Mittwoch, 31. Juli 2019

Straßenbahn brennt: Kreuzung Kolping- und Leipziger Straße gesperrt

Zwickau.- Heutige ging um 10.22 Uhr über Notruf in der Leitstelle, Crimmitschauer Straße 35, die Meldung ein, dass eine Straßenbahn der Städtischen Verkehrsbetriebe Zwickau im Kreuzungsbereich Leipziger Straße/Ecke Kolpingstraße brennt.
Beim Eintreffen der Berufsfeuerwehr Zwickau befanden sich bereits keine Personen mehr in der Straßenbahn. Der Fahrer der Bahn hatte selbst schon erste Löschversuche mit einem Handfeuerlöscher unternommen und konnte somit schlimmeres verhindern. Offene Flammen waren jedoch noch unter dem vorderen Radsatz der Straßenbahn zu erkennen. Hier brannte es im Bereich des elektrischen Anschlusskastens. Die Kameraden der Berufsfeuerwehr konnten den Brand mittels Pulver und Wasser recht schnell löschen und damit ein Übergreifen der Flammen auf die Straßenbahn verhindern.
Im Einsatz waren 19 Einsatzkräfte und ein Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr Zwickau. Alarmiert wurden auch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Zwickau Mitte. Diese kamen nicht mehr zum Einsatz.

Dienstag, 30. Juli 2019

Schlagerkönig Jürgen Drews im NaturTheater Bad Elster

Bad Elster.- Am Sonnabend, den 10. August lädt Schlagerikone und Kultstar Jürgen Drews um 20.00 Uhr zur großen Konzertshow in die Partyarena des NaturTheaters Bad Elster ein! Der Schlager- »König von Mallorca« hält Einzug im Königsbad: Bad Elster freut sich auf den großartigen Jürgen Drews! Diese abwechslungsreiche Show verspricht pure Unterhaltung und sorgt mit speziellen Showeinlagen von Jürgen Drews für tolle Abwechslung. Er selbst bezeichnet diese Konzertshow als kleine Zeitreise durch sein Leben. Neben älteren Hits wie »Wir ziehn heut Abend auf´s Dach« oder »Barfuß durch den Sommer« gibt es auch englische Balladen mit Gänsehautgarantie. Auch seine Zeit bei den Les Humphries Singers lässt der Schlagerstar Revue passieren. Aber natürlich dürfen seine Partyhits und Schlagerperlen nicht fehlen, die gerade live mit Band zur Erlebnisparty werden! Tickets: 037437/ 53 900 | www.naturtheater-badelster.de

Foto: MORITZ-KUENSTER-MONSTERPICS

Tom Gregory kommt zum Stadtfest nach Zwickau

Zwickau.- Kaltstart in die Musikindustrie: 2017 veröffentlichte Tom Gregory seine Debütsingle RUN TO YOU (Airplaypeak #26 / 25 Mio. Streams) auf einem der erfolgreichsten Dance Labels: Kontor Records. 2018 wurde der Song zu einem der meist gespielten Radiohits. Zwei weitere Singles folgten. LOSING SLEEP und HONEST zeigten wie facettenreich der junge Brite ist. Jetzt kommt er am 17. August zum Stadtfest nach Zwickau.
Schneller Erfolg bringt aber auch große Herausforderungen mit sich. Tom fragte sich „Wer bin ich“ und „Wofür steht meine Musik“ – an diesem Punkt steht wohl jeder Künstler irgendwann, wenn er auf dem Weg nach ganz oben ist. Dass Tom facettenreich und talentiert ist, hat er bereits bewiesen. Er lieferte unter anderem Top Lines für Gestört aber GeiL und EDX. Was dem jungen Briten immer klarer wurde ist, dass er nicht in eine Schublade gesteckt werden möchte. Glattgebügelter Pop und Belanglosigkeit sprechen ihm nicht aus der Seele - und seine Stimme trifft die Menschen genau dort - in der Seele.
Werte wie diese wurden ihm früh vermittelt: „Ich habe viel Gitarrenmusik gehört und wurde außerdem sehr von meinem Vater inspiriert. Er hat mir Bands wie Kool & The Gang und James Taylor nahegebracht. Ich habe mich wenig für moderne Musik interessiert und lieber solche Bands gehört, während meine Freunde Acts wie Eminem gefeiert haben“. Mit SMALL STEPS beginnt ein neuer Abschnitt in Tom Gregorys Karriere. Organisch, urban, ausdrucksstark. Nicht am Reissbrett entstanden, sondern in seinem tiefsten Inneren kreiert und mit seinen Produzenten Matt James und Frank Sanders (M-22) in die Welt gebracht.

Foto: Maximilian König

Freitag, 26. Juli 2019

Gefährliche Grillkeime: Rund 6.000 Sachsen erkranken pro Jahr

Westsachsen/Dresden.- Schnell einen Salat zubereiten und das Grillgut auf den Grill legen, fertig ist der entspannte kulinarische Sommerabend. Doch gerade bei hohen Temperaturen ist Vorsicht im Umgang mit Lebensmitteln geboten. Campylobacter heißt eines der Bakterien, die gesundheitliche Probleme hervorrufen können. Die Bakterien sind vor allem in Geflügel- oder Hackfleisch enthalten und können eine Darmentzündung hervorrufen. Die sogenannte Campylobacter-Enteritis ist laut Robert Koch-Institut die häufigste bakterielle meldepflichtige Erkrankung in Deutschland. „Die Tendenz ist steigend. 2018 wurden in Sachsen 5.518 Fälle gemeldet, im Jahr davor waren es noch 5.136“, sagt BARMER Sprecherin Claudia Szymula. In diesem Jahr wurden bereits 2.250 Fälle registriert.
Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen
Die ersten Symptome lassen zunächst noch nicht auf das Essen als Ursache schließen, zumal die Beschwerden erst einige Tage nach der Infektion auftreten. „Oft leidet der Betroffene unter Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen und Abgeschlagenheit, bevor es dann zu starken Bauchschmerzen mit Krämpfen, Durchfall und Übelkeit kommt“, erklärt Szymula. Nach etwa einer Woche klingen die Probleme ab. Allerdings besteht die Ansteckungsgefahr weiterhin, solange das Bakterium ausgeschieden wird, insgesamt über zwei bis vier Wochen. Vor allem für Babys und Kleinkinder oder auch Senioren ist eine Campylobacter-Infektion gefährlich, weil sie durch die Durchfälle viel Flüssigkeit verlieren und dadurch besonders schnell geschwächt sind.
Fleisch sauber zubereiten
Damit es gar nicht erst zu einer Infektion kommt, empfiehlt sich ein besonders vorsichtiger Umgang mit dem Grillgut. Vor allem auf Geflügel und Hackfleisch, aber auch in Ei oder Speiseeis findet sich das Bakterium. Allerdings ist es mit bloßem Auge nicht erkennbar, denn es verändert die Lebensmittel äußerlich nicht und bringt auch keine Veränderung im Geruch mit sich. „Vor einer Campylobacter-Infektion kann man sich am besten mit konsequenter Hygiene im Umgang mit Lebensmitteln schützen.
Für die Zubereitung der Speisen bedeutet das beispielsweise, Fleisch getrennt von anderen Lebensmitteln aufzubewahren und zu verarbeiten. Das beginnt im Kühlschrank und geht weiter mit getrennten Schneidemessern und Brettchen“, so Szymula. Da ein Einfrieren von Fleisch die Erreger nicht vollständig abtötet, kann das Tauwasser ebenfalls Campylobacter enthalten. Zwischen dem Zubereiten verschiedener Zutaten und Fleisch sollten daher immer gründlich die Hände gewaschen werden, um eine Verunreinigung von Salat und Co. zu vermeiden. Verpackungen sollten zügig entsorgt, das verwendete Geschirr zeitnah abgewaschen und die Arbeitsfläche sauber gehalten werden. Auf dem Grill empfiehlt es sich, Fleisch immer gut durchzugaren.

Quelle und Foto oben: BARMER
Foto unten: Kochbar

Donnerstag, 25. Juli 2019

Rausgeputzt: Konzert- und Ballhaus strahlt in ursprünglichen Farben

Zwickau.- Einigen Zwickauern ist es sicher schon aufgefallen: Ein 116 Jahre altes Gemäuer im Norden der Stadt putzt sich raus – das Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“. Vor ein paar Tagen fiel das Gerüst und lässt nun einen uneingeschränkten Blick auf die neue Farbgebung des historischen Gebäudes zu.
An der denkmalgeschützte Fassade hatten die Witterungs- und Umwelteinflüsse ihre Spuren hinterlassen. Der Putz wurde ausgebessert, teilweise erneuert und eine neue Farbgestaltung aufgebracht. Diese erfolgte auf Grundlage restauratorischer Untersuchungen und in Anlehnung an eine zeitgenössische, kolorierte Postkarte aus der Sammlung der Familie Harzer (ehemalige Besitzer). Die seitens der Stadt beauftragte Restauratorin Claudia Herrmann aus Dresden griff interessante Details auf und lies diese in ihr Farbkonzept einfließen. Die neue hellgraue Fassadenfläche ist nun wieder - wie einst - mit hell gefassten Stuckaturen gestaltet und die im Ziergiebel heute teilweise noch erhaltene, plastische Beschriftung hebt sich farbkompositorisch durch einen kräftigen Rotton ab.
Derzeit erfolgen noch Betonsanierungen am Fundament an der Nordseite des Hauses und eine Sockelsanierung. Am Gebäudekomplex, 1903 nach Plänen von Johannes Henning und Emil Rascher fertiggestellt (Hauptgebäude) und in den 1980er Jahren teilweise umgebaut bzw. erweitert, erfolgten bereits in den Jahren 2012 und 2014 bis 2017 verschiedene bauliche Brandschutz- und Sanierungsmaßnahmen. Erneuert bzw. saniert wurden u. a. die Elektroanlage in allen Gebäudeteilen, die Toilettenanlagen und Büroräume, das Parkett im Bereich der Emporen und der Treppen, die Fenster im Funktionsanbau, die Kälte- und Rückkühlungsanlage, die Wandhydranten und die gesamte Beleuchtung im Ballsaal einschl. Kronleuchter und deren Restaurierung.
Im April 2018 beschloss der Stadtrat, den Brandschutz des Hauses den aktuellen Vorgaben anzupassen und weitere Teile des Gebäudes zu sanieren. Nach erfolgten Ausschreibungen der Bauleistungen konnten die Sanierungsarbeiten im Juli 2018 fortgeführt werden.
Zunächst erfolgten Malerarbeiten an den denkmalgeschützten Wandbereichen und ein Austausch der Heizkörper im Ballsaal. Eine Frischekur erhielten auch die Treppenhäuser im Verwaltungsbau, der Personaleingang/Tageskasse und die Personaltoiletten. Und auch die Fußböden, Innentüren, Sanitäreinrichtungen, die Heizung und die Elt-Anlage wurden erneuert. Eine kleine Veränderung wird Besuchern sicher auch im Foyer auffallen: Hier musste - zur Gewährleistung des Rettungsweges - der Barbereich umgesetzt werden.
Auch wenn derzeit die Arbeiten noch auf Hochtouren laufen, ist der Saal nach der spielfreien Zeit ab Ende August 2019 wieder uneingeschränkt nutzbar. Eine der ersten Veranstaltungen, die nach der Fertigstellung stattfinden werden, ist am 21. und 22. September die Anime-Convention „ShiroCo 2019“. Veranstalter ist der Verein „Ich sehe die Sonne e.V.“ in Kooperation mit der Jugendinitiative JACKT. Weiterführende Informationen gibt es hier: Anime-Convention

