Montag, 19. Mai 2014

BSV Sachsen Zwickau mit Heimsieg zum Saisonfinale

Zwickauerinnen bezwingen im letzten Spiel der Saison Dortmund mit 27:26

Zwickau.- Mit einem Heimsieg gegen den BVB Dortmund hat sich der BSV Sachsen Zwickau aus der Saison verabschiedet. Am Samstagabend bezwang die Mannschaft von Norman Rentsch in der Sporthalle Neuplanitz vor 820 Zuschauern die Westfalen mit 27:26. Der knappe Sieg wurde in der Schlussminute durch einen Treffer von Josepha Kallenberg sichergestellt. Erfolgreichste Schützen waren Sarah Everding für Dortmund (acht Tore) sowie Petra Starcek und Jenny Choinowski (je sechs) für den BSV. Der fünfte Tabellenplatz der Zwickauerinnen im Endklassement stand zwar bereits vor der Partie fest, dennoch war den Gastgeberinnen von Beginn an der unbedingte Siegeswillen anzumerken. Mit einer starken Leistung trug Manuela Splinter in ihrer letzten Partie selbst aktiv zum Sieg bei. Die 33-Jährige beendet ihre aktive Karriere und wurde vor dem Spiel wie Trainer Rentsch, der zum HC Leipzig wechselt, offiziell verabschiedet.
In der rein sportlich bedeutungslosen Begegnung entwickelte sich schnell ein munteres Auf und Ab beider Teams. Nach dem 1:0 durch Petra Starček glich Dortmunds Karina Schäfer zum 1:1 aus, ehe Sarah Everding die Gäste zum 1:2 in Front warf. Doch Dortmunds knapper Vorsprung wehrte nicht lang. Kurz darauf gelang Jenny Choinowski der Ausgleich und schließlich sogar der Führungstreffer. Dieses Wechselspiel prägte den weiteren Verlauf der Partie. Bis zur Halbzeitpause gelang es keiner der beiden Mannschaften, sich entscheidend abzusetzen, auch weil das Spiel der Kontrahenten zeitweise von Fehlpässen und vergebener Wurfchancen geprägt war.
Kurz vor der Pausensirene gelang Christina Zuber allerdings der Zwickauer Führungstreffer zum 13:12. Am knappen Vorsprung zur Pause hatte auch die großartig aufgelegte Torhüterin Manuela Splinter, die in ihrem letzten Spiel noch einmal eine unliebsame Facette des Torhüterdaseins zu spüren bekam, großen Anteil. Bereits in der vierten Minute kassierte Splinter einen Gesichtstreffer und stellte dabei ihrer Nehmerqualität unter Beweis.
Nach der Pause starteten die Zwickauerinnen vielversprechend und straften Dortmunds Unaufmerksamkeiten. Bis zur 38. Minute erarbeiteten sich die Hausherrinnen eine Fünf-Tore-Führung. Der BVB gab sich allerdings noch nicht geschlagen und arbeitete sich wieder bis auf 19:18 heran. Auch in der Schlussphase wurde es noch einmal spannend. Während sich viele Zwickauer Fans nach einer erneuten Vier-Tore-Führung (51. Min.) schon im sicheren Fahrwasser wähnten, wurde es zum Ende noch einmal knapp. In der 58. Minute glich Spriestersbach noch einmal für die schwarz-gelben Farben aus, ehe Josy Kallenberg mit ihrem Treffer zum 27:26 zwei Minuten vor Spielende den Endstand besiegelte.

Quelle: BSV Sachsen Zwickau
Video: ZPA/Olaf Thalwitzer