kindertageseinrichtung in Zwickau besucht wird. Zudem muss eine Übernahme des Elternbeitrages durch den Landkreis Zwickau ausgeschlossen sein.
Insgesamt 728 Kinder können von diesem Angebot profitieren - 498 Kinder in Kitas freier Träger und 230 Kinder in kommunalen Kindertageseinrichtungen.
In den kommunalen Kitas liegen bisher bereits 191 Anträge vor. Der gesamte Antragseingang in Kitas freier Träger liegt der Stadtverwaltung – wie vereinbart – erst im letzten Quartal 2018 vor.
Zwickau erweitert damit den Katalog der freiwilligen Leistungen und wird seinem Ruf als soziale Stadt erneut gerecht.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Donnerstag, 2. August 2018

Zweite gemeinsame Fahrradtour informiert über Radverkehrsnetz

Fahrradtor August 2017Zwickau.- Mit über 40 Teilnehmern war die 1. Zwickauer Fahrradtour im August 2017 ein voller Erfolg. Viele wünschten sich eine Wiederholung. Nun ist es soweit. Die Oberbürgermeisterin lädt am Dienstag, dem 21. August 2018, zur 2. Einwohnerversammlung auf Rädern ein.
Gestartet wird 17 Uhr vom Georgenplatz. Die rund 9 Kilometer lange Radtour führt über den Marienthaler Marksteig in Richtung Olzmannstraße, Neuplanitz, Saarstraße, Lothar-Streit-Straße und endet spätestens gegen 19 Uhr am Dr. Friedrichs-Ring in Höhe Innere Plauensche Straße.
Die reine Fahrzeit beträgt ca. 50 bis 60 Minuten. Rund 60 Minuten sind für die 8 bis 10 Haltepunkte (einschließlich Start- und Ziel) auf der Strecke vorgesehen, an denen das Zwickauer Radverkehrsnetz – insbesondere die Ausschilderung der Route nach Planitz – im Focus stehen wird.
Folgende Haltepunkte sind vorgesehen: Start Georgenplatz, ehemaliger Standort Trabi-Denkmal

  1. Stiftstraße
  2. Viadukt Deutsche Bahn, westlich der Robert-Blum-Straße
  3. Marienthaler Marktsteig/Bachdurchlass Kopernikusstraße
  4. neues Wohngebiet Hofer Straße, Ziegelei
  5. Sanierung Olzmannstraße
  6. Galgengrund, Busdepot
  7. Viadukt Saarstraße
  8. Lothar-Streit-Straße/Dr.-Friedrichs-Ring

Ziel Stadttor-Stele Innere Plauensche Straße/Dr.-Friedrichs-Ring.
erste Fahrradtour 2017Bei der Bürgerveranstaltung handelt es sich um keine touristische Radtour. Vielmehr sollen auf dem Rundweg mit Zwischenstopps Möglichkeiten für eine Verbesserung des Radverkehrsnetzes, dessen Ausschilderung, Straßenquerungen für Fußgänger und Radfahrer, Wegesanierungen und -pflege vorgestellt und diskutiert werden. Neben Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß werden auch wieder Mitarbeiter verschiedener Ämter und Mitglieder der AG Radverkehr an der „rollenden“ Einwohnerversammlung teilnehmen. Neben ihren fach- und sachkundigen Ausführungen zum Radwegenetzt nehmen sie dann auch gern wieder Hinweise, Bemerkungen und Ideen der Bürger entgegen. Einer vorherigen Anmeldung zur Radtour bedarf es diesmal nicht.
Teilnahmebedingungen:
- Um die gesamte Veranstaltung organisatorisch abzusichern, ist die Teilnahme von maximal 30 interessierten Radfahrern möglich. Wenn erheblich mehr Radfahrer teilnehmen möchten, wird die Gruppe geteilt bzw. auf eine Folgeveranstaltung verwiesen.
- Es besteht kein rechtlicher Anspruch auf eine Teilnahme an der organisierten Veranstaltung.
- Die Radveranstaltung erfolgt überwiegend im Nebenstraßennetz nach den Regeln der STVO. Jeder Teilnehmer hat sich entsprechend der STVO zu verhalten.
- Die Teilnehmer sind aufgefordert, mit nach der StVZO ausgestatteten Fahrrädern teilzunehmen. Es wird dringend empfohlen nur mit Helm teilzunehmen. Für Kinder besteht Helmpflicht!
- An 1-2 wichtigen problematischen Straßenquerungen werden die Teilnehmer gebeten, ihre Fahrräder zu schieben. Den Anweisungen der Ordner muss bitte unbedingt Folge geleistet werden.
Eine Haftung für einzelne Teilnehmer oder die gesamte Veranstaltung übernimmt die Stadtverwaltung nicht. Geringfügige Veränderungen der Route und Haltepunkte sowie eine Absage bei sehr schlechtem Wetter sind möglich.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Mittwoch, 1. August 2018

„Horch, ein Audi!“ – der 900 Jahre Zwickau-Fotowettbewerb im August

Jury Sieger Juni_Anja HertelZwickau.- Der Fotowettbewerb zum Stadtjubiläum geht in eine neue Runde. „Horch, ein Audi!“ lautet das Thema im August. Gerade bei der Sachsen Classic oder beim Zwickauer Automobiltag bieten sich in diesem Monat günstige Gelegenheiten, um Old- und Youngtimern fotografisch auf die Spur zu kommen. Aber natürlich sind auch Ideen willkommen, die das Motto kreativ umsetzen und nicht unbedingt etwas mit Fahrzeugen zu tun haben. Alle Beiträge müssen bis spätestens Freitag, 31. August, 23.59 Uhr unter www.900jahre-zwickau.de hochgeladen werden.
Seit heute stehen außerdem die beiden Gewinner des Juni fest. Jurysiegerin wurde Anja Hertel aus Leipzig, die eine Nachtaufnahme des Robert-Schumann-Denkmals einreichte. Sie kann sich über einen Gutschein für eine Stadionführung für bis zu 20 Personen freuen. Mit einer Aufnahme der Büste von Heinrich Braun entschied Thomas Keil aus Zwickau das Publikumsvoting für sich, das bis heute Heinrich-Braun-Büste im HBKMittag auf der Facebook-Seite der Stadt durchgeführt wurde. „Berühmte Persönlichkeiten Zwickaus“ war das Thema im vorletzten Monat gewesen.
Voraussetzung für die Teilnahme im August ist, dass die Beiträge sich mit dem Thema „Horch, ein Audi!“ auseinandersetzen und in diesem Monat entstanden sind. Collagen sind grundsätzlich nicht ausgeschlossen, wobei jeder Teilnehmer nur ein Foto pro Monat einreichen darf (nur JPEG/JPG, max. 2 MB; Minderjährige benötigen die Zustimmung ihrer Eltern). Eine unabhängige Jury wählt den Sieger aus, der im August einen Eintritt an einem sonst geschlossenen Montag in das August Horch Museum für uneingeschränkte Fotomotive erhält, inkl. Türen-Öffnen für Interieur-Aufnahmen. Die weiteren zehn besten Beiträge stellen sich schließlich der Wahl auf der städtischen Facebook-Seite. Sowohl der Gewinner des Publikumspreises als auch der Jurysieger nehmen an der Verlosung des Jahrespreises teil. Außerdem werden ihre Werke in der Ausstellung zum Fotowettbewerb „900 Jahre Zwickau“ gezeigt, die 2019 im Rathaus zu sehen ist.
Informationen und Teilnahmebedingungen sind unter www.900jahre-zwickau.de/fotowettbewerb zu finden.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Wegen der Hitzewelle: BARMER verlängert medizinische Hotline

dr--fabian-magerlWestsachsen.- Aufgrund der großen Nachfrage verlängert die BARMER ihre medizinische Hitze-Hotline. „Noch bis zum 9. August kann jeder Interessierte beim BARMER-Teledoktor anrufen und sich Tipps geben lassen, wie man die aktuelle Hitzewelle möglichst gut übersteht. Die Mediziner geben unter anderem Ratschläge, worauf man in diesen Tagen beim Sport, beim Trinken oder bei Kindern achten sollte, wenn sie nach draußen gehen“, sagt Dr. Fabian Magerl (Foto), Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen.
Hotline steht allen Interessierten offen
Ursprünglich sei die Schaltung der Hotline nur bis zum 2. August geplant gewesen, so Magerl. Doch bereits in den ersten Tagen hätte sich gezeigt, dass es eine immense Nachfrage nach einfachen Regeln gebe, um den hochsommerlichen Temperaturen zu trotzen. „Allem voran wollten die Anrufer vom BARMER-Teledoktor wissen, worauf man bei der Trinkmenge achten muss, wie intensiv man sich in der Mittagssonne draußen bewegen kann und welche Speisen ratsam sind“, sagt Magerl. Daneben hätten die Ärzte über einen adäquaten Sonnenschutz informiert und einfache Hilfen erklärt, um den Kreislauf in Gang zu halten. Erreichbar ist die Hotline des BARMER-Teledoktors bis einschließlich 9. August jeweils von 9 bis 21 Uhr unter der Rufnummer 0800/8484111. Die Hotline ist kostenlos und steht allen Interessierten offen.

Quelle und Foto: BARMER

Dienstag, 31. Juli 2018

Vielfältige Angebote: Eiskaffee und Kreativitätskurse sind der Renner

Café Kaffeeklatsch 2018-07-31 002Werdau.- Der Sommer hat Werdau und die Region fest im Griff. Egal was man tut, man kommt ins Schwitzen. Willkommene Abkühlung verspricht da seit nunmehr 6 Jahren ein Besuch des Werdauer Cafés Kaffeeklatsch mit seinem liebevoll gestalteten Hinterhof. „Unser frischer, selbst gemachter Eiskaffee ist im Moment der absolute Renner“, berichtet Inhaberin Barbara Knüpfer, die in den kommenden Wochen so manche Überraschung bereit hält.
Denn die Besitzerin ist auch bekannt für ihre vielfältigen kreativen Aktivitäten, die sie gern gemeinsam mit anderen auslebt. Bereits seit vier Jahren gibt es immer am ersten Dienstag im Monat einen Kreativ- und Nähabend für Anfänger. Die Fortgeschrittenen treffen sich seit neuestem immer am letzten Mittwochabend in Monat. Am 7. August startet zudem ein neuer Nähkurs für Anfänger über 9 Termine.
Seine zweite Auflage erlebt unterdessen ein spezielles kreatives Wochenende, das vom 17.-19. August im Waldheim Weissenstadt veranstaltet wird. 15 Hobby-Näherinnen aus Werdau und Umgebung pilgern dann mit Nadel, Nähmaschine und Faden gemeinsam nach Franken. „Die Prämiere im letzten Jahr war ein großer Erfolg. Die Resonanz für 2018 ist noch besser“, freut sich Barbara Knüpfer, die jedoch bei Bedarf auch noch einige Extra-Plätze für Interessenten schaffen kann. Nähere Infos gibt‘s Montag bis Freitag 10-17 Uhr im Kaffeeklatsch, unter Telefon 03761 428299 oder bei Facebook unter www.facebook.com/café-kaffeeklatsch.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Zwickauer Delegation besucht Ukrainische Partnerstadt

Zwickau/Volodymyr-Volynsky.- Am Wochenende besuchte eine Delegation der Stadt Zwickau Volodymyr-Volynsky. Unter Leitung von Bürgermeisterin Kathrin Köhler reisten Stadträtin Christiane Drechsel, die Stadträte Karl-Ernst Müller und Frank-Frieder Forberg, Alt-Oberbürgermeister Rainer Eichhorn sowie Sven Dietrich von der Stabsstelle Stadtentwicklung zu Gesprächen mit Vertretern der ukrainischen Partnerstadt. Im Rathaus begrüßte Bürgermeister Pietro Saganyuk die Gäste.
Themen der Gespräche waren der aktuelle Stand der Zusammenarbeit in den Bereichen Energieeffizienz, Soziales, Medizin, Bildung und Kultur. Erfreut zeigten sich die ukrainischen Gesprächspartner darüber, dass Schüler aus Volodymyr-Volynsky bereits dreimal die Möglichkeit hatten, Zwickau zu besuchen. Am Sonntag wurde das Stadtfest eröffnet. Hierzu gehörte die feierliche Ehrung für die Opfer der Kriege, später überbrachte Kathrin Köhler herzliche Grüße aus Zwickau. Der musikalische Teil der Delegation bestand aus Sängerinnen und Posaunisten. Unter Leitung von Kantor Matthias Grummet zeigten die Musiker ihr großartiges Können.
An der Reise, die am frühen Freitagmorgen begonnen hatte und gestern Abend endete, nahmen insgesamt 26 Personen teil.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Stadtwerke Werdau sorgen mit Energie-Projekt für leuchtende Augen

Werdau.- Der Energiespieletag der Stadtwerke Werdau GmbH soll Vorschulkindern in spielerischer Art und mit jeder Menge Spaß einen Zugang zum Thema „Energie“ ermöglichen. Dafür lädt der Werdauer Energieversorger jedes Jahr die Kitas der Region zum Mitmachen ein. Dieser Einladung sind 2018 wieder 8 Kindergärten gefolgt. Mit Ihrer Teilnahme haben die Jungs und Mädchen einen lustigen, abwechslungsreichen und informativen Tag  erlebt, bei dem alle gewonnen haben. Die 3 besten Einrichtungen erhielten traditionell noch je einen Hautgewinn, der diesmal für die Kitas „Zwergenland“, „Schöne Aussicht“ und „Haus der kleinen Füße“ in Form eines Rollers daher kam. Die Stadtwerke Werdau GmbH möchte sich bei allen teilgenommenen Kindergärten bedanken und freut sich schon auf den kommenden Energiespieletag im Jahr 2019.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Stadtwerke Werdau GmbH sogt mit Energie-Projekt für leuchtende Augen

Werdau.- Der Energiespieletag der Stadtwerke Werdau GmbH soll Vorschulkindern in spielerischer Art und mit jeder Menge Spaß einen Zugang zum Thema „Energie“ ermöglichen. Dafür lädt der Werdauer Energieversorger jedes Jahr die Kitas der Region zum Mitmachen ein. Dieser Einladung sind 2018 wieder 8 Kindergärten gefolgt. Mit Ihrer Teilnahme haben die Jungs und Mädchen einen lustigen, abwechslungsreichen und informativen Tag  erlebt, bei dem alle gewonnen haben. Die 3 besten Einrichtungen erhielten traditionell noch je einen Hautgewinn, der diesmal für die Kitas „Zwergenland“, „Schöne Aussicht“ und „Haus der kleinen Füße“ in Form eines Rollers daher kam. Die Stadtwerke Werdau GmbH möchte sich bei allen teilgenommenen Kindergärten bedanken und freut sich schon auf den kommenden Energiespieletag im Jahr 2019.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Sonntag, 29. Juli 2018

Hartz4-System: Comic soll auch Ausländern zu mehr Geld verhelfen

Comich4wSachsen.- Hartz 4-Bescheide sind kompliziert, das wissen auch die Jobcenter. Um den Leistungsempfängern besser vermitteln zu können, wann ihnen welche Leistungen zustehen und wie sich die Leistungen zusammensetzen, bedient sich das Jobcenter in Sachsen nun eines Hartz 4-Comics.
Comic in mehreren Sprachen verfügbar
Grund für die Einführung des Video-Comics ist der hohe Ausländeranteil in Sachsen. Jeder 6. Leistungsempfänger ist demnach ausländischer Herkunft. Um diesen Hartz 4-Empfängern das Hartz 4-System verständlicher zu machen, wurde daher ein Comic eingeführt. Dieser ist derzeit in fünf verschiedenen Sprachen vorhanden nämlich in Englisch, Französisch, Persisch und Arabisch.
Worum geht es in dem Comic?
In dem Comic geht es um die Familie Müller. Die Familie besteht aus einem Vater, einer Mutter und einem Kind. Diese Familie erhält einen Hartz 4-Bescheid und stößt aufgrund der Komplexität der Hartz 4-Bescheide auf Verständnisprobleme. Der Comic soll offene Fragen klären wie zum Beispiel: Was ist eigentlich eine Bedarfsgemeinschaft? Was ist der Regelbedarf? Wie setzt sich die Summe zusammen, die vom Jobcenter überwiesen wird?
Ausführliche Erklärung oder Bloßstellung?
Unternimmt das Jobcenter Sachsen nun endlich mal einen Schritt in die richtige Richtung und erklärt ausführlich, wie ein Hartz 4-Bescheid aufgebaut ist? Oder macht es sich mit dieser Art der Darstellung über seine „Kunden“ lustig und stellt diese als begriffsstutzig dar?
Sicher kann bereits die erste Seite des Bescheides zu Verständnisprobleme führen: Um was für einen Bescheid handelt es sich? Welcher Zeitraum ist betroffen? Wer erhält eigentlich die Zahlungen des Jobcenters? Wie wird das Einkommen angerechnet? Allerdings wäre hier eine bessere Beratung durch die Sachbearbeiter möglicherweise angebrachter als ein Comicvideo. Sicherlich ist aber positiv zu bewerten, dass ausländische Betroffene so eine bessere Chance zum Verständnis haben.
Wer Probleme mit seinem Hartz 4-Bescheid hat, kann ihn hier überprüfen lassen. hartz4widerspruch

Quelle und Foto: rightmart Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Samstag, 28. Juli 2018

Trockenheit macht Pflanzen und Bauhof in Werdau zu schaffen

Werdau.- Der Sommer 2018 zählt in Europa zu einem der heißesten und trockensten seit Jahrzehnten. Das ist auch in Werdau nicht anders. Die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes sorgen seit mehreren Wochen mit großem Aufwand dafür, dass das Stadtgrün der Hitze trotzen kann.Bauhof Werdau 2018-07-25 001
Mit einem Spezialaufsatz ist einer der Multicars Tag für Tag unterwegs, um Jungbäume, Pflanzenkübel und Blumenanpflanzungen im gesamten Stadtgebiet mit dem lebenswichtigen Nass zu versorgen. Viermal täglich dreht der Bauhof eine Runde, bis das Nötigste getan ist. Pro Ladung wird dabei die beachtliche Menge von 2.000 Litern Wasser verbraucht, die aus dem Netz der Wasserwerke stammt. Aktuell werden 70 verschiedene Standorte versorgt. Trotz der Anstrengung reicht das Wasser aber natürlich nicht, um alle Parks flächendeckend zu bewässern. Regen wird dringend gebraucht.
Foto: Reiner Kroner vom Werdauer Bauhof ist aktuell fast täglich unterwegs, um Bäume und Anpflanzungen im Stadtgebiet mit Wasser zu versorgen.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Donnerstag, 26. Juli 2018

Südsee-Party: „ZWICKAU BEACH“ startet mit Sportspielen für Kids

Studenten beim Hochschul-CupZwickau.- Es geht lohooos! Rund 350 Tonnen feinster Beachsand liegen vorm Rathaus, die Netze hängen, die Liegestühle stehen. Bei bestem Sommerwetter startete heute Vormittag 9 Uhr „ZWICKAU BEACH 2018“, das Beachvolleyballturnier im Spitzen- als auch im Breitensport.
Die Kids durften die Volleyballfelder heute als Erste bespielen. Unter dem Motto „Größter Sandkasten der Stadt Zwickau“ hatte der Kreissportbund Zwickau und der Eckersbacher Volleyballverein Ferienkinder und Kitas zu kleinen Sportspielen und Hindernisläufen eingeladen. Die Mädchen und Jungen der Integrativen Kita „Regenbogenland“ nutzten das Angebot und hatten sichtlich viel Spaß bei schweißtreibenden Hindernisläufen in Strandatmosphäre.
Ab Nachmittag steht der Platz Studenten der Hochschule und Freizeitvolleyballern in Vereinen und Firmen zur Verfügung.
Morgen gibt’s nach dem Kindersport am Vormittag gratis Trainingseinheiten von Profis des Sächsischen Sportverbandes Volleyball e. V. (SSVB) für Jedermann. Interessierte erhalten praktische Tipps und Anregungen, die sie gleich im Anschluss beim Jedermanns-/Vereins-Cup umsetzen können. Los geht’s ab 16 Uhr.
Der Samstag und Sonntag, 28. und 29. Juli, steht dann ganz im Zeichen der A+ Masters des Sächsischen Sportverbandes. Im Profiturnier werden die landesweit besten Spielerinnen und Spieler des SSVB aufeinandertreffen. Mehr unter www.zwickau-beach.de
I-Kita RegenbogenlandBeach Party am Samstagabend
Etwas entspannter wird’s am Samstagabend, 28. Juli, auf dem Hauptmarkt. Dann lädt der Veranstaltungs- und Partyservice Schwartz GmbH im Rahmen von „Zwickau Beach 2018“ zu einer Beachparty im Südseeflair ein. Beginn ist 20 Uhr. Partyfreaks und Chill-Willige können es sich dann in Liegestühlen unterm Sonnenschirm, mit Sand zwischen den Zehen und einem Drink in der Hand bequem machen und original kubanischen Rhythmen der Profi-Band „Juston Suarez & Timbabeat“ lauschen. Der Frontmann der Band stammt aus Havanna und arbeitete bereits europaweit als Gesangslehrer und Musiker, u. a. mit Lou Bega, Vicky Leandros, Milva und Lena Valaitis. Gegenwärtig unterrichtet er Percussion und Battery an verschiedenen Musikschulen in Deutschland. Da gibt’s also richtig feinen Cuban-Latin auf die Ohren. Und auch für Speisen und Getränke ist gesorgt. Also schon mal vormerken, einplanen und Dabeisein!

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Neue Notruf-Software gibt Sicherheit und ermöglicht Sofortmaßnahmen

Berufsfeuerwehr Crimmitschauer StraßeZwickau.- Notrufe spielen eine entscheidende Rolle in der Rettungskette, in der jede Minute zählt. Wenn ein Notfall eintritt und die Notrufnummer gewählt werden muss, stellt das für fast alle Menschen eine Ausnahmesituation dar. In solch einem Fall ist es wichtig, Ruhe zu bewahren und zu vermitteln. Die neue standardisierte Notrufabfrage mittels der Software NOAS+ hilft dabei. Diese kommt ab 1. August auch in der Integrierten Regionalleitstelle Südwestsachsen, zum Einsatz und wurde heute im Rahmen eines Pressetermins in der Berufsfeuerwehr, Crimmitschauer Straße 35 vorgestellt.
Über eine skriptgestützte algorithmische Abfrage des Notrufgespräches ermittelt sie die wesentlichsten Informationen. Am Ende der erfolgreich durchlaufenen Notrufabfrage mit logischen Einstiegs- und Schlüsselfragen stehen dem Leistellendisponenten dann etwa 47.000 bereinigte und eindeutige Einsatz-Codes („Diagnosen bzw. Meldeergebnisse“) zur Verfügung, die automatisiert nach einer Logikprüfung an das Einsatzleitsystem (ELS) zur weiteren Disposition übergeben werden.
Die standardisierte Notrufabfrage unterstützt nicht nur das verantwortungsvolle Handeln des Leitstellendisponenten, es ermöglicht auch Soforthilfe. Der Leitstellendisponent, der den Notruf angenommen hat, bleibt nach erfolgter Notrufabfrage am Telefon und hilft dem Anrufer mit ersten Sicherheitshinweisen und Anweisungen zu Sofortmaßnahmen. Die neue Software unterstützt ihn dabei mit ganz konkreten Handlungsabläufen. Mit Hilfe der standardisierten Notrufbearbeitung können beispielsweise Krankheitssymptome oder Unfallmechanismen genau erhoben werden. Mit gezielten Hinweisen für den Anrufer kann die Zeit bis zum Eintreffen der professionellen Hilfe somit optimal überbrückt werden. Im Bereich des Rettungsdienstes sind dies zum Beispiel allgemeine Hinweise zur Lagerung und Überwachung der Patienten, zur Blutstillung bei Verletzungen bis hin zur Herz-Lungen-Wiederbelebung oder der Anleitung einer Geburt. Besonders bei Reanimationen ist der Disponent - nach den neuesten ERC (Europäischer Wiederbelebungsrat) Leitlinien für die Wiederbelebung - verpflichtet, detalliert anzuleiten.Lutz Rose von der Integrierten Regionalleitstelle Zwickau erläutert Anleitung zur Reanimation 1
Die Software „NOAS+“ der Firma „NOAS Notrufabfragesysteme GmbH“, mit Sitz im oberbayrischen Egling-Deining, wurde speziell für den deutschsprachigen Raum entwickelt. Sie gibt dem Leitstellendisponenten Rechtssicherheit und wirkt stressmindernd auf Disponent und Anrufer, da keine Fragen vergessen werden können.
Die Meldeergebnisse und Diagnosen wurden vorab durch die beiden leitenden Notärzte, Dr. Kathleen Dittrich-Überfeld und. Dr. Bernd Krämer, vom Rettungszweckverband Südwestsachsen geprüft und die Ergebnisse der Abfrage im Rettungsdienst auf die regionalen Gegebenheiten überarbeitet und optimiert.
Zur Ergebnisoptimierung im Einsatzbereich der Feuerwehr wurden die beiden Landkreise, vertreten durch die Kreisbrandmeister Thomas Wende (Landkreis Zwickau) und Gerd Pürzel (Vogtlandkreis), mit ins Boot geholt.
In Sachsen gibt es insgesamt fünf Leitstellen. Diese befinden sich in Dresden, Leipzig, Chemnitz, Zwickau und Ostsachsen. Eine weitere Leitstelle gibt es noch in Freiberg. Diese soll zukünftig Chemnitz zugeordnet werden. Alle Leitstellen sind bereits mit der Software NOAS ausgestattet. Die Dresdener Leistelle startete im April dieses Jahres als erste aktiv mit der standardisierten Notrufabfrage mittels des neuen Programms - allerdings nur im Bereich Rettungsdienst. Nun zieht Zwickau nach und geht einen Schritt weiter, denn hier kommt die neue Software nicht nur im Rettungsdienst sondern auch im Bereich Feuerwehr zum Einsatz.
Von April bis Juni 2018 wurde das gesamte Personal der Integrierten Regionalleitstelle Südwestsachsen geschult. Die Modul-Schulungen zu den Themen „Abfrage Rettungsdienst“, „Abfrage Feuerwehr“ und „Abfrage des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes“ übernahmen speziell ausgebildete Mitarbeiter (Multiplikatoren) der Berufsfeuerwehr Zwickau.
Für die Zukunft ist die Einführung eines Qualitätsmanagements vorgesehen, um die rund 90 Disponenten der Zwickauer Leitstelle im Umgang mit der Software und der Abfragemodalitäten noch sicherer zu machen.
Die neue Software kostet 200.000 Euro und wird über den Rettungszweckverband und die Krankenkassen finanziert.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Mittwoch, 25. Juli 2018

Medizinische Hotline der BARMER: So übersteht man die Hitzewelle

seniorin-trinkt-wasserWestsachsen.- Wie lange kann mein Kind bei der Hitze nach draußen? Wie bleibt mein Kreislauf auch bei 30 Grad auf Trab? Wie überstehen ältere Menschen den Hochsommer unbeschadet? Da die aktuelle Hitzewelle nicht nur positive Seiten hat, sondern den menschlichen Organismus auch kräftig strapaziert, schaltet die BARMER vom 26. Juli bis einschließlich 2. August eine medizinische Hotline. „Gerade für Kinder, ältere Menschen, chronisch Kranke und Personen mit Kreislaufproblemen können die hohen Temperaturen nicht nur zur Qual, sondern durchaus auch gefährlich werden. Daher geben die Ärzte unserer Hotline Tipps, worauf man achten muss, um die Hitzewelle gut zu überstehen“, sagt Claudia Szymula, Sprecherin der BARMER in Sachsen.
Hotline steht allen Interessierten offen
An der Hotline informieren Ärzte des BARMER-Teledoktors über konkrete gesundheitliche Risiken durch die Hitze, was man im Notfall machen sollte und wie man am besten vorbeugt. „Für ältere Menschen ist es zum Beispiel besonders wichtig, regelmäßig zu trinken, auch wenn sie wenig Durst verspüren. Denn mit zunehmendem Alter lässt das Durstempfinden nach“, sagt Szymula. Neben Trinktipps informieren die Ärzte auch über einen adäquaten Sonnenschutz und einfache Hilfen, um den Kreislauf in Gang zu halten. Erreichbar ist die Hotline des BARMER-Teledoktors bis einschließlich 2. August jeweils von 9 bis 21 Uhr unter der Rufnummer 0800/8484111. Die Hotline ist kostenlos und steht allen Interessierten offen.

Quelle und Foto: BARMER

Dienstag, 24. Juli 2018

Tipp der Woche: Kabarett und Gitarrenspiel in Bad Elster

THEATER
Mandy Partzsch und Erik Lehmann© Robert Jentzsch_300dpiAm Freitag, den 3. August gastieren die bekannten Kabarettgrößen Erik Lehmann und Mandy Partzsch mit ihrem neuen Beziehungskabarett um 19.30 Uhr im König Albert Theater. Erik Lehmann begeisterte in Bad Elster schon mehrfach und präsentiert nun im Duett sein neues Beziehungskabarett „Paarshit“: Wenn die bessere Hälfte ihre dunkle Seite zeigt, wenn die Schmetterlinge im Bauch von einer Portion Bratkartoffeln verdrängt werden und wenn die rosarote Brille nach und nach die adipöse Realität preisgibt, dann ist es soweit: Paarshit! Die Vollblutkabarettisten Mandy Partzsch und Erik Lehmann stürmen als krisenerprobtes Paar die Bühne. Mit Lust und Charme sezieren sie alle Klischees und Vorurteile, die der Krampf der Geschlechter zu bieten hat. Vom Brautstrauß zum Rosenkrieg - und das an einem einzigen Abend. 100 Prozent lustig! Kann Spuren von schwarzem Humor enthalten! Tickets: 037437/53 900 | www.koenig-albert-theater.de 

OPEN-AIR

Axelmuellerphotography_GregorMeyleAm Sonnabend, den 4. August wird der sympathische Musiker Gregor Meyle mit seiner Band um 19.30 Uhr das Publikum mit seinem großen Sommerkonzert im NaturTheater Bad Elster begeistern. Meylenweit, Meile für Meyle kann man in der Musik des gebürtigen Baden-Württembergers Gregor Meyle versinken. Nicht nur sein Gitarrenspiel ist für den Singer-Songwriter charakteristisch, sondern auch seine markante Stimme ist ein Garant seiner erfolgreichen Songs. Gold Awards für seine Studioalben, die erste eigene TV Sendung, über 200.000 begeisterte Konzertbesucher, ein Echo und der Deutsche Fernsehpreis - All das hat er in den letzten Jahren erreicht. Viele kennen den bescheidenen Musiker mit Hut, Bart und Brille erst seit der ersten Staffel von Xavier Naidoos »Sing meinen Song – Das Tauschkonzert«, seine treue Fangemeinde hat er sich jedoch in den letzten Jahren in hunderten Live-Auftritten in Clubs, Stadthallen und auf großen Open-Air-Bühnen erspielt.  Gregor Meyles musikalische Reise beginnt bereits im Alter von vier Jahren, als er seine erste Gitarre geschenkt bekommt. Eine eigene Karriere auf der Bühne beginnt er aber erst, als er 2008 hinter Stefanie Heinzmann den zweiten Platz in Stefan Raabs Show SDSDSSWEMUGABRTLAD (Stefan such den Superstar, der singen soll, was er möchte und gerne auch bei RTL auftreten darf) belegt. Bis heute ist er der einzige Kandidat weltweit, der mit selbstgeschriebenen Songs bis in ein Talent-Show-Finale vordringt. Inzwischen hat Gregor Meyle fünf Studio- und vier Live Alben veröffentlicht, dazu die »Meylensteine« Compilation mit all den Mitstreitern aus der gleichnamigen TV Show und nebenbei zwei Song-Kochbücher und musiziert sich bei rund 100 Konzerten pro Jahr in die Herzen von immer mehr Menschen. Tickets: 037437/ 53 900 | www.naturtheater-badelster.de

Quelle und Fotos: Chursächsische Verwaltungs GmbH

Samstag, 21. Juli 2018

Spielstadt schließt ihre Tore, doch der Ferienspaß geht weiter

VersteigerungZwickau.- 14 erlebnisreiche Spielstadttage mit über 40 Betrieben, mehr als 300 Arbeitsplätzen, ca. 45.000 umlaufenden Zwickern und täglich rund 250 begeisterten Kindern gehen zu Ende. Die Spielstadt Nr. 13 bot auch in diesem Jahr wieder eine sehr abwechslungsreiche Betriebslandschaft und tolle Tagesangebote bei bestem Sommerwetter. Besondere Höhepunkte waren die Bürgermeisterwahlen, eine große Talente-Show, das Sport- und Wasserfest und eine traumhafte Patenhochzeit. Was die Kids sonst noch alles erlebten, haben sie wieder unter www.minizwickau.de eingestellt. Sie berichten von Verkehrswächtern und Kraftwerkern, Talenten und Streitschlichtern, Rettern und Starkmachern. Fotogalerien, unterhaltsame Spielstadt-Zeitungen und interessante Radio- und Fernsehbeiträge zeigen erneut, mit welcher Freude und Euphorie die Kids bei der Sache waren.
Heute Nachmittag hieß es Abschied nehmen. Nach der letzten Bürgerversammlung startete gegen 14 Uhr die große Abschlusssause auf dem Marktplatz. Für einen besonderen Ohrenschmaus sorgten gleich zu Beginn Dyaa Kassouma und Rebecca Klukas. Mit ihrem deutsch-arabischen Song „Es gibt Hoffnung“ punkteten sie erst kürzlich im Stadtfest-Wettbewerb „Zwickaus Superstar“. Heute rappten sie sich in die Herzen aller Spielstadt-Kids.Pizza- und Kuchenverkauf der Bäckerei Knusper
Begeisterung gab es ebenso bei der großen Versteigerung im Anschluss, in der allerlei Spielstadt-Produkte unter den Hammer kamen. Und auch um die Bühne herum gabs für die letzten Zwicker noch jede Menge zu erwerben: u. a. Pizza und Kuchen aus der Bäckerei Knusper, fruchtig-frische Durstlöscher aus der Saft-Oase, Perlentiere im Freizeitpark und MutDrops mit TrauDichEffekt in der Apotheke.
Gegen 16 Uhr erfolgte die offizielle Schlüsselrückgabe an Marcel Kruppa, Leiter Amt für Schule, Soziales und Sport. Er nimmt ihn wieder für ein Jahr in Gewahrsam. Im nächsten Jahr ist das zentrale Ferienprojekt des Verbundes der kommunalen und freien Träger der Kinder- und Jugendarbeit wieder ab der ersten Sommerferienwoche vorgesehen.
Das Fundbüro informiert
Liegen geblieben ist in diesem Jahr auch wieder einiges. Das Spielstadt-Fundbüro hat alles gesammelt. Wer etwas vermisst, kann sich noch bis Ende September im Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Marienthal, Marienthaler Straße 120 melden und nachfragen. Die Telefonnummer lautet 0375 56089980. Geöffnet ist die Freizeiteinrichtung immer Montag bis Samstag von 14-20 Uhr.
Weitere Ferienangebote
Und der Ferienspaß geht weiter. In den nächsten Wochen laden alle kommunalen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen zu weiteren kreativen, sportlichen, kulinarischen Angeboten oder erlebnisreichen Ausflügen und Kurztrips ein. Einfach mal anrufen, anmelden und mitmachen!
Marcel Kruppa und Sylvia Schulze mit UmfrageergebnissenAuszug aus den Programmen
· In der letzten Ferienwoche finden im Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Marienthal, Marienthaler Straße 120, von Montag bis Freitag jeweils 9 bis 16 Uhr Ferienspiele zum Thema „Berg-, Natur- und andere Geister“ statt.
· Das Spielhaus, Hauptstraße 44, geht vom 1. bis 4. August auf Ferienfahrt. Ziel für gemeinsame Ferientage voller Fun und Action ist die Jugendherberge Seifhennersdorf.
· Im Kinder- und Jugendcafé „Atlantis“ werden „Helden gesucht“ … und natürlich ausgebildet. Hier läuft immer freitags ein Erste-Hilfe-Kurs vom Jugendrotkreuz des DRK für Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren.
· Der Jugendclub „Airport“, Reichenbacher Straße 125, lädt jeden letzten Freitag im Monat ab 20 Uhr zur „Movienight“ ein. Vom 6. bis 10. August ist der Club allerdings geschlossen, weil es auf Ferienfahrt nach Prora geht. Vormerken sollte man sich hier schon mal Freitag, den 24. August. Dann wird ab 15 Uhr der neue Beachvolleyballplatz feierlich eröffnet und bespielt.
· Und auch das Spielmobil „Ferdi“ tourt mit allerlei Spielgeräten wieder durch verschiedene Stadtteile Zwickaus. Zudem ist es  – wie übrigens auch alle anderen kommunalen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen – zum Stadtfest am 18. und 19. August wieder am Muldenparadies im Einsatz.
Die ausführlicheren Programme der kommunalen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen sind im Internet unter www.zwickau.de/amtsblatt Ausgabe Nr. 14 nachzulesen.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Freitag, 20. Juli 2018

Aufräumen mit Vorurteilen: Perspektivwechsel und Aha-Effekte

KilligBildZwickau.- Wie nimmt man seine Umwelt wahr und verständigt sich, wenn einzelne Sinne stark beeinträchtigt sind? Welche Sprache verstehen Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung, wie viele Menschen ohne Augenlicht oder Hörvermögen leben unter uns? Antworten auf diese und weitere Fragen möchte die Wanderausstellung „Behindern verhindern – Zeit für barrierefreies Handeln!“ geben, die ab Dienstag, 24. Juli im Rathaus, Hauptmarkt 1, 1. OG, rechts neben dem Bürgersaal zu sehen ist.
Die Ausstellung entstand unter dem Dach der Kampagne „Behindern verhindern – Zeit für barrierefreies Handeln“ des Freistaates Sachsen. Eingebettet in die Motive der Kampagne stehen Sinnesbeeinträchtigungen, körperliche Behinderungen und kognitive Beeinträchtigungen im Fokus. Sie liefert eine Mischung aus Erklärungen, Zahlen und Fakten sowie Beispielen für Lösungen bei Problemstellungen von Menschen mit Behinderungen. Vor allem aber setzt sie auf Perspektivwechsel und Aha-Effekte durch Mitmachstationen und interaktive Elemente. Durch Experimente, wie das Sehen mit Brillen, die schwere Sehbehinderungen simulieren, oder Übungen zum Lippenlesen und Musik in Gebärdensprache, werden Informationen erlebbar gemacht. Die Ausstellung unternimmt den Versuch, Behinderungen ein Stück weit erfahrbar zu machen.KilligBild
Mit verschiedenen Kampagnenbotschaftern und deren Slogans wirbt der Freistaat seit Sommer 2016 mit der Devise „Behindern verhindern – Zeit für barrierefreies Handeln“ für ein wichtiges Thema: die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Ziel der Kampagne ist es, die breite Öffentlichkeit für die Interessen und Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen zu sensibilisieren. Vorurteile sollen abgebaut und die Barrierefreiheit im Land verbessert werden. Die sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch zur Wanderausstellung: „Ich freue mich, dass wir mit unserer Wanderausstellung den Alltag von Menschen mit Behinderungen und das Thema Barrierefreiheit auf anschauliche und eindrückliche Art und Weise näherbringen können. Die Wanderausstellung soll einen Beitrag zum Umdenken leisten – zum Um- und Neudenken im Zusammenleben mit Menschen mit Behinderungen in Sachsen!“
Initiiert wurde die Wanderausstellung vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, nach Zwickau geholt haben sie der Sozialverband VdK Sachsen/Kreisverband Zwickau in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungs-, Ausländer-, Integrations- und Frauenbeauftragte der Stadt.
Die Wanderausstellung richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, aber auch an Lehrer und Erzieher, Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung, in Unternehmen und interessierte Bürgerinnen und Bürger. Besucht werden kann sie bis Mittwoch, 8. August 2018 zu den regulären Rathaus-Öffnungszeiten. Montags, mittwochs und freitags ist der Kampagnenbotschafter Uwe Adamczyk vor Ort und steht dann auch gern für Gespräche zur Verfügung.

Quelle: Stadtverwaltung Zwickau
Fotos: Oliver Killig

Mittwoch, 18. Juli 2018

Veronika Hiebl wird neue Geschäftsführerin bei der TMGS

Veronika_Hiebl_TMGSDresden.- Veronika Hiebl wird ab 1. Mai 2019 neue Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS). Die 48-jährige Diplom-Betriebswirtin ist seit 2010 Geschäftsführerin des Tourismusverbands Erzgebirge. Zuvor war sie zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der Tourismusmarketing Baden-Württemberg (TMBW) tätig, zuletzt als Leiterin Marketing. Veronika Hiebl hat sich in einem halbjährigen, mehrstufigen Auswahlverfahren gegen zahlreiche Mitbewerberinnen und Mitbewerber aus dem In- und Ausland erfolgreich durchgesetzt und gestern einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet.
Dr. Hartmut Mangold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und Aufsichtsratsvorsitzender der TMGS, erklärte: „Veronika Hiebl hat uns im Bewerbungsverfahren überzeugt und wir sind sicher, dass sie die sehr erfolgreiche Arbeit der TMGS in den letzten neunzehn Jahren in die Zukunft führen und mit neuen Impulsen versehen wird.“
Die TMGS wurde im Jahre 1999 gegründet und seitdem von Hans-Jürgen Goller geführt, der zum 1. Mai 2019 mit Vollendung seines 68. Lebensjahres in den Ruhestand treten wird. Unter seiner Geschäftsführung hat sich die TMGS, die mit 23 Mitarbeitern einen Umsatz von knapp 6 Millionen Euro erzielt, sehr stark international ausgerichtet. Ein gutes Drittel ihres Marketingbudgets gibt die TMGS für Maßnahmen im Ausland aus und verfügt heute über sieben Repräsentanten in den wichtigsten Quellmärkten weltweit. Schwerpunkt der Vermarktung im In- und Ausland ist die Positionierung Sachsens als Kulturreiseziel Nr. 1 in Deutschland.
2017 erzielte Sachsen mit 7,8 Mio. Gästeankünften und 19,5 Mio. Übernachtungen
in Hotels mit mehr als zehn Betten ein weiteres touristisches Rekordjahr und verzeichnete mit 11 Prozent den höchsten Zuwachs unter allen Bundesländern bei Gästeankünften aus dem Ausland. Für das laufende Jahr rechnet die TMGS mit erstmals über 8 Mio. Gästeankünften und über 20 Mio. Übernachtungen.

Quelle und Foto: TMGS

Dienstag, 17. Juli 2018

Positive Resonanz: „Klavier für Jedermann“ erlebt zweite Auflage

Klavier für JedermannZwickau.- Aufgrund der positiven Resonanz im Vorjahr erlebt das „Klavier für Jedermann“ derzeit seine zweite Auflage und lädt bereits seit Anfang Juli in der Innenstadt wieder zum Spielen und Verweilen ein. Damit macht die Automobil- und Robert-Schumann-Stadt auch in ihrem 900-jährigen Jubiläumsjahr ihrem Namen und ihrer musikalischen Tradition alle Ehre.
Für Konzertpianisten, Berufsmusiker, Musiklehrer und -schüler, passionierte Hobby-Klavierspieler –  einfach für „Jedermann“, der Lust auf Klavierspielen hat und Zuhörer nicht scheut – bietet sich bis voraussichtlich Ende August wieder die Möglichkeit, seine musikalischen Ambitionen zu erproben und zu Gehör zu bringen. Auch Lehrer und Schüler der zwei musischen Zwickauer Lehrinstitutionen Robert Schumann Konservatorium und Clara-Wieck-Gymnasium geben hier gern auch außerhalb ihrer Probenräume Kostproben ihres musikalischen Könnens.
Besucher und Einheimische freuen sich über diesen „Passantenstopper“ am Eingang der Zwickau Arcaden, Ecke Innere Plauensche-Straße/Magazinstraße.
Ob Robert Schumanns Träumerei, andere klassische Musikstücke oder auch moderne Rhythmen – sobald die ersten Töne erklingen, nehmen die Passanten dies gern als Einladung zum Zuhören und Innehalten an.
Die zum Teil transparente Vorderfront eröffnet dieses Jahr auch erstmals lehrreiche Einblicke in das Innenleben eines solchen Tasteninstrumentes.
Initiiert wurde die Umsetzung dieses Projektes aus dem 2016 stattgefundenen Ideenwettbewerb zur Stadtbildaufwertung Innenstadtwettbewerb vom Ideengeber Hendrick Schädlich wie auch schon im Vorjahr vom Büro Wirtschaftsförderung. Finanziert wird es mit Fördermitteln aus dem Verfügungsfond „Zentrum.Leben“ in Kooperation zwischen Förderverein Stadtmanagement Zwickau e. V. und der Stadt Zwickau.
Zur Verfügung gestellt wurde das Instrument wieder vom Pianohaus Bayer & Piano Ritter. Schlechtwetter-Quartier und nächtliche Unterstellmöglichkeit findet das Klavier in bewährter Weise in den Zwickau Arcaden.
Dank gilt allen Akteuren, die ermöglichen, dass auch dieses Jahr im täglichen Stadtbild unzählige Male die Tasten angeschlagen werden und damit zur Attraktivität und Belebung der Innenstadt beigetragen wird.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Sommer in Bad Elster: Youth Orchestra, Nachtmusik und Olm

Bad Elster.- Am Dienstag, den 24. Juli präsentieren die Wolga Kosaken in der KunstWandelhalle Bad Elster Gesänge der russisch-orthodoxen Kirche, Volkslieder, und Balalaikaklänge, die das Temperament und die Melancholie der wahren »Russische Seele« offenbaren. Lieder wie »Abendglocken«, »Eintönig erklingt das Glöckchen«, »Steppe ringsumher« oder »Ich bete an die Macht der Liebe«, welche einen wunderschönen Abend garantieren werden. Die Wolga Kosaken sind die einzigen der ehemals großen russischen Chöre, die ohne Unterbrechung seit der Gründung Bestand hatten und auf den Bühnen der Welt präsent waren. In den 70er Jahren wurde der große Chor zu einem Ensemble umgebildet, das sein Publikum sowohl durch die eindrucksvolle Kraft seiner Stimmen, als auch durch die virtuose Beherrschung der typisch russischen Instrumente, Bajan, Balalaika und Domra zu begeistern versteht. Die Leitung liegt seit Jahren in den bewährten Händen von Alexander Petrow, der auch mit erklärenden Worten in deutscher Sprache durch das Programm führt. Tickets: 037437/53 900 | www.kunstwandelhalle.de

Hampshire County Youth Orchestra

TIPP DER WOCHE:

Am Mittwoch, den 25. Juli gastiert im Rahmen einer europäischen Bildungs- und Konzertreise das renommierte Hampshire County Youth Orchestra aus England unter der Leitung von Carl Clausen mit einem Orchesterkonzert im König Albert Theater Bad Elster. Das Jugendorchester aus der Grafschaft an der Südküste Englands präsentiert dann in der Reihe Junges Podium International mit knapp 100 jungen Musikern im Alter von 14 bis 19 Jahren ein unterhaltsames Klassikprogramm: Aufgeführt werden neben »Elsa's Prozession zur Kathedrale« aus der Oper »Lohengrin« von Richard Wagner auch die Ouvertüre zum Musical »Wonderful Town« von Leonard Bernstein. Höhepunkt des Konzertabends sind sicher die Aufführungen des weltbekannten Trompetenkonzerts in As-Dur von Alexander Arutjunjan mit Solistin Kirsty Loosemore und die wunderschöne Ballettmusik »Petruschka« von Igor Strawinsky. Tickets: 037437/53 900 | www.koenig-albert-theater.de
Am Freitag, den 27. Juli erheben die Musiker der Chursächsischen Streichersolisten um 19.30 Uhr ihre Instrumente für »Eine kleine Nachtmusik« im König Albert Theater Bad Elster. Dieses neu arrangierte, besondere Serenadenkonzert im Kerzenschein präsentiert dem Publikum eine Auswahl musikalischer Perlen der Klassik, welche von den Chursächsischen Streichersolisten in prachtvollen historischen Kostümen aufgeführt werden. Neben der weltberühmten Serenade »Eine kleine Nachtmusik« von Wolfgang Amadeus Mozart verbreiten an diesem stimmungsvollen Abend Kompositionen wie das virtuose Streichkonzert in e-Moll von Antonio Vivaldi oder die himmlische Orchestersuite Nr. 3 in D-Dur von Johann Sebastian Bach eine einzigartig-festliche Atmosphäre. Abgerundet wird dieser unterhaltsame Serenade der Klassik u.a. mit berühmten Kompositionen wie dem »Triumphmarsch« (Verdi) oder dem stürmischen »La Tempesta« (Rossini) sowie dem stimmungsvollen Nachtwachen-Quintett »La musica notturna di Madrid« als passende Abendmusik von Luigi Boccherini. Tickets: 037437/53 900 | www.koenig-albert-theater.de

WOCHENEND-TIPP:
Hans Werner Olm©TonstarkAm Sonnabend, den 28. Juli gastiert der bekannte Comedian Hans-Werner Olm mit seinem Live-Programm »Mach fertig« um 19.30 Uhr im König Albert Theater Bad Elster. Hans Werner Olm ist dem bundesweiten Publikum als Komik- und Kabarettklassiker der speziellen Art bekannt. Seit fast 40 Jahren im Geschäft, gilt er als Steinbruch für viele, die sich in diesem mittlerweile inflationären Genre versuchen. Mit seinem aktuellen Liveprogramm schlägt er nun auch in Bad Elster tabulos zurück und bietet augenzwinkernd seine humoristische Lebensberatung. Das neue Programm zeigt ein deutsches Leben im Schnelldurchlauf. Von der Wiege bis zum Sarg. Olm spiegelt uns das Portrait des späteren Arschlochs als süßes rebellisches Kind auf dem Weg in die angepasste Erwachsenenwelt. Der erste hin gehuschte Geschlechtsverkehr, der verzweifelte Kampf als Bürger für Anerkennung und Beifall sowie die gescheiterten Beziehungen voller Selbstzweifel und Entscheidungsunlust. Erleben Sie diesen bitterbösen Parforceritt extremer Heiterkeit und erfreuen Sie sich an einem Mann, der es noch schwerer hat als Sie … Olm macht fertig. Tickets: 037437/53 900 | www.koenig-albert-theater.de
Abgerundet wird das sommerliche Programm in den Königlichen Anlagen der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Tickets & Infos: 037437 /53 900 | www.badelster.de

Quelle und Fotos: Chursächsische Verwaltungs GmbH