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Dienstag, 23. Juli 2019

Neuer Botschafter: Max-Pechstein-Bus geht auf Reisen

Zwickau.- Die Stadt und die KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum haben einen neuen Botschafter: Ein Bus, der in Deutschland und Europa unterwegs sein und rund 50.000 Kilometer pro Jahr zurücklegen wird. Ein Portrait des Zwickauer Expressionisten Max Pechstein und dessen Zitat „Malen ist ein verdammt feines Laster“ ziert den Bus, in dem 25 Personen Platz finden.
Max Pechstein war nicht nur ein bedeutender Maler und Grafiker, Reisen war für den gebürtigen Zwickau ein existentielles Bedürfnis. „Max Pechstein reiste allein im Rahmen seines Aufenthaltes in Palau 1914/15 einmal um den Globus. Nach seinem Studium an der Dresdener Kunstakademie hatte er früh Italien und Frankreich bereist, fand ein erstes Malerparadies in Nidden auf der Kurischen Nehrung. Die lebenslange Sehnsucht nach Ursprünglichkeit führte ihn schließlich regelmäßig nach Leba und Rowe in Hinterpommern, wo er seine zweite Heimat fand“, so Annika Weise, Kuratorin des Max-Pechstein-Museums.
Ermöglicht hat diesen Pechstein-Bus der Busbetrieb Steffen Beck, der die Flächen kostenlos zur Verfügung stellt. Steffen Beck engagiert sich nicht das erste Mal in dieser Weise für Zwickau: Bereits 2010 konnte ein Schumann-Bus präsentiert werden. 2015 folgte dann ein neuer. 2016 wurde dieser durch einen August-Horch-Bus ergänzt.
Auf dem Foto von links: Steffen Beck (Busbetrieb), Dr. Petra Lewey (Leiterin KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum), Dr. Michael Löffler (Leiter Kulturamt)

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Kleine große Liebe: Annett Louisan in Bad Elster

Bad Elster.- Am Freitag, den 2. August beehrt Publikumsliebling Annett Louisan um 20.00 Uhr im Zuge ihrer Sommertour zum neuen Album „Kleine große Liebe“ das NaturTheater Bad Elster. Annett Louisan ist die Stimme des deutschsprachigen Chansons! Zahlreiche Gold- und Platin-Alben stehen für sich. Bis heute hat sie weit mehr als eine Million Tonträger verkauft. Mit der Tournee zum neuen Album »Kleine große Liebe« wird die großartige Künstlerin nun im Sommer auch Station im besonderen Open-Air-Ambiente Bad Elsters Station machen und mit ihrer Aura ganz einzigartige Live-Atmosphäre in das NaturTheater zaubern. Die neue Annett Louisan hat sich geändert, ist angekommen, um gleich wieder loszufahren. Das neue Album ist endlich ein Album, auf dem sie erzählt, das noch mehr als zuvor von ihr handelt, dass ihr näher kommt als jedes ihrer bisherigen Alben, und das trotzdem so gut und so schlüssig in ihre Lebens- und Künstlergeschichte passt. Angekommen ist sie, weil alle Träume des Jungseins gelebt sind, und am Ende der Träume oft hässliche Wahrheiten stehen; und losgefahren ist sie, weil so viele neue Wege zu gehen und zu leben sind. Und es sich lohnt. In ihrem Bad-Elster-Konzert wird sie davon erzählen, von dem Weg einer Künstlerin, erwachsen zu werden, aufmerksam zu bleiben, Verantwortung für sich und anderen zu übernehmen, und sich selbst treu geblieben zu sein. Kleine große Liebe – Bad Elster freut sich.
Tickets unter: (037437) 53 900 oder www.naturtheater-badelster.de

