Dienstag, 31. Dezember 2019

Tipp der Woche: Spritzige Broadway-Revue

Bad Elster.- Am Sonntag, den 12. Januar heißt es um 19 Uhr wieder Vorhang auf für die neue Show »Best of Broadway« im König Albert Theater. Diese heitere Musicalshow präsentiert dem Publikum eine unterhaltsame, kurzweilige Reise durch lebendige Musicalgeschichte. Die Musical Company Leipzig präsentiert an diesem Abend gemeinsam mit dem Chursächsischen Salonorchester unter der Leitung von Lora Kostina in ihrer neuen, exklusiven Show einen spritzig inszenierten Querschnitt aus 100 Jahren Musicalgeschichte! Das Spektrum reicht dabei von den Anfängen des Musicals bis hin zu aktuellen Genre-Hits. Starke Frauenfiguren, fantasievolle Geschichten und zauberhafte Bühnenwesen verschmelzen so zu einer emotionalen Revue im Glanze des Broadways! Im glänzenden Showambiente erwartet das Publikum Auszüge aus den Musicalklassikern »Cabaret«, »West Side Story« und »Cats« sowie märchenhafte Musicalhits aus dem »Zauberer von Oz«, dem »König der Löwen« oder dem »Starlight Express«. Dazu gibt es mit modernen Musicalsongs aus »Mozart«, »Elisabeth«, »Bangkok« oder »Schach« berühmte Ausschnitte der heutigen Musicalszene, wobei natürlich der Welthit »Lass jetzt los» aus dem Musical-Familienfilm »Die Eiskönigin« nicht fehlen darf – diese großartige Show lässt Sie garantiert nicht los, versprochen! Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

Foto: Jan Bräuer

Montag, 30. Dezember 2019

In eigener Sache: Westsächsische Zeitung eröffnet neue Anlaufstelle

Zwickau.- Ab dem 6. Januar 2020 wird die „Westsächsische Zeitung“ eine neue Anlaufstelle für Leser und Anzeigenkunden eröffnen. Geplant ist ein kleiner Laden nahe der Innenstadt mit Redaktion, Anzeigenannahme, Ticketverkauf für regionale Veranstaltungen sowie Bücher- und DVD/CD-Verkauf.
Wegen der erhöhten Nachfrage nach redaktionellen Beiträgen, die aufgrund ihrer Brisanz, Exklusivität und der beharrlichen Recherche unserer Mitarbeiter in der Region einzigartig sind, möchten wir dem Wunsch unserer Leser nach besserer Erreichbarkeit mit einer direkten Anlaufstelle entgegen kommen. Von Montag bis Freitag haben Interessierte in der Zeit von 10 bis 16 Uhr hier die Möglichkeit, ihre Anliegen kompetenten Ansprechpartnern zu unterbreiten.
Wie jedes andere Medium sind auch wir von finanziellen Zuwendungen abhängig. Unser Finanzierungskonzept basiert auf Freiwilligkeit. Nähere Informationen dazu geben wir gern auf Anfrage. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier: Impressum

Freitag, 27. Dezember 2019

Lichterfest auf dem Marktplatz: Weihnachtszeit klingt gemütlich aus

Werdau.- Die Weihnachtstage sind vorüber, der Jahreswechsel liegt vor uns. Und bald schon wird es auch dem Weihnachtsbaum auf dem Werdauer Markt an den Kragen bzw. die Zweige gehen.
Bevor die Lichter jedoch für knapp 11 Monate erlöschen, wird im Herzen der Pleißestadt noch einmal in gemütlicher Runde gefeiert. Die Einwohner und Gäste der Stadt begehen am Montag, den 6. Januar 2020 ab 14 Uhr ein Lichterfest mit Rostern, Glühwein, Tee, Langosch, Waffeln und vielen anderen Angeboten. Die Idee stammt aus der Feder vom Gewerbetreibenden René Schneider, der schon in den vergangenen Jahren die Veranstaltung organisierte. „Unser Weihnachtsbaum und der Adventskranz sind 2019 wieder besonders gut gelungen. Grund genug, um das vorerst letzte Leuchten des Jahres gemeinsam zu feiern“, so der Inhaber von RS Eventservice.
Im Rahmen der kleinen aber feinen Veranstaltung sollen gegen 19 Uhr die Lichter am Kranz und Baum gelöscht werden. Der Stimmung wird das bei der ersten Marktveranstaltung des Jahres sicher trotzdem keinen Abbruch tun. Fackeln, Feuerschalen und musikalische Untermalung dürften bei hoffentlich trockenem Wetter optimale Rahmenbedingungen bieten. Auch die GGV Werdau und die Stadtwerke sind mit von der Partie und unterstützen somit 2020 erstmals das Event.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Sonntag, 22. Dezember 2019

Zwickauer Justiz-Skandal: Offener Brief an den Ex-Justizminister

Sehr geehrter Herr Gemkow,
ich wende mich heute erneut an Sie, damit diese Sache nicht in Vergessenheit gerät: Es ist eine absolute Unverschämtheit und nicht zu akzeptieren, dass Sie, nachdem Sie die Straftaten und das Verbrechen der Zwickauer und Dresdner Justiz seit November 2017 vertuschen und strafvereiteln, jetzt ein neues Amt antreten wollen.
Ich persönlich entlasse Sie nicht aus der Verantwortung! 
Herr Mario Pecher bestätigte mir mündlich und per Email, Sie über die kriminellen Vorkommnisse in Ihrer Justiz schon im Jahr 2017 informiert zu haben. Herr Mario Pecher teilte mir ebenfalls schriftlich mit, Sie würden alles prüfen und sich bei mir melden.
DAS GESCHAH NICHT!
Wenn ich darüber nachdenke, dass Sie mich und Zeugen auf meine Kosten nach Dresden reisen ließen und Sie mir dort zwei Stunden das Unschuldslamm vorspielten und damit weitere Zeit und Geld raubten, komme ich zu der Erkenntnis, dass man Menschen wie Ihnen auf keinen Fall vertrauen kann.
Ihre Stellungnahme gegenüber dem Petitionsausschuss ist die Krönung und Beweis für Verantwortungslosigkeit und Strafvereitelung. Herr Gemkow, in der Justiz Sachsen hat man gültige Rechtskraft zerstört. Sie haben zugelassen, dass durch solche Taten Bürger zu Schaden kommen.
Ich habe Ihnen öffentliche Rechtsfragen gestellt. Sie verweigern die Antwort deshalb, weil dann Ihre oberflächliche Prüfung, Ihr verantwortungs- und gewissenloses Handeln und damit die unterlassene Ermittlung und Klärung in Sachen Urkundenfälschung und Rechtsbeugung mit AZ.: 8 F 1059/07 und 22 UF 436/12 erkennbar werden.
Wenn Sie die gestellten Fragen zu § 64 FamFG, dem falschen Rechtsweg, welchen der Herr mit dem „erworbenem Doktortitel“ (Foto unten: „Dr.“ Reinhard Schübel / Anm.d.R.) und zur Wiedereinsetzungsmöglichkeit weiterhin unbeantwortet lassen, dann muss ich davon ausgehen, dass Sie ein krimineller, strafvereitelnder Lumpenhund sind, dem es gleich ist, dass Menschen zum Spielball der Justiz gemacht und ruiniert werden.
Ich fordere umgehend eine angemessene Stellungnahme!

MfG C. Friedrich

Alles zum Thema „Zwickauer Justiz-Skandal“ ist hier zusammengefasst in einer Linksammlung

Samstag, 21. Dezember 2019

König Albert Theater: Ludwig Güttler zum Ehrenkünstler ernannt

Bad Elster.- Am heutigen Samstag wurde der Startrompeter und Dirigent Prof. Ludwig Güttler zum Ehrenkünstler des König Albert Theaters Bad Elster ernannt. Die Urkunde dazu wurde dem beliebten Musiker im Zuge seiner Sächsischen Bläserweihnacht durch den Vorsitzenden des Fördervereins Kirchenmusik Bad Elster, Martin Schwarzenberg, in Vertretung des Intendanten im ausverkauften König Albert Theater Bad Elster überreicht. „Mit dieser Auszeichnung möchten wir den Musiker Ludwig Güttler würdigen, da er durch sein gesellschaftliches Engagement - u.a. zum Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche - und seine besondere künstlerische Ausstrahlung die Kultur- und Festspielstadt Bad Elster insgesamt entscheidend bereichert“ erklärt Schwarzenberg und ergänzt: „Es ist uns dabei ein Bedürfnis, ihm dafür im Namen des Theaterpublikums und ganz Bad Elsters offiziell Danke zu sagen."
Das König Albert Theater Bad Elster ist eines der prachtvollsten Hoftheater überhaupt und blickt auf eine über 100-jährige Geschichte zurück. Seit den Anfängen des Theaterbetriebs gastierten in Bad Elster regelmäßig »chursächsische« Kulturpartner wie das Königliche Hoftheater Dresden (heutige Semperoper und Staatsschauspiel), die Sächsische Staatskapelle Dresden, die Hoftheater aus Altenburg und Gera, die Dresdner Philharmonie, die Landesbühnen Sachsen und viele mehr, wobei diese das Haus nachhaltig mit ihrer Repertoirevielfalt prägten.
Die erstmals in der Spielzeit 2009/2010 verliehene Ehrenkünstlerschaft des Theaters erhielten außerdem u.a. die Publikumslieblinge Wolfgang Stumph, Matthias Grünert, Johannes Heesters, Rolf Hoppe, Jan Vogler, Tom Pauls, Hugo Strasser, Ute Freudenberg, Dr. Nike Wagner, Midori (USA), Heinz-Rudolf Kunze, Ute Lemper und die Semperoper Dresden. Seit dem Jahr 2015 ist das König Albert Theater Bad Elster zudem ein fester Bestandteil der Europastraße der historischen Theater und somit ein wichtiger kulturtouristischer Leuchtturm Mitteldeutschlands. Aufgrund des herausragenden, ganzjährigen Spielplanes ist das König Albert Theater heute zur bedeutendsten Veranstaltungsstätte der Region avanciert, welche dem Kulturleben des Vogtlandes, Sachsens sowie der Euregio Egrensis entscheidende Impulse verleiht. | www.koenig-albert-theater.de

