Donnerstag, 23. Januar 2020

Zensur oder Prüderie?: Kultur-Chef lässt Kunst-Ausstellung verbieten

Westsachsen/Reichenbach.- „Die Zusammenarbeit mit dem Neuberinhaus hat einen Riss bekommen", sagt Frank Lorenz. Er ist künstlerischer Leiter der Kunsthalle Vogtland und bezieht sich damit auf das Verbot einer Fotoausstellung im Foyer des Neuberinhaus, das ihm Helmut Meißner, Geschäftsführer der Vogtland Kultur GmbH auferlegt hat. Meißner ist der Meinung, dass die ihm vorgelegten Fotos jugendgefährdeten Charakter haben könnten: „Ich will nicht prüde rüberkommen oder die Freiheit der Kunst in Frage stellen, aber ich erachte die Ausstellung in unserem Neuberinhaus für nicht geeignet.“
Eigentlich sollten die 59 Bilder der Fotografin Franziska Barth aus Greiz unter dem Titel „Meine Lust mach ich mir selbst“ ab dem 31. Januar hier zu sehen sein. Jetzt ist die Enttäuschung riesengroß. Frank Lorenz bringt es auf den Punkt: „Ich bin sehr enttäuscht, dass ein soziokulturelles Zentrum ein solches Verbot erteilt. Dann müsste man ja auch die Galerie ,Alte Meister' in Dresden schließen. Bei Rubens hat es mehr Fleischlichkeit.“
Auch in der Politik hat sich der noch relativ neue Chef der Vogtland Kultur GmbH mit dieser Aktion keine Freunde gemacht. Reichenbachs Oberbürgermeister Raphael Kürzinger (CDU) schüttelt darüber den Kopf und stellt spontan das Foyer im ersten Stock des Rathauses zur Verfügung. Die Wohnungsbaugesellschaft Woba bot ebenfalls zwei Örtlichkeiten an. „Wir sind sehr dankbar dafür“, erklärte Severin Zähringer vom Förderverein Kunsthalle Vogtland. Bis nächsten Mittwoch will man sich für einen der möglichen neuen Ausstellungsorte entscheiden.

Zitaten-Recherche: Gerd Betka/Freie Presse Reichenbach
Foto: Franziska Barth