Foto: Christoph Köstlin

Montag, 22. Juli 2019

BARMER-Umfrage: Patienten zweifeln am Sinn von Operationen

Westsachsen/Dresden.-  Viele Patienten zweifeln am Sinn von planbaren Operationen. Das belegt eine repräsentative BARMER-Erhebung, für die im März bundesweit 1.000 Männer und Frauen ab 18 Jahren befragt wurden. Würde ihnen eine planbare Operation vorgeschlagen, gaben 65 Prozent aller Befragten an, an der Notwendigkeit zu zweifeln. Nur 57 Prozent der Befragten mit einem planbaren medizinischen Eingriff allerdings veranlassen ihre Zweifel, sich tatsächlich eine Zweitmeinung einzuholen. Dabei zeigt die Umfrage, dass die Meinung anderer Ärztinnen oder Ärzte in nicht wenigen Fällen ganz anders ausfällt. 72 Prozent der Befragten geben an, die erste Diagnose bestätigt bekommen zu haben, 21 Prozent bekamen die Therapieempfehlung bestätigt. Dennoch erhielten acht Prozent eine andere Diagnose und 17 Prozent eine andere Therapieempfehlung. „Wir haben ein Informationsdefizit in Deutschland, was Operationen angeht. Wissens- und Informationslücken dürfen nicht dazu beitragen, dass unnötige Eingriffe vorgenommen werden“, sagt Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen. Er fordert die Patienten auf, vom Recht auf Zweitmeinung Gebrauch zu machen.
Alter, Bildung und Einkommen beeinflussen Interesse
Die zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen respondi durchgeführte Online-Umfrage zeigt, dass die Faktoren Alter, Bildung und Einkommen die Offenheit gegenüber Zweitmeinungen beeinflussen. Je höher Einkommen und Bildung, desto öfter wurden weitere Meinungen erfragt. Die 40- bis 49-Jährigen fielen dabei als besonders kritisch auf. „Mit dem sozialen Status und der Lebenserfahrung steigt die Bereitschaft, ärztliche Empfehlungen zu hinterfragen. Zweitmeinungen sind jedoch für Patientinnen und Patienten jeden Alters interessant, die vor einem planbaren Eingriff stehen“, so Magerl. Die BARMER hat seit dem Jahr 2013 Angebote für Zweitmeinungen vor Eingriffen an Rücken, Knie, Hüfte und zu Zahnersatz aufgelegt.
Zweitmeinung im Bereich Orthopädie und Chirurgie am häufigsten
Am häufigsten holten die Befragten Zweitmeinungen ein, wenn es um planbare Eingriffe im Bereich der Orthopädie und Unfallchirurgie (27 Prozent), der allgemeinen Chirurgie (24 Prozent), der Gynäkologie (zehn Prozent) sowie der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (acht Prozent) ging. Von den Befragten, die keine Zweitmeinung eingeholt haben, sagten 67 Prozent, dass sie die Notwendigkeit des Eingriffs nicht bezweifelten. Mehr als jeder Zweite (55 Prozent) fühlte sich vom Arzt ausreichend aufgeklärt.

Quelle und Grafik: BARMER

Sonntag, 21. Juli 2019

Amtsgericht Zwickau: Kommt die Wende nach der Landtagswahl?

Sachsen/Dresden/Zwickau.- Die Korruptionsvorwürfe gegen Richter, Staats- und Rechtsanwälte am Zwickauer Amtsgericht reißen nicht ab. Inzwischen geht es nicht mehr „nur“ um Rechtsbeugung, Urkundenfälschung und Strafvereitelung im Amt (WSZ berichtete). Mittlerweile wird versucht, die Täter-Opfer-Rolle umzukehren, indem man der vom Justizskandal Betroffenen ein Ermittlungsverfahren anhängt. Sie soll in ihrer Verzweiflung einen Richter als „kriminellen, asozialen, strafvereitelnden, unverschämten Lumpenhund“ bezeichnet haben. Der Verdacht der Beleidigung steht im Raum. Im Vergleich zu den ihr von Amts wegen angetanen Ungerechtigkeiten während der letzten sieben Jahre gleicht diese Anzeige einem schlechten Witz. Gerade dann, wenn man weiß, dass sie vom Vizepräsidenten des Landgerichts Zwickau, Klaus Hartmann kommt. „Das bestätigt den Verdacht der Strafvereitelung im Amt erneut“, meint die Betroffene.

Während Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) trotz der Bitte um Aufklärung und jetzt umfangreicher Kenntnisse über die Praktiken in Zwickau bisher untätig blieb, äußert sich der Innenpolitische Sprecher der AfD, Sebastian Wippel (MdL) unverblümt deutlich, was seine Partei davon hält: „Wir beabsichtigen im September die Regierung zu stellen. In diesem Atemzug wird sich das Thema der Ministeriumsführung neu stellen. Sollten wir nicht regieren, dann wird sich unser zu benennender Justiz- bzw. Rechtspolitischer Sprecher mit dem Thema befassen.“
Bleibt also für die Betroffene nur die Hoffnung auf einen Sieg der AfD im Sächsischen Landtag? Die derzeitige Landesregierung scheint darauf hin zu arbeiten.

Auf dem Foto oben ist Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), Mitte, mit dem Zwickauer Landgerichtspräsidenten Dirk Eberhardt Kirst, links, und dem leitenden Oberstaatsanwalt Uwe Wiegner bei deren Amsteinführung im August 2017 gemeinsam abgelichtet. Brisant: Kirst deckt nach wie vor die Urkundenfälschung im Verfahren 8 F 1059/07 und Wiegner weigert sich, in dem Fall weiter zu ermitteln.

Fotos: Andreas Wohland (Archiv) / HP Sebastian Wippel

Weiterführende Links:
Amtsgericht Zwickau: Staatsanwaltschaft mauert und Justizminister kneift

----------
- Anzeige -

Zu wenige Menschen haben zu viel Macht über uns, die sie rücksichtslos zu ihrem eigenen Vorteil missbrauchen.
Darum Direkte Demokratie JETZT !!! www.dasvolkbestimmt.de

Donnerstag, 18. Juli 2019

Mini Zwickau: Spielstadt feiert am Freitag großes Abschlussfest

Zwickau.- Heute war schon Tag acht in der Spielstadt „Mini Zwickau“. Lange dauert es nicht mehr, dann schließt die fiktive Stadt im Areal der Pestalozzischule, Seminarstraße 3 wieder für ein Jahr ihre Tore. Doch bis dahin gibt es noch einiges zu erleben. Im liebevoll ausgestatteten Spiel-Raum können die Kids nämlich nicht nur den spannenden Alltag der Erwachsenen nachahmen, sondern sich auch über täglich wechselnde Extras freuen. Nach den Bürgermeisterwahlen, verschiedenen Aktionen und Gästen in Spielstadtwoche eins folgten zu Beginn der Spielstadtwoche zwei unter anderem der Besuch des Jugendbeirates. Ein wahrlich freundlicher „Tag der Komplimente“. Und heute ein cooler Disconachmittag.
Am Donnerstag geht es mit Showeinlagen der besonderen Art weiter, denn dann ist „Tag der Talente“. Jeder Spielstädter kann präsentieren, was in ihm steckt – ob tänzerisch, musikalisch, kreativ-handwerklich oder sportlich. Vormittags laufen die Vorbereitungen und nachmittags geht’s auf die Marktplatzbühne.
Am Freitag, dem letzten Spielstadttag 2019, heißt es dann so langsam Abschied nehmen. Aber erst wird noch einmal kräftig gefeiert. Die Abschlussparty startet gegen 13.30 Uhr mit der Schlüsselrückgabe an Amtsleiter Marcel Kruppa. NEU: In diesem Jahr dürfen die Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder sogar schon ab 13 Uhr in die Spielstadt und Zaungast bei der letzten Bürgerversammlung in „Mini Zwickau“ sein.
Die Bürgermeisterin, der Stadtrat und die Stadtmusikanten der Spielstadt haben einiges auf die Beine gestellt und organisiert, damit auch der letzte Tag recht kurzweilig und unterhaltsam wird. Vorgesehen sind ein kunterbuntes Bühnenprogramm, coole Gemeinschaftsspiele, wie Limbo-Tanz oder „Die heiße Kartoffel“, und eine große Versteigerung. Als Gäste werden das DRK, die Feuerwehr und ein Ballonmodellierer erwartet. In vielen Betrieben wird nur noch bis mittags geschäftig gebastelt, genäht, geklebt, gefädelt oder gehämmert. Ab 13 Uhr wandern einige der hergestellten Waren zum Verkauf auf den Marktplatz. Hier können die Kinder dann zum letzten Mal ihre verdienten Zwicker nach Herzenslust ausgeben. Auch die Erwachsenen können gern zuschlagen und die Spielstadtprodukte käuflich erwerben. Zwicker erhalten sie am Wechselschalter der Sparkasse „Mini Zwickau“. Für einen Euro gibt’s 3 Zwicker.
Fürs leibliche Wohl sorgen wieder die Bäckerei „Knusper“ mit einem kleinen Angebot an warmen und kalten Snacks und die „Saftbar“ mit Erfrischungsgetränken.
Noch nichts vor am Freitag? Dann einfach vorbeikommen, zuschauen, mitmachen oder treiben lassen. Die Bürger und Paten von „Mini Zwickau“ laden Jedermann, ob groß oder klein, ob jung oder jung geblieben, recht herzlich zum Mitfeiern ein.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Freitag, 12. Juli 2019

Kostenloses Mittagessen: das „Starke-Familien-Gesetz“ tritt in Kraft

Zwickau.- Zum 1. August 2019 wird das Bildungs- und Teilhabepaket verbessert: Es entfällt der Eigenanteil der Eltern bei gemeinschaftlicher Mittagsverpflegung und Schülerbeförderung. Das bedeutet, es gibt für alle anspruchsberechtigten Kinder ein kostenloses warmes Mittagessen in Schule, Kita und Kindertagespflege sowie ein kostenfreies Schülerticket. Mit der Maßnahme werden die Eltern nicht nur finanziell entlastet, sondern es fällt auch eine Menge Bürokratieaufwand für Eltern, Dienstleister und Verwaltung weg. Die Bundesinitiative möchte mit dieser Änderung gezielt Kinder aus Familien mit kleinen und mittleren Einkommen stärken.
Darüber freuen werden sich auch etwa 830 Zwickauer Kinder, die bisher im Leistungsbezug der freiwilligen Leistungen sind. Sie erhalten mit dem Bescheid/Änderungsbescheid bereits die Information, dass ab 1. August 2019 der Eigenanteil am gemeinschaftlichen Mittagessen und den Schülerbeförderungskosten entfallen. Weitergehende Informationen zum zukünftigen Ablauf werden die zuständigen Sozialleistungsträger erteilen.
Der Bürgerservice im Rathaus Zwickau, Hauptmarkt 1, nimmt bereits keine neuen Anträge mehr für den Zeitraum nach dem 1. August 2019 entgegen und informiert die Antragsteller über die veränderten Regularien.
Für junge Menschen und Familien in Zwickau bleiben auch weiterhin zusätzliche Sozialleistungen der Stadt bestehen, wie das Begrüßungsgeld für Neugeborene, das kostenfreie letzte Kindergartenjahr, die Schülerbeförderungskosten und der Zwickau-Pass für einkommensschwache Einwohner mit vergünstigten oder kostenfreien Kultur- und Freizeitangeboten. Die Verfahrensweisen bleiben unverändert und können auf der Internetseite der Stadt unter www.zwickau.de in der Rubrik Dienstleistungen nachgelesen werden.
Ergänzende Informationen sind auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend www.bmfsfj.de nachzulesen.