Bürgerfragestunde: Korruptionsvorwurf gegen die Stadtspitze

Zwickau.- Zur Bürgerfragestunde während der Stadtratssitzung am Donnerstag meldete sich Waltraud Pecher zu Wort. Als einzige Rednerin blieben ihr dennoch nur fünf Minuten Redezeit. Danach schnitt ihr Oberbürgermeisterin Pia Findeiß das Wort ab. Wohl aus gutem Grund, denn das Thema betraf sie selbst. Waltraud Pecher warf ihr und den beiden anderen im Podium sitzenden Bürgermeistern Korruption vor.
Es geht um die Vergabepraxis  städtischer Grundstücke. Konkret um die Flurstücke Nr. 827 der Gemarkung Eckersbach und 227/1 der Gemarkung Auerbach. Ersteres sei nach ihren Informationen zum Schleuderpreis verscherbelt und das zweite sogar verschenkt worden. Waltraud Pecher berichtet: „Auf Nachfrage bei den zuständigen Ämtern, wie von Ihnen empfohlen, Frau Oberbürgermeisterin, bekam ich Informationen, die den Schluss zulassen, dass hier dringender Verdacht auf Korruption im Amt vorliegt. Unter anderem, laut Aussage unter Zeugen, von Baubürgermeisterin Katrin Köhler. Sie handelte im Auftrag von Finanzbürgermeister Bernd Meyer. Und weiter, sie habe Herrn Meyer und Frau Oberbürgermeisterin diesen Gefallen erwiesen, da beide ihre letzte Amtsperiode beenden.“
Grundlegend geht es darum, dass bei Verdacht auf Korruption innerhalb der Stadtverwaltung der Ombudsmann, Uwe Kerzig, zu informieren ist. Dieser leitet den Vorgang an den Antikorruptionskoordinator Frank Eiben weiter, der außerdem Leiter von Personal- und Hauptamt der Stadtverwaltung ist. Der Antikorruptionskoordinator berät sich daraufhin mit der Oberbürgermeisterin Pia Findeiß. Ihr obliegt es dann, eine Entscheidung zu treffen und zur weiteren Vorgehensweise an die Staatsanwaltschaft zu übergeben. Dazu hat Waltraud Pecher ihre Frage so formuliert: „Wie kann sicher gestellt werden, dass, wenn eine Oberbürgermeisterin oder Bürgermeister darin selbst verwickelt sind, eine lückenlose Aufdeckung und Strafverfolgung stattfinden?“
Die Antwort der Stadtspitze steht noch aus. Pia Findeiß hat noch bis zum 31.12.2019 Gelegenheit, sich schriftlich dazu zu äußern. Die komplette Anfrage ist im Wortlaut hier nachzulesen: Bürgerfragestunde im Stadtrat

Fotos: Uwe Meinhold / TV Westsachsen

Donnerstag, 19. Dezember 2019

Fassade der historischen Priesterhäuser strahlt wieder wie neu

Zwickau.- Die unschönen Farbläufer der rot gefassten Fensterwände der Priesterhäuser (Foto oben), die seit einigen Jahren Anlass für Kritik boten, gehören nun der Vergangenheit an. Eine im Jahr 2018 notwendig gewordene denkmalfachlich anspruchsvolle Fassadeninstandsetzung konnte kürzlich abgeschlossen werden und mit ihr auch eine Erneuerung der Fensterwände.
Die im Jahr 1997 bei der Sicherung und Sanierung der Häuser ausgeführten Farbfassungen der Putzfassaden in gebrochenem Weiß wurden einst allesamt in historischer frescaler Kalktechnik ausgeführt und haben sich grundsätzlich bewährt – bis auf die roten Fensterbänke. Aktuellen Untersuchungen zufolge lag der Grund für die Farbläufer am einst reduzierten Bindemittel im System.
In Auswertung der Schadensbilder und auf der Basis des Bestandes konnte gemeinsam mit dem Amt für Bauordnung und Denkmalschutz ein denkmalverträgliches Sanierungskonzept erstellt und umgesetzt werden. Im Mittelpunkt stand die Erhaltung der vorhandenen, in streng historischer Manier ausgeführte, Qualität einschließlich gewählter Materialien und Ausführungstechnologien.
Im Vorfeld wurde für die Putzsanierung, insbesondere im Sockelbereich, ein Musterfeld angelegt und dieses nach Verlauf einer Winterperiode geprüft. Auf Grund der Ergebnisse wurde sich bei der Sockelreparatur für ein Putzsystem mit einem Kalkmörtel als oberste Schicht entschieden. Die Fassaden erhielten wieder einen klassischen Kalkanstrich.
Für das Aufbringen der Farbe in bewährter Frescotechnik war es erforderlich, unmittelbar nach Reinigung und partiellem Neuverputz die Kalktünche aufzutragen. Steinkonservatorische Maßnahmen umfassten die behutsame Abnahme aller aufliegenden Farbschichten, die Steinfestigung und partielle Steinergänzungen. Der Neuanstrich erfolgte in Kaseintechnik. Holzbauteile, wie Fenster, Türen und Fensterläden, wurden aufgearbeitet und erhalten in den nächsten Tagen noch ihre abschließende Oberflächenbehandlung.
Die Untersuchungen und die restauratorische Betreuung der Maßnahme lag in den Händen der Diplomrestauratorin Claudia Herrmann und wurde unterstützt vom Förderverein Priesterhäuser e. V.
Für die Instandsetzung der Fassaden waren, einschließlich der Gerüstbauer, insgesamt sechs unterschiedliche Gewerke im Einsatz. Im Ergebnis kann festgestellt werden, dass aufgrund der Bemühungen aller Beteiligten ein sehr gutes - dem Bauwerk und einer denkmalfachlich anspruchsvollen Sanierung gerecht werdendes - Ergebnis erzielt werden konnte.
Die historischen Priesterhäuser sind Zeugnisse der einstigen mittelalterlichen Bebauung um den Marienkirchhof. Sie bilden seit ihrer Eröffnung als Stadtgeschichtliches Museum im Mai 2003 zusammen mit dem Dom St. Marien und der Galerie am Domhof ein kulturelles Zentrum im Herzen der Stadt. Diese vier von ehemals zwölf „Geistlichen Häusern“, deren Erbauung bis in das Jahr 1264 zurückverfolgt werden konnte, sind als „Denkmale von besonderer nationaler kultureller Bedeutung“ anerkannt.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Dienstag, 17. Dezember 2019

Leserbrief zum Thema „Rotlicht-Fahrer gehören bestraft“

Plauen/Zwickau/Chemnitz.- Auf gestrige Nachfrage bei der Verbraucherzentrale Sachsen unter der im Artikel genannten Rufnummer (0371) 431500 wusste die sich meldende „nette“ Mitarbeiterin mit dem Artikel nichts anzufangen. Nach Aufforderung und nach Aufruf des Artikels meinte Sie, dass es sich um ein Ampelproblem handelt!?
Sie wollte aber gerne einen kostenpflichtigen Beratungstermin in Chemnitz vergeben. Wie soll da konkret Rat und Hilfe aussehen? Entweder Problem nicht verstanden oder das Problem ist zu heiß.
Nach einiger Diskussion war klar, dass dies ein Problem für die Zentrale der Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig ist.
Und so ist es überall, wenn es um die unkontrollierte, sich selbst kontrollierende Justiz bzw. Juristen und deren unhaltbaren Geschäftsmodelle geht, denn auch die VZS braucht die Justiz bzw. die Juristen, wenn es um Kleinkriminalität geht.

Leserbrief von Harald Groh (Plauen)
----------
- Anzeige -

Zu wenige Menschen haben zu viel Macht über uns, die sie rücksichtslos zu ihrem eigenen Vorteil missbrauchen.
Darum Direkte Demokratie JETZT !!! www.dasvolkbestimmt.de

Badekultur: Nackte Tatsachen in der KunstWandelhalle

Bad Elster.- Am vergangenen Sonntag wurde im Zuge einer Vernissage die Wanderausstellung »Nackte Tatsachen: Baden in Ost & West« der Römertherme Zülpich in der KunstWandelhalle Bad Elster eröffnet. In Kooperation mit dem Museum für Badekultur der Römerthermen in Zülpich zeigt dabei die KunstWandelhalle Bad Elster eine sehenswerte Ausstellung über die kulturgeschichtliche Entwicklung der Freikörperkultur auf beiden Seiten der innerdeutschen Grenze.
„Quasi als Verbindung vom Jubiläumsjahr des Mauerfalls zum Jubiläumsjahr von 30 Jahren Deutsche Einheit zeigt diese Ausstellung, dass sich Unterschiede und Gemeinsamkeiten nicht nur in politischen oder wirtschaftlichen Bereichen, sondern auch im sozialen Umfeld der damaligen Zeit widerspiegelten“ erklärt die Ausstellungskoordinatorin Ute Gallert von der gesamtverantwortlichen Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft. Auf der einen Seite der Grenze packte man die Badehose ein und fuhr mit dem VW Käfer an die italienische Riviera, auf der anderen Seite ließ man die Badehose zu Hause und fuhr mit dem Trabant nach Rügen. Diese Wanderausstellung thematisiert einerseits den Umgang mit der FKK-Praxis in Ost- und Westdeutschland und andererseits die unterschiedlichen Entwicklungen in der öffentlichen und privaten Badekultur. Welche Hygieneprodukte verwendeten beispielsweise die Menschen in beiden Staaten und wie unterschieden sich die Badezimmer? Das Modell eines DDR-Badezimmers gibt einen Einblick in ostdeutsche Lebenswelten und ein »öffentlicher Badebereich« zeigt die abwechslungsreiche Bademode und beleuchtet so die Freikörperkultur in all ihren Facetten. „Im Zusammenhang mit der wiederhergestellten deutschen Einheit stellt sich selbst nach 30 Jahren gelegentlich die Frage, was nach dem Zusammenschmelzen der gesellschaftlichen Ordnungen von der politischen Kultur der einstigen deutschen Teilstaaten noch bleibt und wie lange der Prozess der Angleichung dieser beiden Teilkulturen dauern wird“ resümiert Gallert und fügt hinzu: „Diese Ausstellung bietet die schöne Möglichkeit, den Prozess hier beispielhaft, zeitgeschichtlich zu erkunden.“
Diese interessante Ausstellung in der KunstWandelhalle inmitten der Königlichen Anlagen Bad Elsters kann nun noch bis 9. Februar 2020 jeweils von Mittwoch bis Sonntag von 14.00 bis 17.30 Uhr sowie an den Wochenenden und an Feiertagen zusätzlich von 09.30 Uhr bis 12.00 Uhr sowie zu den Veranstaltungen in der KunstWandelhalle Bad Elster besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. www.kunstwandelhalle.de

Foto: Jan Bräuer

Museen und Tourist-Info: Öffnungszeiten über die Weihnachtsfeiertage

Greiz.- Am 24., 25. und 31. Dezember 2019 sowie am 01. Januar 2020 sind die Museen Oberes und Unteres Schloss, das Sommerpalais im Fürstlich Greizer Park und die Tourist-Information Greiz geschlossen. An den anderen Tagen gelten die üblichen Öffnungszeiten der Einrichtungen.
Im Museum Oberes Schloss sind die Dauerausstellung „Vom Land der Vögte zum Fürstentum Reuß älterer Linie“ und im Museum Unteres Schloss die Sonderausstellung „90 Jahre Spielzeugsammlung Spielspaß“ zu sehen. Das Sommerpalais im Fürstlich Greizer Park zeigt die Ausstellungen „Der doppelte Erich - Erich Ohser illustriert Erich Kästner“ und „Zum Gedenken an die Karikaturisten Lothar Otto, Achim Jordan und Andreas Prüstel“.
Tipp für die Besichtigung der drei Museen: die MuseumsCard Greiz. Sie ist zwei Tage ab der erstmaligen Nutzung gültig und erhältlich im Museum Oberes Schloss, im Sommerpalais und in der Tourist-Information Greiz.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Greiz

Samstag, 14. Dezember 2019

Zwickauer Justiz-Skandal: „Rotlicht-Fahrer gehören bestraft“

Dresden/Werdau/Zwickau.- Als die Westsächsische Zeitung (WSZ) im August 2018 erstmals über Urkundenfälschung, Rechtsbeugung und Strafvereitelung im Zwickauer Amtsgericht berichtete, ahnte zunächst niemand, welche Ausmaße dieser Skandal innerhalb eines Jahres annehmen würde. Inzwischen ist klar: Es geht nicht um „persönliche Probleme einzelner Bürger mit den Behörden“, wie die „Freie Presse“ gerne verharmlost, sondern um behördliche Willkür, der jeder Bürger hierzulande zum Opfer fallen kann.
Eine Leserin brachte es jetzt auf den Punkt: „Im Straßenverkehr gibt es klare Regeln. Wenn jemand bei ROT über die Kreuzung fährt, wird er zurecht hart und konsequent bestraft, da durch sein Verhalten andere Menschen geschädigt werden können. Nicht so im Inneren der Justiz. Hier gibt es zwar auch Regeln in Form von Gesetzen und Paragrafen, jedoch hält sich von den Akteuren kaum einer daran. Im Gegenteil. Es wird bewusst gelogen, gefälscht, geschädigt und ruiniert.“
Beispiele für diese Einschätzung gibt es mehr als genug. Einige sind hier nachzulesen: Linksammlung zum Thema „Zwickauer Justiz-Skandal“. Was jedoch am meisten beunruhigt ist die Tatsache, dass es scheinbar keinerlei Kontrolle gibt. Selbst das Sächsische Justizministerium beteiligt sich an der Vertuschung nachgewiesener Straftaten am Amtsgericht Zwickau (WSZ berichtete mehrfach). Böse Zungen behaupten sogar, es gäbe diesbezügliche Anweisungen von „ganz oben“.
Seit kurzem ist auch bekannt, dass es im Zwickauer Amtsgericht und bei der angeschlossenen Staatsanwaltschaft seit der Wiedervereinigung keine Überprüfung auf Stasi-Mitarbeit mehr gab. Insider gehen deshalb davon aus, dass alte Stasi-Seilschaften auch heute noch aktiv sind und die Bevölkerung mit ihren geheimdienstlichen Verhaltensweisen tyrannisieren. Hinzu kommt ganz speziell in Zwickau, dass der Schulterschluss mit der vom Verfassungsschutz beobachteten geheimdienstlich operierenden Sekte „Scientology“ gepflegt wird. Einige aus dem Westen importierte und der Sekte nahestehende Amtsträger am Zwickauer Gericht lassen diesen Schluss zu. Auch Rechtsanwälte beteiligen sich und verdienen an diesem System. Das bedeutet für den Recht suchenden Bürger, dass er bei einem juristischen Problem von Anfang an „Spielball der Justiz“ ist, wie es ein renommierter Rechtsanwalt neulich ausdrückte.
Darauf wurde inzwischen auch die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam. Betroffene, denen ähnliches widerfahren ist, können sich telefonisch unter (0371) 431500 oder im Internet www.verbraucherzentrale-sachsen.de Rat und Hilfe holen.

Freitag, 13. Dezember 2019

Daran denken: Kultur verschenken - Geschenkidee Bad Elster

Bad Elster.- Das alte Jahr verabschiedet sich auch in Bad Elster wieder im besonderen Glanz des Chursächsischer Winterträume und leuchtendem Weihnachtszauber. Mit den damit verbundenen Weihnachtsvorbereitungen rückt auch die Suche nach passenden Weihnachtsgeschenken in den Fokus der der fleißigen Weihnachtsmänner im Oberen Vogtland. Für kurzentschlossene Ideensuchende hat die Kultur- und Festspielstadt Bad Elster Bad Elster daher nun reihenweise passende Geschenketipps für die ganze Familie vorbereitet: Neben den äußert attraktiven Abonnements des König Albert Theaters in 2020 für Symphoniekonzert, Musiktheater, Schauspiel, Kabarett oder Kindertheater gibt es auch wieder ganz attraktive Vorteilsabos in den Theaterreihen Rock & Pop, Jazz & Swing oder Vokales. Selbstverständlich können aber auch ganz individuelle Weihnachtsschmuckgutscheine als königliches Weihnachtsgeschenk erworben werden: Dabei gibt es im König Albert Theater z.B. mit besonders leuchtenden Starterminen von Michael Trischan (11.01.), Tom Beck (19.01.), Miroslav Nemec (01.02.), den Firebirds (19.02.) und ONAIR (15.02.) oder den Highlights für die neue Open-Air-Saison im NaturTheater u.a. mit Alphaville (31.05.), Joachim Witt (03.07.), Semino Rossi (11.07.), Truck Stop (25.07.) oder Thomas Anders (02.08.) eine sehenswerte Auswahl an Veranstaltungshöhepunkten für 2020, die als Geschenke für garantiert freudige Überraschungen unter jedem Weihnachtsbaum sorgen werden. Jetzt dran denken und Kultur in Bad Elster verschenken! Tickets & Gutscheine: 037437/53 900 | www.chursaechsische.de

Donnerstag, 12. Dezember 2019

ibug-Doku: Sieben Freunde bilden ein Kollektiv

Leipzig/Reichenbach.- Im Sommer fand in Reichenbach im Vogtland die 14. Auflage der „Industriebrachenumgestaltung“ - kurz ibug - statt. Rund 10.000 Gäste besuchten das Festival für urbane Kunst auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerkes an zwei Wochenenden und bei Führungen unter der Woche und erlebten neben beindruckenden Kunstwerken ein umfangreiches Rahmenprogramm. Unter anderem mit Filmen und Vorträgen, einem Kunstmarkt, einem Biergarten und Musik. Über Monate hatten freiwillige Helfer*innen das Gelände für die einwöchige Kreativphase auf Vordermann gebracht. Zu dieser reisten rund 100 Künstler*innen aus aller Welt - von Hongkong und Russland bis Brasilien und Mexiko - nach Sachsen. Mit einem Mix verschiedener Genres und Stile von Graffiti und Malerei über Illustrationen und Installationen bis hin zur Medienkunst und Performances erweckten sie die Industriebrache zu neuem Leben und verwandelten das elf Hektar große Areal innerhalb einer Woche in ein faszinierendes Gesamtkunstwerk.

Am vergangenen Sonntag ist nun eine 45-minütige Dokumentation über die ibug 2019 online gegangen. Das Team von „Broken Window Theory“ hat dafür den Schaffensprozess rund um das diesjährige Festival in Reichenbach im Vogtland begleitet sowie Interviews mit Künstler*innen und dem Team hinter den Kulissen geführt. Der Film zeigt, wie ein vergessener, aber geschichtsträchtiger Ort wiederbelebt werden kann und wie eine ausgeschlachtete Industriebrache in kürzester Zeit in ein Open Air Festivalgelände verwandelt wird.
„Broken Window Theory“ sind sieben Freunde, die im Dresdner Umland aufgewachsen sind. Seit nun fast zehn Jahren erkunden sie verlassene Orte - sogenannte „Lost Places“ - in ganz Europa. Vergessene Bauwerke und verfallene Ruinen sind Zeitkapseln, deren Geschichten nur darauf warten, wiederentdeckt zu werden. Auf ihren Reisen tauchen „Broken Window Theory“ ab in die Vergangenheit und suchen nach der Schönheit des Verfalls. Die Ästhetik der Industrieromantik wird sowohl in Fotos als auch Videos festgehalten. In den aufwendig produzierten Reportagen auf YouTube kann der Zuschauer diese Abenteuer begleiten. Die Dokumentation zur ibug 2019 ist das bisher größte Projekt des Kollektivs: „Vor drei Jahren entdeckten wir durch Zufall die Überreste einer vergangenen ibug. Die bunte Street Art in Kombination mit den verwaisten Fabrikhallen zog uns sofort in ihren Bann. Wir wollten wissen, wer diese Kunst erschafft und einem Lost Place so ein neues Leben einhaucht.“
Die Dokumentation über die ibug 2019 gibt es hier bei Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=VfJU2MZUexM. Mehr Informationen zur ibug gibt es online unter www.ibug-art.de.

Dienstag, 10. Dezember 2019

Pflegetipp der BARMER: Ein Ausgleich zum Pflegealltag

Pflegende Angehörige - Sie haben eine Auszeit verdient
Die Familie ist der größte Pflegedienst. Rund 70 Prozent aller Pflegebedürftigen in Sachsen, das entspricht rund 150.000 pflegebedürftige Menschen, leben zuhause und werden mehrheitlich von pflegenden Angehörigen umsorgt. Doch eine dauerhafte Bereitschaft und ein hoher Verantwortungsdruck hinterlassen Spuren. Sie schlagen sich auf die Gesundheit der Pflegenden. Laut BARMER Pflegereport fehlt fast 40 Prozent von ihnen Schlaf, 30 Prozent fühlen sich in ihrer Rolle als Pflegende gefangen und jedem Fünften ist die Pflege eigentlich zu anstrengend. Als Folge sind sie vergleichsweise häufiger krank als andere. Es ist wichtig, dass Pflege-personen nicht nur für ihre Angehörigen, sondern auch für sich selbst Hilfe bekommen. Um ihnen den Alltag zu erleichtern, bietet die BARMER pflegenden Angehörigen ein Kompaktseminar „Ich pflege – auch mich“, zum Atem holen und Loslassen. „Unabhängig von der Kassenzugehörigkeit ist es offen für alle, die Angehörige pflegen. In mehreren Modulen lernen die Teilnehmer unter anderem, wie sie sich trotz der anstrengenden Pflegesituation entlasten können“, so Romy Burghardt, Mitarbeiterin der BARMER in Zwickau.
4-Tages-Seminar - Abseits von zuhause in entspannter Atmosphäre
Es ist wichtig die Grenzen der Belastbarkeit zu erkennen und die eigenen Interessen nicht aus den Augen zu verlieren. So haben pflegende Angehörige die Möglichkeit sich mit anderen Pflegenden auszutauschen und gemeinsam Neues zu erfahren. Von Fachkräften und Psychologen erhalten sie umfangreiche Informationen und praktische Anregungen für den Alltag. Pflegeleistungen, Umgang mit Demenz, Patientenverfügung, Prävention und Gesundheitsförderung, aber auch Orientierungshilfen für die alltägliche pflegerische Versorgung sind nur einige Stichworte zu den Inhalten der angebotenen Workshops. Ein nächstes Seminar im Seehotel Berlin Rangsdorf finden und 6. bis 9. April und 29. Juni bis 2. Juli 2020 statt. Alle Seminarkosten übernimmt die BARMER. Für Unterkunft und Verpflegung entsteht ein Eigenanteil von 196 Euro.

Anmeldung ist möglich unter: 0800 333004 99 2991 oder pause@barmer.de
Mehr Informationen und weitere Termine unter: www.barmer.de/s050126

Kultur- und Festspielstadt Bad Elster: Liederliches zum Advent

Bad Elster.- Am Dienstag, den 17. Dezember laden Olaf Stelmecke und Michael »Meikel« Müller mit Ihrem Programm »Es läutern die Glocken« um 19.30 Uhr zu einem weihnachtlichen Liederabend in das Theatercafé des König Albert Theater Bad Elsters ein. Anlässlich der Weihnachtszeit widmet sich dieses Duo dem »liederlichen« Adventsschmuck, um die Poesie der Musik im Schwibbogen zu spiegeln: Zu Gitarren, Konzertinas und allerlei rasselnden Glühweingewürzen bescheren diese zwei winterharten Musiker neue und traditionelle Lieder und Geschichten. Hier darf mitgesungen, mitgelacht und gelauscht werden. Hier finden Sie Antworten auf Fragen, die Sie und die Menschheit bewegen: Was geschah wirklich in Bethlehems Stall? Dürfen Kommunisten in die Kirche gehen? Lohnt es sich, einen Schneemann zu bauen? Ohne Sentimentalität (aber nicht ohne Gefühl) wird das Publikum eingestimmt auf ein Fest, dessen zugrundeliegender Mythos seit mehr als zweitausend Jahren die Wirtschaft (und die Künstler) am Leben erhält.  Texte bekannter Autoren sowie (noch) unbekannter Autoren (Stellmäcke) führen Sie auf unterhaltsamen und nicht vom Schnee geräumten Umwegen hinaus aus dem alten, erfolglosen Jahr hinein in ein neues, nicht minder bedeutsames…
Adoro-Star Nico Müller im König Albert Theater
Am Mittwoch, den 18. Dezember präsentiert der gebürtige Vogtländer Nico Müller um 19.30 Uhr eine besondere Weihnachtsgala aus Klassik, Pop und Musical im König Albert Theater Bad Elster. Weihnachten – Das Fest der Liebe und Besinnlichkeit. Doch was wäre Weihnachten ohne die Musik? Adoro-Star Nico Müller lädt anlässlich der Chursächsischen Winterträume im König Albert Theater zu einer exklusiven Weihnachtsgala. Der im Vogtland aufgewachsene Staropernsänger ist vor allem als festes Mitglied der international erfolgreichen Klassik-Formation »Adoro« einem breiten Publikum bekannt. Anlässlich des Winterkulturfestivals in seiner Heimat präsentiert der äußerst beliebte Starvogtländer sein neues Weihnachtskonzert, welches das Gefühl der Besinnlichkeit und die bedächtige Ruhe der Weihnachtszeit künstlerisch inszeniert. Dabei kann sich das Publikum auf einen weihnachtlichen Konzertabend in Top-Besetzung freuen: Bekannte traditionelle Weihnachtslieder, Evergreens aus dem Musicalbereich oder Hits aus Pop und Crossover werden in der stimmungsvollen Theateratmosphäre die Herzen berühren. Als Gast hat Nico Müller an diesem festlichen Abend Musicalstar Maike Switzer nach Bad Elster eingeladen, die bereits in Hauptrollen großer Musicals wie »Tanz der Vampire« oder »Das Phantom der Oper« besetzt war. Gemeinsam garantieren die beiden Top-Solisten im Wintertraum Bad Elsters so einen stimmen- und stimmungsvollen Konzertabend von höchster Qualität! Diese Veranstaltung ist bereits ausverkauft.
Die Wiener Sängerknaben in Bad Elster
Ein Wintertraum wird wahr: Nach ihrem grandiosen Gastspiel im letzten Jahr beehren die Wiener Sängerknaben erneut Bad Elster! Am Donnerstag, den 19. Dezember lädt der berühmteste Knabenchor der Welt unter der Leitung von Jimmy Chiang um 19.30 Uhr zu einem stimmungsvollen Weihnachtskonzert in das König Albert Theater ein. Der älteste Knabenchor der Welt ist eine Institution in der Musikgeschichte und blickt auf eine über 500-jährige Tradition zurück. Von Beginn an waren sie als musikalische Botschafter tätig: Bereits im 15. Jahrhundert begleiteten die ersten Chorknaben Kaiser Maximilian I. auf Reichstage. Als Stars von Film- und Plattenaufnahmen unter anderem mit Leonard Bernstein, José Carreras, Placido Domingo oder Zubin Mehta und als Gastchor der Wiener Staatsoper gehören die 10- bis 14-jährigen Knaben vor dem Stimmbruch zu den wenigen Ensembles, deren Bekanntheitsgrad weltumspannend ist. In ihrem exklusiven Weihnachtskonzert präsentieren sie berühmte Weihnachtslieder aus alten und modernen Klassikern, die speziell für die globetrottenden Knaben arrangiert und auf ihren besonderen Klang zugeschnitten wurden. Mit ihren perfekten, kristallklaren Stimmen bieten die Wiener Sängerknaben so ein unvergessliches Live-Erlebnis im Wintertraum Bad Elsters. Diese Veranstaltung ist bereits ausverkauft.
Preisträger-Weihnachtskonzert im König Albert Theater
Am Freitag, den 20. Dezember lädt die Chursächsische Philharmonie Bad Elster unter der Leitung von GMD Florian Merz um 19.30 Uhr zu einem klassischen »Weihnachtskonzert« in das König Albert Theater ein. Beim 4. Symphoniekonzert der Spielzeit 2019/2020 werden die Preisträger*in des diesjährigen Internationalen Instrumentalwettbewerbs Markneukirchen, Hao Yang, Gitarre) aus China und YeongKwang Lee (Violoncello) aus Südkorea gemeinsam mit dem Orchester in jugendlich-exzellenter Saitenvirtuosität voll weihnachtlicher Spielfreude das Publikum verzaubern. Auf dem Programm stehen die »Weihnachtssinfonie« von Michel Corrette, die »Weihnachtsmusik« von Joseph Friebert und das »Weihnachtskonzert« von Arcangelo Corelli. Virtuos abgerundet wird der Abend mit Vivaldis Konzert für Gitarre und Orchester h-Moll und das Konzert für Violoncello und Orchester g-Moll von Matthias Georg Monn.
Sächsische Bläserweihnacht mit Ludwig Güttler in Bad Elster
Anlässlich der Chursächsischen Winterträume präsentiert der Startrompeter Ludwig Güttler am Sonnabend, den 21. Dezember um 15.00 Uhr eine stimmungsvolle »Sächsische Bläserweihnacht« mit seinem Blechbläserensemble im weihnachtlichen Ambiente des König Albert Theaters. Das Blechbläserensemble Ludwig Güttler Dresden wurde 1978 ins Leben gerufen. Es vereinigt Solisten der Sächsischen Staatskapelle Dresden, des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin, des Gewandhausorchesters Leipzig und der Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz. In Bad Elster kann sich das Publikum auf fünf adventlich zusammengestellte Partitas u.a. mit Werken von Bach, Vivaldi, Beethoven, Händel aber auch von Ludwig Güttler selbst freuen. Das besondere Programm enthält aber auch eine Reihe bisher unbekannter oder selten gespielter Werke, die Ludwig Güttler speziell für das Ensemble spielbar gemacht hat. Freuen Sie sich auf diese exquisite Bläserweihnacht in königlich-sächsischem Ambiente.
Die Weihnachtsgeschichte von Andrea Sawatzki & Christian Berkel
Am Sonntag, den 22. Dezember lädt das beliebte Schauspielerpaar Andrea Sawatzki und Christian Berkel um 15.00 Uhr zu einer Lesung der berühmten »Weihnachtsgeschichte« um den griesgrämigen Ebenezer Scrooge in das König Albert Theater Bad Elster ein. Eines der bekanntesten Künstlerpaare der Republik schenken Bad Elster eine berühmte Weihnachtsgeschichte! Das aus Film und Fernsehen bekannte Paar verbindet dabei nicht nur ihre Schauspielkunst, sondern auch ihre erfolgreiche Tätigkeit als Schriftsteller. Beide konnten davon bereits ihr Publikum im König Albert Theater überzeugen.
Doch zu Weihnachten widmen sich die beiden unterhaltsamen Bühnenstars in Bad Elster nun der weltberühmten Romanvorlage von Charles Dickens. Die bekannte Geschichte handelt vom griesgrämigen Ebenezer Scrooge, der sich in der Weihnachtsnacht auf eine Reise mit vier Geistern begibt. Die beiden Publikumslieblinge verleihen dabei dem alten Ebenezer Scrooge und den Geistern in ihrer ganz besonderen, einzigartigen Art ihre Stimmen, was diesen Abend zu einem Fest der Liebe zur Sprache werden lässt.
Abgerundet wird das Weihnachtsprogramm der Königlichen Anlagen Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie, Führungen, Ausstellungen und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Alle Infos zum Aufenthalt: 037437 /53 900 | www.badelster.de

Freitag, 6. Dezember 2019

Premiere: Weihnachtsmann erstmals schokofrei im Einsatz

Werdau.- In wenigen Tagen ist es soweit: Vom 12. bis 15. Dezember 2019 wird der Werdauer Weihnachtsmarkt im Herzen der Pleißestadt veranstaltet. Dabei geht die Westsächsische Kommune einen ganz ungewöhnlichen, neuen Weg: Denn die Füllung des Weihnachtsmannsackes ist erstmals ganz ohne Schokolade, deswegen jedoch nicht weniger attraktiv.
„Zur Weihnachtszeit bekommen Kinder und Jugendliche Unmengen an Schokolade und Süßigkeiten. Das ist zwar lecker, sollte aber nicht alles sein. Daher haben wir uns ganz bewusst dafür entschieden, eine echte Alternative anzubieten“, erklärt André Kleber vom Fachdienst Stadtmarketing / Öffentlichkeitsarbeit.
Ganz konkret erhalten die Kinder beim Termin mit „Santa“ Präsente wie Obst, Nüsse, Schreibwaren oder kleine Spielsachen. Möglich macht das eine intensive Kooperation mit den Kaufländern in Werdau und Steinpleis, die ihrerseits eine ausgewogene und gleichzeitig attraktive Füllung zur Verfügung stellen. „Wir unterstützen diese Aktion und den Gedanken dahinter sehr gerne und haben mit unseren Mitarbeitern ein gutes Sortiment zusammengestellt“, erklärt Ines Kasulke, Filialleiterin in Steinpleis. Auch bei ihrem Amtskollegen Matthias Sobzick, der Verantwortung für den Standort in Werdau trägt, stießen die Mitarbeiter der Stadtverwaltung auf offene Ohren.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Zwickauer Justiz-Skandal: Videoüberwachung statt juristische Aufklärung

Zwickau.- In dieser Woche wurde nach heftiger Kritik aus der Bevölkerung die vor mehreren Monaten installierte Videoüberwachungsanlage von der Moccabar entfernt. Die Installation war damals auf Anordnung der Zwickauer Staatsanwaltschaft erfolgt, nachdem am Schwanenteich von bisher Unbekannten ein Bäumchen abgesägt wurde. Trotz aller Bemühungen des gesamten Zwickauer Justizapparates und der Polizei gelang es bisher nicht, den oder die Täter dingfest zu machen. Trotz ständiger Polizeipräsenz am Tatort und mehrerer Zeugenaufrufe konnte(n) der oder die unbekannte(n) Säger nicht ausfindig gemacht werden. Dafür hatte die nach geheimdienstlichen Vorgaben agierende Zwickauer Staatsanwaltschaft Gelegenheit, ihr über die Jahrzehnte angehäuftes Fachwissen, teils aus alten Stasi-Erfahrungen heraus, in die Tat umzusetzen. Über Wochen wurde die Bevölkerung ohne es zu wissen rund um die Uhr überwacht. Jeder, der sich während dieser Zeit in der Nähe der Zwickau Moccabar aufhielt kann sicher sein, dass dies fein säuberlich videografisch von den Behörden dokumentiert wurde. Vielleicht stand der eine oder andere auch mal im Stau bei Rot auf der Kreuzung? Und das vor laufender Kamera! Dafür könnte es bald einen gesalzenen Strafzettel geben.
Mit der Überwachung des eigenen Personals nimmt es die Zwickauer Staatsanwaltschaft übrigens nicht so genau. Da kann schon mal ein Unbekannter einen gültigen Rechtskraftvermerk überkleben, ohne dass dazu ermittelt wird. Dass die Urkundenfälschung, die weitere Straftaten wie Rechtsbeugung und Strafvereitelung im Amt nach sich zieht in die Kategorie Straftat fällt, ist dabei offenbar nicht so wichtig. Die einfache Sachbeschädigung wiegt in den Augen der hiesigen Ermittler offenbar viel schwerer. Verkehrte Welt? Jetzt gehen also nicht nur ein unbekannter Streicher und ein unbekannter Überkleber, sondern auch noch ein unbekannter Säger in Zwickau umher. Schöner kann Satire nicht sein.
Auf dem Foto unten ist zu sehen, wie sich die drei von der Jura-Anstalt Sebastian Gemkow, Dirk Kirst und Uwe Wiegner über die Dummheit der Bevölkerung freuen. (Kommentar WSZ)

Alles zum Thema „Zwickauer Justiz-Skandal“ ist hier zusammengefasst in einer Linksammlung

Ich kann Kochen! - Sachsens Kinder sollen besser essen

Westsachsen/BARMER.- Ausgewogene Ernährung will gelernt und erlebt sein, je früher desto besser. In Dresden konnte sich Sachsens Ministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Babara Klepsch, bei der Initiative für praktische Ernährungsbildung Ich kann kochen! von Sarah Wiener Stiftung und BARMER davon überzeugen, wie eine Horterzieherin Schülerinnen und Schüler auch in der süßen Vorweihnachtszeit für bewussten Genuss und frisches Kochen begeistert. Die Ich kann kochen!-Gruppe der 8. Grundschule in der Dresdner Konkordienstraße ließ sich bei der Zubereitung einer besonderen Nachspeise zum Nikolaustag über die Schulter schauen. Diese Grundschule ist eine von über 850 Einrichtungen in Sachsen, die an der bundesweiten Initiative für praktische Ernährungsbildung an Kitas und Grundschulen teilnimmt.
„Eine frische und ausgewogene Ernährung ist wichtig, damit Kinder gesund aufwachsen können. Dafür brauchen sie das Wissen über Lebensmittel und wie man sie zubereitet, was vielen Kindern heute leider fehlt. Ich kann kochen! setzt genau dort an: Mit viel Spaß lernen die Kinder beim gemeinsamen Kochen, wie man sich gesund ernährt“, erklärte Ministerin Barbara Klepsch. Sie war zuvor von Köchin und Stiftungsgründerin Sarah Wiener und BARMER-Landesgeschäftsführer Dr. Fabian Magerl zur Botschafterin von Ich kann kochen! in Sachsen ernannt worden. „Ich möchte zudem ausdrücklich das Engagement unserer pädagogischen Fachkräfte würdigen! Denn es braucht beides: gut gemachte Fortbildungsangebote und engagierte Fachkräfte, die diese wahrnehmen und ihr Wissen dann in den Alltag einfließen lassen. Deshalb bin ich auch sehr gern die Sächsische Botschafterin von Ich kann kochen!“ geworden“, betonte die Ministerin.
Jede 8. Grundschule und Kita in Sachsen kann kochen Im Rahmen der Initiative wurden bis heute fast 1.700 pädagogische Fach- und Lehrkräfte aus mehr als 850 Kitas, Grundschulen, Horten und außerschulischen Lernorten in Sachsen zu Genussbotschaftern fortgebildet, um mit den Kindern in ihren Einrichtungen pädagogisch zu kochen. Über 12,5 Prozent aller sächsischen Einrichtungen mit Kindern bis zum zehnten Lebensjahr profitieren damit bereits von Ich kann kochen!.
„Wir wissen, dass Kindern Ernährungskompetenz möglichst früh vermittelt werden sollte. Denn früh
erlernte Essgewohnheiten werden in der Regel ein Leben lang beibehalten. Je mehr Kinder wir durch Präventionsprojekte frühzeitig für abwechslungsreiche Ernährung und regelmäßige Bewegung sensibilisieren, desto besser können wir sie vor Übergewicht und Folgeerkrankungen schützen“, sagte Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER.
Kinder in die Küche
Nicht nur über ausgewogene Ernährung aufzuklären, sondern Kinder ganz praktisch entdecken zu lassen, wie gut abwechslungsreiche, selbst gekochte Gerichte schmecken, ist das Kernziel von Ich kann kochen!. „Gerade in der Vorweihnachtszeit können pädagogische Fachkräfte und Eltern in der Küche Rituale schaffen und frische Alternativen zu klassischen Naschereien ausprobieren", erklärte Sarah Wiener. „Selbstbewusste und gesunde Kinder brauchen Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Souveränität über den eigenen Körper. Das alles kann das gemeinsame Kochen und Backen ermöglichen! Beim Rühren, Abwiegen, Würzen und Abschmecken können die Kinder eine Beziehung zu ihrem Essen aufbauen und herausfinden, was ihnen schmeckt und gut tut."
Das bewiesen auch die Kinder des Hortes der 8. Grundschule, die Bratäpfel frisch zubereitet und dabei viele weihnachtliche Gewürze mit allen Sinnen kennengelernt haben. Ihre Erzieherin hatte sich – wie bundesweit mehr als 18.500 pädagogische Fach- und Lehrkräfte – in einer eintägigen kostenfreien Fortbildung im pädagogischen Kochen mit Kindern zur Genussbotschafterin qualifiziert. Bei den Fortbildungen von Ich kann kochen! stehen die Teilnehmenden selbst am Herd, lernen Grundlagen zum Essverhalten von Kindern und erweitern ihr Ernährungswissen.
Um den Start eigener Koch- und Ernährungsprojekte nach der Fortbildung zu vereinfachen, fördert die BARMER pädagogische Einrichtungen einmalig mit bis zu 500 Euro für den Einkauf von Lebensmitteln. Über 300 Einrichtungen in Sachsen haben dieses Angebot bereits genutzt. Die Qualifizierung zum Genussbotschafter steht allen interessierten Erziehern, Sozialpädagogen und Lehrern offen, die Anmeldung erfolgt einfach online auf www.ichkannkochen.de. Kommunen und Träger können auch individuelle Fortbildungstermine für ihre Einrichtungen vereinbaren.
Über die Initiative Ich kann kochen!
Die gemeinnützige Sarah Wiener Stiftung und die Krankenkasse BARMER haben es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder frühestmöglich für eine vielseitige Ernährung zu begeistern. Ich kann kochen! vermittelt Kindern praxisnah und alltagstauglich, wie viel Spaß es macht, sich selbst eine frische Mahlzeit zuzubereiten. Die Initiative will Wissen über ausgewogene Ernährung fördern und helfen, ernährungsbedingten Krankheiten vorzubeugen. In den kommenden Jahren will Ich kann kochen! bundesweit mehr als eine Million Kinder erreichen. Es ist damit die größte bundesweite Initiative für praktische Ernährungsbildung von Kita- und Grundschulkindern. Ich kann kochen! ist Projektpartner von IN FORM, dem Nationalen Aktionsplan der Bundesregierung für gesunde Ernährung und mehr Bewegung in Deutschland. Weitere Informationen unter www.ichkannkochen.de.

Quelle und Fotos: BARMER

Vogtlandhalle Greiz: Blicke hinter die Kulissen

Öffentliche Führung für jedermann - Blicke hinter die Kulissen der im März 2011 eröffneten Vogtlandhalle Greiz.


Greiz.- Das Angebot dieses Rundganges richtet sich an alle Interessierten, die sich gern ein Bild von dem neuen Kulturzentrum im Herzen der Greizer Neustadt machen wollen. Informationen zum Bau, zur Ausstattung und zur Nutzung gehören während der Hausführung ebenso dazu, wie die Besichtigung des Großen Saals, der Studiobühne, des Ballettsaals und vielem weiteren mehr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Termin: Samstag, 07. Dezember 2019
Zeit: 10.00 Uhr
Treffpunkt: Vogtlandhalle Greiz, Carolinenstraße 15, Foyer
Dauer: rund eine Stunde
Preise: Erwachsene 4,00 Euro, Kinder bis 14 Jahre 1,50 Euro
Der Rundgang ist auf 20 Personen begrenzt. Anmeldung erwünscht: Tel. 03661 – 689815. Beachten Sie bitte, dass es aufgrund von Veranstaltungen in der Vogtlandhalle auch zu Einschränkungen bei der Besichtigung der Räumlichkeiten kommen kann.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Greiz

Montag, 2. Dezember 2019

Zwickauer Justiz-Skandal: War es die Putzfrau?

Dresden/Zwickau.- In der Überklebungsaffäre am Zwickauer Amtsgericht sind überraschend neue Erkenntnisse aufgetaucht. Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) zitiert in einer Stellungnahme gegenüber dem Sächsischen Landtag den Vorfall wie folgt: „...am 10. April 2013 wurde auf dem Beschluss vom 23.03. 2012 die Rechtskraft mit Datum vom 06. 02. 2013 angebracht. Zu diesem Zeitpunkt war der ursprünglich gestrichene Rechtskraftvermerk überklebt worden. Wer die erste und durchgestrichene Rechtskraftbescheinigung überklebt hat, konnte das Gericht nicht mehr ermitteln...“. Und weiter meint der Justizminister, dass „...eine Urkundenfälschung in dem irrtümlich erfolgten Überkleben jedoch nicht zu sehen sei...“
Mal ganz abgesehen davon, dass ein Gericht als solches keine Ermittlungen anstellt, sondern im Idealfall die dafür eigentlich zuständige Staatsanwaltschaft, wirft diese Behauptung weitere Fragen nach dem Sinn dieser Erklärung auf. Bisher war nie die Rede davon, dass der besagte Rechtskraftvermerk gestrichen worden sei. Selbst wenn das so gewesen wäre, weshalb sollte ein Unbekannter einen angeblich gestrichenen Rechtskraftvermerk überkleben? Wie kann man wissen, dass die Überklebung irrtümlich erfolgte, wenn mitgeteilt wird, dass der Überkleber nicht ermittelt werden konnte, er also unbekannt ist? Das ergibt einfach keinen Sinn.
Jetzt müsste schleunigst ermittelt werden, wer wann gestrichen und wer wann überklebt hat. Es gehen nun ein unbekannter Überkleber und ein unbekannter Streicher am Amtsgericht Zwickau umher. Am Ende waren es wieder der Gärtner oder die Putzfrau. Aber selbst das wird nicht ermittelt werden. Wie so vieles in der Zwickauer Justiz wohl besser im Dunkel bleibt.

Betet, dass seine Amtszeit bald vorüber ist. Sachsens Justizminister Sebstian Gemkow (CDU).
Foto: WELT

-Satire-

Freitag, 29. November 2019

Klöppelgruppe verwandelt Weihnachtsbaum in ein wahres Kunstwerk

Werdau.- Mit viel Liebe zum Detail haben die rund 20 Mitglieder der Werdauer Klöppelgruppe der Volkssolidarität nunmehr bereits zum dritten Mal den Weihnachtsschmuck für den Tannenbaum im Rathaus der Pleißestadt gestaltet.
Insgesamt etwa 90 liebevoll gestaltete, einmalige Kunstwerke zieren seit Ende November den Baum, der sich im ersten Obergeschoss befindet. Der aufmerksame Betrachter wird schnell feststellen, mit wie viel Auge fürs Detail der Weihnachtsschmuck entstand. Für jedes einzelne der Unikate nahmen sich die Klöppelfrauen zwischen drei und fünf Stunden Zeit. Mit ihrem Engagement wollen sie, wie schon beim Osterbrunnen, zu den vielen schönen Projekten und der guten Entwicklung der Stadt einen eigenen Beitrag leisten. Und vielleicht findet sich dadurch ja auch noch der eine oder andere neue Mitstreiter.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Donnerstag, 28. November 2019

Interview: „Ein Fisch lernt nicht fliegen, weil der Teufel ihm das befiehlt“

Berlin/Westsachsen.- „Aktueller kann ein Thema nicht sein, als unsere Musik“, sagt Andy Habermann, Sänger und Gitarrist der Berliner Rockband WUTBÜRGER. „Nicht nur, dass die Volkslieder aus dem Musikunterricht verbannt werden, es wird auch jeder an den Pranger gestellt, der nicht systemkonform singt“, so seine Erfahrung. Wir haben den 35-jährigen Musiker zum Interview getroffen. Seine An-, Ein- und Aussichten über uns als Deutsche sind bemerkenswert.
WSZ: Was unterscheidet Euch von anderen Rockbands in Deutschland?
Andy: „Sachen, die uns auf den Sack gehen, die werden angesprochen. Da ist es scheißegal, ob das ein Tierschänder oder ein Kinderschänder ist, ob's dämliche Politiker sind, das spielt für uns keine Rolle. Wir nehmen auch kein Blatt vor den Mund, auch bei Themen, die angeblich zu sensibel sind. In der Musikszene darf man ja heutzutage nur linksradikal sein.“
WSZ: Wie tolerant und wie gesellschaftskritisch wollt Ihr sein?
Andy: „Privat beschäftigte ich mich intensiv mit dem Wandel unserer Gesellschaft und schrieb unter anderem Artikel in Blogs. Nach dem offiziellen Aus von „Rotlicht“, meiner früheren Band, war mir klar: Jetzt Rockmusik! Mein Umfeld war und ist pluralistisch. Ich habe sogar Freunde aus Friedrichshain, die sich eher als links bezeichnen würden. Selbst diese schreiben mich an und wünschen mir Kraft. Das ist ein wichtiges Zeichen. Pluralismus muss erlaubt sein. Wir als Band machen es vor. Mein Keyboarder ist absolut liberal, mein Drummer neutral, mein Basser und ich sind eher rechts. Wir machen es der Gesellschaft vor, indem wir gemeinsame Probleme angreifen. Eine Band besteht aus vielen Personen, die gemeinsam ein Gesicht bilden. Das ist unseres Erachtens nach gesellschaftskritisch und patriotisch.“
WSZ: Wie ist Dein Verhältnis zur AfD, der Du als aktives Mitglied und Funktionär angehörst?
Andy: „Ich habe mich schon zur Geburtsstunde der AfD für diese Partei interessiert. Als sich unsere ganze politische Lage zuspitzte, entschied ich mich, dort als einfaches Mitglied einzusteigen. Die WUTBÜRGER kamen erst später dazu. Mir reichte die Ortsverbandsarbeit nicht mehr aus. Ich will immer etwas bewegen. Nun hat es sich aber in diesem Jahr so ergeben, dass ich in höheren Ämtern meinen Mann stehen durfte. Im ersten Moment passt das wohl nicht zusammen. Rock'n Roll und trockene Parteiarbeit? Es ist sehr wohl untypisch. Aber jeder, der mich kennt weiß, dass ich insgesamt sehr untypisch bin. Ich weiß, dass mein kompletter Ortsverband geschlossen hinter mir steht. Was die oberen Instanzen machen, überlasse ich denen.“
WSZ: Wie geht Ihr mit den ständigen Anfeindungen aus der linken Szene um?
Andy: „Teilweise wurden Adressen von Band-Mitgliedern veröffentlicht. Mit dem Hinweis, denjenigen mal zu besuchen. Leute wurden auf der Arbeit besucht. Es wurde mit dem Chef gesprochen, ob er das nicht doof findet. Kunden wurden angesprochen, aber die haben sich davon nicht schocken lassen. Bei unserem Gitarristen war es anders. Der wurde auf Anraten eines Centermanager als Security versetzt. Ein anderer Gitarrist ist aus der Band ausgestiegen. Seine Tochter wollte bei der Polizei eine Ausbildung machen. Ihr wurde nahegelegt, dass sie keine Chance hat, wenn der Vater in dieser Band mitspielt. Platten wurden aus dem Sortiment genommen. Linke Vereine hatten unsere Vertriebe und Partner angeschrieben. Ich meine, von Menschen die Autos anzünden, die Familienväter zum ersten Mai mit Steinen beschmeisen, mir etwas über Moral erzählen zu lassen, halte ich für schwierig.“
WSZ: Wie war Euer erstes Konzert?
Andy: „Dazu kam es gar nicht erst. Es gab Polizei-Hundertschaften die dort auftauchten, teilweise mit Maschinengewehren, die Züge abfingen, damit die Leute gar nicht erst von den Bahnhöfen runterkamen. Danach ging die Produktion unseres Albums los, welches voraussichtlich im Januar fertig wird. Es wird eine Überraschung bleiben, wie sich die nächsten Konzerte entwickeln. Die Angst scheint ja wahnsinnig groß zu sein, wegen einer Band, die nicht mal zwei Jahre existiert. Ich denke mit dem Konzertverbot haben wir einen neuen Rekord in Deutschland gesetzt.“
WSZ: Wie fühlt man sich, wenn man von Behörden und Medien verfolgt wird?
Andy: „Im Moment ertrage ich es einfach. Die Presse verfolgt mich, so wie auch die Streifenwagen. Noch bin ich geduldig und genügsam. Ich weiß, dass das alles nur passiert, weil ich das richtige tue. Wenn dich ein Unrechtsstaat verfolgt und dich ändern will, musst du ja theoretisch auf der guten Seite stehen. Sie wollen mich aus der Reserve locken. Provozieren mich in jeder Lebenslage. Sie wissen um mein Temperament und erhoffen sich neue Schlagzeilen.“
WSZ: Woher nehmt Ihr die Motivation, weiter zu machen?
Andy: „Diese tausenden Menschen da draußen, die im Großen und Ganzen dasselbe denken, sollten endlich aufhören, sich in diese vielen Gruppen zu spalten. Wenn wir eine Bewegung sein wollen, müssen wir eine große Familie sein. Eine Gesellschaft kann diese Hürden überwinden, indem sie sich wieder auf's wesentliche konzentriert. Familie, Freundschaft, Nachbarschaft. Nicht ohne Grund probiert unsere Elite, genau diese Faktoren auszumerzen. Wenn wir wieder anfangen, kleine Gemeinschaften zu bilden, lernen wir auch wieder Kompromissbereitschaft und Zusammenhalt. Wie soll das im Großen funktionieren, wenn wir es nicht mal im Kleinen hinbekommen. Natürlich reicht das allein nicht. Es muss mehr Arsch in die Hose. Nicht am Kneipentisch werden die Probleme gelöst, sondern in der Öffentlichkeit. Ähnlich sehe ich das jetzt in meinem Fall. Ich halte meinem Kopf nicht nur für mich und meine Kinder hin. Ich tue das für jeden Landsmann, der für eine freiheitlich-demokratische Grundordnung kämpft. Diese wieder herzustellen und geltendes Recht wieder durchzusetzen, ist mein Ansporn. Jeder Angriff auf mich, ist ein Angriff auf die komplette Patrioten-Szene. Ein Anschlag auf einen kompletten Zeitgeist. Dass ich meine Heimat liebe und beschütze, ist einfach in mir einprogrammiert. Das wird keine Behörde dieser Welt ändern. Ein Fisch lernt nicht fliegen, weil der Teufel ihm das befiehlt.“
WSZ: Die aktuellen Schlagzeilen bringen Dich zum schmunzeln?
Andy: „Es ist an Lächerlichkeit kaum mehr zu überbieten. Laut Brandenburger Verfassungsschutz wurden wir als rechtsextremistische Band eingestuft, weil unsere Kleidung szenetypisch ist, ein Ex-Gitarrist ein kleines Tattoo auf dem Arm hat, dessen Kontext aus dem Rockermilleu stammt und somit legal ist, und weil ich einen Post machte, in dem ich die Identitäre Bewegung (IB) in ein gutes Licht gestellt habe. Übrigens wird in diesem VS-Bericht die IB als rechtsextremistisch bezeichnet, was jedoch laut einem Urteil aus Köln schon seit längerem verboten ist.“
WSZ: Was willst Du den Leuten sonst noch mit auf den Weg geben?
„Lasst Euch davon nicht abschrecken. Jeder hat das Recht, seine Meinung offen zu äußern. Nur so wird sich der Nächste vielleicht trauen. Menschen sind Herdentiere. Die Mutigen müssen es den zurückhaltenden vormachen, es ihnen quasi beibringen. Das Gefühl, in der Unterzahl zu sein, ist eine Täuschung. Wir sind mehr, als Ihr denkt. Was das Tragen der Botschaften in die große Öffentlichkeit betrifft, können und müssen sich die Menschen auf Künstler und Bands verlassen, die den kürzeren Weg zur Presse haben. Genau die muss man unterstützen. Das sind die Menschen, denen das Leben schwer gemacht wird. Sie halten für alle anderen den Kopf hin. Das Mindeste ist dann doch, diese Künstler mit jeder Körperzelle zu unterstützen.“
----------
- Anzeige -
Zu wenige Menschen haben zu viel Macht über uns, die sie rücksichtslos zu ihrem eigenen Vorteil missbrauchen. Darum Direkte Demokratie JETZT !!! www.dasvolkbestimmt.de


Adventsfest: Bad Elster strahlt im weihnachtlichen Lichterglanz

Bad Elster.- Am zweiten Adventswochenende, vom 6. bis 8. Dezember, findet in den leuchtenden Königlichen Anlagen Bad Elsters wieder das jährliche Adventsfest rund um die wunderschöne Pyramide auf dem Badeplatz statt. Ein buntes Veranstaltungsprogramm setzt dabei künstlerische Akzente, gestandene Weihnachtsmänner musizieren für die Gäste, ein liebevoller Handwerkermarkt lockt in die weihnachtliche KunstWandelhalle und ganz Bad Elster strahlt im weihnachtlichen Lichterglanz.
„Erstmals findet in diesem Jahr die stimmungsvolle Eröffnung des Adventsfestes mit dem »Anschieben der Pyramide« durch die Brunnenkönigin und den Bürgermeister bereits am Freitag um 17.00 Uhr auf dem Badeplatz statt“ freut sich Thomas Röh vom örtlichen Tourismus- und Gewerbeverein und fügt hinzu: „Gemeinsam mit den Mitveranstaltern der Chursächsischen Veranstaltungs GmbH, der Sächsischen Staatsbäder GmbH und der Stadt Bad Elster möchten wir so unser Adventsfest besonders stimmungsvoll im Lichterglanz der historischen Bäderarchitektur eröffnen.“
Der Adventsfest-Samstag wird traditionell mit dem Anschnitt des Riesenstollens feierlich zelebriert, danach findet in der KunstWandelhalle um 11.00 Uhr ein Weihnachtskonzert mit Christmas Songs auf Gitarre & Saxophon und um 14.30 Uhr das Chorkonzert der Grundschule Bad Elster statt. Um 16.00 Uhr fährt der Weihnachtsmann in seiner Weihnachtskutsche auf dem Badeplatz ein und bringt allen braven Kindern kleine Geschenke. „Als ganz besonderes Liveevent wird in diesem Jahr der MDR Sachsenspiegel ab 18.30 Uhr mit seiner TV-Weihnachtstour in Bad Elster gastieren!“ freut sich Röh und erklärt: „Dabei wird der MDR live vom Adventsfest den Elsteranern eine spezielle Tagesaufgabe stellen, die wir dann gemeinsam stemmen müssen. Wir freuen uns jetzt schon sehr darauf und hoffen auf eine breite Unterstützung von Elsteranern und Gästen, um unser Bad Elster bestens zu präsentieren!“ Nach dieser Liveshow lädt DJ Matthias dann wieder zur großen »Aprés-Party« rund um die Pyramide mit passenden Hits und Glühwein ein.
Der zweiten Adventssonntag wird mit einem Programm der Kita »Elsternest« und einem Konzert des Vogtlandchor Vocapella in der KunstWandelhalle eröffnet, den ganzen Nachmittag gibt es animierten Kinderspaß und die Markneukirchner Weihnachtsmänner spielen auf. Um 15.30 Uhr gibt es für alle kleinen und großen Zuschauer in der KunstWandelhalle das Märchen »Tischlein deck Dich« als lustiges Puppenspiel, bevor dann um 16.30 Uhr der Weihnachtsmann alle Kinder mit seiner Weihnachtskutsche besucht und der Posaunenchor Bad Elster im Anschluss den festlichen Ausklang des Adventsfestes in Bad Elster zelebriert.
Abgerundet wird das weihnachtliche Festwochenende in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit besonderen Erlebnissen im König Albert Theater: So lädt am Freitag der Chor der Chursächsischen Philharmonie zum „Großen Nikolaussingen“ (06.12.), am Samstag begeistert der Weihnachtsballettklassiker „Der Nussknacker“ (07.12.) und am Sonntag lädt Publikumsliebling Ulrich Tukur mit seinen Rhythmus Boys (08.12.) zu einem begeisternden Theaterkonzert ein. Die Kombination der Angebote macht dabei den besonderen Reiz Bad Elsters aus: Heute eine Wanderung durch eine der reizvollsten Winterlandschaften Sachsens, morgen die große Welt der Unterhaltung im König Albert Theater und danach Entspannung pur mit den hervorragenden Erholungsangeboten der Soletherme & Saunawelt Bad Elsters - so schweben Körper und Geist auf anspruchsvolle Weise! Alle Infos: 037437/ 53 900 | www.badelster.de

Dienstag, 26. November 2019

Kinder basteln für eine zauberhafte Weihnachtslandschaft

Zwickau.- Vor allem für die Kinder beginnt jetzt die wohl schönste Zeit des Jahres – die Advents- und Vorweihnachtszeit. Mit heutiger Öffnung des Weihnachtsmarktes verwandelt sich die Zwickauer Innenstadt wieder in eine zauberhafte Weihnachtslandschaft mit leckerem Lebkuchenduft, festlich geschmückten Buden und viel Lichterglanz.
Auch der Eingangsbereich des Rathauses und der Domhof werden immer schöner. Hier stehen seit den Morgenstunden insgesamt 23 frisch geschlagene Nordmanntannen, die auch in diesem Jahr von den Kitas in kommunaler und freier Trägerschaft geschmückt werden. Ihrer schönen Tradition folgend verwandelten heute Vormittag die Mädchen und Jungen die ersten Bäume in kleine Schmuckstücke. In den vergangenen Wochen wurde eifrig Material gesammelt, anschließend „verbastelt“ und heute dekorativ in Szene gesetzt. Zu sehen sind u. a. kleine Tannenzapfen-Kobolde, Perlen-Sterne, Wallnuss-Ringe, Salzteig-Plätzchen, Krepp- und Transparent-Bäumchen.
Einige Kitas schmücken am Mittwoch noch weitere Bäume und machen die Gruppe dann komplett. Bis voraussichtlich Freitag, 20. Dezember können die weihnachtlich verzierten Tannen bestaunt werden und möchten ebenso zum vorweihnachtlichen Basteln anregen.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Montag, 25. November 2019

Oberes Schloss Greiz: Erkundungen im Wahrzeichen der Stadt

Greiz.- Das Obere Schloss ist ein weithin bekanntes, architektonisch wertvolles und markantes Kulturdenkmal, das jeden Betrachter in seinen Bann zieht. Als Wahrzeichen vergangener deutscher Geschichte gibt es dem reizvollen Greizer Landschaftsbild im Tal der Weißen Elster ein charakteristisches Gepräge. Als ehemaliges Residenzschloss wartet es mit einer interessanten und wechselvollen Geschichte auf.
Im Rahmen einer öffentlichen Schlossführung über das Gelände des Oberen Schlosses Greiz können alle Interessierten am Samstag, 30.11.2019, auf den Spuren der einstmals fürstlichen Bewohner des Oberen Schlosses wandeln und Episoden aus der Vergangenheit und Gegenwart des beeindruckenden Schlosses erfahren. Die Besichtigung des Fürstlichen Marstalls, des Brunnenraumes und des Gefängnisses sind unter anderem Inhalt des Rundganges.
Für Fragen rund um die öffentliche Führung auf dem Oberen Schloss Greiz stehen die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information Greiz unter Tel. 03661 – 689815 zur Verfügung. Internet: www.greiz.de

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Greiz

Bad Elster: Dominique Horwitz zum Ehrenkünstler ernannt

Bad Elster.- Am Samstag wurde der Film- und Bühnenstar Dominique Horwitz zum Ehrenkünstler des König Albert Theaters Bad Elster ernannt. Die Urkunde dazu wurde dem in Weimar lebenden Publikumsliebling durch Verwaltungsdirektorin Heike Schlack von der Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft im Zuge seines Konzertabends zu John Gays „The Beggar’s Opera“ im König Albert Theater überreicht. „Mit dieser Auszeichnung möchten wir Dominique Horwitz würdigen, da er durch seine besondere künstlerische Ausstrahlung und seine langjährige Verbundenheit zum König Albert Theater die Kultur- Festspielstadt Bad Elster insgesamt stark bereichert“ erklärt Schlack und ergänzt: „Es ist uns dabei ein Bedürfnis, ihm dafür im Namen des Theaterpublikums und ganz Bad Elsters offiziell Danke zu sagen.“
Das König Albert Theater Bad Elster ist eines der prachtvollsten Hoftheater überhaupt und blickt auf eine über 100-jährige Geschichte zurück. Seit den Anfängen des Theaterbetriebs gastierten in Bad Elster regelmäßig »chursächsische« Kulturpartner wie das Königliche Hoftheater Dresden (heutige Semperoper und Staatsschauspiel), die Sächsische Staatskapelle Dresden, die Hoftheater aus Altenburg und Gera, die Dresdner Philharmonie, die Landesbühnen Sachsen und viele mehr, wobei diese das Haus nachhaltig mit ihrer Repertoirevielfalt prägten. Die erstmals in der Spielzeit 2009/2010 verliehene Ehrenkünstlerschaft des Theaters erhielten außerdem u.a. die Publikumslieblinge Wolfgang Stumph, Matthias Grünert, Johannes Heesters, Rolf Hoppe, Jan Vogler, Tom Pauls, Hugo Strasser, Ute Freudenberg, Dr. Nike Wagner, Midori (USA), Heinz-Rudolf Kunze, Ute Lemper und die Semperoper Dresden. Seit dem Jahr 2015 ist das König Albert Theater Bad Elster zudem ein fester Bestandteil der Europastraße der historischen Theater und somit ein wichtiger kulturtouristischer Leuchtturm Mitteldeutschlands. Aufgrund des herausragenden, ganzjährigen Spielplanes ist das König Albert Theater heute zur bedeutendsten Veranstaltungsstätte der Region avanciert, welche dem Kulturleben des Vogtlandes, Sachsens sowie der Euregio Egrensis entscheidende Impulse verleiht. | www.koenig-albert-theater.de

Foto: Florian Hermenau

Mittwoch, 20. November 2019

Zwickauer Justiz-Skandal: Deckt Gemkow aktive Stasi-Seilschaften?

Zwickau/Glauchau/Dresden.- Es klingt wie ein Treppenwitz der Geschichte und ist dennoch traurige Realität. 30 Jahre nach der politischen Wende in Ostdeutschland sitzen nach wie vor ehemalige Stasi-Mitarbeiter in Machtpositionen und tyrannisieren das Volk. Sie brauchen keinerlei Konsequenzen zu fürchten, wenn sie von höchster Stelle gedeckt werden. So wie es gerade im Zwickauer Justiz-Skandal offenbar wird.
Ein konkretes Beispiel ist der leitende Oberstaatsanwalt Uwe Wiegner (Foto), der schon zu Vorwendezeiten in Glauchau als Staatsanwalt tätig war und auch heute noch mit geheimdienstlichen Verhaltensweisen auffällt. Eine Nachfrage beim zuständigen Justizminister Sebsastian Gemkow hat ergeben, dass „bereits vor dem 3. Oktober 1990 in der früheren DDR als Richter oder Staatsanwälte tätige Personen, die sich um eine Übernahme in den Justizdienst des Freistaates Sachsen beworben hatten, zusätzlich durch Richterwahlausschüsse und Staatsanwaltsüberprüfungsausschüsse auf der Grundlage von Anlage 1, Kapitel III, Sachgebiet A, Abschnitt III, Nr. 8 Maßgabe o des Einigungsvertrages überprüft wurden. Ziel der Überprüfung war die Ermittlung einer eventuellen persönlichen und beruflichen Verstrickung in das System der DDR.“
Im Klartext heißt das, seit der Wiedervereinigung fand keine Überprüfung mehr statt. Vor dem Hintergrund, dass auch heute noch ständig neue Akten gefunden und gesichtet werden, die mögliche Stasiverstrickungen offenlegen können, ist dies geradezu eine Farce.
Wiegner weigert sich nach wie vor beharrlich, einer Überprüfung durch die Stasiunterlagenbehörde zuzustimmen. Einen diesbezüglichen Antrag nahm er zu seinen Akten, ohne ihn zu unterzeichnen. Für Opfer des Justiz- und Stasi-Systems gibt es den Antrag zur Überprüfung auf inoffizielle oder hauptamtliche Mitarbeit beim Staatssicherheitsdienste der ehemaligen DDR hier zum Download

Foto:  HP Sächsische Staatskanzlei

Stadttheater Glauchau: Willkommen in Guidos Haus!

Glauchau.- „...und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende.“ Aber wie sieht dieses „glücklich“ eigentlich aus? Denn „beim Happy End wird jewöhnlich abjeblend’t“ (K. Tucholsky).
Doch nicht so bei der Theatergruppe NORAH des Stadttheaters Glauchau!
Schneewittchen bekommt mit ihrem Prinzen ein Kind. Da fast die Hälfte aller Ehen geschieden wird, wächst das Kind mit einer alleinerziehenden Mutter auf. Doch als Schneewittchen es mit der Fürsorge zu gut meint und ihre Tochter Blanchette nicht einmal die Schule besuchen darf, macht diese sich aus dem Staub. Auf ihrer abenteuerlichen Flucht trifft sie auf die obdachlosen Siebenzwerge. Als Schneewittchen ihre Tochter zu suchen beginnt, muss sie erfahren, dass sich Blanche in den Fängen des psychopathischen Guido befindet. Aber wer ist Schneewittchen wirklich? Und was hat es mit dem mysteriösen Menschenfänger und „Guidos Haus“ auf sich?
Premiere am 22.11.2019 um 19:30, weitere Vorstellung am 23.11.2019 im Stadttheater Glauchau.
Das Theaterensemble NORAH zur Aufführung „Der Drache“ am 27.10.2017 im Glauchauer Stadttheater.

Bad Elster erfüllt Chursächsische Winterträume

Bad Elster.- „Wenn die stimmige Adventsbeleuchtung die Königlichen Anlagen Bad Elsters im Zauber des Weihnachtslichts erstrahlen lässt, eröffnet die Kultur- und Festspielstadt wieder ein facettenreiches Festivalprogramm“ freut sich Festival-Intendant GMD Florian Merz von der Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft und führt vorfreudig aus: „Nach einer stimmungsvollen Wintertraum-Eröffnung mit barocker Chorsinfonik der Chursächsischen Philharmonie am 29. November stehen dabei auch klangvolle Höhepunkte wie die Weihnachtskonzerte von Weltstar Deborah Sasson (15.12.), den Wiener Sängerknaben (19.12.) oder Trompetenstar Ludwig Güttler (21.12.) im kulturellen Adventskalender unseres weihnachtlichen König Albert Theaters“.
Weitere kulturelle Adventstürchen öffnen Publikumsliebling Maximilian Arland (30.11.), der Bühnenstar Ulrich Tukur (08.12.), die charmanten Hauptstadttenöre (13.12.), die berühmte Vogtländerin Stefanie Hertel (14.12.) und das Schauspielpaar Andrea Sawatzki & Christian Berkel zwei Tage vor Heiligabend. Doch auch für Familien bietet Bad Elster stimmungsvolle Unterhaltung: Mit „Schneeweißchen & Rosenrot“ (01.12.) und der „Hexe Baba Jaga“ (27. & 28.12.) locken so zwei Märchenklassiker zu knusprigen Theaterbesuchen, bevor heitere „Feuerwerke der Operette“ das Jahr am Silvesterabend beenden. Abgerundet wird diese leuchtende Weihnachtszeit mit dem bunten Adventsfest Bad Elster rund um die Pyramide, einer großen Weihnachtsbaum-Erlebniswelt in Markneukirchen sowie liebevollen Weihnachtsmärkten im gesamten Weihnachtswunderland des Oberen Vogtlands.

Foto: Jan Bräuer

Dienstag, 19. November 2019

Zwickauer Justiz-Skandal: Dresdner Bürgermeister ist „der Schuldige“

Werdau/Zwickau/Dresden.- Im Fall der nachgewiesenen Urkundenfälschung am Zwickauer Amtsgericht kommen immer neue Verstrickungen ans Licht. Jetzt wurde bekannt, dass auch ein Richter am Oberlandesgericht Dresden (OLG) seine Finger mit im Spiel hatte. Brisant: Dieser Richter ist heute Bürgermeister für den Geschäftsbereich Finanzen, Personal und Recht in Dresden. Peter Lames (SPD/Foto oben) unterschrieb in seiner Eigenschaft als Richter am OLG im Mai 2012 eine „Berufung“, die zu dieser Zeit nach §64 FamFG schon lange nicht mehr zulässig war. Ab 2010 gab es nur noch das Rechtsmittel der „Beschwerde“. Nachzulesen unter anderem hier: dejure.org. Das bedeutet im Klartext, Richter Lames hat entweder vorsätzlich falsch quitiert oder seine Hausaufgaben in Form von Weiterbildungen verschlafen. Was auch immer die Ursache war, die Auswirkungen sind für die Betroffene bis heute verheerend.
Rechtsanwalt Martin Braukmann (Foto unten) wirft dem heutigen Bürgermeister gegenüber seiner Mandantin vor: „Der eigentlich Schuldige ist Herr Lames. Der hat Ihnen den Schaden zugefügt...“.  Braukmann war Landtagskandidat der AfD und wurde im Falle eines Wahlsieges seiner Partei im September 2019 als möglicher Justizminister für Sachsen gehandelt. Aufgrund der Listenstreichung durch den Landeswahlausschuss schaffte er den Sprung in den Landtag allerdings nicht.
Peter Lames, mit dem Schreiben und seiner Unterschrift von damals konfrontiert, äußerte sich bisher nicht zu den Vorwürfen. In einem früheren Statemant sagte er sinngemäß, dass er über seine Tätigkeit als Richter keine öffentlichen Erklärungen mehr abgeben will. Dazu sagt die Betroffene: „Das zeigt deutlich, dass auch er es mit dem ,Rechtsstaat Deutschland' nicht so genau nimmt.“ Ein Angebot zur Wiedergutmachung erhielt sie bis heute nicht.

Fotos: HP Lames / HP Braukmann