Samstag, 3. November 2012

Drehtag zur Serie „Ich sehe die Sonne“ in der Humboldtschule

Zwickau.- Das Klassenzimmer in der Humboldtschule war am Donnerstag mit über 20 Schülern gut gefüllt. Regisseurin Marina von Stroganoff freute sich über das rege Interesse und teilte die Kids gleich in zwei Gruppen auf.
Zunächst wurde eine Unterrichtsstunde mit den 10 bis 12-jährigen gedreht. Dabei gab es einige lustige Szenen. Manche Kinder spielten mit dem Handy, einige malten Männchen und einer schoss sogar Papierkügelchen durch den Raum. Die strenge Englischlehrerin, Frau Walther, hatte die Klasse nicht wirklich im Griff.
Im zweiten Teil kamen die Teenager dran. Wieder eine Englischstunde, diesmal ein etwas anspruchsvollerer Stoff. Shakespeares Romeo und Julia. Das löste bei den Jugendlichen nicht automatisch romantische Gefühle aus, sondern eher Gelächter. Auch hier gab es einige lustige Szenen, bei denen sogar die sonst so strenge Lehrerin manchmal schmunzeln musste.
Marina von Stroganoff äußerte sich lobend über die Mitarbeit der Kleindarsteller und Komparsen: „Alle Kinder waren sehr diszipliniert und hoch motiviert. Es hat mir wieder großen Spaß gemacht, mit ihnen zu arbeiten. Ich denke, wir werden gemeinsam eine schöne Serie produzieren. Ein besonderer Dank geht an die Stadt Zwickau und die Leitung der Humboldtschule, die uns die Dreharbeiten hier ermöglicht haben.“
Am Wochenende werden einige Szenen mit den beiden Hauptfiguren Anna und Alice gedreht. In der nächsten Woche kommt das Bewerbungsvideo für Startnext heraus. Weitere Informationen dazu gibt es hier: www.startnext.de/isds
Kaninchenszene
Was bedeutet Rabbit? Die strenge Englischlehrerin, Frau Walther, versucht einem Schüler der 5. Klasse den Unterschied zwischen Hase und Kaninchen zu erklären.