Dienstag, 9. Juni 2020

Angst vor Ansteckung: Geburtstagsfeier zum 210. mit Abstand und Maske

Westsachsen/Zwickau.- Anlässlich der Ehrung zum Geburtstag Robert Schumanns legten am 8. Juni Oberbürgermeisterin Pia Findeiß sowie Alt-OB Rainer Eichhorn, Vorsitzender der Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau (Foto unten), und Dr. Thomas Synofzik, Leiter des Robert-Schumann-Hauses (Foto oben), Blumengrüße zur Feier seines 210. Geburtstags am Robert-Schumann-Denkmal auf dem Zwickauer Hauptmarkt nieder.
Noch-Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) nutzte die Gelegenheit, auch einige Worte an die Anwesenden zu richten. In ihrem Gefolge befand sich diesmal auch Baubürgermeisterin Kathrin Köhler (CDU), die sich derzeit auf ihre Teilnahme an der örtlichen OB-Wahl vorbereitet und danach in die Fußstapfen ihrer Vorgängerin treten möchte. Für Köhler war es nach dem Besuch im Zwickauer Dom schon der zweite öffentliche Termin, den die Noch-Baubürgermeisterin an diesem Nachmittag wahrnahm. Offensichtlich ist sie bestrebt, sich in der Vorwahlkampfzeit möglichst oft in der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Schon im Vorfeld hatte die Stadtspitze angekündigt, dass die Zeremonie in diesem Jahr aufgrund der derzeit alles beherrschenden Corona-Panik deutlich kleiner und kürzer ausfallen würde. Und so löste sich die Veranstaltung nach dem vorgetragenen „Wiegenliedchen“ auch recht zügig im zwanglosen Geplauder der wenigen anwesenden Gäste auf.
Genau einhundert Jahre zuvor wurde am 8. Juni die Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau mit einer öffentlichen Gründungsfeier ins Leben gerufen. Zum Jubiläum präsentiert das Robert-Schumann-Haus Zwickau eine Sonderausstellung, die dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr sowie an Wochenenden von 13 bis 17 Uhr noch bis zum 5. Juli zu besichtigen ist. Im Museum ist unter anderem auch die Hörspiel-CD „Clara in Nöten“ zu erwerben.