Montag, 22. Februar 2021

Säule der Altersvorsorge: Servicewohnen der besonderen Art

Westsachsen/Werdau.- Sie hat eine sehr wechselvolle Geschichte hinter sich und darf dennoch optimistisch in die Zukunft blicken: Die Immobilie Untere Holzstraße 31 in Werdau. Um 1900 erbaut und Anfang der 1990er Jahre saniert wechselte das leerstehende Objekt immer wieder den Eigentümer. Zuletzt gehörte es einem in den USA lebenden Libanesen.
Ende Februar wurde mit einem erneuten Verkauf, vermittelt von Immobilienmaklerin Jacqueline Fritzsche (Foto Mitte) aus Werdau, jedoch ein neues Kapitel aufgeschlagen. Matthias Kühnlein (Foto rechts) aus München und Dennis Kürschner (Foto links) aus Hamburg haben das Objekt als eine Säule der Altersvorsorge erworben. Der Sachverständige Lars Kurjo aus Dresden konnte für die Erarbeitung und Umsetzung eins zukunftsträchtigen Konzepts gewonnen werden: Das Mehrfamilienhaus mit 5 Wohnungen in der Größe von ca. 40 - 100 m² erhält einen Lift und wird zu Wohnungen für Wohngemeinschaften für zu betreuende Menschen umgestaltet. Sie sollen hier weitestgehend selbständig leben können, gleichzeitig aber im Bedarfsfall zentral die nötige Unterstützung erfahren. Das übernimmt das Betreuungsbüro Manuela Windolph-Sänger aus Reichenbach. Dabei steht nicht der medizinische Faktor im Vordergrund, sondern die rechtliche und soziale Hilfe zur Selbsthilfe - ein Projekt, das in dieser Form in der Region seinesgleichen sucht.
Dipl.-Verwaltungswirtin Jacqueline Fritzsche ist, ebenso wie die neuen Eigentümer, froh, ein solch nachhaltiges Konzept auf den Weg gebracht zu haben. Seit Mitte 2019 ist die Werdauerin im Nebengewerbe als Immobilienmaklerin tätig. Der Kontakt zum alten und den neuen Eigentümern des Objektes Untere Holzstraße kam über die eigene Internetseite zu Stande. Die die erste Besichtigung fand 14 Tage nach Veröffentlichung des Angebotes statt, eine Woche später war bereits eine Einigung erfolgt.

Quelle und Foto: André Kleber, Werbemanufaktur Werdau GmbH