Mittwoch, 16. Oktober 2013

Gemeinschaftskonzert in Kirchberg war ein voller Erfolg

Akkordeonorchester_Kirchberg Zwickau/Kirchberg.- Das gemeinsame Konzert des Frauenchores Kirchberg mit dem Akkordeonorchester Zwickauer Land erfüllte alle Erwartungen. In schönster Harmonie, wie es sich bei einem Pax de Deux gehört, agierten die beiden Klangkörper miteinander. Und noch mehr – der Nachmittag verband die Jugend des Orchesters mit der Reife der Chormitglieder. Und alle profitierten von den vielen Farben und Nuancen der Vorträge.
Der wunderschöne Saal des Rathauses in Kirchberg war sehr gut besucht. Das spornte natürlich alle zu besten Leistungen an. Zwei Stunden lang erklangen Lieder und Musikstücke, die vielfältiger und abwechslungsreicher kaum sein konnten. Mit einem Gruß an die erzgebirgische Heimat begannen Chor und Orchester ihre Darbietungen. Die flotten Rhythmen gipfelten dann im bekannten „Hava Nagila“, mit dem die Akkordeonisten den Saal zum Beben brachten und bei dem so mancher Besucher mitwippte. Eine absolut andere Klangfarbe brachte der nächste Block. Ruhig und innig sang der Chor das A-Capella-Lied „Sancta Maria“, ein Lieblingslied vieler Chormitglieder. Eine Stecknadel konnte man fallen hören, als die nächste Interpretin ihren Vortrag begann. Elfriede Ludwig ist eine der ältesten Sängerinnen des Frauenchores. Unterstützt von Gitta Schneider am Akkordeon spielte sie flotte Wanderlieder auf.
Die Musikauswahl des Akkordeonorchesters ist seit vielen Jahren ein Garant für Stimmung und gute Laune. Ob Rock`n Roll, Abba-Medley oder „Dschinghis Khan“ - die Tasten wurden nicht geschont und die Musiker bewiesen ihr solides Handwerk im wahrsten Sinne des Wortes. Aber auch besinnliche Stücke wie „Memory“ aus dem Musical „Cats“ kamen bei den Besuchern gut an.
Im weiteren Verlauf des unterhaltsamen Nachmittags folgte ein Höhepunkt dem anderen. Alle Beteiligten waren sehr gespannt auf den gemeinsamen Vortrag der „Moskauer Abende“. Doch Chor und Orchester waren gut aufeinander eingestellt und legten viel Gefühl in das weltbekannte Lied. Dass der Chor auch frech und fröhlich auftreten kann bewies das neue Lied „Ein Likörchen für das Frauenchörchen“. Es vermittelte genau so gute Laune wie die nachfolgenden Musikstücke des Orchesters „Udo-Jürgens-Medley“ und „Syrtaki“. Die trafen wieder total den Nerv des Publikums, das nach besten Kräften mitsang, summte oder klatschte.
Für den absoluten Höhepunkt des Konzertes hatten sich Sängerinnen und Musiker sowie die Dirigentin besonders gut vorbereitet. Die Anspannung war allen anzumerken, als die ersten Töne vom „Chor der Gefangenen“ aus Nabucco erklangen. Leise und eindringlich am Anfang, später mit voller Stimme und getragen von Schlagzeug und Akkordeons erfüllte das Lied den Saal. Woher plötzlich die Männerstimmen? Selbst die Gäste wurden angesteckt und sangen mit. Ein langer, herzlicher Beifall war der Lohn und ließ die Mühen der letzten Monate vergessen. Und Gitta Schneider stellte erfreut fest, dass ihr modernes Arrangement der Verdi-Komposition sehr gut angekommen war. Das abschließende „Glück auf“ vereinte noch einmal den Frauenchor, die Singegruppe, das Akkordeonorchester und alle Gäste im Saal zu einem kraftvoll vorgetragenen Lied und beendete damit einen wunderschönen gemeinsamen Nachmittag. Es war zwar das erste Zusammentreffen der beiden musikalischen Vereine, aber garantiert nicht das letzte. Alle Beteiligten freuen sich auf künftige gemeinsame Konzerte.