Mittwoch, 2. November 2016

Neue Halle - Langenhessener Gewerbegebiet entwickelt sich sichtbar gut

Werdau.- Das Gewerbegebiet Langhessen besteht seit Mitte der 90er Jahre. Bis vor kurzem waren rund 50% der B-Plan-Flächen belegt. Zudem hatte sich die Diakonie-Werkstatt „Lebensbrücke“ in unmittelbarer Nachbarschaft angesiedelt. Seit wenigen Jahren steigt jedoch die Nachfrage nach den Flächen deutlich an. Im Januar 2015 öffnete das Malibu-Diner seine Türen. Derzeit investiert das Langenhessener Unternehmen Gerüstbau Quadflieg in eine neue Lagerhalle mit großem Außen- und Logistikgelände. Damit will Inhaber Gerhard Quadflieg neue Kapazitäten für seine Firma schaffen und gleichzeitig den bestehenden Standort nur wenige Meter entfernt entlasten. „Die Auftragslage ist stabil. Aus heutiger Sicht können wir gern noch bis zu fünf Mitarbeiter einstellen“, so der Wahl-Langenhessener der bestens weiß, dass Gerüstbauer kein Job für schwache Nerven ist. Auch das Fundament für eine weitere Halle, in diesem Fall von einem privaten Investor aus Werdau, steht bereits. Der Hallenbau wird Anfang 2017 erfolgen. Die Ansiedlung der Straßenmeisterei des Landkreises Zwickau nimmt ebenfalls konkrete Züge an. Damit haben sich in vier Jahren vier neue Investoren für den Standort entschieden. Mehrere weitere Anfragen für Grundstücke liegen vor. „Wir begrüßen die aktuelle Entwicklung. Alle derzeitigen Investoren werden seit Jahren von der Stadtverwaltung Werdau betreut, die Projekte von der ersten Idee bis zur Realisierung begleitet. Somit wird aktuell sichtbar, worauf schon lang hingearbeitet wird“, erläutert Oberbürgermeister Stefan Czarnecki.
Das Gewerbegebiet Langenhessen ist ca. 110.000 m² groß. So die Ansiedlung der Straßenmeisterei bestätigt wird, stehen noch 19.000 m² zur Verfügung. Aktuelle Anfragen sind dabei noch nicht berücksichtigt.
Foto: Unternehmer Gerhard Quadflieg gemeinsam mit Werdaus Oberbürgermeister Stefan Czarnecki vor dem Bau der neuen Lagerhalle im Gewerbegebiet Langenhessen (Stadtverwaltung Werdau).