Freitag, 3. Juli 2020

Zeitkapsel und Grundsteinlegung für Neuplanitzer Mehrzweckhalle

Westsachsen/Zwickau.- Am Montagmorgen fand unter Führung von Baubürgermeisterin Kathrin Köhler (CDU/Foto oben) die Grunsteinlegung für die seit langem geplante Mehrzweckhalle neben der Adam-Ries-Schule in Neuplanitz statt. Der Neubau wird als eingeschossiges barrierefreies Mehrzweckgebäude zwischen der Adam-Ries-Schule und der Fucik-Oberschule errichtet und optisch an das Erscheinungsbild beider Schulen angepasst. Neben der schulischen Nutzung soll das Gebäude nach Fertigstellung unter anderem auch als Wahllokal und verschiedenste schulische Veranstaltungen im Klassenverband oder klassenübergreifend genutzt werden. Deshalb wird auch eine kleine Bühne eingebaut. Neben dem Landtagsabgeordneten Gerald Otto (CDU) nahmen auch die Stadträte Rene Hahn (Die Linke) und Sven Georgi (Zukunft Zwickau) an der Zermonie teil. Letzterer hatte als Kind selbst die benachbarte Schule besucht.
Wie üblich wurde auch hier während des Rahmenprogramms wieder eine Zeitkapsel im Fundament abgelegt, in die die Schulleitung neben etwas Münzgeld und einer bunten Liste, auf der Schüler ihre Namen geschrieben hatten, auch ein Warnschild und eine Liste der aktuell aufgrund der Corona-Panik geltenden Abstandsregeln stopfte. Ein Kinderchor rundete das kurze Rahmenprogramm ab. Am Ende des offiziellen Teils ließ sich Kathrin Köhler, die in wenigen Monaten bei der Zwickauer OB-Wahl antreten wird, im Kreise der Schulkinder mit der Mörtelkelle fotografieren. Im Anschluss widmete man sich dem vormittäglichen Sektempfang und den Leckereien der zu diesem Zweck angeheuerten Cateringfirma.
Die Kosten für das Mehrzweckgebäude belaufen sich auf rund 1.550.000 Euro. Der Bau der Mehrzweckhalle wird mit 85 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben über zwei Förderrichtlinien (Schulinfra-FöriSIF und VwV Invest Schule) in Höhe von rund 1.297.500 Euro gefördert.
Mit Beginn der Sommerferien 2020 startet dann auch die Sanierung der Adam-Ries-Schule, einschließlich dem Herrichten der Außenanlagen. Das in den 1970er Jahren erbaute Gebäude bildet mit der 2019 fertig sanierten Fucik-Oberschule einen gemeinsamen Schulstandort. Zum Areal gehören ebenso ein Sportplatz und zwei, durch einen Zwischenbau verbundene, Ein-Feld-Sporthallen. Die Sanierungsarbeiten werden bei laufendem Schulbetrieb ausgeführt, da kein Ausweichobjekt zur Verfügung steht. Gute Erfahrungen konnten diesbezüglich schon bei der Sanierung der Fucik-Oberschule gemacht werden, bei der es ähnlich ablief.
Der Abschluss der Baumaßnahme ist im September 2022 avisiert. Die Kosten für die Schulsanierung liegen bei insgesamt rund 4.752.000 Euro. Auch hier wurden ca. 85 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten in Höhe von ca. 3.999.000 Euro bewilligt (Förderung wie Mehrzweckgebäude ebenfalls über Schulinfra-FöriSIF und VwV Invest Schule).