Freitag, 13. Dezember 2019

Daran denken: Kultur verschenken - Geschenkidee Bad Elster

Bad Elster.- Das alte Jahr verabschiedet sich auch in Bad Elster wieder im besonderen Glanz des Chursächsischer Winterträume und leuchtendem Weihnachtszauber. Mit den damit verbundenen Weihnachtsvorbereitungen rückt auch die Suche nach passenden Weihnachtsgeschenken in den Fokus der der fleißigen Weihnachtsmänner im Oberen Vogtland. Für kurzentschlossene Ideensuchende hat die Kultur- und Festspielstadt Bad Elster Bad Elster daher nun reihenweise passende Geschenketipps für die ganze Familie vorbereitet: Neben den äußert attraktiven Abonnements des König Albert Theaters in 2020 für Symphoniekonzert, Musiktheater, Schauspiel, Kabarett oder Kindertheater gibt es auch wieder ganz attraktive Vorteilsabos in den Theaterreihen Rock & Pop, Jazz & Swing oder Vokales. Selbstverständlich können aber auch ganz individuelle Weihnachtsschmuckgutscheine als königliches Weihnachtsgeschenk erworben werden: Dabei gibt es im König Albert Theater z.B. mit besonders leuchtenden Starterminen von Michael Trischan (11.01.), Tom Beck (19.01.), Miroslav Nemec (01.02.), den Firebirds (19.02.) und ONAIR (15.02.) oder den Highlights für die neue Open-Air-Saison im NaturTheater u.a. mit Alphaville (31.05.), Joachim Witt (03.07.), Semino Rossi (11.07.), Truck Stop (25.07.) oder Thomas Anders (02.08.) eine sehenswerte Auswahl an Veranstaltungshöhepunkten für 2020, die als Geschenke für garantiert freudige Überraschungen unter jedem Weihnachtsbaum sorgen werden. Jetzt dran denken und Kultur in Bad Elster verschenken! Tickets & Gutscheine: 037437/53 900 | www.chursaechsische.de

Donnerstag, 12. Dezember 2019

ibug-Doku: Sieben Freunde bilden ein Kollektiv

Leipzig/Reichenbach.- Im Sommer fand in Reichenbach im Vogtland die 14. Auflage der „Industriebrachenumgestaltung“ - kurz ibug - statt. Rund 10.000 Gäste besuchten das Festival für urbane Kunst auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerkes an zwei Wochenenden und bei Führungen unter der Woche und erlebten neben beindruckenden Kunstwerken ein umfangreiches Rahmenprogramm. Unter anderem mit Filmen und Vorträgen, einem Kunstmarkt, einem Biergarten und Musik. Über Monate hatten freiwillige Helfer*innen das Gelände für die einwöchige Kreativphase auf Vordermann gebracht. Zu dieser reisten rund 100 Künstler*innen aus aller Welt - von Hongkong und Russland bis Brasilien und Mexiko - nach Sachsen. Mit einem Mix verschiedener Genres und Stile von Graffiti und Malerei über Illustrationen und Installationen bis hin zur Medienkunst und Performances erweckten sie die Industriebrache zu neuem Leben und verwandelten das elf Hektar große Areal innerhalb einer Woche in ein faszinierendes Gesamtkunstwerk.

Am vergangenen Sonntag ist nun eine 45-minütige Dokumentation über die ibug 2019 online gegangen. Das Team von „Broken Window Theory“ hat dafür den Schaffensprozess rund um das diesjährige Festival in Reichenbach im Vogtland begleitet sowie Interviews mit Künstler*innen und dem Team hinter den Kulissen geführt. Der Film zeigt, wie ein vergessener, aber geschichtsträchtiger Ort wiederbelebt werden kann und wie eine ausgeschlachtete Industriebrache in kürzester Zeit in ein Open Air Festivalgelände verwandelt wird.
„Broken Window Theory“ sind sieben Freunde, die im Dresdner Umland aufgewachsen sind. Seit nun fast zehn Jahren erkunden sie verlassene Orte - sogenannte „Lost Places“ - in ganz Europa. Vergessene Bauwerke und verfallene Ruinen sind Zeitkapseln, deren Geschichten nur darauf warten, wiederentdeckt zu werden. Auf ihren Reisen tauchen „Broken Window Theory“ ab in die Vergangenheit und suchen nach der Schönheit des Verfalls. Die Ästhetik der Industrieromantik wird sowohl in Fotos als auch Videos festgehalten. In den aufwendig produzierten Reportagen auf YouTube kann der Zuschauer diese Abenteuer begleiten. Die Dokumentation zur ibug 2019 ist das bisher größte Projekt des Kollektivs: „Vor drei Jahren entdeckten wir durch Zufall die Überreste einer vergangenen ibug. Die bunte Street Art in Kombination mit den verwaisten Fabrikhallen zog uns sofort in ihren Bann. Wir wollten wissen, wer diese Kunst erschafft und einem Lost Place so ein neues Leben einhaucht.“
Die Dokumentation über die ibug 2019 gibt es hier bei Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=VfJU2MZUexM. Mehr Informationen zur ibug gibt es online unter www.ibug-art.de.

Dienstag, 10. Dezember 2019

Pflegetipp der BARMER: Ein Ausgleich zum Pflegealltag

Pflegende Angehörige - Sie haben eine Auszeit verdient
Die Familie ist der größte Pflegedienst. Rund 70 Prozent aller Pflegebedürftigen in Sachsen, das entspricht rund 150.000 pflegebedürftige Menschen, leben zuhause und werden mehrheitlich von pflegenden Angehörigen umsorgt. Doch eine dauerhafte Bereitschaft und ein hoher Verantwortungsdruck hinterlassen Spuren. Sie schlagen sich auf die Gesundheit der Pflegenden. Laut BARMER Pflegereport fehlt fast 40 Prozent von ihnen Schlaf, 30 Prozent fühlen sich in ihrer Rolle als Pflegende gefangen und jedem Fünften ist die Pflege eigentlich zu anstrengend. Als Folge sind sie vergleichsweise häufiger krank als andere. Es ist wichtig, dass Pflege-personen nicht nur für ihre Angehörigen, sondern auch für sich selbst Hilfe bekommen. Um ihnen den Alltag zu erleichtern, bietet die BARMER pflegenden Angehörigen ein Kompaktseminar „Ich pflege – auch mich“, zum Atem holen und Loslassen. „Unabhängig von der Kassenzugehörigkeit ist es offen für alle, die Angehörige pflegen. In mehreren Modulen lernen die Teilnehmer unter anderem, wie sie sich trotz der anstrengenden Pflegesituation entlasten können“, so Romy Burghardt, Mitarbeiterin der BARMER in Zwickau.
4-Tages-Seminar - Abseits von zuhause in entspannter Atmosphäre
Es ist wichtig die Grenzen der Belastbarkeit zu erkennen und die eigenen Interessen nicht aus den Augen zu verlieren. So haben pflegende Angehörige die Möglichkeit sich mit anderen Pflegenden auszutauschen und gemeinsam Neues zu erfahren. Von Fachkräften und Psychologen erhalten sie umfangreiche Informationen und praktische Anregungen für den Alltag. Pflegeleistungen, Umgang mit Demenz, Patientenverfügung, Prävention und Gesundheitsförderung, aber auch Orientierungshilfen für die alltägliche pflegerische Versorgung sind nur einige Stichworte zu den Inhalten der angebotenen Workshops. Ein nächstes Seminar im Seehotel Berlin Rangsdorf finden und 6. bis 9. April und 29. Juni bis 2. Juli 2020 statt. Alle Seminarkosten übernimmt die BARMER. Für Unterkunft und Verpflegung entsteht ein Eigenanteil von 196 Euro.

Anmeldung ist möglich unter: 0800 333004 99 2991 oder pause@barmer.de
Mehr Informationen und weitere Termine unter: www.barmer.de/s050126

Kultur- und Festspielstadt Bad Elster: Liederliches zum Advent

Bad Elster.- Am Dienstag, den 17. Dezember laden Olaf Stelmecke und Michael »Meikel« Müller mit Ihrem Programm »Es läutern die Glocken« um 19.30 Uhr zu einem weihnachtlichen Liederabend in das Theatercafé des König Albert Theater Bad Elsters ein. Anlässlich der Weihnachtszeit widmet sich dieses Duo dem »liederlichen« Adventsschmuck, um die Poesie der Musik im Schwibbogen zu spiegeln: Zu Gitarren, Konzertinas und allerlei rasselnden Glühweingewürzen bescheren diese zwei winterharten Musiker neue und traditionelle Lieder und Geschichten. Hier darf mitgesungen, mitgelacht und gelauscht werden. Hier finden Sie Antworten auf Fragen, die Sie und die Menschheit bewegen: Was geschah wirklich in Bethlehems Stall? Dürfen Kommunisten in die Kirche gehen? Lohnt es sich, einen Schneemann zu bauen? Ohne Sentimentalität (aber nicht ohne Gefühl) wird das Publikum eingestimmt auf ein Fest, dessen zugrundeliegender Mythos seit mehr als zweitausend Jahren die Wirtschaft (und die Künstler) am Leben erhält.  Texte bekannter Autoren sowie (noch) unbekannter Autoren (Stellmäcke) führen Sie auf unterhaltsamen und nicht vom Schnee geräumten Umwegen hinaus aus dem alten, erfolglosen Jahr hinein in ein neues, nicht minder bedeutsames…
Adoro-Star Nico Müller im König Albert Theater
Am Mittwoch, den 18. Dezember präsentiert der gebürtige Vogtländer Nico Müller um 19.30 Uhr eine besondere Weihnachtsgala aus Klassik, Pop und Musical im König Albert Theater Bad Elster. Weihnachten – Das Fest der Liebe und Besinnlichkeit. Doch was wäre Weihnachten ohne die Musik? Adoro-Star Nico Müller lädt anlässlich der Chursächsischen Winterträume im König Albert Theater zu einer exklusiven Weihnachtsgala. Der im Vogtland aufgewachsene Staropernsänger ist vor allem als festes Mitglied der international erfolgreichen Klassik-Formation »Adoro« einem breiten Publikum bekannt. Anlässlich des Winterkulturfestivals in seiner Heimat präsentiert der äußerst beliebte Starvogtländer sein neues Weihnachtskonzert, welches das Gefühl der Besinnlichkeit und die bedächtige Ruhe der Weihnachtszeit künstlerisch inszeniert. Dabei kann sich das Publikum auf einen weihnachtlichen Konzertabend in Top-Besetzung freuen: Bekannte traditionelle Weihnachtslieder, Evergreens aus dem Musicalbereich oder Hits aus Pop und Crossover werden in der stimmungsvollen Theateratmosphäre die Herzen berühren. Als Gast hat Nico Müller an diesem festlichen Abend Musicalstar Maike Switzer nach Bad Elster eingeladen, die bereits in Hauptrollen großer Musicals wie »Tanz der Vampire« oder »Das Phantom der Oper« besetzt war. Gemeinsam garantieren die beiden Top-Solisten im Wintertraum Bad Elsters so einen stimmen- und stimmungsvollen Konzertabend von höchster Qualität! Diese Veranstaltung ist bereits ausverkauft.
Die Wiener Sängerknaben in Bad Elster
Ein Wintertraum wird wahr: Nach ihrem grandiosen Gastspiel im letzten Jahr beehren die Wiener Sängerknaben erneut Bad Elster! Am Donnerstag, den 19. Dezember lädt der berühmteste Knabenchor der Welt unter der Leitung von Jimmy Chiang um 19.30 Uhr zu einem stimmungsvollen Weihnachtskonzert in das König Albert Theater ein. Der älteste Knabenchor der Welt ist eine Institution in der Musikgeschichte und blickt auf eine über 500-jährige Tradition zurück. Von Beginn an waren sie als musikalische Botschafter tätig: Bereits im 15. Jahrhundert begleiteten die ersten Chorknaben Kaiser Maximilian I. auf Reichstage. Als Stars von Film- und Plattenaufnahmen unter anderem mit Leonard Bernstein, José Carreras, Placido Domingo oder Zubin Mehta und als Gastchor der Wiener Staatsoper gehören die 10- bis 14-jährigen Knaben vor dem Stimmbruch zu den wenigen Ensembles, deren Bekanntheitsgrad weltumspannend ist. In ihrem exklusiven Weihnachtskonzert präsentieren sie berühmte Weihnachtslieder aus alten und modernen Klassikern, die speziell für die globetrottenden Knaben arrangiert und auf ihren besonderen Klang zugeschnitten wurden. Mit ihren perfekten, kristallklaren Stimmen bieten die Wiener Sängerknaben so ein unvergessliches Live-Erlebnis im Wintertraum Bad Elsters. Diese Veranstaltung ist bereits ausverkauft.
Preisträger-Weihnachtskonzert im König Albert Theater
Am Freitag, den 20. Dezember lädt die Chursächsische Philharmonie Bad Elster unter der Leitung von GMD Florian Merz um 19.30 Uhr zu einem klassischen »Weihnachtskonzert« in das König Albert Theater ein. Beim 4. Symphoniekonzert der Spielzeit 2019/2020 werden die Preisträger*in des diesjährigen Internationalen Instrumentalwettbewerbs Markneukirchen, Hao Yang, Gitarre) aus China und YeongKwang Lee (Violoncello) aus Südkorea gemeinsam mit dem Orchester in jugendlich-exzellenter Saitenvirtuosität voll weihnachtlicher Spielfreude das Publikum verzaubern. Auf dem Programm stehen die »Weihnachtssinfonie« von Michel Corrette, die »Weihnachtsmusik« von Joseph Friebert und das »Weihnachtskonzert« von Arcangelo Corelli. Virtuos abgerundet wird der Abend mit Vivaldis Konzert für Gitarre und Orchester h-Moll und das Konzert für Violoncello und Orchester g-Moll von Matthias Georg Monn.
Sächsische Bläserweihnacht mit Ludwig Güttler in Bad Elster
Anlässlich der Chursächsischen Winterträume präsentiert der Startrompeter Ludwig Güttler am Sonnabend, den 21. Dezember um 15.00 Uhr eine stimmungsvolle »Sächsische Bläserweihnacht« mit seinem Blechbläserensemble im weihnachtlichen Ambiente des König Albert Theaters. Das Blechbläserensemble Ludwig Güttler Dresden wurde 1978 ins Leben gerufen. Es vereinigt Solisten der Sächsischen Staatskapelle Dresden, des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin, des Gewandhausorchesters Leipzig und der Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz. In Bad Elster kann sich das Publikum auf fünf adventlich zusammengestellte Partitas u.a. mit Werken von Bach, Vivaldi, Beethoven, Händel aber auch von Ludwig Güttler selbst freuen. Das besondere Programm enthält aber auch eine Reihe bisher unbekannter oder selten gespielter Werke, die Ludwig Güttler speziell für das Ensemble spielbar gemacht hat. Freuen Sie sich auf diese exquisite Bläserweihnacht in königlich-sächsischem Ambiente.
Die Weihnachtsgeschichte von Andrea Sawatzki & Christian Berkel
Am Sonntag, den 22. Dezember lädt das beliebte Schauspielerpaar Andrea Sawatzki und Christian Berkel um 15.00 Uhr zu einer Lesung der berühmten »Weihnachtsgeschichte« um den griesgrämigen Ebenezer Scrooge in das König Albert Theater Bad Elster ein. Eines der bekanntesten Künstlerpaare der Republik schenken Bad Elster eine berühmte Weihnachtsgeschichte! Das aus Film und Fernsehen bekannte Paar verbindet dabei nicht nur ihre Schauspielkunst, sondern auch ihre erfolgreiche Tätigkeit als Schriftsteller. Beide konnten davon bereits ihr Publikum im König Albert Theater überzeugen.
Doch zu Weihnachten widmen sich die beiden unterhaltsamen Bühnenstars in Bad Elster nun der weltberühmten Romanvorlage von Charles Dickens. Die bekannte Geschichte handelt vom griesgrämigen Ebenezer Scrooge, der sich in der Weihnachtsnacht auf eine Reise mit vier Geistern begibt. Die beiden Publikumslieblinge verleihen dabei dem alten Ebenezer Scrooge und den Geistern in ihrer ganz besonderen, einzigartigen Art ihre Stimmen, was diesen Abend zu einem Fest der Liebe zur Sprache werden lässt.
Abgerundet wird das Weihnachtsprogramm der Königlichen Anlagen Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie, Führungen, Ausstellungen und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Alle Infos zum Aufenthalt: 037437 /53 900 | www.badelster.de

Freitag, 6. Dezember 2019

Premiere: Weihnachtsmann erstmals schokofrei im Einsatz

Werdau.- In wenigen Tagen ist es soweit: Vom 12. bis 15. Dezember 2019 wird der Werdauer Weihnachtsmarkt im Herzen der Pleißestadt veranstaltet. Dabei geht die Westsächsische Kommune einen ganz ungewöhnlichen, neuen Weg: Denn die Füllung des Weihnachtsmannsackes ist erstmals ganz ohne Schokolade, deswegen jedoch nicht weniger attraktiv.
„Zur Weihnachtszeit bekommen Kinder und Jugendliche Unmengen an Schokolade und Süßigkeiten. Das ist zwar lecker, sollte aber nicht alles sein. Daher haben wir uns ganz bewusst dafür entschieden, eine echte Alternative anzubieten“, erklärt André Kleber vom Fachdienst Stadtmarketing / Öffentlichkeitsarbeit.
Ganz konkret erhalten die Kinder beim Termin mit „Santa“ Präsente wie Obst, Nüsse, Schreibwaren oder kleine Spielsachen. Möglich macht das eine intensive Kooperation mit den Kaufländern in Werdau und Steinpleis, die ihrerseits eine ausgewogene und gleichzeitig attraktive Füllung zur Verfügung stellen. „Wir unterstützen diese Aktion und den Gedanken dahinter sehr gerne und haben mit unseren Mitarbeitern ein gutes Sortiment zusammengestellt“, erklärt Ines Kasulke, Filialleiterin in Steinpleis. Auch bei ihrem Amtskollegen Matthias Sobzick, der Verantwortung für den Standort in Werdau trägt, stießen die Mitarbeiter der Stadtverwaltung auf offene Ohren.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Zwickauer Justiz-Skandal: Videoüberwachung statt juristische Aufklärung

Zwickau.- In dieser Woche wurde nach heftiger Kritik aus der Bevölkerung die vor mehreren Monaten installierte Videoüberwachungsanlage von der Moccabar entfernt. Die Installation war damals auf Anordnung der Zwickauer Staatsanwaltschaft erfolgt, nachdem am Schwanenteich von bisher Unbekannten ein Bäumchen abgesägt wurde. Trotz aller Bemühungen des gesamten Zwickauer Justizapparates und der Polizei gelang es bisher nicht, den oder die Täter dingfest zu machen. Trotz ständiger Polizeipräsenz am Tatort und mehrerer Zeugenaufrufe konnte(n) der oder die unbekannte(n) Säger nicht ausfindig gemacht werden. Dafür hatte die nach geheimdienstlichen Vorgaben agierende Zwickauer Staatsanwaltschaft Gelegenheit, ihr über die Jahrzehnte angehäuftes Fachwissen, teils aus alten Stasi-Erfahrungen heraus, in die Tat umzusetzen. Über Wochen wurde die Bevölkerung ohne es zu wissen rund um die Uhr überwacht. Jeder, der sich während dieser Zeit in der Nähe der Zwickau Moccabar aufhielt kann sicher sein, dass dies fein säuberlich videografisch von den Behörden dokumentiert wurde. Vielleicht stand der eine oder andere auch mal im Stau bei Rot auf der Kreuzung? Und das vor laufender Kamera! Dafür könnte es bald einen gesalzenen Strafzettel geben.
Mit der Überwachung des eigenen Personals nimmt es die Zwickauer Staatsanwaltschaft übrigens nicht so genau. Da kann schon mal ein Unbekannter einen gültigen Rechtskraftvermerk überkleben, ohne dass dazu ermittelt wird. Dass die Urkundenfälschung, die weitere Straftaten wie Rechtsbeugung und Strafvereitelung im Amt nach sich zieht in die Kategorie Straftat fällt, ist dabei offenbar nicht so wichtig. Die einfache Sachbeschädigung wiegt in den Augen der hiesigen Ermittler offenbar viel schwerer. Verkehrte Welt? Jetzt gehen also nicht nur ein unbekannter Streicher und ein unbekannter Überkleber, sondern auch noch ein unbekannter Säger in Zwickau umher. Schöner kann Satire nicht sein.
Auf dem Foto unten ist zu sehen, wie sich die drei von der Jura-Anstalt Sebastian Gemkow, Dirk Kirst und Uwe Wiegner über die Dummheit der Bevölkerung freuen. (Kommentar WSZ)

Alles zum Thema „Zwickauer Justiz-Skandal“ ist hier zusammengefasst in einer Linksammlung

Ich kann Kochen! - Sachsens Kinder sollen besser essen

Westsachsen/BARMER.- Ausgewogene Ernährung will gelernt und erlebt sein, je früher desto besser. In Dresden konnte sich Sachsens Ministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Babara Klepsch, bei der Initiative für praktische Ernährungsbildung Ich kann kochen! von Sarah Wiener Stiftung und BARMER davon überzeugen, wie eine Horterzieherin Schülerinnen und Schüler auch in der süßen Vorweihnachtszeit für bewussten Genuss und frisches Kochen begeistert. Die Ich kann kochen!-Gruppe der 8. Grundschule in der Dresdner Konkordienstraße ließ sich bei der Zubereitung einer besonderen Nachspeise zum Nikolaustag über die Schulter schauen. Diese Grundschule ist eine von über 850 Einrichtungen in Sachsen, die an der bundesweiten Initiative für praktische Ernährungsbildung an Kitas und Grundschulen teilnimmt.
„Eine frische und ausgewogene Ernährung ist wichtig, damit Kinder gesund aufwachsen können. Dafür brauchen sie das Wissen über Lebensmittel und wie man sie zubereitet, was vielen Kindern heute leider fehlt. Ich kann kochen! setzt genau dort an: Mit viel Spaß lernen die Kinder beim gemeinsamen Kochen, wie man sich gesund ernährt“, erklärte Ministerin Barbara Klepsch. Sie war zuvor von Köchin und Stiftungsgründerin Sarah Wiener und BARMER-Landesgeschäftsführer Dr. Fabian Magerl zur Botschafterin von Ich kann kochen! in Sachsen ernannt worden. „Ich möchte zudem ausdrücklich das Engagement unserer pädagogischen Fachkräfte würdigen! Denn es braucht beides: gut gemachte Fortbildungsangebote und engagierte Fachkräfte, die diese wahrnehmen und ihr Wissen dann in den Alltag einfließen lassen. Deshalb bin ich auch sehr gern die Sächsische Botschafterin von Ich kann kochen!“ geworden“, betonte die Ministerin.
Jede 8. Grundschule und Kita in Sachsen kann kochen Im Rahmen der Initiative wurden bis heute fast 1.700 pädagogische Fach- und Lehrkräfte aus mehr als 850 Kitas, Grundschulen, Horten und außerschulischen Lernorten in Sachsen zu Genussbotschaftern fortgebildet, um mit den Kindern in ihren Einrichtungen pädagogisch zu kochen. Über 12,5 Prozent aller sächsischen Einrichtungen mit Kindern bis zum zehnten Lebensjahr profitieren damit bereits von Ich kann kochen!.
„Wir wissen, dass Kindern Ernährungskompetenz möglichst früh vermittelt werden sollte. Denn früh
erlernte Essgewohnheiten werden in der Regel ein Leben lang beibehalten. Je mehr Kinder wir durch Präventionsprojekte frühzeitig für abwechslungsreiche Ernährung und regelmäßige Bewegung sensibilisieren, desto besser können wir sie vor Übergewicht und Folgeerkrankungen schützen“, sagte Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER.
Kinder in die Küche
Nicht nur über ausgewogene Ernährung aufzuklären, sondern Kinder ganz praktisch entdecken zu lassen, wie gut abwechslungsreiche, selbst gekochte Gerichte schmecken, ist das Kernziel von Ich kann kochen!. „Gerade in der Vorweihnachtszeit können pädagogische Fachkräfte und Eltern in der Küche Rituale schaffen und frische Alternativen zu klassischen Naschereien ausprobieren", erklärte Sarah Wiener. „Selbstbewusste und gesunde Kinder brauchen Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Souveränität über den eigenen Körper. Das alles kann das gemeinsame Kochen und Backen ermöglichen! Beim Rühren, Abwiegen, Würzen und Abschmecken können die Kinder eine Beziehung zu ihrem Essen aufbauen und herausfinden, was ihnen schmeckt und gut tut."
Das bewiesen auch die Kinder des Hortes der 8. Grundschule, die Bratäpfel frisch zubereitet und dabei viele weihnachtliche Gewürze mit allen Sinnen kennengelernt haben. Ihre Erzieherin hatte sich – wie bundesweit mehr als 18.500 pädagogische Fach- und Lehrkräfte – in einer eintägigen kostenfreien Fortbildung im pädagogischen Kochen mit Kindern zur Genussbotschafterin qualifiziert. Bei den Fortbildungen von Ich kann kochen! stehen die Teilnehmenden selbst am Herd, lernen Grundlagen zum Essverhalten von Kindern und erweitern ihr Ernährungswissen.
Um den Start eigener Koch- und Ernährungsprojekte nach der Fortbildung zu vereinfachen, fördert die BARMER pädagogische Einrichtungen einmalig mit bis zu 500 Euro für den Einkauf von Lebensmitteln. Über 300 Einrichtungen in Sachsen haben dieses Angebot bereits genutzt. Die Qualifizierung zum Genussbotschafter steht allen interessierten Erziehern, Sozialpädagogen und Lehrern offen, die Anmeldung erfolgt einfach online auf www.ichkannkochen.de. Kommunen und Träger können auch individuelle Fortbildungstermine für ihre Einrichtungen vereinbaren.
Über die Initiative Ich kann kochen!
Die gemeinnützige Sarah Wiener Stiftung und die Krankenkasse BARMER haben es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder frühestmöglich für eine vielseitige Ernährung zu begeistern. Ich kann kochen! vermittelt Kindern praxisnah und alltagstauglich, wie viel Spaß es macht, sich selbst eine frische Mahlzeit zuzubereiten. Die Initiative will Wissen über ausgewogene Ernährung fördern und helfen, ernährungsbedingten Krankheiten vorzubeugen. In den kommenden Jahren will Ich kann kochen! bundesweit mehr als eine Million Kinder erreichen. Es ist damit die größte bundesweite Initiative für praktische Ernährungsbildung von Kita- und Grundschulkindern. Ich kann kochen! ist Projektpartner von IN FORM, dem Nationalen Aktionsplan der Bundesregierung für gesunde Ernährung und mehr Bewegung in Deutschland. Weitere Informationen unter www.ichkannkochen.de.

Quelle und Fotos: BARMER

Vogtlandhalle Greiz: Blicke hinter die Kulissen

Öffentliche Führung für jedermann - Blicke hinter die Kulissen der im März 2011 eröffneten Vogtlandhalle Greiz.


Greiz.- Das Angebot dieses Rundganges richtet sich an alle Interessierten, die sich gern ein Bild von dem neuen Kulturzentrum im Herzen der Greizer Neustadt machen wollen. Informationen zum Bau, zur Ausstattung und zur Nutzung gehören während der Hausführung ebenso dazu, wie die Besichtigung des Großen Saals, der Studiobühne, des Ballettsaals und vielem weiteren mehr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Termin: Samstag, 07. Dezember 2019
Zeit: 10.00 Uhr
Treffpunkt: Vogtlandhalle Greiz, Carolinenstraße 15, Foyer
Dauer: rund eine Stunde
Preise: Erwachsene 4,00 Euro, Kinder bis 14 Jahre 1,50 Euro
Der Rundgang ist auf 20 Personen begrenzt. Anmeldung erwünscht: Tel. 03661 – 689815. Beachten Sie bitte, dass es aufgrund von Veranstaltungen in der Vogtlandhalle auch zu Einschränkungen bei der Besichtigung der Räumlichkeiten kommen kann.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Greiz

Montag, 2. Dezember 2019

Zwickauer Justiz-Skandal: War es die Putzfrau?

Dresden/Zwickau.- In der Überklebungsaffäre am Zwickauer Amtsgericht sind überraschend neue Erkenntnisse aufgetaucht. Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) zitiert in einer Stellungnahme gegenüber dem Sächsischen Landtag den Vorfall wie folgt: „...am 10. April 2013 wurde auf dem Beschluss vom 23.03. 2012 die Rechtskraft mit Datum vom 06. 02. 2013 angebracht. Zu diesem Zeitpunkt war der ursprünglich gestrichene Rechtskraftvermerk überklebt worden. Wer die erste und durchgestrichene Rechtskraftbescheinigung überklebt hat, konnte das Gericht nicht mehr ermitteln...“. Und weiter meint der Justizminister, dass „...eine Urkundenfälschung in dem irrtümlich erfolgten Überkleben jedoch nicht zu sehen sei...“
Mal ganz abgesehen davon, dass ein Gericht als solches keine Ermittlungen anstellt, sondern im Idealfall die dafür eigentlich zuständige Staatsanwaltschaft, wirft diese Behauptung weitere Fragen nach dem Sinn dieser Erklärung auf. Bisher war nie die Rede davon, dass der besagte Rechtskraftvermerk gestrichen worden sei. Selbst wenn das so gewesen wäre, weshalb sollte ein Unbekannter einen angeblich gestrichenen Rechtskraftvermerk überkleben? Wie kann man wissen, dass die Überklebung irrtümlich erfolgte, wenn mitgeteilt wird, dass der Überkleber nicht ermittelt werden konnte, er also unbekannt ist? Das ergibt einfach keinen Sinn.
Jetzt müsste schleunigst ermittelt werden, wer wann gestrichen und wer wann überklebt hat. Es gehen nun ein unbekannter Überkleber und ein unbekannter Streicher am Amtsgericht Zwickau umher. Am Ende waren es wieder der Gärtner oder die Putzfrau. Aber selbst das wird nicht ermittelt werden. Wie so vieles in der Zwickauer Justiz wohl besser im Dunkel bleibt.

Betet, dass seine Amtszeit bald vorüber ist. Sachsens Justizminister Sebstian Gemkow (CDU).
Foto: WELT

-Satire-