Quelle und Foto (Symbolbild): Stadtverwaltung Zwickau

Fristlose Kündigung: Arbeitsagentur aus METAWERK rausgeklagt

Zwickau.- Das Landgericht Zwickau hat heute ein Urteil in einem Zivilrechtsstreit gegen die Bundesagentur für Arbeit wegen Räumung der Behördenräume in Zwickau, Pölbitzer Straße 9 und 9a verkündet. Hiernach wurde die Beklagte verurteilt, die gemieteten Räume nebst Parkplätzen und Außenanlagen zu räumen und besenrein an die Klägerin herauszugeben.
Die Vermieterin, eine Aktiengesellschaft, hatte mit der Bundesagentur, vertreten die „BA-Gebäude, Bau- und Immobilienmanagement GmbH“ mit Sitz in Nürnberg 2005 einen schriftlichen Mietvertrag über die Räume für die Dauer von 10 Jahren abgeschlossen, wobei als Mietbeginn der 1.1.2007 vereinbart war mit einer Nettokaltmiete von 751.151,76 Euro pro Jahr. Der Vertrag enthielt ein Optionsrecht zu Gunsten der Beklagten für eine dreimalige Verlängerung des Mietvertrages, wobei die Ausübung der Option an vertraglich vereinbarte Fristen gebunden war. Für den Zeitraum nach Ablauf der vereinbarten Festmietzeit bzw. der optierten Vertragsverlängerung sollte sich der Mietvertrag auf unbestimmte Zeit verlängern, wenn dieser nicht mit einer Frist von 6 Monaten zum Ablauf der Festmietzeit bzw. der jeweiligen Verlängerungszeiträume gekündigt wird.
Nach Ablauf der vereinbarten Festmietzeit übte die Beklagte zweimal eine Verlängerungsoption aus mit letztmaliger Befristung bis zum 31.03.2018. Mit Schreiben vom 26.09.2018 kündigte die Klägerin den Mietvertrag ordentlich zum 31.03.2019. Die Beklagte verlangte mit Schreiben vom 21.12.2018 die Einräumung einer dritten Option mit Befristung bis zum 31.03.2020. Dies lehnte die Klägerin ab. Die Klägerin verlangte nunmehr die Räumung der Mietsache.
Das Landgericht hat der Klage stattgegeben und die Beklagte zur Räumung und Herausgabe verpflichtet. Die Beklagte habe die fristgerechte Ausübung der dritten Verlängerungsoption versäumt. Dadurch habe sich das zuvor befristete Mietverhältnis in ein solches auf unbestimmte Zeit verlängert, wes-halb die Klägerin zur ordentlichen Kündigung mit Wirkung zum 31.03.2019 berechtigt gewesen wäre.
Den Einwand der Treuwidrigkeit hat das Gericht zurückgewiesen. Der Beklagten sei seit 2015 bekannt gewesen, dass sie nach Ablauf der noch auszuübenden Verlängerungsoptionen ein neues Verwaltungsgebäude benötigen würde. Denn ab 2015 habe die Beklagte ein neues Verwaltungsgebäude europaweit ausgeschrieben. Nachdem dieses Vergabeverfahren Mitte 2017
noch nicht beendet gewesen sei, hätte die Beklagte erkennen müssen, dass die bis zum 31.03.2018 gewährte Verlängerung nicht ausreichen würde, um ein neues Verwaltungsgebäude zu beziehen. Das neue Verwaltungsgebäude der Beklagten soll erst Mitte 2020 fertig gestellt werden. Der Beklagten sei auf Grund der klaren Vereinbarungen bekannt gewesen, dass die erforderliche dritte Verlängerungsoption bis spätestens Ende August 2018 auszuüben gewesen wäre. Tatsächlich hat die Beklagte die dritte Verlängerungsoption erst mit Schreiben vom 21.12.2018 verspätet erklärt, nachdem die Klägerin zuvor wirksam die ordentliche Kündigung des Mietvertrages erklärt hatte. Damit war das Mietverhältnis der Parteien wirksam zum 31.03.2019 beendet worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Beklagte kann gegen dieses Urteil Berufung zum Oberlandesgericht Dresden binnen einer Frist von einem Monat einlegen gerechnet ab der Zustellung des Urteils an die Beklagte.


Quelle: Landgericht Zwickau
Foto: WICONA

Kita Sachsenring: Wege fertig, Rasen muss noch anwachsen

Zwickau.- Die kommunale Kindertageseinrichtung Sachsenring, Crimmitschauer Straße 60, freut sich über einen sanierten Gartenbereich. Im Juni wurden im Außengelände zwei befestigte Freiflächen von je 25 Quadratmetern und ein Gehweg mit einer Gesamtlänge von ca. 50 Metern mit Betonverbundpflaster erneuert. Der alte Gehweg und die befestigten Freiflächen waren stark beschädigt und stellten eine erhebliche Unfallgefahr für die Kinder und Erzieherinnen dar.
Im Zuge der Baumaßnahme wurden der Wegeverlauf neu angeordnet und die angrenzenden Rasenflächen dem neuen Geländeniveau angepasst. „Die Erneuerung der Freiflächen ist für unsere Kita sehr wichtig, denn unser Einrichtungskonzept ist auf viel Aufenthalt im Freien ausgerichtet. Jetzt können wir den Garten mit Kindern aus unterschiedlichen Gruppen ganztägig nutzen, vor allem auch zu unseren gemeinsamen Essenszeiten. Die neuen Wege ermöglichen einen sicheren Transport der Speisen mit dem Essenwagen.“ freut sich Anke Mack, Leiterin der Kita. „Außerdem können die Kids ihren Bewegungsdrang ausleben und die Gehwege zusätzlich als Rollerbahn und Radweg nutzen.“
Mit der Nutzung der angrenzenden Grünflächen müssen sich die Kinder noch etwas gedulden. Diese bleiben gesperrt, bis der Rasen angewachsen ist.
Aufs Toben und Spielen im Grünen müssen die Kids aber nicht komplett verzichten. Das ca. 4500 Quadratmeter große Außengelände bietet reichlich Möglichkeiten dafür.
Die geplanten Kosten für die Baumaßnahme von 30.000,00 € wurden eingehalten.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Donnerstag, 11. Juli 2019

BARMER mit digitalem Impfplaner gegen Impflücken

Dresden/Westsachsen.- Fast jeder zweite Bundesbürger muss Impfungen auffrischen oder weiß nicht, ob sein Impfschutz noch ausreicht. Das geht aus einer repräsentativen BARMER-Umfrage hervor, für die bundesweit 1.000 Frauen und Männer ab 18 Jahren befragt wurden. Demnach sind 20 Prozent nicht sicher, ob ihr Impfschutz ausreicht, weil sie ihren Impfpass länger nicht mehr geprüft haben. 16 Prozent haben Zweifel, weil sie die aktuellen Impfempfehlungen nicht kennen. Zehn Prozent der Befragten wissen, dass sie Impfungen auffrischen müssen. „Wer sich impfen lässt, schützt sich und andere. Es ist ein Alarmsignal, dass viele Menschen ihren Impfstatus nicht kennen oder womöglich Impflücken haben. Das gefährdet den Impfschutz der Gemeinschaft, der bei einer Durchimpfungsrate von weniger als 95 Prozent nicht mehr gegeben ist. Damit sind Säuglinge und diejenigen, die sich nicht impfen lassen können, vor einer Ansteckung nicht mehr sicher“, sagt Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen. Die BARMER biete daher ab sofort ihren Versicherten einen digitalen Impfplaner als App an. Die Impf-App der BARMER zeige den aktuellen Impfstatus an, warne vor drohenden Lücken und erinnere an Auffrischungsimpfungen.
Mehr als zwei Drittel prüfen Impfstatus nicht regelmäßig von selbst
Laut BARMER-Umfrage prüft weniger als ein Drittel der Befragten regelmäßig, ob und wann eine Auffrischungsimpfung nötig ist. 33 Prozent verließen sich auf den Arzt. 30 Prozent versuchten zwar, den Impfstatus im Auge zu behalten und vergäßen das dann aber wieder. Zehn Prozent legten keinen Wert auf eine Prüfung oder hätten generelle Impfbedenken. „Im hektischen Alltag vergisst man leicht, seinen Impfstatus zu überprüfen. Hier ist unser digitaler Impfplaner ein unkomplizierter Helfer“, sagt Magerl. Nicht von ungefähr würden laut Erhebung mehr als 50 Prozent der Befragten einen Impfplaner als App wohl nutzen. Wer sich dann an den Impfplaner halte, sei auch umfassend immunisiert, so Magerl weiter. Der Digital-Helfer basiere auf den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission.

Quelle und Foto: BARMER

Dienstag, 9. Juli 2019

Der Konzert-Tipp der Woche: Das berühmteste Blasorchester der Welt

Bad Elster.- Am Sonntag, den 21. Juli laden Ernst Hutter und die Egerländer Musikanten um 17.00 Uhr als das wohl erfolgreichste Blasorchester der Welt zu einem Open-Air-Konzert in das NaturTheater Bad Elster ein. Blasmusik mit Herzblut und Leidenschaft« – das ist das Motto der vom legendären Ernst Mosch gegründete Blasmusikinstitution. Nicht umsonst wird das Ensemble als erfolgreichstes Blasorchester der Welt betitelt: Seit vielen Jahrzehnten begeistert es die Zuschauer mit virtuosen Klängen, vom Herzen des europäischen Festlandes bis hin in die New Yorker Carnegie Hall. Nun gehört auch Bad Elster auf diese Liste und wird die Tradition und die ausgefeilte Stilistik des Orchesters seinem Publikum präsentieren. Ihr berühmter Titel »Musikantenstolz« ist dabei nicht nur eine weltbekannte Polka, sondern ein musikalisches Lebensgefühl. Fühlen Sie es?! Tickets: 037437/ 53 900 | www.naturtheater-badelster.de

Stadtführung für Jedermann : Greiz - fürstlich vogtländisch

Greiz.- Gehen Sie mit dem Gästeführer der Tourist-Information Greiz auf Entdeckungstour und lernen Sie die ehemalige Residenzstadt Greiz während des Rundganges kennen und lieben.
Haben Sie sich schon immer gefragt, wer im Unteren Schloss wohnte und welche Funktion die Alte Wache hatte? Dann kommen Sie mit auf die spannende Erkundungstour. Sie erfahren interessante Details zur Geschichte der Stadtkirche St. Marien, werden am Greizer Schlossgarten vorbei zum Röhrenbrunnen geführt und bestaunen die schönen Architekturdekors der im Jugendstil erbauten Straßenzüge. Das Rathaus mit dem Marktplatz und dem Marktbrunnen bilden den Abschluss Ihres Ausfluges in die Geschichte und die Gegenwart unserer Stadt.
Termin: Samstag, 13. Juli 2019
Preise: Erwachsene 4,00 Euro, Kinder 1,50 Euro
Treffpunkt: Greiz, Unteres Schloss, Burgplatz 12, Tourist-Information
Zeit: 14.00 Uhr, Dauer ca. 1 ½ Stunden

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Greiz

Freitag, 5. Juli 2019

Gesunde Sommerferien: BARMER schaltet Hotline für Urlauber

Westsachsen/Sachsen.- Die schönste Reise verliert ihren Reiz, wenn Krankheit oder Unfall den Urlaub durchkreuzen. Was zu tun ist, damit das möglichst nicht passiert, können Urlauber ab sofort bei der BARMER-Urlauber-Hotline erfragen. „Schon vor der Reise lässt sich viel dafür tun, bei Erkrankungen oder Unfällen gut abgesichert zu sein. Dazu gehört, sich rechtzeitig vor dem Urlaub durch Schutzimpfungen vorzubereiten und über besondere gesundheitliche Risiken des Reiseziels zu informieren“, sagt Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER Sachsen. Der Teledoktor der Krankenkasse biete umfassende Hinweise zu Schutzimpfungen, Gesundheitsrisiken bestimmter Reiseregionen oder zu Reisen als chronisch Kranker. Er wisse zudem, wie man sehr lange Reisen gut verkraftet. Daneben halte er auch Tipps zum richtigen Versicherungsschutz im Ausland bereit und erkläre, wie man sich im Falle einer Erkrankung oder eines Unfalls im Ausland medizinische Hilfe holen kann. Im vergangenen Jahr führten 51 Millionen Urlaubsreisen deutsche Touristen ins Ausland, die meisten davon nach Spanien und Italien.
Die kostenlose Hotline steht allen Interessierten rund um die Uhr offen unter 0800 84 84 111. Mehr zum Teledoktor unter www.barmer.de.

Quelle und Foto: BARMER

Wegen anhaltender Trockenheit: Steinpöhlwald in Flammen

Werdau.- Zu einem Waldbrand im Steinpöhlwald an der B175/Zwickauer Straße Höhe Kreisverkehr wurden die Feuerwehren am Dienstag um 14:22 Uhr gerufen. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit standen fast 360 Quadratmeter Waldboden in Flammen. Um schnell ausreichend Personal und vor allem Wasser an der Einsatzstelle zu haben, wurden alle 3 Feuerwehren von Werdau alarmiert bzw. nachgefordert sowie auch das Tanklöschfahrzeug der BF Zwickau.
Umgehend wurde die Brandbekämpfung aus zwei Richtungen eingeleitet. Nur durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte konnte eine Ausbreitung des Feuers auf angrenzende Felder verhindert werden. Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, wurde die Fläche großflächig gewässert. Gegen 17:00 Uhr konnte die Einsatzstelle verlassen werden. Im Einsatz waren die Feuerwehren mit 12 Fahrzeugen und 38 Kameraden.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Mittwoch, 3. Juli 2019

Arbeiten für Ersatzneubau der Kita „Marienhof" haben begonnen

Zwickau.- Die Arbeiten für den Ersatzneubau der Kindertagesstätte Marienhof haben begonnen. Das Bestandsgebäude der städtischen Einrichtung in Marienthal, ein Flachbau aus dem Jahr 1971, wird abgerissen und ein Neubau an gleicher Stelle errichtet.
Das neue Gebäude für den Marienhof soll als integrative Kindertagesstätte entstehen und ausreichend Platz für 74 Kinder in fünf Gruppen bieten, davon 50 Kindergarten- und 24 Krippenkinder auf ca. 950 m² Grundfläche. Der Hort mit 56 Plätzen bekommt in dem vorhandenen, denkmalgeschützten Fachwerkhaus auf dem Areal sein Domizil.
Gegenwärtig erfolgen der Rückbau und die Freimachung des Grundstücks. Der Baubeginn für das Gebäude ist Mitte August vorgesehen, die Fertigstellung ist im zweiten Halbjahr 2020 geplant. Die Gesamtkosten betragen rund 3,4 Mio. Euro, davon sind ca. 1,5 Mio. Euro Fördermittel des Freistaates Sachsen.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Montag, 1. Juli 2019

Gewinner der Energiespieletage der Stadtwerke Werdau GmbH 2019

Werdau.- Geschafft! Die 9. Energiespieletage der Stadtwerke Werdau GmbH sind vorbei. 159 Kinder von insgesamt 10 Kindergärten haben dieses Jahr an den Spielen teilgenommen und mit Geschick und Cleverness bewiesen, was sie alles drauf haben. In diesem Jahr haben die Kindertagesstätten „Sonnenschein“ in Langenbernsdorf, das „Zwergenland“ in Steinpleis und die „Schöne Aussicht“ in Werdau den Hauptgewinn erkämpft. Diese 3 Einrichtungen dürfen sich über ein Trampolin freuen. Wir gratulieren den glücklichen Gewinnern und wünschen den Vorschulkindern einen guten Start in der Schule.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau