Mittwoch, 22. August 2018

Tatverdächtiger zu Explosionen sitzt in Untersuchungshaft

FeuerwehreinsatzGlauchau.- Gegen einen 43-jährigen Mann ist am Donnerstagnachmittag durch den Haftrichter am Amtsgericht Zwickau die Untersuchungshaft angeordnet worden. Der Mann ist dringend verdächtig, am Sonntagmorgen in einem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses an der Hermannstraße drei Camping-Gaskartuschen zur Explosion gebracht und dadurch einen Brand im Kellerbereich ausgelöst zu haben. Glücklicherweise brachte die Feuerwehr den Brand schnell unter Kontrolle und konnte ihn löschen, so dass die beiden im Haus wohnenden Frauen (77 und 91 Jahre) unverletzt blieben. Sie waren durch die hinzugeeilten Polizeibeamten aus dem Haus gebracht und vorsorglich ärztlich untersucht worden. Schließlich hatten sie in ihre Wohnungen zurückkehren können.
Den Ermittlungen der Polizei zufolge war ein 43-jähriger ehemaliger Bewohner besagten Hauses unmittelbar vor den Explosionen gesehen worden, wie er den Ort des Geschehens verlassen hatte. Nach ihm wurde seither gefahndet. Am Dienstagabend ist er dann bei einer Kontrolle durch Bundespolizisten auf dem Bahnhof im bayerischen Hof festgestellt und vorläufig festgenommen worden. Am Mittwoch setzte dann der Haftrichter den Haftbefehl in Vollzug.

Quelle: PD Zwickau
Foto: Symbolbild/Jennewein