Freitag, 16. Dezember 2016

Friedenslicht aus Bethlehem erleuchtet Werdauer Adventskranz

Werdau.- Es ist schon eine kleine Tradition geworden: Jedes Jahr am dritten Advent fährt der Werdauer Jens Kunze und seine Familie mit der S-Bahn nach Leipzig, um vom dortigen Hauptbahnhof das Friedenslicht aus Bethlehem mit in die Pleißestadt zu holen. Wenig später werden dann die drei Laternen des Adventskranzes auf dem Weihnachtsmarkt damit entzündet.
In diesem Jahr soll das Licht jedoch noch deutlich mehr Menschen erreichen. So wird es am Sonntagnachmittag zusammen mit kleinen Laternen an rund 50 Familien von Flüchtlingen im Rahmen der jährlichen ökumenischen Weihnachtsfeier im Werdauer Gemeindezentrum übergeben. Im Anschluss, gegen 16:30 Uhr, sollen dann gemeinsam mit möglichst vielen alt eingesessenen aber auch den neuen Einwohnern der Stadt und ihren Gästen die Lichter des großen Adventskranzes auf dem Markt entzündet werden. Hier besteht auch für die Öffentlichkeit die Möglichkeit, dieses weit gereiste Symbol des Friedens in Empfang und mit nach Hause zu nehmen. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.Werdauer Weihnachtsmarkt 2016-12-11 010Am vergangenen Adventswochenende nahmen auch Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (Mitte) und die Jugendfeuerwehr der Stadt Werdau das Friedenslicht aus Bethlehem entgegen, das von Familie Kunze per Bahn in die Pleißestadt gebracht wurde.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau