Donnerstag, 9. September 2021

30 Jahre später: Erzieherinnen betreuen Nachwuchs ihrer Schützlinge

Westsachsen/Werdau.-
Die Kita „Kinderland“ feierte am vergangenen Freitag ihren runden Geburtstag und lud neben den Vertretern der Trägerschaft der Johanniter-Unfall-Hilfe und weiteren auch Oberbürgermeister Sören Kristensen zum Fest ein. Selbst für die Kids war dieses Ereignis eine Überraschung. Es wurde gesungen, gespielt, genascht und gelacht. Zum Jubiläum wurden auch Eltern eingeladen, die diesen Kindergarten selbst in ihrer Kindheit besuchten und nun den eigenen Nachwuchs auch dort tagsüber in Obhut geben.
Welche Mutter kann schon von sich behaupten, dass das eigene Kind dreißig Jahre später in den selben Kindergarten gehen würde, wie man selber? Aber nicht nur das – welches Kind kann denn schon von sich behaupten, von der selben Erzieherin umsorgt und betreut zu werden wie einst die Mutter oder der Vater? Nun Karolin Sobe, Sabrina Kloss und ihre beiden Töchter Clara und Amelie können das. Dass zwischen beiden „Besuchen“ dreißig Jahre liegen, ist für die Mütter und auch die Erzieherinnen einfach unbegreiflich und doch spürte man vor Ort die Verbundenheit von allen Beteiligten. Wen wundert es da, dass beide Mütter beflügelt von ihren eigenen Erinnerungen keinen Zweifel daran hatten, in welche Kindertagesstätte die Kinder einmal gehen werden.
So war es zum dreißigsten Geburtstag des „Kinderlandes“ für alle eingeladenen Gäste, Erzieher und auch Kinder etwas ganz besonders, dass die „erwachsenen Kinder“ auch zum Jubiläum eingeladen wurden. Auch die langjährigen Erzieherinnen Anke Wendler, Heike Albert und Anke Puschner, die ihr berufliches Leben zur Herzensangelegenheit gemacht haben, wurden für ihre vertrauens- und liebevolle Arbeit geehrt.
Neben den herzlichen Gratulationen von der Trägerschaft der Johanniter-Unfall-Hilfe, den Eltern und den Erziehern, hat auch Oberbürgermeister Sören Kristensen seine besten Wünsche ausgedrückt. Mit einer kleinen Kindheitserinnerung zum Kindergarten „Kinderland“ berichtete er, wie er selbst als kleiner Bub - dank der Tätigkeit seiner Mutter - hin und wieder seine Zeit in dieser Einrichtung verbrachte. Zur großen Überraschung aller beschenkte er den Kindergarten mit vielen tollen Überraschungen und wünschte im Namen der Stadt alles erdenklich Gute für den Fortbestand der Einrichtung.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau