Donnerstag, 21. Juni 2018

STEINREICH: 150 Jahre mineralogisch-geologische Sammlungen

STEINREICH_PlakatZwickau.- Im Jahr des 900-jährigen Jubiläums von Zwickau erinnern die KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU an eine „steinreiche“ Stiftung vor 150 Jahren: Am 12. Dezember 1868 wurde der Stadt die Sammlung des königlichen Bergfaktors Ernst Julius Richter (1808-1868) von dessen Erben schenkungsweise überlassen. Richter hatte in über 30 Jahren eine wissenschaftlich wertvolle, umfangreiche und besonders schöne Sammlung zusammengetragen. Im mineralogischen Teil erreicht sie einen außergewöhnlichen Grad von Vollständigkeit, da Richter bemüht war, auch die seltensten Mineralien zu erwerben. In der geologischen Abteilung beschränkte er sich fast ausschließlich auf Versteinerungen aus der Steinkohlenformation von Zwickau. Schon zu Richters Lebzeiten zählte diese zu einer der schönsten Privatsammlungen sächsischer Kohlenversteinerungen.
Mit der Schenkung war der Wunsch verbunden, „den Grundstein zu einem Zwickauer städtischen Museum“ zu legen. Bis zu dessen Errichtung sollten allerdings noch 46 Jahre vergehen! Seit der Eröffnung des König-Albert-Museums im April 1914 bildet Richters Mineraliensammlung den Grundstock der mineralogisch-geologischen Abteilung in den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum.
Die Ausstellung STEINREICH, die vom 6. Juli bis 19. August zu sehen ist, zeichnet anschaulich die 150-jährige Sammlungsgeschichte nach. Präsentiert werden schöne Minerale, seltene Gesteine und regionale Fossilien sowie Grafiken und Dokumente zur Sammlung. Darüber hinaus soll kleinen wie großen Sammlern und Forschern die Möglichkeit geboten werden, die Vielfalt der Steine selbstständig oder in einer Führung zu erkunden.
Zur Ausstellung
Die Sonderausstellung ist dem Gedenken an die Schenkung der Ernst Julius Richter-Stiftung an die Stadt Zwickau gewidmet. Erstens soll das Leben von Ernst Julius Richter gewürdigt, zweitens die Geschichte der Sammlung anhand von Dokumenten (Schenkungsurkunde, Inventarbücher, Veröffentlichungen zur Sammlung) und Objekten aus der Sammlung dargestellt, drittens die Bergwerke aus denen Richter Stücke erhielt vorgestellt und viertens die verschiedenen Sammlungsteile und ihre auch wissenschaftliche Bedeutung präsentiert werden.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Dienstag, 12. Juni 2018

Medizinische Hotline: Ratschläge für den Auslandsurlaub

Zwickau.- Wie entgehe ich Montezumas Rache? Welchen Impfschutz brauche ich in Thailand? Kann ich als Diabetiker nach Mallorca fliegen? Für alle, die ihren diesjährigen Urlaub im Ausland planen, werden Fragen wie diese mit der näher rückenden Urlaubssaison akut. Rechtzeitig vor der sommerlichen Reisewelle schaltet die BARMER Zwickau deshalb vom 18. bis 29. Juni eine reisemedizinische Hotline. „Gesundheitliche Risiken sind von Land zu Land sehr verschieden, genauso wie das Reiseverhalten der Urlauber oder ihre körperliche Konstitution. Die Ärzte unserer Hotline bieten dafür reisemedizinische Hinweise“, so Ingeborg Geyer Regionalgeschäftsführerin der BARMER in Zwickau.
Hotline steht allen Interessierten offen
An der Hotline informieren Ärzte des BARMER-Teledoktors zum Beispiel über konkrete gesundheitliche Risiken einzelner Reiseländer und erläutern chronisch Kranken, wie sie bei Ferneisen kein unnötiges gesundheitliches Risiko eingehen. Zusätzlich geben sie Tipps, wie man den Versicherungsschutz der gesetzlichen Krankenkassen durch private Zusatzversicherungen ergänzen kann und sich damit zum Beispiel für den Fall eines aus medizinischen Gründen notwendigen Rücktransports nach Deutschland absichert. Erreichbar ist die Hotline des BARMER-Teledoktors in den nächsten zwei Wochen von 9 bis 21 Uhr unter der Rufnummer 0800/8484111. Die Hotline ist kostenlos und steht allen Interessierten offen.

Quelle BARMER

Montag, 11. Juni 2018

Knapp 10.000 Besucher beim Zwickauer Schumann-Fest

080618_SchumannGeburtstagamRobertSchumannDenkmal_HelgeGerischerZwickau.- Mit „Standing Ovations“ feierten die Besucher gestern Abend das Ensemble Raro. Dieses gestaltete im Schloss Planitz den krönenden Abschluss des diesjährigen Schumann-Festes, das anlässlich „900 Jahre Zwickau“ unter dem Motto „Geliebte Heimat“ gefeiert wurde. Zu den verschiedenen Konzerten, Lesungen, Stadtführungen und Open Air-Veranstaltungen, die seit 31. Mai stattfanden, konnten etwa 10.000 Besucher begrüßt werden. Im kommenden Jahr steht Clara Schumann, geb. Wieck, im Mittelpunkt der traditionsreichen Veranstaltung.
Das zum 900-jährigen Stadtjubiläum gewählte Thema belegte auf vielfältige Weise die engen, lebenslangen Beziehungen Robert Schumanns zu seiner Geburtsstadt. Dabei wurde das Festival jedoch ganz bewusst auf betont internationale Weise gefeiert – Zwickau zeigte sich als weltoffene Stadt. Zum Eröffnungskonzert waren aus Bukarest der Dirigent Christian Mandeal und aus London der Pianist Andreas Boyde angereist – dieser war zuletzt als Achtjähriger im Mai 1976 in Zwickau aufgetreten, als Preisträger des Kleinen Schumann-Wettbewerbs. Zu einem Klavierabend mit frühen Klavierwerken kam aus Paris die rumänische Pianistin Dana Ciocarlie. Sie war erstmals seit ihrem Erfolg beim Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb 1996 wieder in Zwickau und verblüffte das Publikum mit ihrem hochvirtuosen Vortrag von Frühwerken Robert Schumanns. Und in einem fulminanten Klavierduo-Abend konzertierte der italienische Pianist Davide Osellame im Duo mit der aus Freiburg i. Br. gebürtigen Pianistin Heike-Angela Moser – einer direkten Nachfahrin Robert und Clara Schumanns. Beim nahezu ausverkauften Abschlusskonzert auf Schloss Planitz musizierten die aus Leningrad gebürtige Geigerin Alina Pogostkina, der rumänische Bratscher Ravzan Popovici, der in Belgien beheimatete Cellist Justus Grimm und die in London wirkende lettische Pianistin Diana Ketler.
080618_RomantischesLichterfest2_HelgeGerischerAus Anlass von „900 Jahre Zwickau“ fand im Rahmen des Schumann-Fests erstmals auch der Internationale Robert-Schumann-Chorwettbewerb Zwickau statt. Die 17 Teilnehmerchöre, die mit beeindruckenden Leistungen aufwarteten, kamen aus elf verschiedenen Nationen, darunter Indonesien, China, USA, Ukraine, Russland, Türkei, Dänemark, Estland und Österreich. Mit dem Robert-Schumann-Chorpreis 2018 wurde nach dem Finale am 9. Juni der Ising Silicon Valley Girls Choir aus den USA ausgezeichnet. Für eine herausragende Interpretation von Schumanns Chorlied „Tamburinschlägerin“ erhielt der türkische Frauenchor Sirene einen Sonderpreis.
Ein Höhepunkt des Schumann-Festes 2018 war das Romantische Lichterfest im Schwanenteichpark, zu dem wiederum Tausende von Besuchern strömten. Als Uraufführung hatte die russische Pianistin Lora Kostina mit ihrem Jazz-Trio Robert Schumanns Liederzyklus Frauenliebe und Leben speziell zum Zwickauer Schumann-Fest einer Jazz-Bearbeitung unterzogen und zeigte auf diese Weise die Aktualität der Schumannschen Musik. Das Programm wurde bereichert durch Boot- und Floßfahrten, Theater, Akrobatik und Feuer-Show. Als es dunkel wurde, leuchteten Hunderte von Schwimmkerzen auf dem Wasser. Auch das Rahmen-Programm mit Ausstellung, Führungen, Festgottesdienst, musikalischer Lesung und Schülerkonzert des Robert-Schumann-Konservatoriums fand regen Zuspruch.
Das nächste Schumann-Fest findet voraussichtlich vom 6. bis 16. Juni 2019 statt. Aus Anlass des 200. Geburtstags von Clara Schumann lautet das Motto „CLARA 200“. Mehr Informationen dazu unter www.clara-wieck.de

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Sonntag, 10. Juni 2018

Mit aller Macht: Jobcenter will Hartz 4 Empfänger weiter einschüchtern

Jobcenter_ZwickauViele Hartz 4-Empfänger lassen sich Fehler und miese Behandlung nicht mehr gefallen und wehren sich. Einige Jobcenter haben sich etwas dagegen einfallen lassen. Im „freundlichen Gespräch“ empfehlen die Sachbearbeiter den Widerspruch zurückzunehmen. Doch das sollte man nicht tun, denn davon profitiert einzig und allein das Jobcenter.
Ein Widerspruch ist für das Jobcenter lästig: Er bedeutet viel Arbeit, denn jedes Jobcenter hat mittlerweile eine eigene Widerspruchsabteilung. Hier wird jeder Widerspruch geprüft und der Betroffene erhält eine ausführliche Erklärung, wieso sein Widerspruch korrekt war oder wieso er abgelehnt wird. Das kostet viele Arbeitsstunden. Außerdem ist jeder Widerspruch schlecht für die Statistik, weil er davon zeugt, dass die Mitarbeiter im Jobcenter schlechte Arbeit abgeliefert haben. Ein Widerspruch ist für das Jobcenter also wie eine Reklamation von unzufriedenen Kunden.
Mehr Widersprüche = bessere Qualität für Hartz 4-Empfänger?
Wie reagieren die Jobcenter nun auf steigende Widerspruchszahlen? Anstatt in einer Qualitätsoffensive dafür zu sorgen, dass weniger Fehler passieren, versucht man die Statistik auf Kosten der Betroffenen zu verbessern. Immer wieder wurden zuletzt Fälle bekannt, in denen die Sachbearbeiter versucht haben, die Hartz 4-Empfänger zur Rücknahme des Widerspruchs zu zwingen. Denn ein zurückgezogener Widerspruch taucht nicht in den Zahlen auf und das Jobcenter steht damit gut da.
Es wird Druck auf Betroffene ausgeübt
FlopcenterIn den harmlosesten Fällen erklärt dann der Sachbearbeiter gegenüber dem Leistungsbezieher, dass er die Fehler im Bescheid schon selbst erkannt hat und alles behoben wird, wenn derjenige den Widerspruch zurücknimmt. Manchmal heißt es auch, dass ein Widerspruch sowieso chancenlos ist und man es besser gleich sein lässt. Es gibt aber noch krassere Fälle. Einem betroffenen Hartz 4-Empfänger saßen plötzlich vier Mitarbeiter des Jobcenters gegenüber, die massiv auf ihn einredeten. Oft wird auch Druck mit Sanktionen gemacht. Dann heißt es, dass einem Sanktionen blühen, wenn man nicht sofort einlenkt und den Widerspruch ruhen lässt.
Darf das Jobcenter Hartz 4-Empfänger so einschüchtern?
Die Logik ist klar: Man setzt die Leute unter Druck. Die Jobcenter-Mitarbeiter sitzen scheinbar am längeren Hebel und reden von ihren Rechten und Gesetzen. Doch das ist Unsinn, denn das Recht steht klar auf der Seite der Betroffenen. Jeder hat das Recht, Widerspruch gegen einen Jobcenter-Bescheid einzulegen. Und das Jobcenter hat die Pflicht, jeden Widerspruch zu prüfen. Wenn so gedroht wird, wie in den Beispielen, sollte man eine Dienstaufsichtsbeschwerde einlegen.
Eine Rücknahme des Widerspruchs hat Nachteile für Hartz 4-Empfänger
Nimmt ein Betroffener seinen Widerspruch tatsächlich zurück, gibt es nur einen Gewinner: das Jobcenter. Denn ist er einmal zurückgenommen, ist meist bereits die Widerspruchsfrist abgelaufen. Dann kann man nur noch mit einem Überprüfungsantrag gegen diesen Bescheid vorgehen. Man sollte sich also nicht auf die Worte des Mitarbeiters verlassen, wenn er verspricht, dass Fehler auch ohne Widerspruch korrigiert werden. Im Zweifel steht man mit weniger Geld da. Ohne Widerspruch wird man auch vor Gericht wenig erreichen.
Fazit: Nicht einschüchtern lassen. Wenn man sich bedroht fühlt, sollte man immer einen Beistand mit zum Jobcenter-Termin nehmen. Ein Widerspruch kann nicht zu Sanktionen oder anderer Schikane führen, sondern es ist Ihr gutes Recht, gegen jeden Bescheid vorzugehen. Hilfe gibt es auch bei auf Hartz 4 spezialisierten Rechtsanwaltskanzleien, zum Beispiel hier: rightmart Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Quelle und Grafik: rightmart Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Foto: Agentur für Arbeit







Donnerstag, 7. Juni 2018

Countdown zur 14. Kunst- und Kulturmeile in Zwickau

Kulturmeile_Zwickau_2018Zwickau.- Noch reichlich eine Woche, dann ist es soweit: Die 14. Kunst- und Kulturmeile startet am 16. Juni ab 10 Uhr in der Zwickauer Hauptstraße. Diesmal unter dem Motto „Mittelalter trifft auf Neuzeit“. Die Cheforganisatorin Petra Küster vom Verein „Kontraste e.V.“ verspricht eine spannende Zeitreise durch Zwickau: „Die Schaufenster werden mit historischen Ansichten geschmückt“, verspricht Küster. „Zusätzlich erzählt eine Fotoschau die Geschichte der Hauptstraße zwischen 1968 und 1970. Fast jedes Haus ist so dokumentiert.“ Im ehemaligen Geschäft von Uta Röder wird mit einem Dokumentarfilm an das Hochwasser 1954 erinnert.
Zwischen Hauptmarkt und Schumannplatz treffen sich Persönlichkeiten aus der Geschichte, die irgendwann einmal in Zwickau zu Gast waren. Erwartet werden unter anderem Napoleon mit Gemahlin Marie Louise, Friedrich der Große, August der Starke und Karl May. Am Stand des gemeinnützigen Vereins „Ich sehe die Sonne e.V.“ will die Zwickauer Autorin Christine Adler alias Clara Schumann vorbei schauen, um einige ihrer Hörbücher „Clara in Nöten“ zu signieren. Eine ganz besondere Verrücktheit findet im Schaufenster der neu eröffneten Crêperie im Haus Nummer 29 statt. Die beiden Theatermacher Annegret Thalwitzer und Tilo Nöbel halten eine ganz besondere Pantomime für das Publikum bereit. Insider sprechen von einer „erotischen Überraschung“. Man darf also gespannt sein.

Foto von links: Annegret Thalwitzer, Petra Küster, Tilo Nöbel, Bernhard Schareck. (Robin Schuchardt)

Mittwoch, 6. Juni 2018

WSZ Newsletter-Anmeldung

Keine SCHLAGZEILE  mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen:

BARMER Gesundheitstipp: Wandern wird oft unterschätzt


Dienstag, 5. Juni 2018

Nach brutalem Überfall vom Samstag: Ersthelfer als Zeuge gesucht

DRK_Rettungswagen_mit_BlaulichtZwickau.- Im Zusammenhang mit dem brutalen Überfall auf die Teilnehmer eines Junggesellenabschieds am vergangenen Samstag im Bereich des Schumannplatzes sucht die Polizei jetzt dringend einen Ersthelfer. Der bisher Unbekannte fand den 31-Jährigen Mann, der von einer Gruppe arabischstämmiger Tatverdächtiger niedergeschlagen wurde und dessen Verletzungen nun stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen, vor einer Apotheke auf der Straße liegend. Er hielt mit seinem weißen Pkw an und leistete dem Opfer erste Hilfe. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen Rettungssanitäter handeln, der zufällig zugegen war. Dieser wichtige Zeuge wird dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Zwickau in Verbindung zu setzen, Telefon 0375/4284480. Aber auch weitere Zeugen der Auseinandersetzungen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.
Im Zuge der umgehend aufgenommenen polizeilichen Ermittlungen konnten bereits sechs Tatverdächtige namentlich gemacht werden. Gegen diese 15- bis 19-Jährigen wird nun wegen Landfriedensbruch ermittelt.

Quelle: PD Zwickau
Archivfoto: Ralph Peters

TIPP DER WOCHE: Benefizveranstaltung in Bad Elster

FK WerbungKaterlieschen 2015 469_1Bad Elster.- Am Sonntag, den 17. Juni findet mit einem Familiennachmittag zum Grimm’schen Märchen »Der Frieder und das Katherlieschen« um 15.00 Uhr die diesjährige Benefizveranstaltung zugunsten der Telefonseelsorge Vogtland im König Albert Theater statt. Damit erlebt das Publikum einen sommerlichen Familiennachmittag und unterstützt damit gleichzeitig die Arbeit der Telefonseelsorge Vogtland. Das Wandertheater Schwalbe präsentiert mit der Inszenierung des Märchenklassikers   eine spielfreudige Geschichte als Benefizveranstaltung voller Herzlichkeit. Das Katherlieschen ist nun wahrlich nicht mit großem Verstand gesegnet. Trotzdem ist sie bemüht, den neuen Haushalt für ihren Frieder auf das Beste zu regeln. Dabei unterläuft ihr jedoch so manche Panne, bis sie schließlich gar einen Topf voller Gold bei einem Gauner gegen Plunder eintauscht. Um sich den Schatz zurückzuholen, gehen der Frieder und das Katherlieschen des Nachts auf abenteuerliche Räuberjagd… Bereits eine Stunde vor der Märchenvorstellung wird an diesem Nachmittag der Theaterplatz zum Spielplatz: Bei verschiedenen Stationen des Musiktheaters SpielArt können sich kleine Königsbad-Besucher bei verschiedenen Spielarten beweisen, Märchenlieder singen oder beim lustigen Märchenraten mitmachen. Mittlerweile ist die jährliche Benefizveranstaltung zugunsten der Telefonseelsorge Vogtland zu einer beliebten und auch wichtigen Tradition geworden. Jedes Jahr unterstützen Prominente, Ensembles und Künstler im König Albert Theater Bad Elster diese wichtige vogtländische Institution.

Quelle und Foto: Chursächsische Verwaltungs GmbH

Montag, 4. Juni 2018

Neue Angebote im Museumsshop des Robert-Schumann-Hauses

040618_SchumannKaffeebecherZwickau.- Im Museumsshop des Robert-Schumann-Hauses sind ab sofort Kaffee-/Teebecher mit Schumann-Motiven erhältlich. Der eine zeigt das berühmte Portrait des Komponisten von Eduard Bendemann von 1859 und die Zeichnung des Zwickauer Geburtshauses am Hauptmarkt von 1860 sowie als Notenhintergrund eine Originalhandschrift Robert Schumanns. Der andere zeigt das ebenfalls 1859 entstandene Portrait Clara Schumanns von Eduard Bendemann, eine historische Ansicht des Zwickauer Gewandhauses, wo Clara als 13-jähriges Wunderkind 1832 ihr erstes Zwickauer Konzert gab, sowie eine Notenhandschrift Clara Schumanns als Hintergrund. Die im Auftrag der Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau speziell gestalteten Becher sind zum Einzelpreis von 9,90 Euro exklusiv im Robert-Schumann-Haus erhältlich. Im Paketpreis kosten sie zusammen nur 18 Euro.CD-Cover_Clara-Schumann
Nach wie vor gibt es aktuell die Hörbuch Doppel-CD „Clara in Nöten“ von und mit Christine Adler zu erwerben. Die Zwickauer Autorin schlüpft in die Rolle Clara Schumanns und erzählt in der Ich-Form aus ihrem Leben. Ergänzt werden die Erzählungen durch Einspielungen von Kompositionen der Ehefrau von Robert Schumann  und der einiger ihrer Weggefährten durch den Pianisten und Vorsitzenden der Schumanngesellschaft Prof. Dietmar Nawroth. Das am 13. September 2014 zum 195. Geburtstag der Künstlerin im Robert-Schumann-Haus erstmals aufgeführte Einpersonenstück ist hier auf CD zum Preis von 14,90 zu haben.040618_CD_DanaCiocarlie
Außerdem kann auch die Live-Gesamteinspielung sämtlicher Klavierwerke Robert Schumanns mit der rumänisch-französischen Pianistin Dana Ciocarlie erworben werden. Sie war 1996 Preisträgerin beim Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb in Zwickau. Auf 13 CDs sind nicht nur die mit Opuszahlen gezählten Klavierwerke, sondern auch Raritäten wie die postum veröffentlichten Geistervariationen enthalten. Die belgische Musikzeitschrift „Crescendo“ rühmte Dana Ciocarlies Einspielung mit Bestnoten in sämtlichen Wertungskategorien als überragende Neuproduktion. Der Gesamtpreis der 13 CDs beträgt 40 Euro.

Quelle: Stadtverwaltung Zwickau

Sonntag, 3. Juni 2018

Arabischstämmige Schläger: Polizei bittet um Zeugenhinweise

Schumannplatz_MagazinstrasseZwickau/Plauen.- Am Samstag gegen 18:30 Uhr lieferten sich mehrere arabischstämmige Tatverdächtige zunächst eine verbale Auseinandersetzung am Schumannplatz, Ecke Magazinstraße, mit Teilnehmern eines Junggesellenabschieds. Mehrere Tatverdächtige schlugen und traten auf einen 31-jährigen ein, während weitere der Männer die restlichen Teilnehmer des Junggesellenabschieds durch Umherschlagen mit Gürteln und Schlüsselbändern auf Abstand hielten. Das am Boden liegende Opfer wurde von einem der Schläger noch mehrfach ins Gesicht getreten, so dass es mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus stationär eingewiesen werden musste.
Zeitgleich gab es auch in Plauen Verletzte bei einer Auseinandersetzung zwischen deutschen und ausländischen Jugendlichen an der Haltestelle einer Straßenbahn. Nachdem die deutschen Jugendlichen mit der nachfolgenden Straßenbahn zum Postplatz fuhren, kam es dort zu einem Gerangel mit weiteren ausländischen Jugendlichen. Dabei wurde das T-Shirt eines deutschen Jugendlichen zerrissen. Anschließend kam es im Bereich der Pfortenstraße/Pfortengässchen zum Aufeinandertreffen zwischen rund 15 deutschen und 25 ausländischen Jugendlichen, bei welchem ein 13-Jähriger durch einen Steinwurf im Kopfbereich schwer verletzt wurde. Er wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Weiterhin griffen die ausländischen Jugendlichen mit Messern, Faustschlägen und Fußtritten die Geschädigten an, wobei weitere vier Jugendliche (16/17) leicht verletzt wurden. Ein 18-jähriger saß auf einer Mauer unterhalb der Johanniskirche und wurde von hinten gegen den Rücken gestoßen. Dabei stürzte er von der Mauer und verletzte sich leicht. Es erfolgte eine ambulante Behandlung. Durch einen Steinwurf wurde ein geparkter Pkw beschädigt, es entstand ein Sachschaden von 100 Euro.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten sich bei der Kriminalpolizei in Plauen unter der Telefonnummer 03741/140 zu melden.
Bezüglich der Ermittlungen zu den Tatverdächtigten in Zwickau bittet die Kriminalpolizei um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0375/4284480.

Quelle: PD Zwickau
Archivfoto: Privat

Dienstag, 29. Mai 2018

TIPP DER WOCHE: „Der Freischütz“ im NaturTheater Bad Elster

Der Freischütz 2008_©Hagen KönigBad Elster.- Am Freitag, den 8. Juni wird um 19.30 Uhr im einmaligen Ambiente des NaturTheaters Bad Elster die wohl berühmteste deutsche Oper »Der Freischütz« von Carl Maria von Weber in historischer Ausstattung und einer spektakulären, effektvollen Inszenierung aufgeführt. Es spielen und musizieren die Solisten und der Chor der Landesbühnen Sachsen mit der Elbland Philharmonie unter der musikalischen Gesamtleitung von GMD Florian Merz. Die Geschichte handelt von dem Jägerburschen Max, dessen ganzes Lebensglück von einem einzigen Probeschuss abhängen soll. Nur wenn ihm dieser gelingt, kann er seine große Liebe Agathe heiraten und Erbförster werden. Max ist eigentlich ein exzellenter Schütze, aber in letzter Zeit trifft er nicht mehr, weshalb er sich von dunklen Mächten umgarnt fühlt. Um sein Schicksal zu wenden und ein besseres Leben führen zu können, beschließt er letztendlich doch Hilfe anzunehmen, und zwar ausgerechnet von Kaspar, der mit dem schwarzen Jäger Samiel im Bunde ist. Die beiden raten dem jungen Mann in der Wolfsschlucht Freikugeln zu gießen, da diese immer treffen würden. Ein großes Opernerlebnis inmitten des Vogtlands! Als Besonderheit werden die Gäste der Veranstaltung am Ende mit einer lichtpoetischen Inszenierung im Waldpark überrascht und leuchtend verabschiedet.
Nach einer umfangreichen Modernisierung eröffnet das wunderschön gelegene NaturTheater Bad Elster als zeitgemäße Open-Air-Arena mit einem abwechslungsreichen Saisonspielplan voller Höhepunkte. Im Zuge der Modernisierungsmaßnahmen wurde das älteste NaturTheater Sachsens dabei zum Jubiläumsjahr 2018 als Schmuckstück inmitten des historischen Waldparks im Sinne der Publikums- und Servicequalität vergrößert und deutlich verbessert.

Quelle: Chursächsische Verwaltungs GmbH
Foto: Hagen König

Samstag, 26. Mai 2018

„Maß für Maß“: Shakespeare-Komödie auf der Naturbühne Maxen

Maxen_Mass1Zwickau/Maxen.- Die beiden Zwickauer Theatermacher Tilo Nöbel und Annegret Thalwitzer produzieren mit der Theatergruppe des Heimatvereins Maxen eine neu bearbeitete Inszenierung der Shakespeare-Komödie „Maß für Maß“. Am 2. Juni ist Premiere.
„Menschliche Bedürfnisse wollen und müssen gestillt werden. Denn ein hungrig durstender Mensch ist eine Gefahr für die Gemeinschaft!“ – beschreibt Madame Overdone, zu ihrer Zeit Puffmutter in Wien, die Beweggründe ihrer Kundschaft. Doch damit ist jetzt Schluss.
Der Herzog, der keine Lust mehr auf seine Macht hat, weil er seine Gesetze nicht durchsetzen kann, schickt den Stellvertreter Lord Angelo, der mit straffer Hand regiert. Er selbst mischt sich, verkleidet als Mönch, unters gemeine Volk. Dabei trifft er auf eine Jungfrau, die ihren Bruder retten will. Dieser ist zum Tode verurteilt, weil er seine Verlobte geschwängert hat. Trotz der lautenden Gesetze hilft der Herzog Isabella, eine Intrige gegen Maxen_Mass18den Stadthalter zu spinnen.
Mit der Komödie „Maß für Maß“ machte Shakespeare Anfang des 17. Jahrhunderts auf Intrigen und Korruption in Politik und Kirche aufmerksam. Auf der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit verstricken sich Stadthalter in ihren eigenen Lügen und werden Unschuldige verurteilt. Am Ende steht die Frage: Gleiches mit Gleichem vergelten – Maß für Maß?
Erleben Sie die Theatergruppe Maxen des „Heimatverein Maxen“ in dieser rasanten Komödie zur Premiere am
2. Juni 2018 um 20:00 Uhr auf der Naturbühne Maxen.

Weitere Termine:
09. Juni 2018
22. Juni 2018
25. August 2018
09. September 2018

Alle weiteren Informationen unter www.naturbühne-maxen.de
Fotos: ZPA/Olaf Thalwitzer

Donnerstag, 24. Mai 2018

Mausoleum und Oberes Schloss in Greiz zu besichtigen

mausoleumGreiz.- Am Samstag, 26. Mai 2018, wird das Mausoleum in Waldhaus in der Zeit von 11 bis 17 Uhr für Besichtigungen geöffnet sein.
Für den letzten regierenden Fürsten Heinrich XXII. Reuss Aelterer Linie war Waldhaus ein beliebter Ort. Aus diesem Grund ließ er sich im Jahr 1883 seine Ruhestätte, das Mausoleum, errichten.
Vor über 15 Jahren wurde die Begräbnisstelle der letzten Greizer Reußen ä.L. durch die Stadt Greiz renoviert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Eine kleine Ausstellung zur Geschichte des Mausoleums, zu Heinrich XXII. und seiner Familie ist im Inneren der Kapelle zu besichtigen.
Weitere Termine der Öffnung 2018:
02.06., 17.06., 08.07., 12.08., 09.09. (Tag des offenen Denkmals) und 14.10.2018.

Schlossführung auf dem Oberen Schloss Greiz - Erkundungen im Wahrzeichen der Stadt
schlossfuehrung1Das Obere Schloss ist ein weithin bekanntes, architektonisch wertvolles und markantes Kulturdenkmal, das jeden Betrachter in seinen Bann zieht. Als Wahrzeichen vergangener deutscher Geschichte gibt es dem reizvollen Greizer Landschaftsbild im Tal der Weißen Elster ein charakteristisches Gepräge. Als ehemaliges Residenzschloss wartet es mit einer interessanten und wechselvollen Geschichte auf.
Im Rahmen einer öffentlichen Schlossführung über das Gelände des Oberen Schlosses Greiz können alle Interessierten am Sonntag, 27.05.2018, auf den Spuren der einstmals fürstlichen Bewohner des Oberen Schlosses wandeln und Episoden aus der Vergangenheit und Gegenwart des beeindruckenden Schlosses erfahren. Die Besichtigung des Fürstlichen Marstalls, des Brunnenraumes und des Gefängnisses sind u.a. Inhalt des Rundganges.
Für Fragen rund um die öffentliche Führung auf dem Oberen Schloss Greiz stehen die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information Greiz unter Tel. 03661 – 689815 zur Verfügung. Internet: www.greiz.de
Termin: Sonntag, 27. Mai 2018, 14 Uhr
Preise: Erwachsene 3,50 Euro, Kinder 1,50 Euro
Treffpunkt: Greiz, Oberes Schloss, Torhaus, Schloss-Information
Dauer rund 90 Minuten.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Greiz

Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Mittwoch, 23. Mai 2018

Tipp der Woche in Bad Elster: Harmonic Brass und Teufelsgeigen

Harmonic Brass-Delicatessen_©Mike MeyerBad Elster.- Am Freitag, den 1. Juni serviert das Münchner Blechbläserquintett Harmonic Brass um 19.30 Uhr einen Ohrenschmaus im König Albert Theater Bad Elster. Das international gefeierte Spitzenensemble aus München steht für großen, eleganten Blechbläserklang. Carnegie Hall New York, Arts Center Seoul, Gewandhaus zu Leipzig und jetzt Bad Elster: In der ganzen Welt sind die vier Herren mit Dame zu Hause, die den Hunger des Publikums nach aber-witzigen musikalischen Highlights stillen. Champagner? Kein Problem. Schottische Graupensuppe? Wird geliefert. Vielleicht noch ein saftiges Steak? Kommt sofort. Kaffee? Aber klar! So gut hat Ihnen noch nie ein Konzert geschmeckt! Diese fünf individuellen Musikköche verschmelzen auf der Bühne zu einer klangvollen Einheit – Echte Delikatessen, wohl bekommt’s! Seit 1991 sorgt Harmonic Brass für großen, eleganten Blechbläserklang rund um den Globus. Zudem ist das Münchner Quintett bei zahlreichen internationalen Workshops ein gefragtes Dozenten-Team und widmet sich neuerdings seinem Brass Projekt South Africa: Sozial benachteiligte Kinder in Südafrika werden von Harmonic Brass mit Blechblasinstrumenten.
Am Sonnabend, den 2. Juni laden Ján Berky-Mrenica und seine Teufelsgeigen um 19.00 Uhr zu einem großen Zigeunerfest in das König Albert Theater Bad Elster ein. Vorhang auf für eine in der Zigeunermusik kaum zu übertreffende Virtuosität und Ausdruckskraft: Die Berky-Teufelsgeigen aus Bratislava live im König Albert Theater! Das renommierte Violinen-Orchester um den Sohn des legendären Gründervaters, Ján Berky-Mrenica Sen., begeistert mit einem feurigen und leidenschaftlichen Spiel! Dabei interpretiert das Ensemble die »Teufelsgeige« als musikalisches Konzept, das schon seit Jahrzehnten als wichtigste, romanisch geprägte Volkskultur in der Slowakei verwurzelt ist. Die großen Erfolge der Ursprungsformation werden nun von Teufelsgeiger Ján Berky Jr. und seinen Spitzenmusikern mit ungewöhnlichen Elementen, neuen Arrangements und einer traditionellen Dramaturgie fortgesetzt – Die Zuschauer des Abends können sich auf lebendige Gipsy-Kultur freuen.
Am Sonntag, den 3. Juni verwandelt sich das König Albert Theater um 19.00 Uhr in einen mörderischen Hörsaal: Der bekannteste Kriminalbiologe der Welt – Dr. Mark Benecke – entführt die Zuhörer in sein dunkles Reich der Forensik. In seinem neuen Vortrag beschreibt er Fälle, die selbst seinen KollegInnen zu schräg werden: Unfall oder Mord? Kann man Menschen mit Körperteilen töten? Hat ein Mann, der mit Waffen handelt und ein Bordell betreibt, dieses eine Mal wirklich nicht auf den nun toten Mann in seiner Bar geschossen? Können Polizisten Spuren so fälschen, dass genau derjenige, der als letzter mit der nun toten Frau gesehen wurde, zu Unrecht in Verdacht kommt? Dieser Abend wird spannend, am Rande des Möglichen…
Abgerundet wird das frühlingshafte Programm zur Rhododendron-Blüte in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Tickets & Infos: Touristinformation Bad Elster: 037437 /53 900

Quelle und Foto: Chursächsische Verwaltungs GmbH

Dienstag, 22. Mai 2018

Das Ballonfest: Ein weiterer Höhepunkt im Zwickauer Festjahr

BallonfestZwickau_900JahreZwickau_Foto_HelgeGerischerZwickau.- In gemütlicher und entspannter Atmosphäre ging am Sonntag das Ballonfest zu Ende, das aus Anlass von „900 Jahre Zwickau“ stattfand. Schätzungsweise mehr als 12.000 Besucher strömten zu dem Event, der in dieser Form erstmals in der Automobil- und Robert-Schumann-Stadt stattfand. Als Besuchermagneten erwiesen sich das abendliche Ballonglühen, das Luftballonweitfliegen oder der Ballon am Kran. Ein weiterer Höhepunkt war der Zieleinlauf des Städtelaufs Dortmund-Zwickau, bei dem 19 Sportler die 480 km lange Strecke in einer Endlosstaffel zurückgelegt hatten. Bereits am Freitag war der neue „Zwickau-Ballon“ getauft und auf seine erste Fahrt geschickt worden.
Einziger Wermutstropfen: das Wetter machte leider nur einen Start aller Heißluftballone möglich. War es am Samstag eine Gewitterfront, die sich in Flugrichtung ausbreitete, so vereitelte ein zu starker und wechselnd-böiger Wind am Sonntagabend den Start. Dennoch war die Stimmung unter den 15 Teams toll. „Wir sind alle super zufrieden, auch wenn wir nur an einem Tag in die Luft gehen konnten. Die Atmosphäre ist toll, die Menschen sind interessiert und begeistert und wir müssen die super Organisation loben. Es hat alles gepasst - bis auf die Minute. Wir hatten trotzdem eine super Zeit hier“, betont Ramon Riedel, Pilot bei Vogtland-Ballon und Fahrer der beiden Zwickau-Ballone. Auch wenn der eine oder andere sehr traurig war, dass seine Ballonfahrt nicht möglich war, so kamen Gäste und Piloten ins Gespräch.BallonfestZwickau_Ballongluehen_Foto_HelgeGerischer
Besonderer Publikumsmagnet war das Weitfliegen am Samstag, bei dem über 400 Luftballons auf die Reise geschickt wurden. Hauptsponsor Globus zeigte sich begeistert und erwartet nun mit Hochspannung, wo der weiteste Ballon gefunden wird. Auch der Ballon am Kran, der durch das Team von Sachsen-Ballooning betrieben wurde, erfreute sich großer Beliebtheit. Mit mehr als 900 Fahrten wurde das Kontingent besonders am Samstag und Sonntag ausgeschöpft. Bei guten Sichtverhältnissen konnte man aus rund 50 Metern Höhe einen Blick auf Zwickau und Umgebung werfen.
Für die kleinen Besucher waren die Lampionumzüge, die von verschiedenen Ensembles (Reichenbacher Schalmeien, Burgen-Jazzband und Jazzpolizei) begleitet wurden, ein toller Spaß. Jede Menge Kids machten sich auf den Weg rund um die Rosenwiese. Romantisch wurde es jeden Abend um 22 Uhr, wenn die Ballonhüllen zur Musik zu leuchten anfingen. Ebenfalls täglich zu erleben war eine Show von 12 Modellballonen.
Großen Beifall erhielten die Teilnehmer des Städtelaufs, die am Sonntag pünktlich um 17 Uhr an der Rosenwiese ins Ziel kamen. Sie hatten in nur zwei Tagen die Strecke von der Partnerstadt Dortmund nach Zwickau zurückgelegt. Etliche Läufer begleiteten den Tross auf der letzten Etappe, unter ihnen Werdaus Oberbürgermeister Stefan Czarnecki und die Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau, Dr. Pia Findeiß.
Insgesamt ziehen alle Beteiligten ein positives Fazit. Bedanken möchte sich die Stadt Zwickau insbesondere bei den Sponsoren Globus Zwickau und bei der Firma Tyczka GmbH. Letztere lieferte das Gas für die Ballone geliefert.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Donnerstag, 10. Mai 2018

Gesundheitstipp der BARMER für den Monat Mai


Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Dienstag, 8. Mai 2018

Bad Elster lädt mit tollem Programm zu Pfingsten ein

BEquipage2016©DannyOttoad Elster.- Wahrlich königliche Pfingstfeiertage können die Gäste und Besucher in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster erleben. So lädt das beliebte Ausflugsziel Bad Elster auch im großen Jubiläumsjahr wieder mit einem harmonischen Gesamtarrangement aus Erlebnis, Gesundheit, Kultur und Natur zu einem verlängerten Wochenendaufenthalt mit der besonderen Note. Hier daher nun alle Infos zum umfangreichen Programm in der Pfingstwoche vom 15. bis 21. Mai:
Am Dienstag, den 15. Mai laden Dunja Averdung und Jörg Nassler als Duo Liasong um 19.30 Uhr zu einem abwechslungsreichen Songabend in das Theatercafé Bad Elster ein. Dabei präsentiert das Duo Liaisong im TheaterClub eine wilde Sammlung ihrer liebsten Songs aus aller Welt: Professionell gespielt und mit Herz und Seele gesungen - sympathisch, unangestrengt, unterhaltsam und niveauvoll! Das Publikum erwarten Songs in 7 Sprachen, aus ganz verschiedensten Genres: Von Amy Winehouse und Goran Bregovič, über James Taylor bis hin zu Heinrich Heine, mexikanischen Mariachi Liedern oder Jazzklassikern - Die beeindruckende Stimme von Dunja Averdung verschmilzt dabei mit den virtuosen Gitarrenarrangements von Jörg Nassler zu einem faszinierenden Klangbild.
Am Mittwoch, den 16. Mai präsentiert das Puppentheater Zwickau um 9.30 Uhr »Die kleine Raupe im Gefühlssalat« im König Albert Theater Bad Elster. In einer großen Welt versucht die kleine Raupe, ihre Gefühle zu verstehen. Doch im Dickicht der Wiese ist es schwer, den richtigen Weg zu finden. Die kleine Raupe weiß nicht mehr weiter und beschließt, sich zu verstecken. Wird sie ihr Glück verpassen? Das Puppentheaterstück in der Regie von Malgorzata Kazinska bietet dabei wieder großen Spaß und kindgerechte Unterhaltung.Zwei Witwen_©Petr Nasic
Am Mittwoch, den 16. Mai erheben die Musiker der Chursächsischen Streichersolisten um 19.30 Uhr ihre Instrumente für »Eine kleine Nachtmusik« im König Albert Theater Bad Elster. Dieses neue arrangierte, besondere Serenadenkonzert im Kerzenschein präsentiert dem Publikum eine Auswahl musikalischer Perlen der Klassik, welche von den Chursächsischen Streichersolisten in prachtvollen historischen Kostümen aufgeführt werden. Neben der weltberühmten Serenade »Eine kleine Nachtmusik« von Wolfgang Amadeus Mozart verbreiten an diesem stimmungsvollen Abend Kompositionen wie das virtuose Streichkonzert in e-Moll von Antonio Vivaldi oder die himmlische Orchestersuite Nr. 3 in D-Dur von Johann Sebastian Bach eine einzigartig-festliche Atmosphäre. Abgerundet wird dieser unterhaltsame Serenade der Klassik u.a. mit berühmten Kompositionen wie dem »Triumphmarsch« (Verdi) oder dem stürmischen »La Tempesta« (Rossini) sowie dem stimmungsvollen Nachtwachen-Quintett »La musica notturna di Madrid« als passende Abendmusik von Luigi Boccherini.
Am Freitag, den 18. Mai werden die Königlichen Pfingstfeiertage im König Albert Theater Bad Elster um 19.30 Uhr mit einer ergreifenden und authentischen »Simon & Garfunkel«-Hommage mit den größten Hits des berühmtesten Folk-Rock-Duos aller Zeiten eröffnet. Dabei präsentiert Bad Elster mit dem Duo Graceland, einem Streichquartett und Band eine der international erfolgreichsten Simon & Garfunkel Tribute Shows im klassischen Gewand. Bad Elster freut sich auf Welthits, Atmosphäre und Gänsehautfeeling! Freunde und Bewunderer all der beliebten Songs des US-amerikanischen Duos Simon & Garfunkel werden Dank der bemerkenswerten Leistung von Graceland erleben, wie die Erinnerungen daran auf eine mitreißende Art lebendig werden. Die Konzertbesucher erwartet ein Abend voller Emotion, eine Hommage an die 60er und 70er Jahre und eine musikalische Vielfalt wie nur selten.
Am Sonnabend, den 19. Mai gastiert Gerd Dudenhöffer alias Heinz Becker um 19.30 Uhr mit seinem neuen Bühnenprogramm im König Albert Theater und bietet dabei gewohnt faszinierendes Schauspiel, intelligenten Humor, bissige Satire und unschlagbare Präsenz – Unterhaltung im besten Sinne eben.
Heinz Becker ist zurück: Das neue Programm »Deja Vu« verspricht dabei wieder einzigartige, fesselnde Minuten in Wortwitz, Spannung, Spaß und vor allem durch das Spiel mit dem Widerspruch in sich. Der Kabarettist Gerd Dudenhöffer spielt seit über 30 Jahren mit perfektem Timing, sparsam gesetzter Mimik und herzhaftem Mutterwitz seine realsatirische Kunstfigur »Heinz Becker« als personifizierte Karikatur des universellen Kleinbürgers. Der Künstler selbst nennt seine Bühnenwerke Ein-Personen-Stücke zwischen Theater und Kabarett. In der Kombination seiner darstellerischen Mittel repräsentiert er so eine Institution des deutschen Kabaretts und garantiert großes Theater.

Quelle: Chursächsische Verwaltungs GmbH
Fotos: Petr Nasic / Danny Otto

Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Montag, 7. Mai 2018

Hunderttausende kamen zur Festwoche „900 Jahre Zwickau“

900JahreZwickau_FestivalofLights_Hauptmarkt_FrankHerrmannZwickau.- Gäste aus Nah und Fern besuchten die Festwoche „900 Jahre Zwickau“, die am 1. Mai begann und die gestern Abend endete. Die Besucherzahl dürften nach Schätzung der Stadtverwaltung über 300.000 liegen. Als besonderer Magnet erwies sich das Festival of Lights, bei dem jeden Abend 25 Gebäude und Plätze durch Videomappings, Projektionen oder Lichtkunstobjekten eindrucksvoll in Szene gesetzt wurden. Mit dem Abschluss der Woche geht das Festjahr in der viertgrößten Stadt Sachsens jedoch keineswegs zu Ende. Zu den nächsten Events zählen das Ballonfest in zwei Wochen sowie das Ende Mai beginnende Schumann-Fest.
„Die Festwoche mit dem Lichtfestival war eine hervorragende Werbung für unsere Stadt und ‚beleuchtete‘ viele der Facetten, die Zwickau auszeichnen. Besonders freue ich mich, dass neben den Zwickauern auch Menschen aus der Region und aus anderen Bundesländern zu uns kamen“, resümiert Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß. Positiv überrascht ist sie von den Besucherzahlen, die die ohnehin großen Erwartungen übertrafen. „Ich glaube, dass unsere schöne Innenstadt noch nie so voll war, wie an den vergangenen fünf Abenden. Ich danke allen Personen, Institutionen und Firmen, die zum Gelingen der Festwoche beigetragen haben.“ Teilweise war aufgrund des Andrangs kaum noch ein Durchkommen.900JahreZwickau_FestivalofLights_SchumannPark_FrankHerrmann
Ruhig ging es beim Ordnungsamt zu, das keine nennenswerten Störungen oder Herausforderungen zu verzeichnen hatte. Das größte Problem bestand – aufgrund des immensen Zuspruchs zum Festival of Lights – im Verkehr und den voll belegten innerstädtischen Parkplätzen und -häusern.
Mit der Festveranstaltung im Dom St. Marien, bei der der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer die Festrede hielt und der „Hymnus“ für Zwickau seine Uraufführung erlebte, startete die Festwoche. Neben dem Festival of Lights fanden gut 80 Veranstaltungen statt. Auch wenn die detaillierte Auswertung durch die Organisatoren um Projektleiterin Grit Weise vom Kulturamt noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird, lässt sich auch hier eine im Allgemeinen gute Publikumsresonanz festhalten. Beim Festvortrag am 2. Mai im Rathaus machte es das große Interesse beispielsweise erforderlich, zusätzliche Stühle aufzustellen. Auf eine sehr gute Beteiligung stießen auch die Stadtführungen, die von der städtischen Kultour Z. während der Festwoche angeboten wurden. An den 25 Terminen nahmen rund 800 Personen teil. Das entspricht in etwa der Zahl, die sonst durchschnittlich in einem Monat erreicht wird. Gut frequentiert war auch die TouristInformation, die vom 1. bis zum 5. Mai täglich von 9 bis 22.30 Uhr geöffnet hatte.900JahreZwickau_FestivalofLights_Rathaus_FrankHerrmann
Aber auch das historische Dorf konnte sich bei seinem „Feuerzauber“ am 5. Mai über viele Besucher freuen. Die eigentlich mit Voranmeldung geplanten drei Führungen in der Berufsfeuerwehr entwickelten sich zu einem ganzen „Tag der offenen Tür“, zu dem Alt und Jung strömten. Die Museumsnacht, die in diesem Jahr zum siebten Mal stattfand, konnte zum Abschluss der Festwoche fast 2.500 Besucher verzeichnen - mehr als jemals zuvor!
Nächster Event im Rahmen des Festjahres „900 Jahre Zwickau“ ist der Stadtlauf am Sonntag dem 13. Mai, zu dem wieder mehr als 1.000 Sportler aller Altersgruppen erwartet werden. Ein für Zwickau einmaliges Highlight findet aus Anlass des Stadtjubiläums am darauffolgenden Wochenende statt: das Ballonfest. 15 Heißluftballone und mehrere Modellballons werden vom 18. bis 20. Mai mit Fahrten und abendlichen Ballonglühen für eine ganz besondere Stimmung sorgen. Ende Mai beginnt das traditionsreiche Schumann-Fest, das erstmals mit dem Internationalen Robert-Schumann-Chorwettbewerb verknüpft ist. In den Sommermonaten folgen schließlich eine Internationale Jugendbegegnung, das Stadtfest und der Automobiltag sowie – im September – das Historische Markttreiben. Das Festjahr endet am 15. Dezember mit der großen Bergparade. Insgesamt fanden und finden 2018 aus Anlass von „900 Jahre Zwickau“  über 100 Events statt. Informationen sind unter www.900jahre-zwickau.de zu finden.
Zwickau wurde 1118 erstmals urkundlich erwähnt. Eine Blütephase erlebte die heute mit 91.000 Einwohnern viertgrößte Stadt Sachsens im ausgehenden Mittelalter. Sie war schließlich eine der ersten Städte weltweit, in der sich die Reformation vollständig durchsetzter. Waren es früher der Silberbergbau oder der Tuchhandel, der zu Reichtum und Ansehen führte, war es später insbesondere der Steinkohlebergbau, der bis ins 20.Jahrhundert zur Entwicklung Zwickaus beitrug. Bekannt ist die viertgrößte Stadt Sachsens heute vor allem als Automobilstadt. Hier wurden Fahrzeuge der Marken Horch, Audi, DKW und Auto Union sowie der Trabant entwickelt und hergestellt. Diese Tradition setzen heute die Volkswagen Sachsen GmbH und zahlreiche Zulieferfirmen erfolgreich fort. Zu den bekanntesten Söhnen zählen der 1810 geborene Komponist Robert Schumann sowie der Expressionist Max Pechstein, der 1881 zur Welt kam. Beiden Persönlichkeiten sind weltweit einzigartige Museen gewidmet.

Quelle: Stadtverwaltung Zwickau
Fotos: Frank Herrmann

Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Freitag, 4. Mai 2018

Kurse für erste Hilfe bei Kindern - Sicherheit im Ernstfall

EHaKZwickau.- Beim Fußball das Knie aufgeschlagen, heftige Bauchschmerzen mitten in der Nacht, ein Fieberkrampf – Verletzungen und Krankheiten gehören zum Alltag mit Kindern dazu. Wie man Kindern im Ernstfall richtig hilft, vermitteln BARMER und Johanniter Unfall-Hilfe in ihren Veranstaltungen „Erste Hilfe am Kind“. Die Kurse finden am 17. und 23. Mai sowie zwei weitere am 14. und 19. November 2018 statt. Sie werden in der BARMER Geschäftsstelle, Keplerstraße 2, in Zwickau, jeweils in der Zeit von 17 Uhr bis 20 Uhr durchgeführt. Die Kurse werden kostenlos angeboten.
Um Anmeldung wird gebeten. Ansprechpartnerin ist Ingeborg Geyer, Regionalgeschäftsführerin der BARMER in Zwickau, erreichbar unter: 0800 333004 105-751
oder per Mail: ingeborg.geyer@barmer.de.
Die Angst etwas falsch zu machen
Mit Erste-Hilfe-Maßnahmen können Eltern, Großeltern oder Betreuungskräfte die Zeit bis zur ärztlichen Versorgung überbrücken. Wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Johanniter-Unfall-Hilfe belegt, haben jedoch mehr als 40 Prozent der Eltern Angst, in einem Notfall ihres Kindes falsch zu reagieren. Sie haben zwar irgendwann einmal gelernt, wie ein Kind in die stabile Seitenlage gebracht wird, dieses Wissen oftmals aber nie einsetzen müssen und sind nun unsicher. „Kinder sind aktiv und gehen gern auf Entdeckungstour. Dabei kann es zu Verletzungen kommen. In unseren Veranstaltungen vermitteln wir schnelle und richtige Hilfe, sowohl bei kleineren oder größeren Verletzungen, aber auch bei akuten Erkrankungen oder auch lebensbedrohlichen Situationen“, erläutert Geyer.
Kindernotfall-App fürs Smartphone: Erste-Hilfe-Tipps immer dabei
Eltern, Lehrer und Erzieher, Trainer und Gruppenleiter werden im Fall des Falles auch von der Kindernotfall-App unterstützt, die von BARMER und Johanniter-Unfall-Hilfe entwickelt wurde. „Die App bietet ein Erste-Hilfe-ABC, weist den Weg zum nächsten Notdienst und ermöglicht auch einen Notruf, wenn professionelle medizinische Hilfe gebraucht wird. Sie kann aber weder einen Arztbesuch ersetzen, noch macht sie einen Erste-Hilfe-Kurs sinnlos“, erläutert Geyer, dass sich die App vor allem als Ergänzung verstehe. Um in der Hektik eines Notfalles dennoch das Richtige zu tun, biete die App innerhalb weniger Sekunden Ratschläge und Handlungsanleitungen, wie man sich in einer bestimmten Situation verhalten soll. So können Helfer schnell richtig reagieren, wenn ein Kind bewusstlos oder schwer verletzt ist. „Ergänzend dazu bietet die App Tipps, wie sich Unfällen vorbeugen lässt. Die App gehört daher auf jedes Smartphone“, so Geyer. Sie ist kostenlos für Apple- und Android-Geräte im App Store oder bei Google Play verfügbar.

Quelle: BARMER
Foto: Johanniter

Weitere Informationen:
zur Kindernotfall-App: www.barmer.de/g100453
zum Thema Kindersicherheit: www.barmer.de/s000093

Mittwoch, 2. Mai 2018

FSME: Infizierte Zecken breiten sich auch in Westsachsen aus

Westsachsen/Zwickau.- Mit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FMSE) infizierte Zecken breiten sich in Sachsen aus. Wurden 2016 nur im Vogtlandkreis infizierte Zecken registriert, so sind im Jahr 2017 mit dem  Erzgebirgskreis, Landkreis Bautzen und Landkreis Zwickau gleich drei weitere hinzugekommen. Damit gibt es im Freistaat nun vier Landkreise, die vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiete eingestuft wurden. In Sachsen hat sich auch die Zahl der FMSE Infektionen von 2016 (10) zu 2017 (21) verdoppelt. Die BARMER rät angesichts der aktuellen Entwicklung zu prüfen, ob eine Impfung gegen die von Zecken übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sinnvoll ist. „Eltern sollten sich und ihre Kinder gegen FSME impfen lassen, wenn sie in einem Risikogebiet leben oder dort Urlaub machen. Wer sich nicht ganz sicher ist, ob die FSME-Impfung tatsächlich erforderlich ist, sollte im konkreten Fall mit dem Haus- oder Kinder- und Jugendarzt sprechen“, sagt Dr. Fabian Magerl Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen.

2018 - RKI Grafik Karte Risikogebiete
FSME - Deutschland gilt als Infektionsland
Deutschland gilt laut RKI als Infektionsland. 2017 wurden hier insgesamt 485 FSME-Erkrankungen erfasst, im Vorjahr waren es nur 348. Das entsprach einer Zunahme von 40 Prozent. Eine Steigerung der Impfquoten insbesondere in Kreisen mit hohen FSME-Infektionsrisiko könnte einen erheblichen Teil der Fälle verhindern. Mit steigenden Temperaturen erhöht sich auch die Gefahr für einen Zeckenstich, weil die Spinnentiere wieder aktiv werden. In Deutschland besteht vor allem in Bayern und Baden-Württemberg, in Südhessen, im südöstlichen Thüringen und nun auch in vier Kreisen in Sachsen ein Risiko, durch Zeckenstiche mit dem FSME-Virus infiziert zu werden. Auch  in typischen Urlaubsländern unter anderem auch in Finnland, Schweden, Dänemark, Polen, Russland, Österreich, Tschechien, der Slowakei, Slowenien, Norditalien und Ungarn besteht ein hohes FSME-Risiko.
Urlaubsplanung - Jetzt an den nötigen Impfschutz denken
FSME kann in schweren Fällen zu dauerhaften Lähmungen, zur Entzündung des Gehirns und der Schädigung des Rückenmarks bis hin zum Tode führen. „In den Risikogebieten selbst oder vor Urlaubsreisen in entsprechende Regionen ist eine vorbeugende Impfung der beste Schutz“, sagt Magerl und empfiehlt den Impfschutz bereits schon jetzt bei der Urlaubsplanung zu berücksichtigen. Wer sich der Gefahr einer Hirnhautentzündung nicht aussetzen will, benötigt in der Regel drei Impfungen, um den vollen Impfschutz zu erreichen. Ein bis drei Monate nach der ersten Impfung findet eine zweite statt, bis zu zwölf Monate später erfolgt eine dritte. Der Impfschutz hält dann mindestens drei Jahre und führt bei 99 Prozent der Geimpften zu einem vollständigen Schutz.
So schützt man sich gegen Zeckenstiche
Schützen kann man sich mit langer Kleidung und festem Schuhwerk. „Nach Aktivitäten im Freien sollte man den Körper gründlich nach Zecken absuchen, vor allem weiche und warme Stellen wie Achselhöhlen, Kniekehlen oder Leiste“, rät Magerl. Besondere Aufmerksamkeit brauchen auch Haustiere, die sich in der Natur aufgehalten haben. Und schließlich sollten Mitbringsel aus dem Wald oder der Wiese gründlich in Augenschein genommen werden. Denn schon manch schön geformtes Holzstück habe sich als „Eigenheim“ für eine Zecke entpuppt.

Quelle und Grafik: BARMER

Dienstag, 24. April 2018

23. Sommerkulturfestival verbindet die Vier-Länderregion

BCS-MotiveNeu18©JanBräuerad Elster.- Das historische König Albert Theater ist im Sommer aber auch wieder die erste Adresse für exzellente klassische Unterhaltung: Neben den großen Symphoniekonzerten der Chursächsischen Philharmonie begeistern im Festivalzeitraum u.a. die Bläserensembles von Harmonic Brass (01.06.) und Mnozil Brass (08.07.), das Moritzburg Festival Orchester (04.08.), Posaunenstar Nils Landgren & die St. Petersburger Kammerphilharmonie (25.08.) oder der Dresdner Kreuzchor (04.10.) im Königlich-Sächsischem Theaterambiente. Vor allem werden aber wieder Sommerevents wie die 15. EQUIPAGE BAD ELSTER-A© „Edle Pferde & Historische Kutschen“ am Pfingstsonntag und das große Wiedereröffnungswochenende des modernisierten NaturTheaters (8. – 10. Juni) in der Kultur- und Festspielstadt begeistern. Das beliebte Brunnenfest Bad Elster feiert als größtes Volksfest im Vogtland 170 Jahre Königlich-Sächsisches Staatsbad (22. – 24. Juni), die 15. Internationalen Jazztage Bad Elster bringen „jazzy feelings“ (23. - 26. August) und die zahlreichen Open-Air-Konzerte in den Königlichen Anlagen Bad Elsters im Zuge der Veranstaltungsreihe „Kurpark Classics“ vereinen im Rahmen des Chursächsischen Sommers farbenfroh einzigartige Kultur-Erlebnisse.

TIPP DER WOCHEJulia Neigel©NicoleSimonBirr008_Maschine_Foto_Ben_Wolf
Am Sonnabend, den 5. Mai treffen sich Julia Neigel und der legendäre Frontmann der Puhdys – Dieter »Maschine« Birr – um 19.30 Uhr zu einem besonderen gemeinsamen Konzert auf der historischen Bühne des König Albert Theaters Bad Elster. Sich treu bleiben und trotzdem neu erfinden: Julia Neigel zeigt sich von einer völlig neuen Seite! Die berühmte Rocksängerin präsentiert in diesem Liveprogramm gefühlvolle Balladen aber auch Coversongs wie Nat King Coles »When I Fall in Love« und andere überraschende Interpretationen großer Klassiker. Dabei singt sie von Liebe und Leidenschaft, aber auch von Frauen-Power im besten Sinne und verdichtet musikalische Atmosphäre zu einem unvergleichlichen Live-Erlebnis. Ein ganz besonderes Special erwartet die Konzertbesucher in Bad Elster: Denn kein geringer als Dieter »Maschine« Birr wird mit ihr den Abend gestalten! Der ehemalige Sanger der Puhdys gilt heute zweifelsohne als lebende Rocklegende. Erleben Sie zwei großartige Rocklegenden in Samt & Seide.

Quelle und Fotos: Chursächsische Verwaltungs GmbH

Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Historische LKW kommen in wenigen Tagen wieder nach Hause

IFA-Oldtimertreffen 2017 030Werdau.- An die große Tradition des Nutzfahrzeugbaus in Werdau erinnern die seit 1998 jährlich stattfindenden IFA-Nurzfahrzeug-Oldtimertreffen, die im Jahr 2018 nun schon zum 21. Mal veranstaltet werden. Den Organisatoren liegen bisher weit über 400 Anmeldungen vor, so dass an den drei Tagen wieder über 500 aktive Teilenehmer begrüßt werden können. Schon der Veranstaltungsort ist für ein solches Treffen einmalig. Die neu gebaute Staatsstraße S 289 („Westtrasse“) verläuft über das Gelände des ehemaligen Fahrzeugwerkes, und genau auf diesem Abschnitt von ca. einen Kilometer Länge und auf dem angrenzenden Betriebsgelände findet das Treffen statt. Auf insgesamt drei aneinandergrenzenden großen Teilflächen können die Besucher die Fahrzeugraritäten bestaunen.
IFA-Oldtimertreffen 2017 013Ganz besonders erfreut es das Organisationsteam des Werdauer Museums, dass wieder Oldtimerfreunde aus der Tschechischen Republik den Weg nach Werdau gefunden haben. Die Plakette zum 21. Treffen ziert dieses Jahr ein Obus W601. Was heute kaum noch jemand weiß, in Werdau begann man 1937/38, also vor 80 Jahren, mit der Produktion von Obussen, die mit kriegsbedingter Unterbrechung bis 1957 erfolgte. !Auch hier erwies sich das Werdauer Fahrzeugwerk als Pionier in der Elektromobilität. Ein nagelneuer LKW mit Elektroantrieb kann deshalb dieses Jahr erstmals in Werdau bestaunt werden“, erklärt Museumsleiter Dr. Hans-Jürgen Beier.  Am Freitag, den 27. April ab 14.00 Uhr können die Besucher das Festgelände aufsuchen. Am Sonnabend gibt es wieder ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie. Kranfahrten in luftiger Höhe, ein gigantischer Teilemarkt, Musik und Spaß im Festzelt, Vorführungen von Funktionsmodellen und vieles mehr erwartet die Gäste. Dabei dürfen aber keinesfalls die ca. 500 Oldtimerfahrzeuge vergessen werden. Höhepunkt der jährlichen Treffen ist der Korso, der 2018 pünktlich am 29. April um 13.00 Uhr im Festgelände starten und über Fraureuth, Ruppertsgrün, Steinpleis auf den Werdauer Markt führen wird. „An diesen Korso können sich auch Besitzer von Oldtimermotorrädern und PKW-IFA-Oldtimertreffen 2017 015Fahrzeugen beteiligen. Sie erhalten am Sonntag freie Einfahrt in das Festgelände“, verspricht der Organisationschef.
In den vergangenen Jahren wurden durch die Stadtverwaltung Werdau und das Organisationsteam des legendären IFA-Oldtimertreffens insgesamt 8 Varianten bzw. Standorte als Alternative für die derzeitige Lösung untersucht. Bei allen gibt es im Kern die gleichen Probleme: Eine deutliche Verkleinerung der Ausstellungsfläche, massive Behinderung der Anlieger, keine oder kaum Parkplatzflächen für Besucher sowie keine wirtschaftlich verträgliche Möglichkeit der Absperrung. Hinzu kommt, abhängig vom konkreten Standort oft die fehlende Medienverfügbarkeit, schlechter Untergrund, mangelnde Straßenbreite etc. Eine neue Lösung für das beliebte Traditionstreffen zu finden ist also um ein Vielfaches leichter gesagt als getan.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Werdau

Keine SCHLAGZEILE mehr verpassen. Gleich hier den WSZ-NEWSLETTER bestellen.

Montag, 23. April 2018

Schlossführung für jedermann auf dem Oberen Schloss Greiz

Erkundungen im Wahrzeichen der Stadt
Schlossfuehrung_GreizDas Obere Schloss ist ein weithin bekanntes, architektonisch wertvolles und markantes Kulturdenkmal, das jeden Betrachter in seinen Bann zieht. Als Wahrzeichen vergangener deutscher Geschichte gibt es dem reizvollen Greizer Landschaftsbild im Tal der Weißen Elster ein charakteristisches Gepräge. Als ehemaliges Residenzschloss wartet es mit einer interessanten und wechselvollen Geschichte auf.
Im Rahmen einer öffentlichen Schlossführung über das Gelände des Oberen Schlosses Greiz können alle Interessierten am Sonntag, 29. April 2018, und Montag, 30.04.2018, auf den Spuren der einstmals fürstlichen Bewohner des Oberen Schlosses wandeln und Episoden aus der Vergangenheit und Gegenwart des beeindruckenden Schlosses erfahren. Die Besichtigung des Fürstlichen Marstalls, des Brunnenraumes und des Gefängnisses sind u.a. Inhalt des Rundganges.
Für Fragen rund um die öffentliche Führung auf dem Oberen Schloss Greiz stehen die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information Greiz unter Tel. 03661 – 689815 zur Verfügung. Internet: www.greiz.de

Termine: Sonntag, 29. April 2018 und Montag, 30. April 2018
Preise: Erwachsene 3,50 Euro, Kinder 1,50 Euro
Treffpunkt: 14.00 Uhr, Greiz, Oberes Schloss, Torhaus, Schloss-Information
Dauer: ca. 1 ½  Stunden

Quelle und Foto: Touristinformation Greiz

Dienstag, 17. April 2018

SAEK Zwickau startet „MUSEUM IN A CLIP 2018“

MIC - playlistZwickau.- „Drei, zwei, eins und ACTION!“ heißt es wieder ab sofort bis bis Dezember dieses Jahres wieder in den Museen des Kulturraums Vogtland-Zwickau und Leipzig.
Schulklassen und Jugendgruppen der 3. – 12. Klasse können die mitwirkenden Museen im Kulturraum Vogtland-Zwickau und in Leipzig mit Kamera und Mikrofon entdecken. Nach einer kurzen Führung durch das Museum erkunden sie in kleinen Filmteams die Ausstellung. Welche Ausstellungsstücke sind besonders spannend? Was bleibt in Erinnerung? Welche Geschichten können erzählt werden? Diese und andere Fragen können die Schüler in einem vierstündigen Museumsbesuch audio-visuell beantworten: Mit Tablet und Mikrofon bewaffnet gehen die Schüler auf Entdeckungstour durch das Museum. Anschließend werden die Clips bearbeitet und auf der Projekt-Webseite www.museum-in-a-clip.de sowie auf dem eigenen YouTube-Kanal veröffentlicht.
Eine fachkundige Jury kürt am Jahresende die besten Videos in zwei Altersklassen. Die Preisträger gewinnen jeweils eine MDR-Studiotour. Die Teilnahme am Projekt ist kostenfrei. Das Buchungsformular, eine Übersicht der beteiligten Museen und Beispielclips gibt es unter www.museum-in-a-clip.de. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Die Projektanzahl ist begrenzt – frühzeitige Buchung empfehlenswert.
Das Projekt wird vom Kulturraum Vogtland/Zwickau, dem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und der Stadt Leipzig gefördert.

Quelle und Foto: SAEK Zwickau

Montag, 16. April 2018

Politisch motivierte Straftaten: Polizei bittet um Zeugenhinweise

Graffiti_ZwickauZwickau.- Schon wieder wurden frisch sanierte Gebäude durch illegale Graffitischmierereien beschädigt. Diesmal im Stadtteil Marienthal. Und wieder mit linksradikalem Inhalt. Hauptsächlich waren Garagen im Bereich der Martin-Andersen-Nexö Straße, der Maxim Gorki-Straße und der Jacobstraße betroffen. Die Polizei kann die Höhe des entstandenen Schadens noch nicht beziffern und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Hinweise nimmt das Polizeirevier Zwickau unter Telefon 0375 44580 entgegen.
Unterdessen werden Stimmen immer lauter, die ein radikaleres Vorgehen gegen diese oft politisch motivierten Straftaten fordern. So verlangte CDU-Stadtrat Gerald Otto bereits vor Wochen von der Stadtspitze, dem Spuk Einhalt zu gebieten (WSZ-Artikel am 1.4.2018). „Mich stören die meist dem linken Spektrum zuzuordnenden Sprüche und Kürzel schon seit Längerem und ich sehe leider immer mehr davon“, beschwerte er sich damals bei Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD). Passiert ist seitdem nicht viel. Gemeinnützige Vereine, die mit öffentlichem Geld gefördert werden, würden die Schmierereien beseitigen, so das Stadtoberhaupt. Die Täter bleiben davon meist unbehelligt.Illegale_Graffiti_Zwickau
Heiko Richter, 2017 unabhängiger Bundestagskandidat für den Landkreis Zwickau, sieht hier den gefährlichen Anfang von Parallelgesellschaften: „In bestimmten Szenen sollte man darauf hinwirken und klar machen, dass diese Straftaten von der Gesellschaft nicht toleriert werden. Hier muss man die Finanzierung und Unterstützung solcher Vereinigungen mit staatlichen Mitteln überdenken und notfalls auch einstellen.“ Robin Schuchardt, FDP-Mitglied und ambitionierter Stadtratskandidat, sieht das ähnlich: „Die Zustände in dieser Sache werden immer schlimmer und zerstören zunehmend unser Stadtbild. Das Problem ist, dass diese Schmierereien immer in Nacht- und Nebelaktionen stattfinden und es so kaum Aussicht auf die Ergreifung der Täter gibt.“ Von höheren Strafen hält Schuchardt nichts. Vielmehr müsse die Stadtverwaltung den Betroffenen besser zur Seite stehen und diese nicht allein auf den Kosten sitzen lassen.
>>Der Sprayer vergleicht seinen Aktionismus mit dem Konsum von Rauschmitteln: „Es ist wie Drogen nehmen, das ist niemals eine gute Idee, aber irgendwann hat man den Drang, das zu konsumieren. Und wenn man es dann tut, fällt man in eine Sucht, aus der man schwer wieder rauskommt.“<< (Quelle: www.shz.de/13303806)

Fotos: ZPA

Mittwoch, 11. April 2018

Grenzübergreifende Kontrolle gegen Wohnungseinbruchskriminalität

MI213-2017_1104_Bild1Bayern/Sachsen/Zwickau.- Erneut haben die Polizeien der Freistaaten Sachsen und Bayern am Dienstag durch eine konzertierte Kontrolltätigkeit an den Bundesautobahnen 9 und 93 in Oberfranken sowie 72 im sächsischen Vogtland eine Facette der seit November 2016 bestehenden gemeinsamen Kooperationsvereinbarung zur Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität umgesetzt. An der Kontrollstelle der sächsischen Polizei auf dem Parkplatz Großzöbern, gut vier Kilometer nach der bayrisch-sächsischen Landesgrenze, waren zudem im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit der tschechischen Polizei neben 70 sächsischen Beamten auch zwei Polizisten der Bezirkspolizeidirektion Karlovy Vary in die Kontrolltätigkeiten eingebunden. Die Kontrollen wurden zwischen 14 Uhr und 20 Uhr durchgeführt. Dabei gerieten auf der BAB 72 insgesamt 55 Fahrzeuge und 100 Personen in den Focus der Beamten. Dabei stellte sich u. a. heraus, dass zwei Männer per Haftbefehl gesucht wurden. Sie hatten die gegen sie verhängten Geldstrafen noch nicht oder nicht vollständig bezahlt. Da die Beiden aber vor Ort die noch ausstehenden Summen entrichteten, konnten sie die drohenden Ersatzfreiheitsstrafen abwenden und weiterfahren.MI213-2017_1104_Bild3 Auch die Verkehrstüchtigkeit der kontrollierten Fahrzeuge wurde durch die Beamten nicht außer Acht gelassen. Letztlich stellten die Polizisten drei Verkehrsordnungswidrigkeiten fest. Zudem wurde ein Mängelschein ausgestellt. Durch die Kontrolltätigkeit haben die beteiligten Polizeien den Fahndungsdruck weiter hoch gehalten. Außerdem dienen die gewonnenen Informationen der Vervollständigung des polizeilichen Lagebildes. Des Weiteren wird es auch in Zukunft ähnlich angelegte Großkontrollen geben. Diese werden ergänzt durch die kleineren stichpunktartigen täglichen Kontrollen sowohl der uniformierten als auch der zivilen Polizeikräfte.

Quelle und Fotos: PD Zwickau

Bedankt sich im König Albert Theater: Schlagerstar Nino de Angelo

Nino de Angelo_Meisterwerke (c)Felix Rachor_PR FotoBad Elster.- Am Sonnabend, den 21. April gastiert Schlagerpopstar Nino de Angelo um 19.30 Uhr auf seiner »Mr. Jenseits von Eden«-Tour im König Albert Theater Bad Elster. Seit über 30 Jahren ist Nino de Angelo ein wichtiger Teil der deutschen Musikszene. Jetzt geht er mit seinen großen Hits und neuen Songs auf Solotour. Seit Jahren begeistert der gebürtige Karlsruher mit italienischen Wurzeln sein Publikum mit seiner Musik und seinen Auftritten. Ob beim Eurovision Song Contest, im Musical »Tabaluga« sowie Promi Big Brother Haus und bei unzähligen TV-Sendungen weiß Nino de Angelo seine Fans mit seiner Art zu begeistern. Mit seiner aktuellen »Mr. Jenseits von Eden«-Tour möchte er sich nun mit einem besonderen Konzert persönlich bei seinem Publikum für die Unterstützung und Treue der letzten Jahre bedanken.

Quelle: Chursächsische Verwaltungs GmbH
Foto: Felix Rachor

Dienstag, 3. April 2018

Mit Geldern der Stadt: Vereine sollen illegale Graffiti beseitigen

Pia_Findeiß_dpaZwickau.- Im Streit um illegale Graffiti meist linksextrem motivierter Straftäter schaltet sich jetzt Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß ein. Zwar hat auch sie kein Konzept, wie man diese Straftaten im Vorfeld verhindern kann, bringt jedoch gemeinnützige Vereine ins Gespräch, die mit öffentlichen Geldern gefördert werden und sich mit eigenen Projekten gegen illegale Graffiti richten sollen. Dazu gehören beispielsweise Kontraste e. V., Alter Gasometer e. V. (Zwickauer Jugendbuffet), Fanprojekt Zwickau e. V. und Roter Baum e. V..
Um gegen illegale Graffiti und Schmierereien schneller vorgehen zu können, bietet die Stadt Zwickau darüber hinaus seit einiger Zeit eine Kategorie im Online-Mängelmelder-Portal „Wo ZWICKt’s?“ an. Hier können Bürger alle Verunreinigungen durch Graffiti melden. Pia Findeiß erklärt dazu: „Die von den Bürgern gemeldeten Verunreinigungen an städtischen Objekten werden seitdem zeitnah beseitigt. Bei privaten Objekten wird der Eigentümer angeschrieben und um Entfernung des Graffiti gebeten. Eine finanzielle Beteiligung seitens der Stadt an den Beseitigungskosten erfolgt jedoch nicht.“
Engelhard_Tasso_ZwickauIm Fall des Zwickauer Star-Tätowierers Randy Engelhard und des Meeraner Graffiti-Künstlers Jens „Tasso“ Müller reagierte die Stadt im vergangenen Jahr weniger zimperlich. Kaum waren die ersten Vorbereitungen zum Sprühen getroffen, kam auch schon das Verbot vom Ordnungsamt. Die Stadtverwaltung untersagte die Arbeit wegen fehlendem Antrag und mangels Genehmigung. Randy Engelhard ließ sich jedoch nicht einschüchtern, sprach vor der Presse sogar davon, notfalls für die gute Sache in den Knast gehen zu wollen. Nur wegen des andauernden öffentlichen Drucks knickte die Stadt damals ein und gestattete das spätere Kunstwerk an dieser Stelle gegen Auflagen.

Portraitfoto: dpa
Foto links: Annegret Thalwitzer

Montag, 2. April 2018

Greiz entdecken: Erkundungen im Wahrzeichen der Stadt

Schlossführung für jedermann auf dem Oberen Schloss Greiz.Das Obere Schloss ist ein weithin bekanntes, architektonisch wertvolles und markantes Kulturdenkmal, das jeden Betrachter in seinen Bann zieht. Als Wahrzeichen vergangener deutscher Geschichte gibt es dem reizvollen Greizer Landschaftsbild im Tal der Weißen Elster ein charakteristisches Gepräge. Als ehemaliges Residenzschloss wartet es mit einer interessanten und wechselvollen Geschichte auf.
Im Rahmen einer öffentlichen Schlossführung über das Gelände des Oberen Schlosses Greiz können alle Interessierten am Samstag, 07. April 2018, auf den Spuren der einstmals fürstlichen Bewohner des Oberen Schlosses wandeln und Episoden aus der Vergangenheit und Gegenwart des beeindruckenden Schlosses erfahren. Die Besichtigung des Fürstlichen Marstalls, des Brunnenraumes und des Gefängnisses sind u.a. Inhalt des Rundganges.
Für Fragen rund um die öffentliche Führung auf dem Oberen Schloss Greiz stehen die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information Greiz unter Tel. 03661 – 689815 zur Verfügung. Internet: www.greiz.de
Termin: Samstag, 07. April 2018
Preise: Erwachsene: 3,50 Euro, Kinder: 1,50 Euro
Treffpunkt: Greiz, Oberes Schloss, Torhaus, Schloss-Information
Zeit: 14.00 Uhr
Dauer: ca. 1 ½ Stunden
Führung durch die Textilschauwerkstatt im Unteren Schloss Greiz für Klein und Groß.schauwerkstatt1„Was Greiz gewebt und Greiz gefärbt, das hält bis es die Enk’lin erbt". (Dr. Doehler, 1921)
Das Textilwesen und die Textilindustrie hat die Stadt Greiz über viele Jahrhunderte stark geprägt. Weitbekannt waren die textilen Produkte, welche in den Greizer Familienunternehmen von Weltruf und später, von der Greika, hergestellt wurden.
Die ehemaligen Wirtschaftsräume für den fürstlichen Hof des Unteren Schlosses Greiz beherbergen seit 1998 die Schauwerkstatt zur Herstellung und Geschichte des Greizer Textilwesens. Dargestellt wird die wechselvolle Geschichte von den textilen Anfängen aus dem Jahr 1450 bis zur industriellen Fertigung. Die Textilschauwerkstatt erinnert daran, welche Bedeutung das Textilwesen für die Stadt Greiz und das Umland hatte – von den Handwebereien bis hin zu den späteren großen Familienunternehmen mit Weltruf.
Erleben Sie bei dieser Führung durch die Räume der Textilschauwerkstatt im Unteren Schloss Greiz historische Handwebstühle, mechanische Webstühle, einschließlich einer Jacquard-Webmaschine und Spulmaschinen und erfahren Sie dabei auch den Werdegang von der Faser bis zur gewebten Fläche. Sach- und fachkundige Erläuterungen runden diesen öffentlichen Rundgang ab.
Termin: Samstag, 07. April 2018 um 14.00 Uhr
Preise: Erwachsene: 3,50 Euro, Kinder: 2,50 Euro
Treffpunkt: Greiz, Unteres Schloss, Burgplatz 12, Tourist-Information
Dauer: ca. 1 Stunde
Der Rundgang ist auf 20 Teilnehmer beschränkt, bitte Voranmeldung unter Tel. 03661 – 703293.
Mit der „Vogtländerin“ Greiz entdecken – eine unterhaltsame KostümführungDie „Vogtländerin“ Johanna Kühnast führt durch die über 800-jährige Stadt Greiz. Folgen Sie ihr zu den Resten der alten Stadtmauer und zu den Spuren der mittelalterlichen Geschichte der Stadt. Hören Sie dabei Spannendes und Unterhaltsames aus dem Alltag im einstigen „Groytz“. Eine kleine Schnapsprobe rundet Ihre Reise ins Mittelalter ab.
Geschichte nicht nur sehen, sondern erleben – wir freuen uns auf Sie!
Termin: Sonntag, 08. April 2018
Preise: Erwachsene: 3,50 Euro, Kinder: 1,50 Euro
Treffpunkt: Greiz, Unteres Schloss, Burgplatz 12, Tourist-Information
Zeit: 14.00 Uhr
Dauer: ca. 1 ½ Stunden
Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Greiz